Posts by DATA-LAND

    Was das "CBM-Command" betrifft, bin ich einen kleinen Schritt weiter, nämlich dass ich es bis jetzt NICHT hinbekommen habe! :(


    1. Anleitung anscheinend nur in Englisch verfügbar und durch ständige Nachladevorgänge nur zäh zu lesen.
    2. Ein Dschungel von Tastaturkommandos, deren Bedeutung nicht bei allen klar ist, bzw. wird.
    3. Widerspruch in der Begrifflichkeit: Programmautor benennt "WRITE" als Importvorgang von .D81 auf realen 64er-Datenträger über Tastaturbefehl "X". Drückt man "X", ist plötzlich von "Make Dir" und ".D64" die Rede!?
    4. Diskettenverzeichnis (Directory) der IBM.-Diskette mit der .D81-Datei kann zur Kontrolle nicht gelesen werden.
    Weiß nicht, ob er sie überhaupt erkennt!? Möglich, dass das Programm die ..D81-Datei auch auf einem Datenträger im CBM-Format erwartet.


    Aufgrund von Frust und hohem Zeitaufwand Gebrauch vorerst abgebrochen.


    Praktische Alternative(n)?

    Hallo,


    aufgrund von Anfragen aus der Szene biete ich hier den D64- sowie den IBM-IMPORTER von Helfried Peyrl (Updates von Jochen Adler) zum Download an.


    Beide Tools zeichnen sich durch hohe Benutzerfreundlichkeit und zuverlässige Arbeitsweise aus.


    - D64-IMPORTER:
    Ermöglicht eine Konvertierung einer .D64-Datei (D64-Image / D64erling) auf eine echte 5 1/4" Diskette.
    Die .D64-Dateien können bspw. auf einer 3,5"-Diskette im IBM-Format sein. Dauer des Vorgangs ca. 1 Min.


    - IBM-IMPORTER:
    Ermöglicht den Import, also einen Kopiervorgang von IBM-Dateien (bspw. Bilder, Texte, .PRG-Dateien...) auf originale C 64 Datenträger, wie bspw. 5 1/4"-Diskette, Festplatte usw.
    Die IBM-Dateien können bspw. auf einer 3,5"-Diskette im IBM-Format sein.
    Der Name der IBM-Datei sollte jedoch max. 8 Zeichen (zzgl. Endung) lang sein, sonst versieht der IMPORTER als 8. Zeichen ein "Pi"-Zeichen, das sich nur mühevoll umbenennen lässt.


    Hoffe der Download klappt - viel Erfolg damit! ;)

    Files

    Ist halt einen längerer Weg.

    Nein, Peyrls Software ist echt gut und anwenderfreundlich (gewesen).


    - Disk am PC beschreiben
    - Peyrls Tool am C 64 starten
    - Quell- und Ziellaufwerk wählen
    - Vorgang starten - fertig!


    D64 = ca. 1 Minute Transferdauer.


    Unter GEOS habe ich viel mit GeoPaint gemacht und es gibt auch ein paar gute Spiele. Aber ansonsten ist das doch eher ein Abenteuer als ein effizientes Arbeiten! ^^

    Dann fällt mein Weg flach.

    Leider ja!


    Aber für die CMD-Laufwerke wurde im Gegensatz zur SCPU doch einiges programmiert. Hoffe dass ich mit dem CBMCommand weiterkomme oder evtl. noch ein anderes Tool auftaucht.


    Wie gesagt - gebe morgen eine kurze Rückmeldung...

    Ooh, der aufwändige/komplizierte Weg

    Wieso kompliziert? Was ist einfacher, als wie am C 64 die vorhandenen Laufwerke nutzen?


    SD2IEC habe ich nicht.


    Die Software von Helfried Peyrl, die ich hier angesprochen hatte, konnte eine FD sowohl als C 64 (CMD) - wie auch als PC-Laufwerk ansprechen. Folglich mussten dort Subroutinen (Treiber) integriert sein, die in das Floppy-RAM abgelegt wurden. Dieses Arbeiten war sehr anwenderfreundlich und man brauchte weder den PC, noch Hardwareergänzungen.

    Die Frage ist von woher müssen die D81 gelesen werden?

    Die .D81-Datei soll von einer 3,5"-Disk (IBM-Format) gelesen und dann auf eine andere 3,5"-Disk (CBM-Format) geschrieben werden - beide mittels FD-Laufwerken.

    Mhhh - der CSDB-Link sieht am vielversprechendsten aus...


    Danke für's vorkauen - jetzt brauch ich nur noch schlucken! ^^


    Hatte gestern Abend schon auf der CSDB mit dem Schlagwort "D81" gesucht - dann kamen aber nur Writer, bzw. Exporter.


    Herzlichen Dank euch allen! Gebe morgen eine Rückmeldung, wie's lief...

    Schonmal herzlichen Dank, so wie ich aber in den Links gesehen habe, sind das beides PC-Tools.
    Ich bräuchte eine Tool, das auf dem C 64 läuft und dort die entsprechenden Laufwerke unterstützt, wie bspw jene von Helfried Peyrl. Er hatte übrigens auch einen D64-Exporter geschrieben.


    Mal schauen, was sich noch ergibt... ;)

    Hallo,


    ich suche dringend einen D81-Importer - also ein Tool, das eine .D81-Datei wieder auf eine echte 3,5"-Diskette zurückschreiben kann.


    Helfried Peyrl bspw. hatte mal vor vielen Jahren sog. D64- und IBM-Importer geschrieben. Evtl. auch eben einen für D81?


    Wer kann mir ein geeignetes Tool oder einen entsprechenden Link anbieten?


    Danke im voraus! ;)

    Habe die HD-100 inzwischen mit meinem eigenen Netzteil am CeVi angeschlossen - aber wie gesagt der Verkauf bezieht sich NUR auf die nackte HD, also OHNE Netzteil.


    Optisch sehr gut erhalten, praktisch neuwertig. Stammt aus Nichtraucherhaushalt, Lackierung ist typisch PC beige-grau und NICHT vergilbt! Frontfolie ist noch nicht eingerissen.


    Bootet ganz normal hoch und lässt sich auch in den Konfigurationsmodus swappen (WRITE PROTECT + RESET). Habe sie mehrere Minuten "laufen" lassen. Schnurrt sehr leise und regelmäßig, keine auffälligen Geräusche. Vorbesitzer war anscheinend ein GEOS-User, wie ich an den Partitionen gesehen habe. ^^


    Plattenhersteller ist in diesem Fall CONNER (170 MB).

    Gerade mal nachgeschaut: Auf der Platte steht "170 MB" - müssten also alle Lieblingsspiele draufpassen. Der Plattenhersteller heißt "Conner". Sieht eigentlich alles original aus, evtl. hat CMD von Haus aus größere Platten verbaut!?

    Hallo zusammen!


    Ich habe aus einer Sammlungsauflösung eine CMD Festplatte OHNE Netzteil übrig und möchte diese gerne verkaufen. Ich könnte zur Überprüfung das Netzteil meiner eigenen Platte verwenden. Dazu habe ich zwei Fragen an euch:


    - Es steht die Bezeichnung HD-100 drauf, aber wie kann ich schnell und sicher feststellen, ob der Vorbesitzer nicht vielleicht eine andere/größere SCSI-Platte eingebaut hat.
    - Kann jemand bzgl. Nachfrage/Preisvorstellung mich etwas aufklären. Sind CMD-Festplatten noch gefragt und wenn ja, wie hoch werden sie gehandelt, vorausgesetzt die Angabe mit 100 MB stimmt. Ich würde sie dann evtl. hier im Marktplatz anbieten, bevor ich sie für "Fremde" auf EBAY oder dergleichen zur Verfügung stelle.


    Dank euch im voraus! ;)

    Linux ist halt nicht für jedermann. Selbst Windows sollte nicht jedermann bedienen, weil er/sie es nicht kann.

    Gemeint ist Raspian auf dem "Rasperry Pi 2". Wenn dir bis jetzt tatsächlich nix Negatives aufgefallen ist, bedienst du es wahrscheinlich nicht sehr oft oder nicht intensiv. Ich benutze derzeit "Raspian 05/2016". Einer der Bugs diese Updates hier ist bspw., dass manche Einstellungen nicht mehr gespeichert werden, wie z.B. die Lautstärke. Das Update davor hatte aus irgendeinem Grund keine Soundunterstützung. Seit dem Update davor passiert es häufig, dass der Browser plötzlich zuklappt - auch wenn manch weder Tastatur oder Maus bedient. Sehr ärgerlich bei Schreiben von Text! :(


    Ich benutze diese "Drecksberry" seit etwa 1 1/2 Jahren, da ich zuhause nichts mehr mit MS Produkten zu tun haben möchte. Soll heißen ICH habe sehr viel Erfahrung damit und die Aufzählung softwarebedingter Fehler würden mehrere DIN-4 Seiten füllen. "Raspberry Pi 2" ist im Grunde genommen eine Art Spielzeug, von dem man nicht zu viel erwarten sollte, dafür ist es aber auch sehr preiswert.


    Wie gesagt, wenn dir nie was Negatives daran auffiel, hast du dementsprechend zu wenig Erfahrung damit. Im Übrigen kenne ich niemand, der einen PC mit Windows zuhause hat und es nicht bedienen kann.

    Vielen Dank für eure Hinweise und Einschätzungen!
    Ich kann mir nun ein gutes Bild vom aktuellen Wert und dem allgemeinen Interesse machen.
    Spätsommerliche Grüße ;)