Posts by Salator

    Also, bevor es hier noch heißt, ich wäre zu blöd: Ich habe den C64 so bekommen, mit dem SID drin und er hat Jahrelang Problemlos seinen Dienst verrichtet. Was der Vorbesitzer evtl. geändert hat, kann ich nicht sagen.

    Ein Assy 250469 habe ich leider nicht da um den Sid dahingehend zu Testen.

    Dann leg den 8580 auf Halde bis du mal eine Testmöglichkeit hast.

    Irgendwo hier im Forum hatte ich schonmal geschrieben, dass ich mal einen falsch bestückten C128 bekommen hatte. Das hat sich auch durch üble Klänge bemerkbar gemacht. In meinem Fall hat es der 8580 überlebt und steckt immernoch auf dem 128er Board, nachdem ich ihm einen Zwischensockel mit Zenerdiode und Filterkondensatoren verpasst habe. Mit dem Umbau hört der sich jetzt auch vernünftig an.

    Wenn schon eine CF-Karte im A1200 vorhanden ist, wo steckt die denn? Als Festplatten-Ersatz? Dann könntest du die ausbauen, am PC unter WinUAE komplett einrichten und wieder einbauen.


    Das Gotek sollte aber auch als Übertragungsmöglichkeit gehen. Dazu musst du aber die zu übertragenden Daten in Diskettenabbilder schreiben. Geht mit WinUAE, gibt aber bestimmt auch Programme die auf das Bearbeiten von adf-Dateien spezialisiert sind.

    Das heißt du hast durch den Kreuztausch nun beide Geräte funktionierend? Faszinierend! Da muss ich doch glatt mal gucken ob die Lösung auch für mich taugt (habe einen C64 wo Joy2 up nicht geht, aber leider nix gesockelt)
    Der teildefekte Chip sollte aber dennoch markiert werden, falls mal irgendwann unerklärliche Phänomene auftreten.

    @fepo Mit xcopy kann man doch das Erkennungsproblem umgehen wenn man auf "Drives on" klickt. Damit werden alle 4 möglichen Laufwerke als verfügbar deklariert und das Kopieren von DF0 (extern) auf DF1 (intern) sollte funktionieren.

    Da war ich jetzt auch mal neugierig.
    Testsystem ein Amiga500 mit Board 06A (hat den 1MB Chipram-Mod), Kick 1.3, 512k Speichererweiterung, FlashFloppy 0.9.19a 0.9.30a

    Die Version von Gerrit zeigt bei mir volgendes Verhalten:
    Rechner einschalten, Disk-Image startet auf 00.0, wechselt mal kurz auf 01.0 und wieder auf 00.0, danach Wechsel auf 40.0 und hier folgt ein Guru 00000004.00000000
    Drücke ich nun den linken Mausbutton, gleiches Verhalten wie eben, nur mit Guru 00000003.0C01570
    EDIT Nach Firmware-Update bleibt hier das Display bei 00.0 stehen. Bin mir nicht mehr sicher ob das vorher genauso war oder wie beim Einschalten auf 40.0 gewechselt war. EDIT ENDE
    Mache ich jedoch mittels "Affengriff" einen Warmstart bootet das Spiel normal.


    Das Image auf Disk kopiert zeigt das selbe Verhalten.


    Gegentest am anderen weitgehend identischen Gerät: Auch hier Gurus, aber mit unterschiedlichen Nummern
    Warmstart funktioniert auch hier.


    Stecke ich eine ACA500plus an, startet das Spiel von Gotek und Disk problemlos, die ausgewählte Konfig ist egal.

    Auch editiere ich gerne die Tracknummer - wobei ich bei den Folge-CD auf die Tracknummern die Anzahl der anderen CD's aufadiere

    Alternativ-Vorschlag: nicht aufaddieren sondern die CD-Nummer vornedran stellen. Lässt sich dann immernoch schön nach Name sortieren und hat mehr Aussagekraft.
    Das müsste mit mp3tag hinzubekommen sein, ich mache es aber aus Gewohnheit immer mit dem TotalCommander.

    Wegen der Struktur bei den verbliebenen Kampfspuren: Könnte das funktionieren wenn man Sandpapier aufbügelt? Eine Struktur müsste sich eigentlich so hinbekommen lassen, fraglich ist jedoch ob sie zur vorhandenen passt. Sandpapier würde ja Vertiefungen reindrücken während original die Vertiefungen in der Spritzform sind.

    Sieht völlig normal aus. Auf dem Eprom ist der lokalisierte Zeichensatz drauf. Wenn das andere ein Ami-Modell ist hat der wohl auch das ROM mit US-Zeichensatz.


    Aufpassen musst du dann beim Zusammenbau. Das Blech muss an der Stelle für die Zwischenplatine einen T-förmigen Ausschnitt haben. Ist dort nur ein rechteckiger Ausschnitt drückt es dir zuverlässig die Zwischenplatine aus dem Sockel.

    Das grüne Teil sieht für mich fast aus wie so ein Clip mit dem man früher das äußere Ende von Filmen oder Tonbändern auf die Spule geklemmt hat.
    Probier mal ob es von der Größe auf eine Kassette passt, dort wo die Schreibschutzlasche ist. Wenn das funktioniert könnte das eine Erklärung sein was der Vorbesitzer damit gemacht hat und wie es ins Gerät gekommen ist.

    Mein erster C16 kam komplett ohne Software. In meinem jugendlichen Leichtsinn dachte ich, man könne die KC85-Programme, die auf DT64 gesendet wurden, darauf laufen lassen. Ging natürlich nicht, also blieb mir nur BASIC zu lernen. Der Rechner hat dann auch relativ schnell den Geist aufgegeben.
    Vom Begrüßungsgeld und dem ersten DM-Umtausch habe ich dann einen Ersatz-C16 gekauft. Da waren auch ein paar Kassetten dabei.
    Baby Berks, Netrun 2000, Shark Attack, Space Mission (aka Into The Deep), Thrust. Einen Favoriten kann ich davon nicht benennen, die wurden recht gleichmäßig gespielt.
    An die weiter oben erwähnte Kingsoft-Sammlung kann ich mich dunkel erinnern. Zumindest Chessmaster sagt mir was, und den Musik Maker hatte ich. Wurde vermutlich bei Völkner gekauft, wie auch das Diskettenlaufwerk. Und das war dann schon eher am Ende der Nutzungszeit.
    Durch irgendwelche Umstände und 2 Kassettendecks bin ich an Ace Of Aces gekommen. Dies war ein Spiel für 64k-Systeme (ein solches hatte ich) und deswegen bin ich dem Irrtum aufgesessen, ein C16 mit 64k könne C64-Software nutzen. Ging natürlich auch nicht.
    Letztlich musste der C16 nach einem Dreivierteljahr einem C64 weichen.

    bezüglich Ausgangsfrage: Also bei mir hatte damals nach endlosen Fehlversuchen geholfen, die serielle Übertragungsgeschwindigkeit runterzunehmen. Beim ersten Mal bin ich aus purer Verzweiflung auf 1200 Baud runter, was auf Anhieb geklappt hat (naja, Flash-Vorgang war dann mehrere Minuten). Beim zweiten Mal mit 19200 ging auch problemlos. Keine Ahnung wie hoch ich gehen könnte, mein Gerät läuft ja jetzt.