Posts by PC Freak

    stronghold 1

    Hab ich durch. War echt nicht schlecht, und würde ich glatt noch mal. Wenn man da erst mal richtig fit drin ist, lässt es einen nicht mehr los.

    Ich bin schon neugierig. Im moment arbeite ich mich ein und hab gemischte Gefühle. Einerseits fehlt mir irgendwie eine Art "karriere" mit allen wirtschaftlichen und militärischen Aspekten, die ich in einem bestimmten historischen Kontext spielen kann, andererseits fasziniert mich das thema und das vertiefen in die erdchaffung eines microkosmos... Mal schauen wie es weitergeht und auf was ich noch draufkomme.

    Doch, doch. Nach 100 jahren ist schluss. A er man kann - wenn man es auf einem 286er oder 386er spielt- doch weiterspielen. Wenn das spiel die ganzen abschlusssequenzen abgespielt hat, kommt ganz kurz der spielscreen wieder. Wenn man schnell genug ist dann kann man da speichern und wieder für 2 jahre spielen. Dann im Dezember speichern und dann das ganze Prozedere von vorn. So kann man ca. Weitere 50 jahre rausholen.

    Hab grad zum 1000. Mal "railroad tycoon 1" durchgespielt. Ausserdem bin ich gestern mit "need for speed undercover" fertig geworden. Viel besser als sein ruf. Jetzt geh ich mal "stronghold 1" an. Mal schauen ob ich nicht doch einen zugang zu strategiespielen bekomme.

    Aber ist anscheinend eh überall ausverkauft.

    Kurze Suche, und: Stimmt nicht. ;-)

    Lt. Homepage sofort verfügbar bei Polyplay. :-D

    Auch ein gutes Angebot! OK, dann ist ja nicht alle Hoffnung verloren. Danke! Vielleicht zu Weihnachten (derzeit ein bisserl viel für Hardware ausgegeben in der letzten Zeit! Da wird meine Frau nicht sooo viel Verständnis haben wenn ich noch einen Compi daherschlepp! ) :)

    Bei mir sind hinter einer Glasvitrine in einer Supermarktkette sogar mehrere Minis zum damaligen Originalpreis im Verkauf. Ich blicke da jedesmal so ein bischen mit Staunen und auch vielleicht etwas Traurigkeit hin, dass sich niemand interessiert. Die ganzen Jahre schon. Aber naja, es ist eben auch kein Maxi dabei.

    Tja, ist leider so. Sobald was "besseres" auf den Markt kommt interessiert sich niemand mehr für alte Hardware. Bin auch oft leicht geschockt wenn in Gebrauchtannouncen angegeben wird, dass die Hardware entsorgt wird, wenn sich niemand meldet. Ich weiss: ist ein Verkaufstrick! Aber manchmal kauf ich dann, nur um zu verhindern dass eine Grafikkarte oder ein Computer so einfach entsorgt wird. Nennt mich verrückt...... :S

    Man braucht ja auch keine PCI-Soundkarte und kann für einen Retro-Rechner locker eine ISA-Soundkarte nehmen. Ist ja kein Problem, würde ich auch so machen.

    Eben. Aber ist halt immer interessant wenn jemand das "unmögliche" ermöglicht. 😊👌

    Ich habe in meinem DOS-Hybrid-Rechner (siehe mein Profil) eine Soundblaster AWE64 drin. Die hat sogar schon Plug & Play. Die funktioniert perfekt unter DOS, WindowsME und WindowsXP.

    Genau die gleiche karte werde ich in den geplanten DOS rechner verwenden. Ist eine siper karte wenn sie nativ unterstützt wird. Die GM/GS emulation ist manchmal ein anderes thema. Ich weiss nicht wieviele stunden ich mit dem versuch verbracht hab Privateer 1 auf einer AWE32 General MIDI Musik zu entlocken. Absolut KEINE chance. Jetzt laufts auf ein yamaha sw60xg....

    Du, ist ja kein Problem. Ich verwende für meine DOS rechner eh immer ISA soundkarten. Aber das thema "PCI soundkarten und DOS" ist halt so ein thema das oft ein buch mit 7 siegeln ist. Deshalb mein interesse. Trotzdem vielen dank für das Gespräch und deine infos.

    Mein Ersatzboard was ich vor einem Jahr gekauft habe war ein Medion 2001 ASUS CUV4X-M Sockel 370+ mit P3 1GHz für 30€. Das System ist aber auch auf Win98 ausgelegt. RAM sind 512MB verbaut und dazu noch eine GForce4MX460 und SoundBlasterPCI128. Unter DOS funktioniert die Kombi bis jetzt auch ganz gut, wobei ich da keine alten Spiele vor/um 1990 probiert habe, sondern mehr Mitte der 90ziger. Ich für ältere könnte die Hardware bissel zu "modern" sein.

    Ein sehr gutes System. Witzigerweise wurden die Medion und Aldi PC´s ja immer als Schrott und schwachbrüstig bezeichnet. Das da aber oft wirklich gute boards drin werkeln, ist vielen entgangen! . Da hab ich schon viel schlechter ausgestattete Rechner von IBM und HP in dieser Periode gesehen. btw, wie hast du die SB128PCI unter DOS zum Laufen gebracht?. IMO sind PCI Soundkarten unter DOS die reinste Pest!!. Ja, denke auch dass für Spiele so um 1990 und älter die Hardware doch etwas zu rasant ist. Allein der P3 ist ja um Lichtjahre schneller als die alten 486er und Pentium die meist in den DOS Maschinen werkelten.

    Ich glaube mit der sbbasic.exe, die ich mir im Internet gezogen hab.

    Super! Danke. Benutzt du die Karte in purem DOS oder startest du die Spiele über Windows in einem DOS Fenster ? Hab mich ein bisschen bei philcomputerlabs eingelesen und der schreibt auch dass es wohl nur bei neueren DOS games funktioniert und nur bei games die auch emm386 unterstützten.

    Danke für die guten Tips bezüglich Löten.

    So - der derzeitige status quo ist folgender: Mein Schwager hat sich das board angeschaut und zuerstmal gemeint, dass da einiges zu tun ist. Leider ist er bis September nicht in Österreich aber nach seinem Urlaub werden wir uns gemeinsam über das Board hermachen. Bin schon sehr gespannt, wie das alles abläuft und ob es auch gelingt. Er hat zwar gemeint, ob ich nicht einfach ein anderes board kaufen möchte, da eventuell die Reparatur doch teurer als eine Neuanschaffung ist, aber ich hab gemeint, dass dies ja die ideale Möglichkeit ist, meine handwerklichen Defizite zu beseitigen und selbst wenn das board nicht mehr funktionieren sollte, ist es mir die Investition doch wert. Also - hoffentlilch kann ich im September mehr über dieses Board berichten.

    Mein Ersatzboard was ich vor einem Jahr gekauft habe war ein Medion 2001 ASUS CUV4X-M Sockel 370+ mit P3 1GHz für 30€. Das System ist aber auch auf Win98 ausgelegt. RAM sind 512MB verbaut und dazu noch eine GForce4MX460 und SoundBlasterPCI128. Unter DOS funktioniert die Kombi bis jetzt auch ganz gut, wobei ich da keine alten Spiele vor/um 1990 probiert habe, sondern mehr Mitte der 90ziger. Ich für ältere könnte die Hardware bissel zu "modern" sein.

    Ein sehr gutes System. Witzigerweise wurden die Medion und Aldi PC´s ja immer als Schrott und schwachbrüstig bezeichnet. Das da aber oft wirklich gute boards drin werkeln, ist vielen entgangen! . Da hab ich schon viel schlechter ausgestattete Rechner von IBM und HP in dieser Periode gesehen. btw, wie hast du die SB128PCI unter DOS zum Laufen gebracht?. IMO sind PCI Soundkarten unter DOS die reinste Pest!!. Ja, denke auch dass für Spiele so um 1990 und älter die Hardware doch etwas zu rasant ist. Allein der P3 ist ja um Lichtjahre schneller als die alten 486er und Pentium die meist in den DOS Maschinen werkelten.

    "Der Intel-Chipsatz 440LX kann offiziell bis 66 MHz. Darüber wird halt alles mögliche übertaktet. Kann gehen, muss aber nicht. Der LX ist meiner Meinung nach sehr gut für die Pentium II- und Celeron-Prozessoren geeignet und bis auf den Bustakt in der Praxis quasi nicht schlechter als der 440BX. Meines Erachtens etwas verkannt nd für eine sehr schnelle DOS-Maschine durchaus gut geeignet, aber nicht so einfach und für super schmalen Taler zu bekommen. Aber sehr solide und stabil. Muss bei weitem nicht immer der BX sein."


    Stimme ich auf jeden Fall zu! In einer BX Platine würde ich eher einen schnellen P2 mit Windows 9x/ME verwenden. Aber für eine DOS-Maschine ist der LX sicher eine nicht so überhypte und daher günstige und gute Basis.


    "Gute und günstige Wahl für einen sehr schnellen DOS-Rechner. Da ist es völlig egal, ob ein anderer Chipsatz ein paar Prozent mehr Leistung hat. Ein Sockel 7 System mit ähnlicher Leistung wie der Celeron 400 kostet deutlich mehr Geld."

    Ich besitzte ein ASUS TX97 board mit einem K6-3 Prozessor. Dafür wurden mir schon mal 120 Euro geboten! Und wenn ich schau was so bei ebay was bei "Super 7 Systeme" abgeht, da fallen die die Augen raus!! . Also war die Celeron Plattform auf jeden Fall die erste Wahl ( wenn sie nur funktionieren täte! Aber dazu später! ;(:D).


    "Je nach DOS-Software, die man einsetzen möchte reicht natürlich auch gut ein Pentium 60, 66, 75, 90 oder sowas aus. Die dürften auch nicht so teurer sein."




    Das System ist eigentlich eine Plattform um meine AWE64 auszureizen. Also werden darauf nur games verwendet die diese Soundkarte nativ unterstützen. Die Bandbreite geht von Spielen wie z.B. Stonekeep oder Shannara bis rauf zu Wing Commander 4, Nascar Racing, System Shock, Anvil of dawn, Dungeon Keeper etc. Manche sind mit einem P75 gut spielbar andere benötigen da schon etwas mehr Power. Vorallem mit Wing 4 hab ich die Erfahrung gemacht, dass nicht genug Prozessor-Power vorhanden sein kann. Dasselbe gilt für Nascar 1 und Microprose Grand Prix 2.

    Weil du wegen der P60,P75, P90 etc. Systeme schreibst: Günstig bekommst du die nur mehr wenn du zufälligerweise so einen Methusalem auf einem Flohmarkt findest! . Im Netz wissen die Leutchen sehr wohl was sie für solche "Schätze" mittlerweile verlangen können. Allein ein passendes AT Gehäuse mit Netzteil zu finden ist leider schon mal eine 50 -80 Euro Ausgabe! ;(

    Wobei so ein Tablet noch viel schneller aus dem Fenster des Supports fällt. Dazu ist es technisch meist noch schneller veraltet. Für mich fehlt mir da die Mausbedienung, Tastatur und die Vielseitigkeit.

    Auf deinen alten i3 hätte ich Linux Mint Mate gepackt und dann läuft der auch wieder flüssig was Internet und Office angeht. Auf einen Rechner der 10 Jahre alt ist ein aktuelles Windows packen, hat ihn noch nie schneller gemacht.

    Meinem alten B940 Laptop mit Win7 hab ich nun eine SSD spendiert. Die alte HDD hatte nur noch Datenraten zwischen 2 und 70MB/s. Diese hab ich auf die neue SSD gespiegelt und nun Raten von 100 bis 350MB/s. Das merkt man bei allem was auf die Festplatte zugreift. Der Rechner kann jetzt zwar weiterhin maximal 720p bei YT flüssig wiedergeben, aber man das ist ein 10 Jahre alter 2 Kerner in einem Laptop....für mich langt es aus.

    Stimmt schon was den support und das Veraltern betrifft. Im Internet bin ich eigentlich kaum und wenn dann eigentlich nur zum videoschauen, verschiedene Foren besuchen (mittleirweile geht das Schreiben über Touchscreen recht gut) und downloads von diversen hardware treibern. Also nix datensensibles oder für die Arbeit. Ich hab für diese zwecke lange Zeit einen Rechner mit Windows XP verwendet aber dann gab es immer mehr browserspezifische Probleme und verschiedene Seiten luden nur mehr langsam. Bin dann per Zufalll auf mein Tablet ausgewichen und dort läuft eigentlich alles immer noch recht gut obwohl es auch schon ein altes ist (Acer Iconia). Was den I3 betrifft könnte ich auch das Windows 7 drauflassen aber wie gesagt sind die meisten vergleichbaren Angebote bei Willhaben schon mit Windows 10 ausgestattet. Aber ich hab dem Käufer in spe die Wahl gelassen ob er Win 10 oder Win 7 haben möchte. Was Linux betrifft bin ich sicher dass es eine sehr gute Alternative ist, aber halt leider auch für viele noch immer ein Buch mit sieben Siegeln ist. Deshalb denke ich dass es für den Verkauf nicht so förderlich ist.

    Es ist ja nicht so das er langsam läuft. Es funktioniert alles gut! Aber - meine subjektive Meinung - unter Win 7 läufts halt ein Alzerl schneller. Was die SSD betrifft stimme ich auch zu. Aber ich möchte bei einem Verkaufspreis von 44 Euro nicht wirklich noch was in den Rechner investieren. Er soll als Office/Internet Rechner genutzt werden und falls der Käufer in aufrüsten möchte um etwas anderes mit dem Computer zu machen, ist das in seinem Ermessen.

    Slot 1 boards sind mittlerweile recht teuer geworden. Vorallem BX boards. Ich hab das board bei willhaben um 9 Euro inklusive Versand bekommen und für mich waren eigentlich nur 2 Dinge wichtig. Erstens dass ich den vorhanden Celeron 400 nutzen kann und zweitens dass das Board noch einen ISA Slot für eine entsprechende Soundkarte hat. Was die Graikkarte betrifft soll da eine Elsa Victory 3D PCI verbaut werden und was ich so im Netz gefunden hab, ist die für DOS sehr gut geeignet.

    ber du hast schon recht: Ein BX board ist schon eine feine Sache, aber ich würde damit keinen DOS Rechner aufbauen. Etwas zu oversized. Da würde ein Win95/Win98 eventuell mit einer Voodoo 2 schon besser passen.

    Vielleicht weil man dieses Board hat und das andere nicht? :D


    Mein jüngster DOS-Rechner ist ein 486. Alles was danach kam ist Windows.

    Es war halt echt günstig. Und gutgläubig wie ich bin, hab ich dem Verkäufer geglaubt. Von dem hab ich übrigens den reinen Verkaufspreis von 5 Euro zurück bekommen ohne das er das Board wieder haben wollte. Hat man auch nicht alle Tage! .

    Der Rechner soll für die absolute MS-DOS Spielespeerspitze verwendet werden. (z.B. Wing Commander 4, Grand Prix 2, Nascar Racing 1,). Deshalb auch kein P166 oder P200. Zuerst hab ich an einen K6-2 gedacht, aber dann hab ich gesehen was für Super 7 boards verlangt wird und da war diese option schnell vom Tisch.

    Hat er ja für sein Projekt extra gekauft, soweit ich das herauslese

    Genau! :)


    Eine gewisse Leistung soll das Board ja auch haben und deswegen gibt es erstmal einen Reparaturversuch.

    Genau das war der Grund für die Wahl eines Pentium II/Celeron Mendocino. Reparaturversuch ist angeleihert und sobald mein Schwager etwas Zeit findet, werden wir es angehen!

    Dies soll doch ein DOS-Rechner werden. Wieso nimmt man da ein Sockel 370-Board mit VIA-Chipsatz und Grafik onbaord.

    Da würde ich eher ein klassisches Slot-1 Board mit LX- oder BX-Chipsatz nehmen. Dort kann man Grafikkarten einsetzen, die unter DOS bessere Treiber haben.

    Vielleicht, weil die gerade verfügbar waren, oder weniger gekostet haben, oder ... Solange ein Steckplatz vorhanden ist, kann man auch noch eine andere Grafikkarte hinzustecken, wenn es da irgendwo klemmt. Die Intel LX-/BX-Chipsätze sind auch nicht mehr so leicht verfügbar wie manch andere Mainboards. Außerdem kann man in den Sockel 370 leicht manche CPU stecken, für die sonst eine Adapterkarte benötigt wird. Hat jeweils alles Vor- und Nachteile.

    Hast den Nagel auf den Kopf getroffen, schmitti. Genau das waren die Gründe warum ein LX/BX board nur als 3. Variante (Nach K6-2, Socket 370) ein Thema gewesen wäre.

    Ok, also ging es mal wieder um das liebe Geld. Naja, mittlerweile ist das Ablaufdatum eines PC´s ja immer mehr mit der Supportdauer des aktuellen MS-Betriebssystem gekoppelt. Ich habe gerade ein Windows 10 update von windows 7 auf einem i3 2120 PC gemacht weil ich ihn verkaufen möchte und auf fast allen anderen vergleichbaren Angeboten schon win 10 installiert ist. Subjektiv bootet der Rechner langsamer und reagiert auch beim Aufrufen von Menüs langsamer.


    Für mich persönlich ist der Windows PC als Internetmaschine schon länger keine Option mehr. Mein Internetgerät der Wahl ist ein Androidtablet und es funktioniert ganz gut

    Nur die Elkos tauschen kosten vom Material her evtl. 5€. Nur dein Schwager muss bock haben sie zu tauschen und auch Lötzeug zu Hause haben. Dabei schaust du ihm über die Schulter und machst es bald selber. Wobei diese Boards schon recht knifflig sind mit löten. Alles sehr eng und mein Reparaturversuch endete mit einem Ersatzboard. :rolleyes: Aber zu der Zeit hatte ich noch nicht soviel Löterfahrung. Wahrscheinlich würde ich es jetzt nicht mehr zerstören.:D

    Hallo,


    Ok, das dürfte sich dann vielleicht doch finanziell im rahmen halten. Genau dass hab ich auch vor: werd ihm auf die pelle rücken und mit fragen löchern. Geht ja wirklich nicht an dass ich mich seit 1988 mit PC's beschäftige und nicht mal löten kann!! Und ich kann mir vorstellen dass das nicht so einfach ist bei den filigranen leitungen und bauteilen. Aber freu mich schon was zu lernen. 😊

    Ordentlich frisches Zinn auf die Lötstellen, beide abwechselnd erwärmen, irgendwann lässt sich der Elko gewaltfrei ziehen.

    Dann mit Entlötlitze die Löcher freisaugen und einen neuen Elko einlöten.


    Ich würde alle gleicher Bauart tauschen, auch wenn sie noch nicht morsch aussehen; sonst bist du in einiger Zeit da wieder "dran". Die kommen aus der Zeit, wo das ein Produktionsfehler war, da hatte die ganze Serie das Problem.

    Danke kinzi für die tips und hinweise. Ich denke auch dass ein komplettwechsel die beste lösung ist. Ich frag mich nur warum diese schäden sich entickeln. Feuchtigkeit? Materialermüdung?

    Jup, drei Elkos links neben dem Sockel und zwei drunter sehen schon grenzwertig aus. Wölbung nach oben und stellenweise auch schon Verfärbungen. Aufjedenfall nix was noch eine Weile halten würde. Ob das jetzt die Ursache ist, weiß ich auch nicht.

    Und schaut euch mal im Sockel die beiden quadratischen Lötpunkte unterhalb des Kabels an. Beim rechten fehlt doch eine Lötbrücke nach oben, oder? Hab jetzt leider kein Bild von einem anderen Board gefunden, wo man das sieht. Aber man findet einige Bilder von dem Boardtyp, wo auch diese Elkos so schlecht aussehen...und noch schlechter.

    Denke dass ich die elkos wohl alle tauschen muss. Stichwort Lötpunkte: Hab mir mal im Netz andere Fotos zu dem board rausgesucht und da sieht man die Lötstelle sehr schlecht. Kann auch nicht sagen ob das normal ist. Vielleicht weiiss wer anderes mehr.....

    Dauerlicht am Diskettenlaufwerk ist typisch für ein falsch herum aufgestecktes Kabel, schrieb kinzi aber auch bereits. Vielleicht nochmal prüfen, ob tatsächlich Pin 1 vom Mainboard mit Pin 1 am Laufwerk verbunden ist. Die Markierung auf dem Kabel und Stecker kann auch falsch sein, selbst erlebt.

    Ja, alles an einem anderen pc getestet und ok. Was nun die falsch herum angeschlossenen laufwerke betrifft, werde ich mal versuchen die floppy und dann die hdd umgekehrt anzuschliessen. Aber warum erkennt dann das bios die festplatten? Lg

    Das galt nur für das Diskettenlaufwerk, nicht die Festplatte.

    Ok, danke! hat aber leider auch bei der floppy nix gebraicht :(

    Bei den Kondensatoren würde ich auch die defekten tauschen. Ein intakter Elko ist nicht gewölbt oder zeigt braune Flecken. Die anderen würde ich aber auf jeden Fall durchmessen (lassen), ob die noch gut sind. Es kann gut sein, dass die oder einige, die gut aussehen, elektrisch nicht mehr in Ordnung sind. Die würde ich dann auch ersetzen.

    Je nach Funktion etwas mit ähnlichen bis etwas kleinerem Innenwiderstand verwenden. Müssen nicht zwangsläufig die heute erhältlichen superduper low ESR Elkos sein. Vergleichbar bis leicht besser reicht vollkommen aus.

    Da stelllt sich dann aber wirklich die Frage ob ein neues board nicht günsitiger ist. Mal schauen was mein Schwager sagt..... Danke Schmitti für deine info.!

    Trotzdem danke für die Bestätigung. Da scheint ja einiges im Argen zu liegen....... seufz

    Um den Prozessorsockel herum sehen die Elkos Kondensatoren marode aus, Deckel gewölbt, braune Flecke drauf!!!!

    Austauschen, hatte ich auch schon, danach lief das Board wieder.

    Danke für deine auskunft. Ich werde dem board nochmals eine chance geben. Mein schwager in spe ist elektroniker. Vielleicht kann er was retten....