Posts by zeropage

    Die Rede war jedoch eben „wenig Stom dann dünne Leitung“, aber nicht der Strom sondern die „Leistung“ ist hier ausschlaggebend.

    4LEX wollte doch mit dem Thema "Leistung" nur klarmachen, dass der Strom auf der Primärseite geringer ist, als auf der Sekundärseite. Seine Aussage war sicher nicht so gemeint, dass die Leistung direkt ausschlaggebend für die Wahl des Querschnitts ist. Denn der Querschnitt richtet sich nach dem Strom, der da durch muss, wie Sheltem auch nochmal klargestellt hat. Genau das versuche ich die ganze Zeit zu sagen. Streng genommen muss man noch die Leitungslänge und den damit verbundenen Spannungsabfall berücksichtigen. Aber bei den paar cm kann man das hier wohl vernachlässigen.

    Dann könnten doch die Hersteller immer viel Kupfer sparen in dem sie alle Kabel im 230V Bereich so dünn herstellen würden, oder? ha ha ha ha!!!!

    Du hast mich falsch verstanden. Meine Aussage bezog sich nur auf das C64-Netzteil, da dort im 230V-Teil nur wenig Strom fließt. Daher ist das dünne Kabel dort zweckmäßig.
    Bei meiner Espresso-Maschine sieht das natürlich anders aus. Entscheidend ist, wieviel Ampere durch das Kabel gehen sollen. Im C64-Netzteil sind das auf der 230V-Seite halt nicht viel.
    Auf der 5V- und 9V-Seite fließt hingegen mehr Strom. Deshalb hat Commodore dort dickere Kabel verwendet.

    Es gibt keinen expliziten Preis dafür... die werden situations-bedingt verteilt/verschenkt/verlost (was auch immer uns einfällt).

    Und wie kann man an der "Verlosung" teilnehmen?
    Ich hab' hier zwei Patienten, die auf 'ne Transplantation einer neue PLA warten (C16 und C64).
    Obwohl dafür ja auch 'ne normale PLAdvanced (ohne +) reichen würde.

    Ich habe mich heute Abend mit 'nem Freund, der deutlich mehr von der Materie versteht als ich, über die beiden Regler
    ausgetauscht. Murata ist seiner Meinung nach auch ein anerkannter Hersteller, bei dem man im Grunde nichts falsch machen kann. Im Datenblatt hat er auch keine Gründe gefunden, warum der Murata-Regler nicht dem Traco-Regler ebenbürtig seien sollte. Letzte Gewissheit würde zwar nur ein Vergleich per Oszi geben, aber wenn man die Kirche im Dorf lässt, ist's m. E. wurscht, welchen der beiden Regler man verbaut.

    Von den Daten passt der Murata Schaltregler. Wenn ich es richtig sehe, ist er ja auch pinkompatibel
    und könnte m. E. ohne Layout-Änderung anstelle des Traco-Reglers verwendet werden.
    Wir bräuchten eigentlich jemand, der die Qualität beider Regler per Oszilloskop vergleicht.
    Erst dann wäre klar, ob es ein gleichwertiger Ersatz für den Traco-Regler ist.

    Und DIN-Stecker zu löten ist auch wirklich ein "pain in the ass"...der Kunststoff schmilzt, wenn man nicht schnell genug ist...

    Vermutlich ist der DIN Stecker an dem Kabel eh vergossen, so dass The Last Ninja da nichts umlöten kann.
    Ansonsten finde ich es aber eine gute Möglichkeit, Löterfahrung zu sammeln. Mehr als das Kabel und 'nen angekokelten
    Finger X/ riskiert man dabei doch nicht. Ein anderes Kabel kann man dann ja immer noch kaufen, wenn's Umlöten nicht
    geklappt hat.

    Mein C64 hat den 8-poligen Anschluss. Bei den ganzen DIN-FBAS Kabeln im Internet findet sich jeweils nur ein 5-poliger Anschluss am Stecker. Ist das ein Problem ?

    Wie Gerd schon geschrieben hat: Nimm das linke Kabel. Denn der 5-polige Din-Stecker passt vom Layout in die 8-polige Buchse, es fehlen halt nur 3 Pins.
    Noch eine Anmerkung: Es kann sein, dass die Farbe der Cinch-Stecker nicht zum darauf liegenden Signal passt. Ggf. ist z. B. also nicht gelb = Video. Du kannst aber
    durch Probieren an Deinem Fernseher nichts kaputt machen. Also einfach solange die Cinch-Stecker am Fernseher durchprobieren, bis es passt.


    Viel Erfolg, Jörg

    Der C64 bietet an seiner 8-pol-DIN-Video-Buchse Composite Video und S-Video (Luninanz und Chrominanz getrennt) an.
    RGB hingegen hat er nicht zu bieten.
    An Deinem oben gezeigten Röhrenfernseher kannst Du einfach mit einem DIN-auf-Cinch-Adapterkabel an die
    "AUDIO IN" und "VIDEO IN" Buchsen anschließen. Solche Adapterkabel kann man selbst löten oder z. B. bei EBay kaufen.

    Am vergangenen Wochenende habe ich einen C64G mit sanfte Bleiche frisch gemacht. Der war übelst und ungleichmäßig vergilbt.
    Nun sieht er fast aus wie neu. Und Ungleichmäßigkeiten in der Farbe hat er keine mehr.


    Ich dicke die sanfte Bleiche aber immer mit Xanthan Gum an, so dass es sich wie Kleister auf die Teile schmieren lässt.
    Statt Kiste, Folie oder Tüte schmiere ich im Halbstunden-Takt mit dem Pinsel neu ein. Ggf. muss man zwischendurch auch mal


    den "verbrauchten Kleister" abspülen. Damit habe ich die besten Erfahrungen gemacht. 3 bis 5 Stunden kann das allerdings dauern.


    Die Tasten nehme ich übrigens erst am Ende des Bleichens zum Abspülen herunter. Das macht das Einpinseln leichter. Wenn ich die
    Tasten zwischendurch etwas abspülen muss, geht das auch mit Vorsicht und Pinsel, solange man die Tastatur so schräg hält, dass
    das Wasser nicht in's Tastatur-Innere laufen kann.