Posts by Bobbel

    3. Wenn ich eine Leiterbahn auf der Oberseite und eine auf der Unterseite habe: kann ich die beiden eh mit einem "durchkontaktierten Lötauge" miteinander verbinden?

    Du kannst auf der linken Seite im Menü bei dem Punkt Lötauge auswählen ob eine Durchkontaktierung gesetzt wird oder nicht, als Shortcut kannst du auch F12 benutzen. Bei Durchkontaktierungen kannst du dann auch Leiterbahnen auf der Ober- und Unterseite anheften.


    5. Mich wundert ein wenig, dass es keine einfache Möglichkeit zum Einzeichnen einer Kabelbrücke gibt. Im SL-Forum hat hier jemand im Jahr 2011 danach gefragt, und die haben ihm ein Makro gebaut, allerdings mit fixer Länge. Gibt es mittlerweile eine einfachere Möglichkeit?

    Das habe ich mir von Hucky abgeguckt, einfach zwei ausgefüllte Halbkreise machen und einen Spalt dazwischen lassen. Anschließend als Makro speichern für zukünftige Layouts. Bei Wechselbrücken kann man auch zwei Halbkreise mit einem Pad dazwischen machen. Ich hoffe das ich deine Frage richtig verstanden habe.


    Ich finde SprintLayout herrlich einfach. Vor vielen Jahren hat mich Hucky darauf gebracht. Programm starten und sofort loslegen. Man benötigt so gut wie keine Einarbeitungszeit. Man darf natürlich nicht verlangen das sämtliche Footprints und 3D Modelle von Digikey hinterlegt sind, da ist Handarbeit angesagt. Aber was gehört schon dazu? Selbst ist der Mann (Frau/Diverse). Das Programm gibt es für einen schmalen Taler aus einer deutschen Softwarebude und es gibt regelmäßig Updates. Gerber Export und Import sind möglich. Jemand hat sogar, ich weiß nicht mehr wer, das komplette C64 Board in SprintLayout nachgezeichnet. Ach, boelle war es. https://github.com/boelle/326298-Rev-A-Sprint

    Eine hervorragende Funktion ist es eingescannte oder andere abgespeicherte Grafik in den Hintergrund zu legen und einfach nachzuzeichnen, Thema Reverse Engineering.


    Alternativ arbeite ich mit dem EasyEDA Designer. Kostenlos und an jedem Rechner mit Internetzugang ist die Benutzung möglich. Keine Installation notwendig. So kann ich z.B. in den Pausen am Arbeitsplatz etwas machen und benötige keine Admin Rechte oder so.


    Wer mal was Neues ausprobieren will kann es auch mal mit Autotrax probieren. Das scheint eine sehr professionelle Software zu sein aus einer amerikanischen Softwarebude. Im Moment haben die eine Aktion für US$25 anstelle von US$145. Für das Geld kann man auch nichts verkehrt machen. Hier der Link zum Hersteller: https://dexpcb.com/Purchase/SpecialOffer25

    Ich bestelle die Tage eh noch Platinen und Bauteile, kann also ein paar Sätze vorbereiten und in den Marktplatz stellen. Ich finde die Hardware eine nette Idee aber das Interesse scheint eher verhalten zu sein. Ob sich der Aufwand für eine Sammelbestellung lohnt oder ob ich einfach 10 oder 20 Sätze pauschal packen soll?

    Wenn der Bootloader drauf ist wird die Firmware über z.B. den C64 geflasht. Wenn aber kein Bootloader drauf ist, musst du den erst am PC mit Brenner draufziehen. Wichtig ist das du die richtigen Fuses setzt, das kommt ganz auf das Layout an.

    Im Grunde genommen ist das ganz einfach, Voraussetzung ist allerdings das der ATmega tatsächlich schon den Bootloader drauf hat. Die Firmware gibt es hier: https://sd2iec.de/nightlies/

    Dort einfach die letzten Binaries runterladen und entpacken. Anschließend in das Root der SD-Karte kopieren. SD-Karte in das SD2IEC einlegen und Rechner einschalten. Daraufhin wird die Firmware automatisch in den ATmega geflasht. Das erkennst du am Flackern der LEDs. Der Bootloader ist übrigens so schlauch das er sich automatisch die richtige Version zieht und prüft ob die Firmware auf der SD-Karte aktueller ist als die installierte. Anschließend können die Dateien von der SD-Karte wieder gelöscht werden.

    Software selbst, also ein Filebrowser, ist nicht Bestandteil des SD2IEC. Claus hat mal ein speziellen SD2IEC Kernal programmiert, den findest du in der CSDB: https://csdb.dk/release/?id=152995

    Du kannst aber auch jeden anderen Filebrowser von Karte laden. Ich selbst benutze CBM FileBrowser, da er auch Versionen für C16 und VC20 mitbringt. Eine Übersicht findest du hier: https://www.c64-wiki.de/wiki/Dateinavigator

    Die Resonanz ist ja großartig und geradezu umwerfend. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ich muss die Vorschläge erstmal verdauen. Anfangs dachte ich das der Vorschlag von Starquake würde völlig ausreichend sein einfach den Gateway rauszunehmen. Dann kam kinzi mit den VLANs um die Ecke. Und genau an der Stelle bin ich stehengeblieben und habe mich ein wenig schlau gemacht. Meine Ideen sind nun folgende:


    Eine FritzBox habe ich nicht, da ich aktuell noch einen Speedport benutzen muss. Die FritzBox kommt aber spätestens im August und soll dann lediglich als Modem den Betrieb aufnehmen. Von dort aus geht es dann in einen USG von Unifi. Dort werde ich mehrere VLANs einrichten für Gäste, für Heimnetz mit Internet, für Heimnetz ohne Internet, für Homematik und zu guter Letzt noch ein VLAN für Multimedia und Streaminggeräte. Ach ja und Sohnemann soll für seinen Gaming PC ein eigenes VLAN bekommen, da er mit Admin Rechten unterwegs und ständig mit irgendwelchen Gamingservern verbunden ist. An den USG sind zwei Unifi Switche angeschlossen, drei Unifi AP und zwei Unifi Meshpoints. Der Unifi Controller läuft übrigens im Docker auf dem Synology.


    Mal sehen ob ich das hinbekomme. Eigentlich wollte ich nur meinen Compaq Mini ins Netzwerk bringen :umfall: aber vielleicht ist das jetzt auch die Möglichkeit im Netzwerk mal ein wenig aufzuräumen.

    Tach zusammen,


    beim Aufräumen bin ich über ein Compaq Mini gestolpert. Das Ding ist nahezu neuwertig, selbst der Karton und die Installations CD sind noch vorhanden. Ich hatte sowieso vor mir einen kleinen XP Rechner für den Bastelkeller zusammenzutüddeln, da kommt der mir gerade recht. Installiert ist Windows XP Home SP3.


    Nun möchte ich das Ding gerne in mein Heimnetzwerk einbinden um mir Daten vom Synology zu holen. Mir ist aber sehr wohl bewußt das XP als Produktivsystem im Netzwerk nichts mehr verloren hat mangels fehlender Updates und somit Gefahren von außen ausgesetzt ist.


    Wie kann ich nun den XP Rechner ins Netzwerk einbinden und dennoch vom Internet abschotten? Habt ihr irgendwelche Ideen? Ich bin netzwerktechnisch nicht so bewandert aber es gibt bestimmt Mittel und Möglichkeiten. Übrigens setze ich als LAN/WLAN Umgebung komplett auf Unifi.

    Ich bin auch schon an der Bautiefe von meinem Serverschrank gescheitert. Das Synology habe ich dann kurzerhand seitlich an den nebenstehenden Schrank gedübelt :umfall:



    Der hat ein Passepartout, da fällt der gar nicht auf :anonym

    SD2IEC gibt es wie Sand am Meer, insofern reine Geschmackssache. Wichtig ist das der "große" ATmega verbaut ist, also der mit 128K. Es gibt verschiedene Firmwareversionen mit abweichendem Funktionsumfang zwischen 64K und 128K ATmega.

    Dafür wäre ein Nachweis der Urheberschaft erforderlich. Oder der Nachweis, dass der Urheber im Angestelltenverhältnis diese Software für einen Arbeitgeber erstellt. hat. Und dieser das Recht an den heutigen Rechteinhaber zur Nutzung weiterverkauft oder vererbt hat.

    Jim Brain ist der aktuelle Rechteinhaber von Jiffy DOS.

    Und er verkauft sie auch im amerikanischen Bereich.


    Bobbel macht das für den europäischen Bereich, wenn ich das richtig verstanden habe.

    So genau kann man das nicht eingrenzen, ich habe JiffyDOS auch in die USA verkauft :platsch:


    Hier mal ein kleiner Auszug aus meinem Vertrag mit Jim, wen's interessiert: