Posts by Hoogo

    Hätte da auch eine Frage an die Spezialisten,

    gibt es ein Programm, mit welchen man aus einem Mono SID file eine Trennung in 2 Kanäle durchführen kann,

    und somit mit Stereosid-Programmen und -Hardware einen echteren Stereosound als Pseudostereo erzielen kann.

    Es ist nur eine, vielleicht unsinnige, Idee von mir und vielleicht ist es auch nicht sinnvoll .

    Jason Page hat einige schmucke Stereo-Umsetzungen gemacht. Seine Beschreibung ist kurz, deutet aber darauf, dass er das eher automatisiert gemacht hat.


    Und ich erinnere mich, dass ich vor ~25 Jahren ein Winamp-Plugin für SID-Files mit Pseudo-Stereo hatte, das sich auch so (oder ähnlich) angehört hat. Scheint also, als könnte man sich rein aus den SID-Registern sowas wie Instrumente ausdenken und die dann mit verschiedenen Effekten auf Stereo-Kanäle umzusetzen.

    Ging mir grad mal so zum "What if andere Designentscheidung..." durch den Kopf:

    Wäre es kompliziert gewesen, Speicherzugriffe auf ein paar ZP-Adressen auf die Register umzubiegen? Hätte alle Transfer-Befehle überflüssig gemacht und interessante Spielereien mit dem PC ermöglicht, zum Preis dieser Umleitung und einem Extra-Takt/Byte bei der Anwendung.

    Ich erinnere mich, dass wir in der Ausbildung sehr viel mit sequentiellen Dateien gemacht haben. Druckaufbereiten, Zwischensummen bilden. Ich meine, mehrere Dateien mergen war auch Thema, und irgendwas mit ISAM und binärer Suche. War halt alles noch auf Magnetbänder oder gar Lochkarten abgestimmt, weil sowas damals noch im Einsatz war. "DBengine" würde ich diese Fähigkeiten nicht nennen, war eher handgeklöppelter Dateizugriff wie am 64er.


    Von Vorgängern relationaler Datenbanken hatten wir im Rahmen der Ausbildung gehört, hierarchisch und Netzförmig. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass wir dazu noch irgendwas programmiert hätten, nur SQL war richtig Thema, und ich GLAUBE, nur auf dem Großrechner.


    Ich müsste die Sachen aus dem Unterricht noch haben.

    Klingt, als ob ein FLD möglich wäre.

    Der Effekt ist so einfach wie beschrieben : :Scrollposition ändern, damit die Badline- Bedingung SPÄTER eintrifft. Da findet sich sicher Code für, und ein Testprogramm ist ganz schnell gemacht. Nicht vergessen, irgendwann wieder die Original Scrollposition zu setzen.

    Welche Rasterzeile Badline ist, hängt auch davon ab, wie der Schirm gescrollt ist. Badline ist, wo die Bits des Scrollregisters mit den Bits der Rasterzeile übereinstimmen.


    Frage: Müssen die beiden Bereiche nahtlos sein, oder wäre auch 1 leere Zeile zwischen den Chars OK? Dann könntest Du einen FLD einbauen.


    Ich nehme jetzt mal an, dass die 227 die Badline ist. Dann ist 226 die letzte Zeile des Chars davor, dort soll dann der Rastercode laufen. Dort scrollst Du dann 1 Pixel nach unten. Dadurch wird 228 die Badline. Und die 227 bleibt leer, genug Rasterzeit, um alle Einstellungen trotz Sprites zu machen.


    Irgendwann musst Du aber auch wieder zurückscrollen. Da Du eh eine Zeile 0 hast, kannst Du das da machen.

    Nen platten Reifen hab ich heute auch repariert. :hammer:


    Neuer Schlauch rein... einer der pannensicherer Sorte. Jetzt ist hoffentlich Ruhe :D

    Guck trotzdem besser, wie die Luft verloren gegangen ist. Feine Glassplitter können lange am Schlauch kratzen, dann kann sowas bei rauskommen.

    2 eher kurze Spiele:


    Hellblade - Senua's sacrifice

    Keltische Kriegerin mit Psychosen geht mit dem abgeschnittenen Kopf ihres Freundes nach Hel, um von Hela seine Seele zurückzufordern.

    Einführung in die nordische Mythologie, Spielerisch ganz OK, Kämpfe sind gut, Rätsel sind seltsam.

    Atmosphäre ist super, brutal, finster, ständig Stimmen im Kopf undabgleiten in . Die haben sich Experten geholt, um Psychosen gut darzustellen.


    The forgotten city

    Typischer Anfang eines C64-Textadventures: Man wacht an einem Flußufer auf, findet die Ruinen einer römischen Stadt, und nachdem man noch ein Zeitportal gefunden hat, ist man in der Antike. Ein kleines Grüppchen verschiedenster Leute aus dem Römischen Reich leben dort unter einer "goldenen Regel": Wenn einer das Gesetz bricht, werden alle bestraft und getötet. Leider weiß keiner, welche Gesetze eigentlich genau gelten.


    Eher einfaches Adventure, enorm gute Bewertungen. Gespräche führen, Questen erledigen und das Geheimnis dieser Stadt verstehen. Historisch recht akkurat, bisschen Römische Geschichte und Mythologie, bisschen Ethik und Philosophie, gut gemachte Charaktere, interessante Wendungen dank Zeitreise.

    In die 70 gesteckten Löcher Butterflocken rein, viel Zucker und Mandeln oben drauf.

    Nach dem backen noch einen Becher Schlagsahne drüber geschüttet. :)

    Steilvorlage:

    Alle Löcher gefüllt und Sahne drüber, da hat sich Deine Frau bestimmt gefreut!