Posts by hugofisch

    Ich sehe bei einem Duo/Quad oder was auch sonst immer VIC die Schwierigkeit die HW des VIC bzgl Sprite-Sprite oder Sprite-Hintergrund Kollisionserkennung zu verarbeiten. Ein Sprite von VIC 1 wird nicht mit einem Sprite von VIC 2 kollidieren, wenn nur das Videomaterial übereinander gelegt wird.

    In einem neuen FPGA kann da natürlich Kommunikation zwischen den VIC Kernen aufbauen, dass ist dann aber ein neuer VIC.

    Dann kann ich auch gleich bei Null beginnen und etwas ganz neues entwickeln bzw. nutzen. Dies ist dann kein VIC mehr.

    Hat jemand schon mal 3D Sprites erzeugt?

    Ja, ich verwende ja bei Time of Silence eine etwas sonderbare Perspektive. Bei Objekten die nicht achsenaligned und rechteckig sind, brauche ich manchmal etwas Hilfe, um die Perspektive hinzukriegen. Ich habe eine Blender-Szene, in der ich einfach schnell ein ähnliches Objekt modelliere. Die gerenderte Grafik lege ich mir dann als Hintergrundbild auf meinen Spriteeditor und pixele darüber. Bislang war keine automatische Konvertierung in Sprites wirklich hilfreich, Handpixeln war immer besser.

    ich werde Blender mal ausprobieren. Wird ne neue Erfahrung ;)

    OK :platsch::rtfm::schande::schande::schande::schande::schande::schande::schande::schande::schande::schande:


    Also für den angezeigten 6522 Fehler muss ich mich echt schämen.

    1. Kabel vergessen zwischen Userport und Serialport

    2. Eines der beiden schon bestehenden Kabel war im Stecker nicht mit dem Pin sondern mit dem Plastik verlötet.
    Warum prüfe ich eigentlich nicht immer meine Verbindungen!?!?!? Immer wenn ich es nicht mache, mach ich so einen Strunz.


    Aber das Kernal-ROM scheint definitiv eine Macke zu haben. Habe es durch EPROM ersetzt und nun geht es.


    Der VIC macht mir noch sorgen. Das Bild ist weiter in den Farben nicht stabil.

    Werde wohl zwei Dinge tun

    1. Die billige 40pol Fassung durch eine bessere ersetzen (hier hat man mit Glück mal Kontakt)

    2. VIC durch anderen PAL VIC ersetzen



    Und weil nur noch 5 ICs übrig sind, werde ich die aus lauter Solidarität nun auch sockeln.


    Und am Ende dann noch den S-Video Mod.


    Danke an kinzi Dein Hinweis auf das Test-Harness hat mir gut geholfen.

    Hallo Jan,


    Habe inzwischen fast alle ICs gesockelt und dann msl nach und nach bestückt.

    Die 65245er und die 2114 RAM wirdeb recht heiss. Der VIC geht so.

    Ich habe die 65245 durch 75LS245 ersetzt und nun sind es 4,78V.

    Als nächstes habe ich die ROMs im Verdacht und ersetzte sie durch EPROMs.

    Die 2114 hatte ich auch testweise mal ersetzt, aber da gab es keine Veränderung.


    Ein „neuer“ VIC und zwei 6522 (neu von Rockwell) sind noch in der Post.


    Danach berichte ich weiter!

    Wenn man mal Digi Sounds aussen vor lässt, könnte man die sinnvolle Maximum Zahl dadurch errechnen, wie viele Prozessortakte (Befehle) man für die Ansteuerung benötigt.

    Wenn alle SIDs in der Lage sein soll, zur gleichen Zeit eine Note anzusteuern, dann darf zwischen angesteuerten Note im ersten SID und im letzten SID nicht zu viel Zeit vergehen. 100ms als Maximum?

    Oder weniger? Das menschliche Ohr soll es ja gleichzeitig wahrnehmen.

    Wenn man natürlich die Noten geschickt auf die SIDs verteilt, dann werden es natürlich mehr.

    Ich meine mit ner einfachen Logik kannst du sehr leicht 16 SIDs ansteuern.

    Nur wann fällt es dem Ohr auf, dass sie nicht synchron sind?

    Pro Note in SID pro Stimme sind es glaube ich in etwa 40 Befehle.

    Macht im Schnitt 3*40*3 Zyklen.

    Bei grob 1MHz also 0.4ms

    Wenn die 100ms stimmen, sollte man (mit ein bisschen Verlust für die Umschaltlogik etc), 200 SIDs schaffen.


    Aber ggf habe ich da noch nen Gedankenfehler drin.

    Welcher Spannungsabfall der 5V Leitung ist „normal“?

    Mir kommen die 4.73V als echt zu niedrig an. Ist knapp über der 5% Toleranz.

    Der Ein/Ausschalter scheint OK. Hat 0.1Ohm im geschalteten Zustand.

    Ist der VC20 aus liegen 5.1V vom Netzteil an. Nach den Einschalten fällt die Spannung dann auf 4.73V.


    Ist meine Annahme hier richtig, dass da ein Chip zu viel Strom zieht?

    Als Netzteil habe ich ein neues (Neubau Schaltnetzteil) meines C64 dran.

    Sollte eigentlich 2A auf der 5V schaffen.

    Hatte auch noch mit einem anderen aus Steckernetzteilen (je für 5 und 9V) getestet, mit gleichem Ergebnis.


    Da bei diesem VC20 keine 5V auf dem

    Board selber erzeugt werden fallen altersschwache Regler oder Elkos weg (aber alle Elkos sind auch schon getauscht).


    Welche Verdächtigen hättet ihr? Wie am besten vorgehen?

    Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen: ja, zu lange Kabel ohne zusätzliche Treiberbausteine zerstören den CIA.

    10-20cm waren OK, schon bei nen Meter oder so krachte es.

    Es hat mit den durch die Kabellänge zunehmenden Kapazität zu tun, die dann in eine zu grosse Spannung führt.

    Hallo,


    ich habe hier aus einem Nachlaß eine Vielzahl von C64 und VC20 Platinen. Eine davon ist mit einem 6561 bestüvkt und da ich noch keine VC20 PAL Version hatte

    und sogar Tastatur und Gehäuse aufzufinden waren, machte ich mich an die Reperatur.

    Platine ASSY 250403 Rev D (Fab 251040-01)

    Kernal: 901486-07

    Basic 901468-01

    Zeichensatz 901460-03


    1. Schritt: optische Prüfung:

    VIAs, CPU, Basic und Kernal ROMs, 6561, Zeichensatz und 5 der Logic ICs am Expansionsport sind gesockelt. Sieht nach "schon mal gebastelt" aus.

    Sicherung ist OK, Kondensatoren brauchbar (kein Wölbung oder so).

    2. Einschalten

    Bild schwarz

    3. Spannungen messen:

    5V liegen mit 4,74V niedrig an

    9V mit 10,89V ganz OK

    4. Aktivitäten auf dem Bus an der CPU prüfen

    Nix. IRQ, NMI, REST liegen auf High. Data und Adressbus alles Low oder High aber fix.

    Przessortakt ist dauer low!!!! Fehler 1 also gefunden

    Takt kommt ja eigentlich vom 6561. Dort an Pin 35 liegen ca. 1 MHz an.

    5. Logic IC UB4 (ein 7406) ausgelötet und im TL66CS getest: tot

    6. IC UB4 getauscht und Bild da, aber kein Cursor.

    7. VIA UAB1 getauscht und Cursor ist da. Hurra

    8. Bild sieht aber nicht stabil aus. Rahemnfarbe wechselt zwischen grün und türkis hin und her. Kann sich nicht ganz entscheiden.


    Ich habe dann mal die Diag20 Karte von Tynemouth mit den passenden "test harness" angeschlossen.

    Nach dem Einschalten komisch verschobenes Bild. Wohl das falsche Diag Image (für NTSC) erwischt. Noch mal neu gebrannt diesmal mit der PAL Version.

    Bild sieht wieder komisch aus diesmal nach oben verschoben.



    ich suche im Netz für die Platine einen Schaltplan, finde aber immer nur entwerder NTSC oder für andere Varianten.

    Was mich stutzig macht: Auch beim NTSC ist ein 4.432618MHz Kristall verbaut. Sollten die nicht bei PAL und NTSC unterschiedlich sein?


    Egal, lassen wir die Diag20 Karte halt mal durchlaufen:

    Sie bricht immer wieder bei ....CB2 mit BAD ab. Ich habe schon 5 VIAs ausprobiert, dass alee den gleichen Fehler haben kann ich nicht glaube.

    hat da jemand ne Idee, wie da geprüft wird? Laut Tynemouth Blog ist es VIA2, aber wie wird da getestet? Ich sehe im Schaltplan nur direkte Verbindungen,

    keine Logic, die kaputt gehen könnte.


    Hat jemand Lust mit mir hier die Platine wieder zu Laufen zu bekommen? So im Dialog zum Mitlesen :)


    Manchmal läuft die Uhr auch nicht mit und ab und zu kommen ROM errors. Ich denke die Spannungsversorgung ist auch so ein Problem, oder?

    So, nachdem ich den ersten Schock überwunden habe, hier die aktuelle Situation:
    Der Patient ist ein C16 mit einem 251789-01 REV B Mainboard.
    Er ist bestückt mit:
    MOS 8501R1 4684
    MOS 8360R2 4584
    MOS 6529B 4484
    MOS 251641-02 2584
    MOS 318004-04 3384
    MOS 318006-01 4184


    Wenn ich die Fehleranalyse richtig verstanden habe, sollte entweder der 8360 (TED) oder der 6529 als Ursache in Frage kommen.
    Es geht tatsächlich keine Taste mehr, auch nicht run7stop oder die F-Tasten.


    ich habe hier einen zweiten C16 mit einem REV A Mainboard (und einer sehr schönen Metall Abdeckung statt der Pappe aus dem REV B Board.
    Der 8360 war zwar ganz schön mit Wärmeleitpaste verschmiert, aber ich konnte ihn sauber rausnehmen und mit dem anderen TED aus dem REV B Board
    im REV A Board testen. der TED ist in Ordnung.


    Bleibt also der 6529B als nächste zu prüfende Fehlerquelle. Da sowohl in Board REV A als auch in REV B die Chips verlötet sind,
    werde ich nur den vermeidlich defekten auslöten und Ersatz suchen.


    Dann kann ich mich bei diesem Patienten auch gleich mal an die Lebensverlängernden Maßnahmen aus diesem Thread machen.
    Sicher ist sicher. Wenn der Patient wieder lebt oder andere Symptome meldet, werde ich es hier gleich verkünden.


    Frage in die Runde:
    Da der Fehler ja bei der Benutzung der Datasette aufgetreten ist: Wenn da was falsch läuft, trifft es die CPU, richtig?

    Hatte mir kürzlich einen c16 im Lernpaket mit Datasette besorgt.
    Jetzt zu Ostern wollte ich ihn ausprobieren.
    Ok, alles angeschlossen und los!
    Funktionierte scheinbar problemlos.
    Voller Freude schmiss ich die Datasette an und wollte mir das Basic Lernprogramm antun.
    Erste Datei auf dem Band gefunden und laden lassen.
    Dann plötzlich keine Reaktion mehr.
    Reset durchführt. Bild ist da, Einschaltmeldung auch und Cursor blinkt.
    NUR: Tastatur ist tot.


    Ich denke, da hat es den TED verabschiedet, oder??


    Also wird Ostern jetzt zum Testern.

    Ein Kollege von mir hier in Braunschweig hatte in den 80er bei Commodore hier in Braunschweig gearbeitet.
    Er hat mir die “Resteverwertung” bestätigt. Hauptsache die Teile passten zusammen und das Gerät lief. Zu Hochzeiten des 64er und zu Zeiten nach der Wende kam diese Vorgehensweise immer wieder vor (wobei zu Wendenzeiten kein 64er mehr in BS gebaut wurde). Ich denke mal die Vorgehensweise wurde an anderen Standorten ebenso gehalten.


    Und PS zu alten Zeiten:
    Anfang der 90er hatte der damals in Braunschweig angesiedelte Elektronikteile Laden Völkner den C64GS nur das Gerät ohne Zubehör für wie ich mich erinnern mag 20 DM als Palettenware im Laden stehen. 100erte auf einer Palette. Und ich Idiot habe mit nur ein Gerät damals gekauft.
    Jaja, hätte hätte Fahrradkette....

    Ist es nicht vielleicht einfach nur einer dieser Resteverwertungen, die bei Commodore nicht unüblich waren?
    Also ein paar 407er Platinen aus dem einen Lager, Gehäuse aus dem andren und dann Tastaturen aus dem dritten.
    Und weil noch C64C Label übrig waren, kamen die halt unten drauf.
    So konnten auch am Ende des C64 noch mit den Resten Geld gemacht werden.
    Würde mich nicht wundern wenns so war.

    Hallo,


    Super Projekt! Damit sollte es eigentlich auch möglich sein, einen C64 von Aussen zu testen, oder? So eine Speichertest wäre so ja sehr einfach möglich. Und die Testergebnisse viel genauer darstellbar, als der Blink Code beim Deadtest.

    Eigentlich kann man immer Tante google fragen und wenn man da nicht fündig wird sollte man doch einen "Spezialisten" in seinem Freundes/Bekanntenkreis haben der einem diesbezüglich behilflich sein kann.
    Aber oftmals ist es so: Gier frißt Hirn. :D

    und ich hatte immer gedacht hier im Forum sind die Spezialisten.
    Auf Tante Google verweisen kann jeder. Hier aber eine konstruktive Antwort auf eine Frage zu geben, scheinbar nur wenige. Schade