Hello, Guest the thread was called646 times and contains 37 replays

last post from Freddy at the

MS-DOS erkennt Festplatte nicht

  • Schau mal mit FDISK ob überhaupt eine Partition vorhanden ist, denn wo keine Partition, da kann FORMAT nix Formatieren, und INSTALL/SETUP nichts installieren.


    Mit FDISK /MBR legst du einen neuen MasterBootRecord an.

    Danach neu booten, nochmal FDISK aufrufen und Partition anlegen.

    Neubooten, danach mit FORMAT C:/S die Partition bootfähig formatieren.

    Dann je nach Bedarf Software installieren.

  • Gehören Controller und Festplatte zusammen, oder anders gefragt, haben die schon mal zusammen funktioniert? Wenn nicht, dann muss bei MFM Platten ein LowLevel Format durchgeführt werden, damit Controller und Platte miteinander können. Da gibts die Möglichkeit mit debug (https://retrocmp.de/ctrl/llf/llf.htm), aber Programme wie DiskManager oder Speedstore können auch helfen.,


    Ansonsten: DOS booten, mit fdisk eine primäre Partition erstellen (wird bei DOS 5.0 automatisch aktiviert), automatischer reboot, danach format c: /s. Jetzt sollte das DOS 5.0 Setup laufen.


    Ach ja: Jumper an der Festplatte kontrollieren, muss auf DS1 stehen, s.a. https://stason.org/TULARC/pc/h…2MB-3-5-HH-MFM-ST412.html

  • Code
    1. S T 1 3 8 - 1 SEAGATE
    2. NO MORE PRODUCED Native| Translation ------+-----+-----+-----
    3. Form 3.5"/HH Cylinders 615| | |
    4. Capacity form/unform 32/ 38 MB Heads 6| | |
    5. Seek time / track 28.0/ 8.0 ms Sector/track 17| | |
    6. Controller MFM / ST412 Precompensation 65535
    7. Cache/Buffer KB Landing Zone
    8. Data transfer rate 0.625 MB/S int Bytes/Sector 512 0.625 MB/S ext
    9. Recording method MFM operating | non-operating

    Diese Angaben sind wichtig bei alte Festplatten: CHS (Cylinders/Heads/Sector).

  • Onboard-Kontroller: Such mal auf der Hauptplatine nach der Steckbrücke JMP208.

    Für den gilt: A = Kontroller deaktiviert; B = Kontroller aktiv

    In Deinem Fall sollte der auf A stehen, wenn Du den Seagate ST11R verwendest.


    Was mir aufgefallen ist: Im Text schreibst Du, Du hast eine Seagate ST225R. Am Bildschirm steht, es wird eine Seagate ST138R erkannt.

    -> Wie kommt das?


    Hast Du noch eine ältere DOS-Version als die 5.0? Ideal passend wäre eigentlich die 3.2, da schlanker als die 5.0 und ausreichend für die Features des PC 10-III.

    Wesentlicher Unterschied in der Handhabung zwischen ST225R und ST138R ist, dass die ST225R keine automatische Kopfparkfunktion hat und der Kopf manuel per Softwareprogramm vor dem Ausschalten des PC 10-III geparkt werden sollte, wenn man einen Headcrash vermeiden will.


    Seagate ST11R: Hier sollte für Deine Anwendung Steckbrücke A-B offen sein und C-D auch offen sein. Damit steht das Kontroller-BIOS an der Adresse C8000-CBFFF und der Kontroller verwendet die E/A-Ports 320-323.


    Seagate ST225R:

    Köpfe: 2

    Zylinder: 667

    Sektoren/Spur: 31


    Seagate ST138R:

    Köpfe: 4

    Zylinder: 615

    Sektoren/Spur: 26


    Achtung: Die Angaben aus Beitrag 23 beziehen sich auf eine andere Festplatte und passen nicht.


    Die Kontroller, die ich bisher verwendet habe, nutzten die Laufwerks-ID 1 bei den Festplatten (Range: 0-3). Wie ist Deine Festplatte eingestellt?

    Eine Rolle in dem Zusammenhang spielt auch, ob Dein 34-pol-HDD-Kabel mit gedrehten Adern oder ohne arbeitet. Meistens haben die einige gedrehte Adern, ähnlich dem FDD-Kabel.


    Wenn die Hardware-Einstellung und das 34-pol-Kabel stimmt. Beide Festplattentypen werden vom ST11R unterstützt.


    Da ich den Seagate ST11R nicht habe, was passiert wenn Du den Debug-Befehl wie aus Beitrag 2 aufrufst?


    An dieser Stelle müssten wir dann Schritt für Schritt weiter machen.

  • Auf den Unterschied bei der Festplattenbezeichnungen habe ich noch gar nicht geachtet =O


    Ich hatte mich nach dem Aufkleber auf der Platte gerichtet


    Leider habe ich derzeit keine andere Dos Version und kann auch den Debug befehl nicht ausführen (gepackte Datei), müsste ich mal in der Bucht schauen ob ich da was finde...


    Die Jumper auf der Karte sind alle offen.


    Nach den Rest kann ich gerade nicht gucken da der PC derzeit nicht bei mir ist (siehe letzter Beitrag), das mit der fehlenden Parkautomatik gefällt mir gerade nicht so wirklich, so komplett kann man erschütterungen beim Transport ja nicht wirklich vermeiden.

    Ich habe noch einen moderneren IDE Controller, an dem ich sogar CF kartenadapter verwenden könnte, allerdings muss ich den noch zusammen bauen (Als Kit bekommen, der mit einem JunionJack auf dem pcb)...

  • Auf einer Diskette von DOS5 gibts eine Datei namens -> EXPAND.EXE

    Damit kannst du einzelene *.EX_ Dateien entpacken.

    Am besten ertmals expand /? aufrufen, dann gibts eine genaue Syntax des Befehls.

    Müßte etwas wie expand debug.ex_ debug exe sein, aber am besten schau nach mit expand /?

    Zum Park problem ist es ganz einfach. Es gibt sicherlich irgenwo im Netz das Programm park.com oder eine park.exe zu finden (Google ist dein Freund).

  • Bin ich wohl nicht die einzige Nachteule hier :thumbsup:


    Geht das mit dem Expand auch ohne auf ein extra Datenträger zu entpacken?

    Ja, entpacken ist easy.

    Am besten machste eine Bootdiskette (format a: /s)

    dort kopierst du debug.ex_ und expand.exe

    dann expandierst du debug.

    Mit debug kannst du dann (bei bedarf) die LOW LEVEL Formatierung der Festplatte anstoßen.

    Aber ich denke, LOW-LEVEL-FORMAT brauchst du nicht.

    Sobald dein Controler die Platte richtig erkennt, und du mit FDISK kontrolliert hast ob da überhaupt eine Partition vorhanden ist, sollte nichts im Wege stehen zu formatieren und MS-DOS zu installieren.

    Btw.: DOS 5.0 hat ein 'Windows für Arme' intus. Nennt sich dosshell. Quasi Datei-Manager & Programm -Manager in eins.

    Sehr einfach, aber effektiv. Sogar mit maussteuerung (sofern maustreiber installiert wurde).


    P.S.:

    Because the night-time

    is the right time

    :-D

  • Vermutlich liegt das daran, dass die Festplatte nicht korrekt eingestellt ist.

    Von daher würde ich die Seagate ST225R von Grund auf neu einrichten. Dann bist Du sicher, dass alles richtig ist. Dabei kannst Du dann auch die Defektliste an Sektoren, die auf der Festplatte vermerkt sind, eingeben. Dann werden die nicht verwendet und Du kannst sicher sein, an den Stellen keinen Datenverlust zu erleben. Der Kontroller dürfte meines Erachtens auch keine Möglichkeit haben, die Festplatte automatisch zu erkennen. Das ging erst später mit den IDE-AT-Festplatten, die über den integrierten Kontroller gemeldet haben, was sie eigentlich sind.

    Der ST11R unterstützt PIO- und DMA-Transfers. DMA ist vermutlich im PC 10-III schneller. Als DMA-Kanäle ist DMA 1, DMA 2 oder DMA 3 einstellbar und die 3 ist die Werksgrundeinstellung.

    Als IRQ ist 2 und 5 möglich, die 5 die Werksgrundeinstellung.

    Bei den Resourcen muss Du natürlich schauen, dass beispielsweise die VGA-Karte keine Doppelbelegung von Resourcen verursacht. Das darf nicht passieren, sonst kommt sich die Hardware in die Quere.


    Wenn Du die Festplatte später einrichtest, kannst Du noch den Interleave-Faktor einstellen. Je kleiner der ist, desto schneller sind am Ende die Datentransfers. Wählst Du ihn jedoch zu klein, wird es sehr langsam. Aber: Damit kann man nichts kaputt machen und ist eigentlich für später zur Optimierung relevant. Fürs erste funktioniert ein Wert wie 5 sicher gut. Das Optimum kann man später ermitteln.

  • Viel zu lernen ich noch habe! 😁

    Das Thema PC der pre-at Zeit ist für mich noch komplettes Neuland. Bis Ende der 90er hatte ich nur Amigas und das war das installieren und einrichten von Hardware idr sehr einfach und unkompliziert.


    Wenn alles gut geht habe ich meinen xt nächste Woche mit hoffentlich wieder funktionierenden monochrom Monitor wieder zurück. Dann könnte auch erstmal die vga Karte wieder raus.

    Ich hoffe auch, das die 24std ohne Batterie dafür gereicht haben, das der Puter die Festplatte vergisst.

  • Viel zu lernen ich noch habe! 😁

    Das Thema PC der pre-at Zeit ist für mich noch komplettes Neuland. Bis Ende der 90er hatte ich nur Amigas und das war das installieren und einrichten von Hardware idr sehr einfach und unkompliziert.


    Wenn alles gut geht habe ich meinen xt nächste Woche mit hoffentlich wieder funktionierenden monochrom Monitor wieder zurück. Dann könnte auch erstmal die vga Karte wieder raus.

    Ich hoffe auch, das die 24std ohne Batterie dafür gereicht haben, das der Puter die Festplatte vergisst.

    Das waren noch richtig tolle Rechner und Betriebssysteme. Ich mag am liebsten diese Amber Monitore. Einen habe ich noch.



    Micky

  • Bernstein wollte ich auch gerne haben, weckt Erinnerungen (im Computerraum der Schule, Euro PC2 mit Bergstein Monitor)

    Es ist aber nur ein defekter 12" grün geworden. 😅 Ich hoffe der ist reparabel...


    Btw, ich hatte heute etwas Zeit und habe mich etwas ans Löten gemacht. Es fehlt nur noch das einbauen und feststellen dass es nicht funktioniert 😝😅

    JPK64

    Leider habe ich weder ein weiteres 5,25" PC Laufwerk noch ein passendes flash-floppy Gerät... 🤔

    Letzteres wäre aber mittelfristig nicht verkehrt...