Posts by WTE

    ich hab schon etliche Lithium Batterien ausgelaufen gesehen

    Auslaufen? Ich habe hier eine kleine Sammlung leerer LR44 rumliegen und in den letzten zwei Wochen sind drei davon mit einem lauten Knall in die Luft geflogen. Der obere Deckel wird einfach weggesprengt. Dem Knall und dem Schaden nach ist das ganz schön heftig. Die Dinger sind eine tickende Zeitbombe.

    Bei einem Rollenspiel läuft es doch (auf dem C64) eher auf ein von "Raum" zu "Raum" gehen hinaus. Scrolling ist da eher wenig (also nix). Wobei es auch (wenige) andere Beispiele gibt (die mir vor dem Auge herumflattern aber wo mir der Name nicht einfällt). Das sind dann aber echte "Großprojekte". So ein von "Raum" zu "Raum" wollte ich mal für DSA umsetzen, das Wollen ist aber auch schon über 30 Jahre alt... :-(

    Kleiner Schönheitsfehler, nicht jedes Laufwerk hat nur einen Schreib-/Lesekopf

    Es ging um das Video, da wurde eine Disk im Zusammenhang mit der 1541 besprochen. Nicht dummschwätzen, immer schön beim Kontext bleiben! :whistling: ;)


    Gerade, dass Stefan es für die (dauer-)breite Masse unserer Gefilden so verständlich erklärte, ohne Schnörkel und verwirrende Details, fand ich genial. Ganz ehrlich: Ich könnte das nicht, weil ich mich schnell in Details verliere, die dann den Zuschauer so genau gar nicht interessieren. Und am Ende wüsste man das wesentliche dann immer noch nicht. Also, wer so was kann, ...

    Er hat das super gemacht. Daran besteht kein Zweifel!

    Könnte man das Ganze nicht auch über den VDC in doppelter X-Auflösung rendern lassen, wenn man die X-Koordinaten einfach verdoppelt?

    So, hat etwas gedauert, liegt aber auch schon eine Woche bei mir rum...

    Ich habe mich für UltraHires entschieden, das gab es mal zum abtippen, sollte damit mehr oder weniger "gemeinfrei" sein.


    1. C128 anschmeißen

    2. Ultra Hires booten

    3. vec viewer starten

    Durch die festgelegte Auflösung in der ersten Format-Definition ist aus meiner Sicht der einzige Vorteil gegenüber Bitmap, dass man der Grafik beim Aufbau zugucken kann...

    Daher wäre ich auch für ein "virtuelles Format", dass die 2 Bytes (X und Y) auch ausnutzt und dann auf den Bildschirm scaliert werden kann. Hat man einen Plotter angeschlossen scaliert man den entsprechend anders (beim 1520 ist Y nahezu "unendlich"). Zudem könnte man auch einfach nur Ausschnitte anzeigen lassen und so in ein Bild rein- und rauszoomen (oder hin und her drehen). Ja, ja, das sind riesige Rechenzeiten und vom "zoom" effekt sieht man erstmal nichts, aber wenn man die erzeugten Einzelbilder jeweis auf Platte bannt bzw. in eine REU, dann könnte man nachher die Animation in einem Rutsch abspielen.

    Das hätte beim C64 auch keinen Sinn gemacht nachdem der eine QWERTY Tastatur hat.

    ???
    ÄÖÜ sind doch auch auf Tasten ohne das entsprechende Symbol, warum sollte also nicht auch XY austauschbar sein?

    Für "Blindschreiber" (so wie Retrofan das schrieb) ergäbe das sehr wohl Sinn.

    Würde mich nicht wundern, wenn es sogar (ggf. von dritter Seite) Tastaturaufkleber gegeben hätte, für "Nicht-Blinde". ;-)

    kann man nicht zusammen sehen, ist ja nur 40 Zeichen.

    Ja, is klar, aber man kann ja den ganzen Text verschieben, also das ganze Bild auf Zeilenanfang setzen, dann würde man den Anfang sehen. Vielleicht habe ich mich da unklar ausgedrüvkt.


    sind das bei Dir alles Vermutungen

    Ja sicher, denn (siehe oben):

    Möglicherweise kommt er hier wegen irgendwelcher Steuerzeichen...

    Alles nur so Überlegungen.


    Jedes Zeilenende hat IMMER entweder ein Leerzeichen, eine Silbentrennung oder einen RETURN.

    Ok. Wobei dann ein Leerzeichen (im Gegensatz zu einer Silbentrennung) beim Ausdruck unterdrückt würde, verstehe.

    Hab keine Lust, mich hier bei jedem Satz rechtfertigen zu müssen und bin hier raus ....

    Sorry, wenn das so rüberkam, möchte ich mich dafür entschuldigen.

    Ich wollte nur verstehen, wieso das Programm hier so riesige Lücken läßt. Irgendwie ergibt das für mich keinen Sinn, da es bei anderen Absätzen ja tadellos funktioniert. Irgendwas ist hier anders, als hätte sich das Programm "verzählt", denn die (zusätzlichen) Leerzeichen für den Blocksatz sind ja real (habe auch auf Halbschritte gezählt, das wäre zwar äußerst bemerkenswert und ungewöhnlich - ungewöhnlich gut - , aber warum nicht; es sind jedoch "ganze" Leerzeichen) und ließen Platz für das nächste Wort.

    Tja, unterschiedliche Wahrnehmung, wo Du drei siehts, sehe ich vier:



    Möglicherweise kommt er hier wegen irgendwelcher Steuerzeichen (man vergleiche Zeile 1 im Ausschnitt) durcheinander. Wenn man die vordere Hälfte , die auf dem Bild fehlt, sehen könnte...

    Das wäre dann für damals allerdings schon recht fortschrittlich.

    Ja, sehr fortschrittlich. Das kann ja nicht einmal das Word von heute (da werden halt ganze Zeilen mit-umgebrochen, aber kein Blocksatz gestretcht).

    Nein, ich gehe eher davon aus, dass der Blocksatz hier beim Ausdruck erstellt wird und vorher der Umbruch vorgenommen wird. Wenn man dann den Text ändert und keinen neuen Umbruch vornimmt passiert sowas.

    Oder aber es ist doch wie Du sagst nur dass dann absichtlich manuell so umgebrochen worden. - Wir werden es nie erfahren...

    das hat mich jetzt neugierig gemacht

    Naja, Die Tabelle ist handgemalt und vorher mit Tabs "in Form" gebracht.

    Das Zweispaltige ist einspaltig mit Tabs/Leerzeichen und "Einrückung"

    Die Texte im Fußtext und unter dem Bild können mit Absatzformat (Einrückung) erstellt sein.


    Der Blocksatz hier ist allerdings stümperhaft umgesetzt. Das erste Wort der nächsten Zeile hätte da noch in die erste gepasst und dass das "m" da so frei rumfliegt... ne, das dürfte auch nicht sein. ;-)

    Man beachte den letzte Smiley: ;-)

    Ich habe aber mit der Formatbeschreibung noch ein Problem. Was ist denn "uint" in diesem Fall? unsigned integer, ja is klar, aber ist das dann immer ein zwei Byte-Wert? Könnten ja auch ein oder drei bytes sein, wenn das Format universeller ausgebaut ist, da Du das ja (für mich unnötig da ein Byte zu sparen) bei den X,Y-Koordinaten flexibel einstellst. Eigentlich verkompliziert es (die Flexibilität bei X,Y) nur die Leseroutine, da hier verscheidene Fälle programmtechnisch unterschieden werden müssen.

    Gab es C64-Textverarbeitungen, die mehrere Dokumente im Speicher halten konnten?

    Soweit ich mich erinnern kann: Ja.

    Wenn ein Dokument nur aus ein paar Seiten besteht ist das ja auch kein Problem, bei reinem Text.


    Konnten die damals auch schon unterschiedliche Tabulatoren, also auch rechtsbündig, mittig oder am Komma ausgerichtet?

    Die Tabulatoren waren meist nur zum Anspringen von Bildschirmpositionen. Da war meist keine weitere Automatik dahinter.

    Mein Programm konnte allerding im Tabellen-Mode die TABs auch nutzen, um den Text dort auszurichten (und am Ort des Tabs vertikale Linien einfügen); alles rudimentär verglichen mit heute. Mehrspaltig drucken konnte es auch, was ich sonst nirgendwo gesehen habe. Ich brauchte es für das Handbuch, also habe ich es hineinprogrammiert.


    Hat man das auch mit der Textverarbeitung gemacht oder mit speziellen Etikettendruck-Programmen?

    Meist eher direkt aus der zugrundeliegenden Datenbank, wenn die einen kleinen Editor mitbrachte (was sie eigentlich sollte). Etikettendruck-Programme, tja, sowas soll's gegeben haben.