Hello, Guest the thread was called5.4k times and contains 82 replays

last post from darkvision at the

WIP: cbmHDscsi64 - Neues Management Utility für CMD-HD

  • Kann es nur bei Native-Partitionen (254 Tracks) sagen, HD/SD -> ZIP ca. 10 min.

    OK, da ist SCSIManager dann ca. 3x schneller... ist dann halt so :)

    Allerdings sende ich ja nur ein paar Datenbytes an die HD, das meiste geht auf das lesen und schreiben zurück. Evtl. ist mein Laufwerk auch etwas "langsam"... werden wir sehen wenn es mal eine öffentliche ALPHA-Version zum testen gibt.


    Korrektur : 3200*600/(255*256)= 29,4sek. Also nur knapp 1,5x so schnell.

  • Mal eine Frage an alle CMD-HD Besitzer (die hier mitlesen):

    Hat jemand eine CMD-HD bei der das "Standard"-Geräte eine SCSI-ID <> #0 hat und *STANDARDMÄßIG* von der CMD-HD genutzt wird (also ohne vorher die ID über Software zu ändern...)???


    Mir geht es darum:

    Aktuell kann ich auch die Standard-Adresse der CMD-HD ändern. Da es aber auf dem externen Gerät (hier ZIP, ID=5) keinen Sinn macht, erlaube ich das nur bei aktivem SCSI-Gerät #0. Das ist bei mir das interne Gerät. Das ist nach dem einschalten Aktiv und von da holt sich die CMD-HD die Geräteadresse.


    Das Wechseln der Standard-Partition geht auch bei anderen Geräten. D.h. jede ZIP-Diskette kann seine eigene Standard-Partition haben, die aktiviert wird, wenn man die SCSI-ID wechselt (nicht beim wechseln der ZIP-Diskette).


    Das erstellen von Partitionen funktioniert bei den bisherigen Tests weitestgehend problemlos. Was noch fehlt ist eine einfache Funktion Partitionen zu löschen. Das wird sich aber aus Platzgründen vorerst auf die als letztes erstellte Partition beschränken.


    Wenn die Routine auch eingebaut ist, dann gibt es was zum testen...

  • Meine Haupt CMDHD (SD) läuft auch auf SCSI ID "0", Gerät "8", mit der Startpartition "1".

    Hier habe ich alle andern SCSI Geräte , ID = CDROM "1", JAZ "4", MO "5" intern, bzw. ZIP ID = "6" extern angeschlossen.


    Dieses Zip Laufwerk kann ich auch an eine 2te CMDHD anschließen, die allerdings auch als SCSI ID "0" läuft (Gerät 12, Startpart 1).


    Ich vermute mal, das die CMD HD bei fast allen Usern, als SCSI ID "0" läuft.:)


    Gruß Jojo

  • Ich vermute mal, das die CMD HD bei fast allen Usern, als SCSI ID "0" läuft.

    Dann wäre das ja keine wirkliche Einschränkung, dann lasse ich das mal so.


    Das "Partition löschen" Menü ist jetzt auch fertig. Wie gesagt: Man kann die Partitionen nur von hinten nach vorne löschen. Wer eine ältere Partition löschen möchte:


    Da hab ich den "Enable CMD-HD config mode" im Hauptmenü. Wenn man den startet, dann kann man danach die CMD HD-TOOLS starten. Den Hinweis, das man den Konfigurationsmodus aktivieren soll ignorieren und dann "Delete partition" wählen. Hat hier funktioniert. Allerdings setzt die CMD-HD danach die SCSI-ID auf #0 zurück. Also ein "One-way ticket"... danach muss man wieder die SCSI-ID umstellen.


    Der Platz für ein "bequemeres" Partitionen löschen reicht in cbmHDscsi64 nicht mehr aus. Grund:

    Will man eine frühere Partition löschen, dann muss hinterher alles was später angelegt wurde, nach vorne verschoben werden. Und danach müssen die Startadressen aller Partitionen angepasst werden.


    Technisch sehe ich da kein Problem, alles vollkommen logisch. Aber der Speicher... aktuell zeigt mir ?fre(0) nach einigen Aktionen noch 841 BASIC bytes free an...


    Ich werde jetzt noch etwas aufräumen... und etwas "optimieren". Etwas kann ich den Code noch "packen"... zuviel "quetschen" will ich aber nicht, er soll ja "lesbar" bleiben...


    Ich hab das Programm auch mal mit den 1MHz des C64 getestet.... Nuja... an manchen stellen merkt man halt das es BASIC ist. Werde ich aber auch nicht ändern, soll pures BASIC bleiben. War ja auch nur als "Demonstration" gedacht, auch wenn es jetzt HDTOOLS.64 ersetzen kann...


    Ich hab versucht das Programm auch unter VICE128 zu starten, mit mäßigem Erfolg. Die Variable "ER" darf man wohl am 128er nicht verwenden. Hab den Code geändert und jetzt bekomme ich das Menü angezeigt, aber mehr kann ich nicht testen. Falls es größere Probleme gibt muss man als 128er Anwender halt in den 64er-Modus wechseln... oder ich schaffe es gemeldete 128er-Bugs zu beheben...

  • So... der dokumentierte BASIC-Code ist jetzt zumindest mal online. Alles andere folgt nächste Woche...


    Bitte nicht hauen, BASIC ist 20Jahre her... und ich weiß das man einige Zeilen zusammenfassen könnte um Speicher zu sparen.


    Trotzdem werde ich mir den Code jetzt nochmal anschauen und dann daraus ein D64 erstellen...


    Irgenwie hat das Projekt hier Spaß gemacht. Eigentlich brauch ich es nicht, aber durch eine Hardware-Spende stehen die Geräte nun mal hier(Danke!)... und wenn dann der 128er Software-seitig bevorzugt wird.,.. das geht ja gar nicht ;)


    Ich hab BASIC mit den 64er-Heften gelernt. Das erste Programm entstand noch vor dem ersten C64 auf Karo-Papier mit Bleistift, das ich dann später abgetippt hatte... mitte der 80er Jahre.


    In den letzten zwei Jahren war es ja nur Assembler/GEOS und das ist was völlig anderes.


    Also noch etwas Geduld...:)

  • Hab das erste D64 zum testen hochgeladen: cbmHDscsi64 V0.01


    Ist für den C64... C128 ohne Gewähr!


    Da es eine erste Testversion ist: Bitte vorerst nur mit (leeren) Wechselmedien testen, bei Programmfehlern droht sonst der Verlust aller existierenden Partitionen auf dem Laufwerk!


    Man kann es auch mit dem SCSI2SD testen, dann bitte aber mit einer leeren Karte oder am besten vorher ein Backup aller Daten anlegen ;)


    Wer kein Backup hat und Daten "verliert"... der darf die Daten anschließend selber suchen ;)


    Wer formatieren will braucht von der CMD-HD-Diskette noch die drei Systemdateien "system header", "hdos v1.92" und "geos/hd v2.00". Am besten auf das D64 draufkopieren, dann hat man alles zusammen.


    Auf dem D64 ist auch noch "hd-partview" drauf. Ein Programm das ich vor 20Jahren geschrieben hab und das die Partitionen in der Reihenfolge anzeigt, wie diese angelegt wurden. In der umgekehrten Reihenfolge kann cbmHDscsi64 die Partitionen einzeln löschen.

  • Ist zwar schon älter. ;)

    Hat jemand eine CMD-HD bei der das "Standard"-Geräte eine SCSI-ID <> #0 hat und *STANDARDMÄßIG* von der CMD-HD genutzt wird (also ohne vorher die ID über Software zu ändern...)???

    Bei mir hat das interne SCSI2SD die SCSI-ID 0 und der Controller selber die ID 10.

    Das externe ZIP-LfW hat die SCSI-ID 5.


    Ist kein SCSI-Gerät 0 vorhanden wird es, mit dem original ROM, mühsam.

    Da der Controller die ganze Zeit ein Gerät 0 sucht und erst nach mehrmaligem Reset weiter ID's testet.

    War bei mir der Fall nach dem Tod der HD20, das extern angeschlossene ZIP wurde erst nach mehrmaligem Reset erkannt.

    Einer der Bachmann-Brüder hat mir dann ein modifiziertes ROM (SCSI-ID 5) geschickt und damit gab es kein Problem mehr.


    Keine Ahnung ob dies irgendwie relevant ist, wollt es nur erwähnt haben. :whistling:



    Hab das erste D64 zum testen hochgeladen:

    Besten Dank.

    Muss sehen wann ich zum testen komme.


    Gruss C=Mac.

  • Werde versuchen in den nächsten Tagen zu testen. Freue mich schon riesig darauf. Wenn nur mehr Zeit für's Hobby wäre.:)

    Kein Problem... kenne ich. Muß selbst noch weitere Test machen... bisschen Finetuning ist auch noch notwendig.

    Ok, mit so einem manipulierten ROM gäbe es dann ein Problem. Zur Not könnte man aber die Abfrage rausnehmen, dann kann man die Geräteadresse auch auf jedem anderen Gerät "speichern", auch wenn nur die Adresse auf dem "Standard"-Laufwerk (normalerweise #0 oder bei CustomROMs z.B. auch #5) relevant ist.

  • Hab ein neues D64 zum testen hochgeladen: cbmHDscsi64 V0.02


    Fehler beim erstellen von Partition behoben. Hat sich auf den JiffyDOS-Befehl "@$=P" ausgewirkt: Der hat nur die ersten acht Partitionen angezeigt.


    Ansonsten hab ich jetzt die Partitionen unter GEOS "befüllt"... in verschiedenen Formaten, Partitionen gewechselt... so weit, so gut.


    Vom Handling her würde ich das Partitionsverzeichnis aus dem Partitionsmenü in das Hauptmenü verschieben wollen oder dort auch zusätzlich einbauen. Mal sehen was einfacher ist.

  • Kein Problem... ich arbeite an der V0.03... ein paar Sachen hab ich korrigiert, aber nichts dramatisches.


    Was mich aktuell in der Usability stört ist das Menü. Arbeite da aktuell an einem MockUp:


    Der Unterschied zwischen F5 und F7 ist das bei F5 das SCSI-Laufwerk nicht aktiviert, sondern nur ausgewählt wird. Danach kann man es "formatieren". F7 aktiviert das Laufwerk wie bei SCSIConnect... bei einem unformatierten Laufwerk ist das aber evtl. ein Problem.


    Evtl. unterteile ich das mit Grafikzeichen... Vielleicht baue ich da auch noch eine einfache Hilfe-Funktion ein...

  • Test CBMHDSCSI64 v.002 mit „ZIP100“ (128DCR im 64er Modus, SCPU aus)



    Konfiguration:


    LW08 = CMDHD SD SCSI ID:0 + intern -àID1: CDROM, ID4:JAZ, ID5:MO ::::: extern ID6:ZIP100

    LW09 = RL

    LW10 = SD2IEC Native mit den Format Dateien.


    Start Programm CBMHDSCSI64 von LW10.

    • Einstellen des zu bearbeiteten SCSI LW -àok.
    • Formatieren Auto + Manuell (mit allen Einzeloptionen, Area, Main O.S. usw) -àok.
    • Partitionieren der eben vorbereiteten ZIP Disk, in allen Formaten -àok.
    • Löschen der zu Letzt angelegten Partition -àok.


    Soweit, so gut. Das Programm selber funktioniert in allen Bereichen, soweit ich das feststellen konnte. Echt super.:thumbsup:



    Erhebliche Schwierigkeiten machten etliche ZIP Disketten, alle probierten waren gebraucht und teilweise mit MAC Formatierung (lt. Label). Viele fingen an mit der Formatierung und brachen nach kurzer Zeit ab. Fehlermeldung SCSI 70/03/31, Blockadr $00000000, Valid -bit 0.


    Auch unter Windows ließen sich diese ZIP Disks nicht formatieren.


    Weiterhin habe ich das Programm an meinem intern angeschlossenen MO LW ( ID=5) ausprobiert. Formatieren hat leider nicht geklappt, aber, hatte die MO Disk schon ein CMD System drauf, konnte ich alles Partitionieren und auch wieder löschen.


    Jetzt der Clou. Lege ich die gleiche MO Disk in eine CMDHD ID=0 (andere CMDHD mit MO LW als ID=0), kann ich die MO Disks komplett Formatieren und bearbeiten. Ist zwar ein anderes MO Laufwerk, aber baugleicher TYP/Bezeichnung, mit gleichen Dip Schalter Einstellung.



    Fazit:


    Viele dieser Probleme hatte ich früher auch schon bei Versuchen mit diversen SCSI Formatierungsprogrammen. Das Problem lag meistens nicht am Formatier Programm, sondern vermutlich an den vielen verschieden SCSI LW Modellen. Jedes hatte seine eigene Dip Schalter Einstellung. Unterschiede gab es auch bei SCSI 1 und 2 Befehlen. Auch die SCSI Kabellängen und die Terminierung spielte bei intern angeschlossenen Geräten eine Rolle.


    Bleibt für den User sowieso nur das Ausprobieren eigener Geräte.:whistling:



    Wünsche/Anregungen/Gedankenspiele:


    Autoformat hat keine LW Auswahl für Systemfiles --->vielleicht Autoformat mit ins Unterverzeichnis von Manuell Format nehmen und im Hauptverzeichnis Manuell Format umbenennen in Format. So hätte man im Unterverzeichnis alle Formatsachen.


    Eine DIR Anzeige nach der Auswahl des System File LW (eventuell mit Möglichkeit einer Partitionswahl), wäre nicht schlecht.


    Bei Eingabefeldern im Programm, konnte ich mit der Inst/Del Taste weiter rückwärtsgehen, als vorgegeben.


    Schön wäre noch eine Partitionierung mit dem Foreign Modus, bei mir 65536 Blöcke für die Datensicherung.



    So, für heute reicht‘s, werde aber weiter probieren.:)


    Gruß Jojo

  • Wünsche/Anregungen/Gedankenspiele:


    Autoformat hat keine LW Auswahl für Systemfiles --->vielleicht Autoformat mit ins Unterverzeichnis von Manuell Format nehmen und im Hauptverzeichnis Manuell Format umbenennen in Format. So hätte man im Unterverzeichnis alle Formatsachen.

    Da in der nächsten Version das Menü komplett überarbeitet wurde (analog zum MockUp oben mit ein paar Änderungen) ist das kein Thema mehr. In der Statuszeile sieht man jetzt auch immer die aktuelle HD/SCSI-ID und das Gerät für die Systemdateien (L:xx).

    Sobald die Partitionstabelle analysiert wurde zeigt die Statusleiste auch die nächste freie Partition und die Anzahl der verbleibenden freien Blocks an.

    Eine DIR Anzeige nach der Auswahl des System File LW (eventuell mit Möglichkeit einer Partitionswahl), wäre nicht schlecht.

    Den Luxus kann ich mir nicht leisten... ;)

    Allerdings werden jetzt die Systemdateien zuerst geprüft bevor es zum formatieren geht und man bekommt eine Meldung welche Dateien fehlen.

    Bei Eingabefeldern im Programm, konnte ich mit der Inst/Del Taste weiter rückwärtsgehen, als vorgegeben.

    Das ist normal, BASIC-INPUT Befehl halt...

    Schön wäre noch eine Partitionierung mit dem Foreign Modus, bei mir 65536 Blöcke für die Datensicherung.

    D.h. eine Foreign-Mode Partition erzeugen? Mal sehn, das müsste gehen... versaut mir aber bestimmt das neue Menü :D


    Hast Du das Programm auch mal im 128er-Modus getestet? Ist ja "reines" BASIC... glaube zwar nicht das es geht, aber rein aus Interesse.


    Die neue Version v0.03 hat jetzt zusätzliche Fehlerabfragen. Man weiß ja nie auf was für Ideen der Anwender kommt. Die nächste Version sollte Fehler daher besser abfangen können.


    Viel mehr kann ich aber nicht mehr einbauen... Speicher ist schon am Limit...


    P.S. Foreign mode ist eingebaut, Standard ist 16Mb... kann man aber wie bei NativeMode ändern... :)

  • Hast Du das Programm auch mal im 128er-Modus getestet? Ist ja "reines" BASIC... glaube zwar nicht das es geht, aber rein aus Interesse.


    Habe zwischendurch auch im 128er Modus getestet. Nach den ersten Problemen mit den diversen gebrauchten Medien, bin ich erstmal auf der 64er Schiene geblieben, um andere Fehler aus zu schließen. Aber soweit ich probiert habe, hat alles so reagiert, wie im 64er Modus.


    Bei Gelegenheit werde ich das nochmal durchtesten.:)




    P.S. Foreign mode ist eingebaut, Standard ist 16Mb... kann man aber wie bei NativeMode ändern


    Ich hoffe auch auf 65536 Blöcke. Normal konnte das nämlich nur der Foreign Creator. :)

  • P.S. Foreign mode ist eingebaut, Standard ist 16Mb... kann man aber wie bei NativeMode ändern


    Ich hoffe auch auf 65536 Blöcke. Normal konnte das nämlich nur der Foreign Creator. :)

    Also mein eigenes Partitions-Listing zeigt 65536 an... müsste also passen. :)