Posts by Courage

    Dass der U64 ein geniales Stück Hardware ist, steht für mich außer Frage.


    Womit ich allerdings bisher nicht warm werde, ist der Multibutton. Insbesondere den Reset und das Freezen empfinde ich als störend unbequem (ja, mag jammern auf hohem Niveau sein...). Daher stelle ich mir die Frage, ob es nicht alternative Wege gibt, dies zu lösen.


    Ich für meinen Teil nutze das Action-Replay 6.0-CRT und meine wo gelesen zu haben, dass es als eingestecktes Modul nicht am U64 funktioniert. Ist das noch so?

    Und was passiert eigentlich, wenn Reset und Freeze am Action Replay gedrückt werden? Werden dann nicht nur zwei Leiterbahnen des Expansionports miteinander verbunden oder passiert da noch irgendwas im Modul selbst? Falls Ersteres müssten dann nicht die Buttons eines physisch eingesetzten Action Replays (wenn man die "Cartridge Preference" auf "internal" stellt) einen Freeze bzw. Reset auslösen oder ist dann der komplette U64-Expansionsport ohne Funktion? Hat das schon mal wer getestet.

    Und ließe sich das (also Freeze- und Resetknopf) nicht mit einer Art Dummy-Modul nachbilden, welches dann bei Bedarf auch auf andere Module anpassbar wäre?


    Ich wäre sehr an euren Ideen und Erfahrungen interessiert.


    Gruß

    Courage

    Mein ArcadeR ist eben eingetroffen. Mal rein subjektiv: Optisch gefällt er mir definitiv. Mein persönliches Highlight ist, dass er angenehm leise ist. Diese extrem lauten Mikroschalter gehen mir manchmal sehr auf den Keks. Die Lenkung ist ziemlich weich und die Wege sind wiederum merklich länger als beim Competition Pro (CP)...spielt sich aber nach kurzer Eingewöhnung sehr angenehm. Auch dass der Stick selbst etwas kürzer als der CP ist, ist anfangs etwas ungewohnt, weil zumindest bei mir dann Ringfinger und kleiner Finger etwas anders positioniert werden müssen. Sehr gut finde ich den links vor dem Feuerknopf angebrachten Schalter zum aktivieren/deaktivieren des Dauerfeuers. Bei einer kurzen Runde Turrican war es so problemlos möglich, recht schnell zwischen Dauerfeuer und Rundumstrahl zu wechseln.


    Aber: Eigentlich unterstützt der Joystick ja den zweiten Feuerknopf. Der rechte Button ist bei mir jedoch komplett ohne Funktion. Ein Blick ins Gehäuse zeigte dann, dass die Lötbrücke für Atari-Joysticks gesetzt war, obwohl ich für den C64 bestellt hatte. Passiert...da wird sich bestimmt bald wer finden, der mir das fix umlötet. :)


    Also inside is potentiometer to sect intensity of turbo fire.... 5-30 times per second

    Inside?

    Ja, tatsächlich ist der winzige Poti innen angebracht. Es sind also zunächst 3 Schrauben zu lösen. Allerdings hab ich persönlich keinen Bedarf die Dauerfeuergeschwindigkeit permanent zu regeln, insofern stört es mich nicht.


    Info zu den Buttons vom Entwickler:

    "left button switch... Turbo fire on/off... Right button switch select function of right fire button (fire 2/fire 3)...inside is soldering jumper atari/C64 only for games that support fire2/fire3 option... Also inside is potentiometer to sect intensity of turbo fire.... 5-30 times per second"

    Mich hat diese ganze Turrican-Aktion im Vorfeld doch ziemlich getriggert. Nicht nur, dass Turrican sozusagen DAS Spiel meiner C64-Jugend war, sondern auch weil ich es immer ziemlich spannend finde, wenn alte Sachen, mit denen ich damals Kontakt hatte, auf neuen Geräten erscheinen.


    Und eigentlich hatte ich mein Portemonaie auch schon in Stellung gebracht. Aber das Nichtvorhandensein der C64-Versionen hat mich persönlich dann davon abgehalten...was ja eigentlich völlig Gaga ist, steht doch mein C64 direkt neben mir. Aber ein C64-Turrican auf der PS4 (ggf. noch mit dem Ansporn Trophys zu sammeln) hätte mich schon gereizt und hätte ich gerne unterstützt. Aber auf die Amiga-Version, die ich tatsächlich noch nie gespielt habe, kann ich nun auch noch ein paar Monate länger warten, bis sie als digitaler Download zur Verfügung steht.


    Aber so hat nun mal jeder für sich seine (De-)Motivation sich das Teil zuzulegen oder halt nicht. Sei es die Plattform(en), die Art und Weise des Vertriebs, der Sammlertrieb oder was auch immer. Letztendlich muss das jeder für sich entscheiden. Wird ja keiner zum Kauf gezwungen. Ich für meinen Teil kann verstehen, wenn Faktor5 und Publisher neben dem Nostalgiegedanken auch noch Geld verdienen wollen. Das ist kein Grund für mich, alles zu verdammen und verfluchen. ;)

    Ich denke es ging dabei um diverse erstellte Boxen für Spiele:


    FYI: Bekam gerade eine Versandnachricht (China Post Express) inkl. Sendungsnummer. Schauen wir mal, wie lange das gute Stück für seine Reise um den halben Erdball benötigt. ;)


    EDIT: Hab im Betreff der Mail statt "shipped" zunächst "skipped" gelesen... :cursing::huh:8o

    Die Linienabschnitte sind vermutlich nicht fuer jeden Datenpunkt gleich lang. Also sqrt(dx**2+dy**2) nicht konstant.

    Jup genau, Wenn ich waagerecht 15 Schritte nach links gehe, dann is es am Ende die gleich X-Koordinate wie wenn ich bei einem 45 Grad-Winkel 15 Schritte nach links UND 15 nach unten gehe. Logisch, dass dann ein Quadrat rauskommt. :rolleyes: Schade, hätte ja klappen können. Muss ich wohl mal über einen anderen Ansatz grübeln.

    Moin,


    brauche mal euer Schwarmwissen.


    Ziel ist es, dass ich ein Sprite in einem kreisförmigen Bereich relativ frei bewegen kann. Dabei habe ich einen bestimmten Fixpunkt/Mittelpunkt. Mit Joystick hoch/runter bewegt sich der Sprite auf den Mittelpunkt zu bzw. von ihm weg. Mit Joystick links/recht, soll sich der Sprite kreisförmig um den Mittelpunkt drehen.


    Folgende herangehensweise verfolge ich derzeit:

    - Der Mittelpunkt (Start x/y-Koordinate) ist fix

    - Den maximalen Kreisumfang habe ich vorher mittels Bresenham berechnet. Diese Koordinaten habe ich im Speicher. Durch Joystick links/recht fahre ich also gedanklich auf diesem Kreis entlang (Ziel x/y-Koordinate).

    - Nun ziehe ich mittels dieser Bresenham-Routine eine Linie beginnend ab dem Startpunkt bis zum Zielpunkt. Diese Werte speichere ich Schrift für Schritt ab, so dass ich am Ende die x/y-Koordinaten für diese Linie im Speicher habe.

    - Nun habe ich einen Radiuswert (den ich per Joystick hoch/runter verkleinere/vergrößere). Ist der Wert beispielsweise 15, greife ich also jeweils den 15. Wert der erstellten Linie ab.

    - Wenn ich den Joystick nach links/rechts bewege, verändern sich die Ziel-Koordinaten kreisförmig. Die Linie wird dann dann mit den neuen Koordinaten in den Speicher geschrieben. Meinem Verständnis nach, müsste sich dann ein Kreis ergeben, solange ich den Radiuswert nicht verändere.


    Tatsächlich ergibt sich aber ein Quadrat. Wo ist mein Denkfehler? Lässt sich die Bresenham-Linienroutine anpassen, dass sich damit ein Kreis bilden lässt? Vielleicht hat ja wer einen Tipp.


    Gruß

    Courage

    Ja, das mache ich auch so.


    Im Solution Explorer Rechtsklick auf die asm-Datei -> Properties -> Reiter "BuildEvents". Dort steht bei mir "1541u2.exe 192.168.188.64 script.txt"


    In der "script.txt"-Datei steht bei mir dann

    Code
    1. load reset from prg '<dein Dateiname>.prg'
    2. keys C="sys 18432" 13
    3. large-send

    Ich hoffe, das hilft dir weiter.

    Langsam wird's echt Zeit für eine "Spino's Musicdisk Collection" auf einem d64 mit Auswahl-Menue. :)

    Absolut. Hatte ja um Beitrag #350 herum auch schon mal Interesse bekundet. Durch eine kurze Anfrage bei Spino ergab sich jedoch, dass wir hinsichtlich dem Veröffentlichen von Musiken auf dem C64 unterschiedliche Ansichten haben, so dass eine Collection am C64 in einer Form, wie ich sie mir grundsätzlich vorstelle, nicht möglich ist. Aber wenn man bedenkt, dass man sich alle Musiken auch entspannt über Spinos Youtube-Kanal oder über die HVSC anhören kann, ist das natürlich auch kein Drama.