Posts by CommieSurfer

    Nicht erst Apidya & T3 hatten diese Longtracks, T1 und T2 doch auch schon bereits. Habe alles in Original, daher weiß ich das.

    Deswegen passte T2 auch schon nicht auf eine Disk, sondern hatte zwei Disketten in den Crack Versionen. Dasselbe mit T1, auch da zwei Disks nötig für den Crack, das hatte nur etwas mehr Platz in KB 'frei' (1,0 oder 1,1 MB Vs 1,2 MB circa).

    Später in 201X oder so haben welche mit neuem aktuellen know how gefriemelt u. es (T2, ...) doch auf eine Disk bekommen. Aber das zählt jetzt nicht.. .


    Apidya ist also nicht das einzige Spiel, welches als Crack mehr Disketten als die Verkaufsversion erfordert.

    Das als Crack unsägliche Dragon's Lair I fällt mir da ein. Das hatte als Crack 8 Disketten u. lädt an den unmöglichsten Stellen mitten in einer Tricksequenz nach (Diskwechsel), so dass dann oder aus anderem Grund zudem der Sound nicht mehr syncron zum Bildgeschehen ist. Das Original dagegen kam mit 6 Disketten daher (habe ich hier) und hatte letzteres Nachladeproblem und auch das A+V unsync Ablauf Probl. 'daher' auch nicht.

    Abgekratzte Chipbezeichnungen, wie unprofessionell.

    Wie hättest du sie denn entfernt damit es professionell ist, mit Aufklebern ? ;)

    Vermutlich gar nicht? :thumbsup:

    -Dann macht der Satz (für mich) aber eben keinen Sinn. Deswegen kam meine Frage darauf, man man.. .

    -Wenn einer (der Macher) sie entfernt, hat er eben seinen Grund dafür, das kann man dem dann doch lassen.

    -Und nichtmal unprofessionell abgekratzt sehen die auch nicht aus, Aufkleber wären hässlicher eckliger, klebriger / schmierend u. wären spätestens beim Besitzer eben auch wieder entfernbar um das darunter liegende dann doch zu lesen. Bleibt also nur erstere Methode.

    Ganz rein weiß ist der sicher nicht, sondern noch immer hellblau (wie die Schrift).

    Lasse den C64 einfach so wie er ist, da gibt es keine "genau das ist es" Lösung. Den Modulator auslöten und einen Ersatz 'reinsetzten (in der Hoffnung das es das ist), willst und kannst sicher "auch" eh nicht. Von daher.. .

    Du hast ja scheinbar noch andere, ggf. baugleiche (gleiche Boardrevison) zur Benutzung. Muss ja nicht dieser sein.

    Ich tippe auf dem Modulator, wenn es eine 469er Assy ist.

    Mit der Assy hatte ich auch einmal ein Board welches ein helleres Bild und damit andere Farben (Gelb war shcon fast wie Weiß, Hellrot sher hell udn blaß etc.) hatte als alle anderen.

    Ich denke alles war top, der VIC war es nicht, der 8701 auch nicht, der Cevi Quarz auch nicht (den habe ich am Ende einmal getauscht mit einem den ich ebenfalls bis auf's Mµ vom Speed her kannte -kann ansosnten 'aber' auch die Farben um ein Mµ beeinflussen, für die meisten aber sicher unersehbar-). Bis auf eben quasi "Fertigungstotrleranzen"-Abweichungen im Modulatorkasten [Ursache].

    Abgekratzte Chipbezeichnungen, wie unprofessionell.

    Wie hättest du sie denn entfernt damit es professionell ist, mit Aufklebern ? ;)

    Oder anders interpretiert und gefragt, warum ist es ohne Bezeichungen abkratzen professioneller als wenn man sich die Arbeit dazu macht ?

    Stimmt so nicht! Speziell stört mch hier das Wort "alle". Es gibt genügend Spiele, die eben nicht bzw. nicht korrekt mit dieser Konfiguration laufen (Gründe dafür sind direkte Sprünge ins Kickstart ROM, fehlerhafte Erkennung/Allokation von Speicher und noch so einige andere).

    Nenne mir ein Diskettenspiel, welches nicht mit KS 1.2 läuft. Ich habe seit je her KS 1.2 und alles lief damit bis jetzt. Im Gegensatz zum KS 1.3er Rom, damit lief auch schonmal etwas nicht (ein alter Crack, als es KS 1.3 noch nicht gab).

    Die Entwickler haben dagegen aber wohl immer berücksichtigt, dass es auch mit KS 1.2 laufen muss und soll. Andersherum weniger bei '87er Sachen, weil es da ja noch kein KS 1.3 gab.

    Ergo ist KS 1.2 eigentlich kompatibler, für Disketten only Nutzer. Dass KS 1.3 andere Bugs -Speichererkennungszeugs- behoben hat und von HDD booten kann ist klar. Spielt aber bei Diskettenspielen keine Rolle, oder keine notwendige.


    Ich bekomme mit KS 1.2 sogar etwas mehr Speicher (paar hundert Bytes, irgendsowas) in der WB angezeigt als mit KS 1.3, so dass es wenn es Spitz auf Knopf kommt mit dem KS 1.2 weniger oft out of memory Probleme geben könnte.

    Also in ganz seltenen Fällen, wenn ein Crack beim Entpackten ganz knapp kalkuliert hat. Nur so theoretisch, oder der Grund weshalb o.g. Disk "alter Crack" sich nach dem Entpacken aufhängt, oder es sprint eine in einem KS 1.3 nicht mehr kompatible Rom Routine an.

    Boa, diese nervige Sprunganimation. Für mich auch so ein Titel, der ziemlich unfair gemacht ist: lahme Bewegung, "zufällige" Begegnungen mit Hund und Blumentopf. Bei solchen Spielen hab ich nach 10 Versuchen aufgegeben.

    Schneller bekam man das damals wohl halt nicht hin, das gesamte Spiel. Aber es passiert dennoch recht "viel", inkl. Scrolling.

    Bin immer erstaunt, wie die Programmierer damals vermeintlich 'mal eben die duzenden (ok, wenn alle gleich sich bewegen spielt das nicht die größte Problemrolle) Char Fahrstuhlbewegungen programmiert haben, den Bewegungsfluss Pixel für Pixel. Also nicht wie bei Boulder Dash Char für Char (oder Halbchar für Halbchar), das wäre und ist ja noch nachvollziehbar. Wüsste nicht wie das geht (doch eine Idee habe ich, wäre aber aufwändig) zu einem fixen bzw. separat scrollenden Hintergrund wie hier.

    Ihr ewigen Perfektioniste :D Macht es einfach so gut es geht fertig. Muß es unbedingt ein nahezu 1:1 Port sein? Klar, sowas wäre richtig klasse, aber macht euch doch keinen Stress damit. Was wir bisher gesehen haben, sah BOMBE aus. :)

    Nunja - Wenn man/sie schonmal damit angefangen haben und 'es' schon immer auf dem Pfad unterwegs ist, dann muss das auch durchgezogen werden u. das Ziel erreicht werden. Wäre ja vergeudete/-es alles mögliche.. . :)

    Deswegen schließe ich das U64 auch nur über S-Video oder RGB (das gekaufte fertig gelötete aus der Bucht) an. Hat über beides ein ebenso super Bild.

    Allein der Monitor stretcht und upscaled das Bild auf die gesamte Bildfläche, dadurch ist es breiter und das Seitenverhältnis ist am A**** über den digitalen DVI Anschluss. Das U64 macht das nicht, das ist nicht die Ursache.

    Am TV gibt es manchmal oder meistens Seitenverhältnistaster auf der Fernbedienung. Man kann bei manchen sogar die Auflösung 1:1 lassen ohne upscalen - dann ist das Bild super scharf -da dwer Upscaler nichts vermatscht udn kapurrrechnet- aber auch super klein. Am digitalen (DVI) PC Monitor gibt's das leider beides nicht, häufig bis immer.

    Ohne den Emulator zu nutzen, aber das sollte doch eigentlich kein Problem darstellen.

    Entweder es ist ein AGA Spiel / eine AGA Version des Spiels für A1200 (steht dann ja immer dabei im Filenamen), oder eines davor. Letztere laufen dann alle ab KS1.2 mit 1MB Ram (512K chip, 512K Trapdoor), standard stock Amiga 500 eben.

    Ob OCS oder ECS (Agnus 8371 oder 8372A,..) ist da egal. Bis auf Titel die mit 1MB chip oder eben 2MB chip "Boni" bieten, wie animierte Hand in Wing Commander oder Musik in Die Siedler. Aber die kann man an einer Hand abzählen.

    Lotus Esprit T.C. 2 bietet gar schon mit 512K chip + 512K Trapdoor den Boni, dass erst dann die Sprachausgabe aktiviert ist. Anonsten ist aber alles genau gleich. Fällt mir noch ein. Oder dass die Turrican Games mit 512K Trapdoor gar nicht mehr nachladen müssen (einen Level), wenn dieser gerade schon im Spiecher liegt / bereits beim Vorversuch/Anzock geladen wurde (dann fällt der Ladescreen noch kürzer als er normal ja schon ist aus und das Laufwerk springt gar nicht erst an in dieser Sequenz).

    Ich weiß nicht ob es die gleiche Stelle war (meine schon, direkt über einem Leiterbahnenbunch an solch Lage), das kenne ich auch von dem 469er Rev.4 eines Kumpels. Gleichgroßer Aufkleber in Gelb mit 'was per Kugelschreiber draufgekrakelt, das ich vergessen habe.

    NAS anstatt eine USB HDD, von mir aus auch in einem feuersicheren Tresor verbaut mit wieder geschlossenem Brandschott.... ist allemal besser als eine USB HDD die dir aus den Händen rutschen kann.

    Ich hab' für den (aber auch nicht gerade eintretenden Fall) und andere Defektfälle einfach zwei nackte retail 3,5" WD 3TB Festplatten, die ich mit jedem beliebigen u. simplen USB Adapter extern an den PC hänge/hängen kann - wenn ich 'mal wieder die internen HDDs etc. des Haupt-PCs leeräumen will. In jedem Datensicherungsschwung ca. alle halbe Jahre kopiere ich je händisch auf beide die jeweils exakt gleichen zu sichernden Daten 'rüber.

    Also doppelte Arbeit, aber so lange dauert das auch wieder nicht. Es sei denn es sind größere Mengen u. Dateien wie TV Aufnahmen.

    Für den Fall dass eine HDD hopps gehen würde (ich glaube noch nichtmal dran, WD HDDs halten bei mir bisher und schon immer ewig durch), habe ich dann noch die andere extakt gleich bespielte HDD. Die sicher nicht im selben Moment hopps geht, da müsste schon ein sehr unwahrscheinlicher Zufall (also doppelter Zufall, laut der Formulierung ;) ) auftreten.


    Gäbe da sicher auch Programme welche die eine (externe) HDD mit der anderen (externen) HDD Festplatte abgleichen und fehlendes auf der einen im Vgl. zur anderen automatsich ersetzen.

    Aber solange die zu sicherneden Daten nicht allzu viel sind / werden, bleibe ich bei der einfachen manuellen Vorgehensweise. Mache das schließlich allenfalls alle halbe Jahre, bis auf wichtigeres die dann aber eh nur die Größe von Dokumentdateien haben (= ist schnell gemacht / erledigt).