Posts by GI-Joe

    jaja, kommt später :)

    die TC-Container liegen ja auf einem verschlüsselten Luks-Laufwerk ;)


    also, ich habe den defekten RAM ersetzt durch einen intakten Riegel und ..... kein Problem mit den Prüfsummen mehr.

    danke marvin für den Tipp :thumbup:


    ich werde die neue Konstellation mit memtest mal die Nacht durchlaufen lassen und schauen, ob alles RAM-mäßig sauber ist ....


    bis denne ....

    hab gerade nen RAM-Test laufen - 1 Riegel hatte bisher 1 Fehler .....

    da die RAMs ohne ECC sind , erklärt das Einiges ....

    ich lasse gerade den 2. Riegel mal durchlaufen, wenn der i.O. ist, gehen die Tests weiter .....


    EDIT: gibts bei Kingston nicht LifetimeWarranty ?

    Nicht sicher, ob es bei Deiner Konstellation wirklich die Ursache ist, aber unterschiedliche MD5 auf eine ungeänderte Datei könnten auf Probleme mit dem RAM hindeuten.

    stimmt, das kann natürlich auch sein ....

    mache gleich mal einen memtest , dann schauen wir weiter .....

    andere .tc - files gleicher Größe im gleichen Verzeichnis haben das "Problem" auch .....

    liegt das vielleicht am Salt von der Luks-Verschlüsselung ?

    Eigentlich sollte das doch auf file-Ebene egal sein ....:gruebel

    Moin !


    ich habe gerade beim scripten & debuggen ien interessantes Phänomen entdeckt, was md5sum mit einem Truecrypt-Containerfile macht ....


    mache ich .....

    Code
    1. md5sum testfile.tc

    .... erhalte ich eine md5 Prüfsumme von dem file.


    Mache ich den gleichen Befehl gleich danach nochtmal, erhalte ich eine andere md5-Prüfsumme. :hae:

    Eigentlich müsste doch die gleiche Prüfsumme heraus kommen. :gruebel


    Kann mir das mal jemand erklären ?!:oob:


    Zusatzinfos: der TC-Container ist 3,8 GB groß und befindet sich auf einem Raid1, welches mit Luks verschlüsselt und mit ext4 formatiert ist.

    Filesystemprobleme gab es bisher keine.

    und der Container ist nicht geöffnet oder sowas ....


    und bei sha256sum siehts genau so aus .....:/

    Moin !


    hab leider keine passende Rubrik gefunden für mein Problem, darum klatsche ich es hier mal rein ...


    Ich habe hier einen defekten Solar-Micro-Inverter . Der DC-Eingang hatte einen Kurzschluß.

    Nun habe ich die beiden MOSFETs bzw. IGBTs ausgelötet und getestet -> einer von beiden ist defekt .


    Mein Problem ist: wo bekomme ich ein Datenblatt und einen Ersatz(Typ) her ?

    Vielleicht hat ja jemand einen heißen Tipp für mich - ich google mir hier schon die Finger wund ;(

    also bei mir liegen die Files auch in /usr/lib/vice/

    Für mich bisher die schnellste Methode, da kommt selbst die 1541U2+ nicht mit, was die Geschwindigkeit anbelangt.

    ich habe mittlerweile herausgefunden, dass die Schnellste nicht immer die beste Methode ist.

    Ich nutze oft d64write mit eingeschaltetem VERIFY, gerade bei so alter Hardware (Laufwerke .... Disketten) merkt man dann schon, dass es öfter mal Fehler gibt ....


    EInlass würde ich so wie sonst rechnen (ca. ab 15 Uhr war bisher Aufbau).

    Ich frage aber nochmal nach.

    das wäre super, denn wir wollen FAKTEN :P

    Im Ernst - nirgendwo ist zu finden, wann es los geht. Ich denke, sowas sollte bei der größten C64-Demoparty in Deutschland schon mal bekannt gegeben werden ;)

    Bis nachher!

    Yo, ich freu mich schon :)

    Du könntest ein LISTEN an das Laufwerk schicken, mit Sekundäradresse 15, und dann einen MEMORY-WRITE-Befehl (siehe Laufwerkshandbuch bei den DOS-Befehlen) schicken, um die Speicherstellen der Jobcodes zu beschreiben.

    genau sowas schwebt mir ja vor, nur mit der Umsetzung mit cbmctrl hapert es . Ich probiere mal ein bisschen rum und lese mich mal weiter rein bei Gelegenheit.

    Bei Erfolg oder Fragen gibts hier dann eine Rückmeldung :)

    Spricht etwas dagegen, nibtools zu verwenden?

    Eine unmodifizierte 1541 wäre so ein Grund...:saint:

    Ne, ist ne 1571 mit CBM- und JiffyDOS :)


    nibtools fallen aus, weil ich es 1. noch nicht zum Laufen hab hier unter Linux und 2. weil ich mit dem Lösunsweg des Problems gern etwas dazu lernen will.

    Wie ich auf die Tracks 36-41 auf dem C64 unter Assembler und/oder BASIC mache, ist mir klar.

    Nur ich will es unter der Linux-Shell in eigenen Scripten benutzen, und cbmctrl bringt ja TALK, LISTEN u.s.w. mit.

    Nur kenne ich die richtige Syntax nicht, DAS ist mein Problem ;)