Posts by GI-Joe

    Ansonsten ist hier noch ein Beispiel von Penultimate Fantasy, wo ein mit Exomizer gecrunchtes Binary aus dem Cartridge kopiert und entpackt wird.

    warum bloß immer exomizer ?

    Die hohe mögliche Startgeschwindigkeit eines Programms, welches von einer Cartridge geladen wird, sollte man nicht mit einer der langsamsten Decruncher-Routinen zunichte machen.


    Ein Programm/Game, welches z.B. mit Tinycrunch gepackt wurde, entpackt sich ca. 4 mal schneller. Also statt 8 Sekunden nur noch 2 Sekunden warten.

    Für Cartridges nehme ich nur noch Tinycrunch - der packt alles oberhalb von $01FF und hat nur einen superschmalen decrunchercode (ohne große Tabellen und so) welcher locker in den Stack passt.

    Oder (falls das EPROM genug Platz übrig hat) auch gern ungecrunched - da geht der Gamestart von Cartridge dann noch schneller .


    EDIT: alle EPROM-Files (mittlerweile 235 ROMs) in der UNIPROM64-EPROM-Kollektion sind speed-optimiert - was anderes kommt mir nicht mehr in die Tüte ;)

    Ich weiß nur, dass es bei meiner Hardware (unterschiedliche Konstellationen) immer wieder mal Probleme gibt, wenn bei Stereo-SIDs für entweder $D420 oder $D500 beide Adressen aktiv sind.

    sowas ist mir noch nie aufgefallen bei meinem Setup - alles was ich bisher an Stereo hier hatte lief problemlos.

    Jetzt fragst du mich ja was, ich bin eigentlich davon ausgegangen dass man es einstellen kann 😁 sicher bin ich mir da aber auch nicht ich werde die Tage mal schauen, sonst vielleicht bei GT ultra?

    ich meine GT hat bei Stereo den 2. SID fest auf $D500 eingestellt. Ich sehe da auch überhaupt kein Problem, da es - neben $d420 - der Standard ist. Jeder, der sein Setup auf nur 1 Adresse laufen hat, muss was an seinem Setup was machen um zu den beiden Standards kompatibel zu sein und nicht umgekehrt.


    EDIT:

    Grossartiger Track, aber könntest Du darauf achten, als zweite Adresse nicht $D500 zu nehmen? Ausgerechnet die ist beim C128 nicht möglich, und das ist mein Stereo-Gerät... :(

    hier könnte man mittels einer kleinen Zusatzschaltung auswerten, ob der C128 im C64-Mode ist und dann die Zugriffe auf $D500 auf den 2. SID lenken (zusätzlich zu den Zugriffen auf $D420) .

    Oder wird die MPU auch im C64-Mode gebraucht beim C128 ? Kenne mich mit C128 nicht so aus ....

    Wenn ich mich nicht täusche, gibt es nämlich auch SID-Routinen, wo $D420 und $D500 gleichzeitig aktiv nicht funktioniert. Evtl., weil die Routine parallel auf beide Adressen schreibt?

    ach ja ? und welche wären das dann ? Mir sind solche Stereo-Playerroutinen nicht bekannt. Wäre auch ziemlich unlogisch, als Coder eines Players sowas zu tun Und selbst wenn, wäre es auch in dem Falle kein Problem :)

    Und wenn man Tunes/Routinen für >2 SIDs hat, ist ein Stereo-SID-Setup im C64 eh nicht dafür tauglich - so was hören sich die Meisten doch eh nur noch im Vice an ...

    Also mit "gleichzeitig $D420 und $D500" deckst Du 99,9 % aller Stereo-SIDs ab (mal von diesen inkompatiblen $DE00 - I/O - Geschichten abgesehen - die braucht eh niemand ;) )

    Sorry, Nordischsound , dass wir deinen Thread kapern. :saint:

    ja, sorry auch von mir ...

    Danke, das wäre toll! Die meisten Stereo-SIDs haben meinem Eindruck nach $D420 als Adresse.

    gute Stereo-SID-Hardware (wie z.B. der MixSID) hört auf $D420 und $D500 gleichzeitig - Eines von beiden wird zur Laufzeit jeweils eh nur benutzt.

    So muss man noch nich mal umschalten, wenn man die verschiedenen Stereo-Tracks hört.

    Was soll ich da nehmen? Kenn mich mit sowas null aus, ich schicke dir gerne eine angepasste Version

    also imho macht der Goattracker als 2. SID nur $d500 - oder gibt dort irgendwo eine Einstellmöglichkeit, wo man dan ändern kann ??

    Uniprom von GI-Joe ist im Banking, glaub ich, recht flexibel. :/

    ja stimmt wohl, aber auch nur durch Einsatz von Lötjumpern und/oder DIP-Schaltern.

    Aber gewisse Einschränkungen gibt es halt bei jedem Modul.


    Ich find halt, dass - wenn es Jumper und/oder DIP-Schalter gibt - die Dokumentation schon vernünftig sein muss (gern auch bisschen mehr ;) ).

    Gleiches gilt auch für die Modul-Generatoren, welche passend zum Modul, flexibel und optimalerweise auch gut dokumentiert sein sollten.

    Doku und Modul-Generatoren waren echt die zeitaufwändigste Arbeit bei dem Projekt aber wenn man damit fertig ist, mehrt man: hat sich doch gelohnt.


    Die Hardware der Karte ist nur eine (sehr wichtige) Teilmenge.

    Die Kombination aus allem oben Genannten fand ich damals wichtig, darum hab ich es auch so umgesetzt.

    So, wieder zu Hause angekommen.

    Es war wieder mal ne geile Interface.

    Weniger zu löten, dafür mehr zu schnacken. Gute Runde mit guten Gesprächen !!

    Hab mich besonders über die eher seltenen Interface-Gäste Fepo , Yazoo, Sphinx und Manuela gefreut...

    Und natürlich über das sehr coole AMIGA-Demo von Stonehead:thumbsup:


    Ich penne jetzt glücklich und zufrieden ein nach diesem echt nicen Tag. Vielen Dank an das Orga-Team für die sehr gute Unterstützung :thumbup: