Posts by Newcomer

    Hallo!


    Danke für die Infos.


    Einen Hardwarespeeder benutze ich nicht. Den Trick mit den Formatieren habe ich schon eingegeben, aber ohne Erfolg. Den Schreib/Lese-Kopf der Floppy habe ich auch schon greienigt.


    Quote

    Versuch mal das directory zu laden und lies danach den Fehlerkanal aus.

    Wie funktioniert das genau? Wenn ich ein Directory auslesen möchte, dann blinkt das Laufwerkslämpchen? Meinst Du den Text, der von Interpreter zurück geliefert wird?


    VG

    Hallo liebe Vintage Freunde!


    Ich beschreibe mal mein Problem und hoffe Ihr könnt mir helfen.


    Ich habe an meinen SX-64 die Floppy 1541 II angeschlossen. Die Floppy-Terminierungsnummer muss ja umgestellt werden, weil der SX-64 ja eine interne Floppy hat. Das macht man ja mit Hilfe der DIP-Schalter, die sich hier hinter der Floppy befinden.


    Jetzt die Frage:


    Ich hatte diese Terminierung nicht gemacht und die Floppy angeschlossen. Die Floppy konnte ich aber dann nicht ansteuern mit den Load-Befehl. Dann habe ich es gemerkt und die Floppy auf Terminierung 9 gestellt. Jetzt konnte ich ganz normal die Floppy ansteuern und Programme laden. Als ich die Floppy wieder abklemmte hatte ich gewisse Probleme mit dem internen Laufwerk. Am Anfang hatte das Laufwerk Probleme mit dem Laden verursacht. Das Problem ist jetzt, dass ich von der internen Floppy nicht mehr laden kann. Das rote Lämpchen blinkt immer nach einem Ladebefehl. Er findet also die Sektoren nicht mehr. Kann es sein, dass ich mir da was kaputt gemacht habe, wegen der falschen Terminierung der externen Floppy? Einen Init-Befehl habe ich schon einmal eingegeben. Hat aber nichts gebracht.


    Wenn ich die Floppy wieder anklemme, dann kann ich über die externe Floppy ganz normal laden. Die interne funktioniert hier auch nicht. Ich würde ja die externe Floppy fürs laden benutzen, aber wenn ich zum Beispiel ein Programm starte, wo ich die Möglichkeit des Speicherns habe wird natürlich die interne Floppy angesteuert. Gibt es hier eine Möglichkeit, dass der SX 64 nur die externe Floppy ansteuert? So eine Art Befehlt, der den Ladebefehl "Programm",8,1 auf den Ladebefehl "Programm",9,1 umleitet.


    Ich hoffe, dass hier Jemand helfen kann. :)


    VG

    Vielen Dank M.J.!


    Deine Ausführungen haben mir sehr geholfen. Ich war etwas irritiert wegen diesen Slots? Aber jetzt ist mir auch einiges klar.
    Leider habe ich keine weitere Beschreibung von der eigentlichen Iterface-Karte MIF-C64: Für den Commodore 64. Die Beschreibung fehlt mir, dann wäre alles auch einfacher.
    Mir liegt nur diese technische Beschreibung vom Roland MPU-401 vor.


    Das Problem mit dem Interrupt habe ich mir auch so gedacht, wie Du das beschrieben hattest.


    Ich wollte eigentlich nur in Basic das ganze mal testen, um überhaupt raus zu bekommen, ob die ganze Hardware noch funktioniert.
    Wollte das Interface in den Normal Midi Mode setzten und einfach mal eine Note spielen lassen per Midi. Mit einem einfachen Midi-Interface hatte ich das schon gemacht und es hat super funktioniert von Basic aus.
    Ich wollte jetzt keine Applikation in reinen Basic schreiben. Aber ich werde wahrscheinlich die eigentliche GUI in Basic gestalten und die zeitkritischen Routinen in Assembler umsetzten.


    Nochmals Danke! :)


    VG :winke:

    Hallo liebe C-64 Gemeinde!


    Ich verstehe etwas Assembler-Programmierung, aber trotzdem tauchen bei mir einiger Verständnisfragen auf. Ist der folgende Assemblercode auch in Basic umsetzbar?
    Natürlich spielt erst mal die Geschwindigkeit erst mal keine Rolle. Es geht um die Ansteuerung eines Roland MPU-401 Interface. Es ist ein Midi-Interface, das mit Hilfe eines Interface über den Expansionsport mit dem C-64 angesteuert werden kann. Ich habe mir bezüglich ein pdf-Handbuch downgeladen in dem einige Assemblerprogramme als Beispiel aufgeführt werden. Zum Beispiel soll die folgende Routine einen Befehl an die Roland - MPU schicken nach folgenden Prinzip :



    1. [tt]test DRR (bit 6) of STATPORT.
    2. [tt]if bit 6 = 1, then goto step 1.
    3. [tt]disable interrupts.
    4. send command to COMPORT of the MPU-401.
    5. test DSR (bit 7) of STATPORT.
    6. if bit 7 = 1, then goto step 5.
    7. read DATAPORT.
    8. if data = acknowledge ($FE), then step 9. else no acknowledge. so:
    a. all interrupt service routine. using software interrupt (machine dependent).
    b. goto step 5.
    9. enable interrupts.
    10. return to caller



    Habe ich das richtig verstanden, dass beim Punkt 8 a ein entsprechender eigender Software Interrupt umgesetzt werden muss. Im konkreten Fall für den C-64?


    Wenn man das jetzt in Assember umsetzen will, dann wäre das ja dieser Assember-Code:


    DATAPORT equ $C080+no; n=slot
    COMPORT equ $C081+n0; n=slot
    STATPORT equ $C081+n0; n=slot


    Ist das jetzt ein Fehler, dass die Adressen vom Comport und Statport identisch sind. Was bedeuten die slots? Sind damit die Adressen des C-64-User-Ports gemeint?


    DSR: equ $80
    DRR: equ $40


    TEMP ds 1
    combfr ds 1
    ack equ $FE
    int1 equ fixed_entry ; in the section 8 ; send command thru combfr


    Sn.Cmd: lda STATPORT; get status
    and #DRR; test bit 6
    bne Sn.Cmd; if bit 6 = 1 then keep tryiing
    sei; mask interrup
    lda combfr; get comand
    sta COMPORT; send to the MPU-401


    in Basic würde ich diesen Teil jetzt so umsetzen wollen:


    10 DATAP = 49280 [ Ich weiss natürlich nicht, was diese slots zu bedeuten haben. Die Adressen des C-64 Expasionsports?. Die müssen ja dann anscheinend noch zu den Wert hinzuaddiert werden ]
    20 COMP = 49281
    30 st = Peek (COMP)


    Ich wüsste jetzt nicht, wie ich das Bit 6 in Basic testen könnte. Eine Idee wäre, dass ich mit Hilfe von AND das Bit maskiere und anschließend prüfe, ob es 1 ist.


    40 bit = st AND 32
    50 if bit = 32 THEN GOTO 40
    60 ? Wie kann ich von Basic aus den Interrup maskieren?
    70 com = 1
    80 Poke COMP,com


    Bin ich da auf den richtigen Weg? Oder, ist das Blödsinn :cursing:


    Der Assemblercode geht noch weiter, aber wäre die erste Basic-Umsetzung schon ok?


    VG :winke:

    Hallo!


    Beim Arduino, abhängig von der Betriebsspannung und Belastung 4,2 V bis 5 V.


    Wie sieht es beim C-64 aus? Welche Spannung liegt an einem digitalen Pin des User-Ports an? Wieviel beim Control-Register Pin?


    Hat Jemand die Information?


    VG

    Hallo!


    Beim C-64 ist es ebenfalls möglich, die digitalen Pins als Ausgang bzw. Eingang zu schalten. Das ist nicht das Problem.
    Das was Du geschrieben hattest, dass ist mir bekannt. Es geht nur darum, ob die digitalen Pins des Arduinos und des C-64 sich elektrisch gleichen.


    Eine Schaltung, die auf den digitalen Pins des C-64 basieren, wäre so ohne viel Mühe mit einem Arduino realisierbar!


    VG

    Hallo liebe C-64-Freunde!


    Ich hätte da mal ein paar Fragen bezüglich des Schnittstellenvergleichs zwischen Arduino und C-64.


    Der C-64 besitzt ja einen User-Port mit digitalen Pins [ C , D , E , F , H, J, K, L,], die ja bekanntlich als Inputs oder Outputs logisch geschaltet werden können. Pin 8 ist ja der Port-Control Anschluss.


    Meine Frage:


    1. Wenn ich jetzt einzelne Pins, die als Output definiert worden sind, bezüglich des entsprechenden Registers beschreibe, wird dann auch der Port-Control Port mit einer 1 belwegt werden, sobald ich in das entsprechende Wert-Register schreibe. So hatte ich das verstanden. :P


    2. Gibt es beim Arduino Duemilanove vergleichbare Pins? Der hat ja auch 14 Digital IO Pins. Verhalten die sich elektrisch gesehen, wie die Pins des User-Ports des C-64. Wie sieht es mit dem Control-Pin des User-Port aus. Würde ich so etwas vergleichbares auch beim Arduino finden, oder nutze ich da einfach einen weiteren Digital-Pin und beschreibe diesen entsprechend.


    Über Antworten wäre ich sehr froh. :winke:


    VG

    Hallo!


    Danke für die zahlreichen Tipps!


    Ich denke mal, dass der Fehler des fehlendes Einschaltbilds durch den Prozessor ausgelöst wurde. Der ist defekt! Ist mir aufgefallen!


    VG

    Hallo!


    Danke für den Tipp. Ich werde das Gerät nochmals mit dem TFT verbinden. Aber ich glaube, dass der Bildschirm nicht hell und leer war.


    VG

    Hallo liebe Vintage Freunde!


    Ich besitze einen Sinclair ZX 80 in orginaler Verpackung ( weisse Version ) mit englischer Bedienungsanleitung. Leider bekomme ich auf meinem TFT-Bildschirm keinen Startbildschirm angezeigt. :cry: Ich besitze noch einen Commodore-Monitor mit Fernsehadaper, da aber das gleiche Problem!
    Habe den Kanal , der im Handbuch vermerkt wurde, eingestellt bei der Suchmaske. Könnte es sein, dass das Gerät eine andere Fernsehnorm unterstützt? Da es ja eine englische Version zu sein scheint?


    Über ein paar Tipps würde ich mich riesig freuen. :winke:


    VG

    Frage an 1st1: :winke:


    Wäre es möglich, dass Du mir vielleicht mal so ein CF-Boot Medium erstellen kannst? Ich wäre echt dankbar. Ich würde Dir dann eine CF Karte zusenden + Rückporto!


    Einen Adapter + CF Karte würde ich mir dann bei E-Bay kaufen. Vielleicht hast Du auch einen konkreten Tipp, was ich dann kaufen sollte. Ich habe keinen Falcon in meinem Besitzt, und wäre Dir echt dankbar! Ich wollte das ST Book für Musik einsetzen.


    Gruss