Hello, Guest the thread was called3.2k times and contains 30 replays

last post from 0xdeadbeef at the

Joystick Diskussion aus "Gründe für Ultimate64 Anschaffung"

  • Mich wundert immer, dass bei den neuen CPs nicht der SL-6602-RETRO erwähnt wird, sondern nur der USB.

    Scheint nicht mehr verfügbar zu sein, habe ich 2011 neu gekauft, 2x für 15 Euro. Schön mit VP und nichtmal Versandkosten, da über 20 Euro Bestellung.


    Kein Problem damit (auch kein Lag). Ein alter CP dagegen ist eher ungenau und ausgenudelt. Macht aber nichts, hab ja die neuen (wohl gemerkt, die 9-poligen). https://www.speedlink.com/COMPETITION-PRO-RETRO.html

    Dazu die 4 stabilen Floppylaufwerke, eine zusammen im Verbund mit der UII mit dem Onboard AR6, FCIII und vielem mehr im Einsatz- C64 wie es Spaß macht. Wenn alles so easy wäre, wie das Floppy- und Joystick Thema, wäre es heute ein C64 Paradies. Ein neuer Monitor, "2020" oder so, das wäre ein Hammer :D .

  • wobei ich die Mikroschalter schrecklich finde und gegen Cherry-Schalter getauscht habe


    Wie gesagt: bei den USB-CPs sind hautpsächlich die Mikroschalter Mist

    Ich weiß wirklich nicht was an denen schlecht sein soll. Immer wieder muss man das hier lesen.

    Habe auch CP USB (Speedlink) Joysticks von '11 oder sowas, umbebaut auf retro, u. die schwarzen Mikroschalter darin machen einen sehr guten Eindruck. Ist noch keiner davon defekt gegangen.

    Defekt gingen nur die weiß-roten Mikroschalter in den originalen CP neuerer Modelle (ca. '91, als die Feder statt Gummi Modelle kamen) sehr bald (nach ein paar Wochen, alle nacheinander), die alten vorherigen beige-schwarzen Mikroschalter ('80er) waren aber natürlich wirklich sehr haltbar.


    Sind auch überall dieselben Mikroschalter, Größe usw., drin -auch im Speedlink USB-, daher immer gut und einfach ersetzbar.. .

  • Wie haltbar sie sind, kann ich nicht beurteilen, aber die derzeit verbauten schwarzen Mikroschalter im USB-CP sind viel zu hart und viel zu laut. Die Schwergängigkeit erschwert schnelle Bewegungen und führt zu einer verkrampften Haltung. Und durch das laute Knacken, das man im ganzen Joystick spürt, fühlt sich der ganze Joystick billig an. Keiner originaler CP, den ich je in der Hand hatte, hatte jemals so schreckliche Mikroschalter und hat ich dadurch beim Spielen so gräßlich angefühlt.

  • Bei den CPs ist es ähnlich, den alten etwas ausgenudelten behalte ich, um mit den neuen (mit denen ich wie gesagt zufrieden bin)

    vergleichen zu können und auch evtl. mal zu gucken, ob der alte gut reparierbar ist- das müsste gehen.

    das ist richtig,... es kommt zu >90% auf die Mikroschalter an...

    -> der zweite Faktor war früher "die Rückstellmechanik"...

    in den ersten Serie: einfach ein dicker Gummi-Ring (der bis heute aushärten konnte, muss aber nicht)

    oder in der zweiten Serie: eine Feder, aber die (alten) leiern eigentlich nicht aus.


    Das ist eher das Problem bei den Neuen (auch USB Varianten) die Feder empfinde ich persönlich da als zu stark und habe diese einfach etwas gekürzt...


    Die schnellsten Bewegungen schaffe ich persönlich ehrlich gesagt noch mit dem "Ur-Competition-Pro"..

    der mit dem schwarzem Kopf,.. der gar keine Mikroschalter drinnen hatte, sondern nur Federkontakte...

    (die man auch "etwas nachbiegen" kann, sodass das Kontaktspiel minimal sein kann)..


    Daher: ein U64 mit Competion Pro,.. und "optional" eine echte Floppy (als Drive 9, zum kopieren)..

    bringt zu 99,9% echtes C64 feeling. (wenn man nicht auf HDMI Bild guckt.. das ist einfach "zu gut" ;) )

    => Bild ist halt von der richtigen "Röhre" abhängig... (und dann ist Zeitverzögerungs-Lag auch kein Thema)

  • Bei den Competition Pros aus den 80'ern ist der Kunststoff inzwischen erheblich gealtert. Das sind längst nicht mehr die unverwüstlichen Teile, wo man bedenkenlos dran rütteln kann. Da bricht leider auch schnell mal das ganze Gehäuse auseinander.

    Kann ich bestätigen - dies trifft insbes. für die durchsichtigen aka Competitio Pro Extra zu: gerade wenn diese im Laufe der Jahre mehr gelblich als transparent geworden sind (und daher seit nunmehr 20 Jahren nur noch als "Pisse-Joystick" betitelt werden ;)) werden sie besonders empfindlich.

    Mir sind in den letzten paar Jahren bestimmt 5 Stück aus niedriger Höhe (ca. 40 cm) auf Teppich und Laminat heruntergefallen.

    Das Result war, dass auf Teppich es ein paar gebrochene Teile gab und auf Laminat quasi zersplittert.


    Früher(tm) haben die Knüppel stets diverse Wutausbrüche von Freunden überlebt.


    In regelmässig unregelmässigen Abständen behandele ich die verbleibenden Exemplare daher mit so einem silikonfreien Kunststoffpflegezeugs. Ob es was bringt? Keine Ahnung! Aber seitdem habe ich zumindest keinen mehr fallen gelassen ;)

  • Das sind aber auch noch die blau-transparenten (u. grün transparenten etc.), nicht nur die klar durchsichtigen (nun gelblichen). Der bröselt hier schon länger (mehr als 20 Jahre), Gewinde brechen ab.. .

    U. die sind dann also eher die aus den 90ern und nicht 80ern, die Transparenten.


    Ein damals ganz neu gekaufter, bzw. paar Wochen erst alter, grün transparenter CP ließ sich auch damals schon in tausend Splitter zerdeppern. Kenne da zufällig so einen Fall.. (nicht ich, jemand anderes aus Wut dass ein neu gekauftes Amiga Spiel 'mal wieder defekt war...*).


    (*Am Ende war's aber wohl doch nur die Speichererweiterung -also nicht die Diskette-, die leicht vom Akku angefrassen war u. es sich nur darin äußerte dass zufällig genau das eine 'besagte' Spiel nicht damit funzte. Wie sich 20 Jahre später zeigte.. . ;))

  • Ich weiß wirklich nicht was an denen schlecht sein soll. Immer wieder muss man das hier lesen.

    Du musst das wirklich im direkten Vergleich erleben - ein Runde mit den ursprünglichen Mikroschaltern spielen, dann alle Schalter gegen die teure Variante von Cherry/ZF austauschen und dann noch mal mit dem Joystick ein Spielchen machen. Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht was Lautstärke und Widerstand angeht.


    Wenn du das ein mal probiert hast, willst du nie wieder zu den alten Schaltern zurück.


    Mich wundert immer, dass bei den neuen CPs nicht der SL-6602-RETRO erwähnt wird, sondern nur der USB.

    Die Retro-Variante hat zwar das LAG-Problem nicht, teilt aber alle anderen Probleme mit dem USB-Original: Brüchiges Plastik, brechende Kabel, Mikroschalter die nicht richtig in die zu großen Halterungen passen, unterdimensionierte Sprengringe... Speedlink halt.

  • Dann spiele ich vielleicht nicht genug- weiß gerade nicht, wie das Pensum bei manchen echten Gamern da so ist ;) .

    Obwohl, Planet Golf habe ich letztens zum 2. Mal bezüglich aller achievements freigespielt (erst auf der Disk, dann nochmal auf der UII), danach solange Einlochen mit dem ersten Ball probiert, bis ich alle (bei den Planeten unterschiedlichen) Samples dafür beim Recording "im Kasten" hatte. Schließlich noch Rekorde erhöht und ein paar Tricks herausgefunden.

    Aber ist auch ein schön ruhiges Game ohne Zeitdruck. Die Rüttelspiele könnten evtl. auch den Verschleiß exponentiell in die Höhe katapultieren, da habe ich kaum mehr was dabei. Alles soweit bestens mit den- ich staune wieder, wie schnell 9 Jahre um sind- Speedlinks, außer vielleicht

    Mikroschalter die nicht richtig in die zu großen Halterungen passen

    das könnte sein, bei einem wackelt irgendwas innen. Ich ging davon aus, dass ich da mal irgendwann was festschrauben muss.

    Habe solange den anderen genommen und die Sache vertagt. Faule Socke :whistling::anonym :D .


    Vielleicht ist das eines dieser schlechten Qualitätsmerkmale, ich gucke mal nach, was damit ist. Aber für 15 Euro pro CP versandkostenfrei hatte ich 9 Jahre eine gute Zeit damit, da hatte ich mal ausnahmsweise etwas Glück. Bezüglich brüchiger Kabel bin ich auch noch nicht darauf gestoßen, weil ich die immer mit relativ großem Radius schön weglege. Bin das gewohnt von S/P-Dif Optical Kabeln und diesen riesen SCSI Kloppern früher immer (Audio Studio), die noch mehr Platz brauchen. Wenn ich die der Speedlinks anfühle, könnte das evtl. auch sein, das sie nicht viel vertragen. Aber ich schone Retro (C64 und Audio) aus Gewohnheit, hat vielleicht geholfen.

  • Hi,


    der Speedlink CP ist eine kleine Fehlkonstruktion gegenüber dem alten. Der Speedlink Cp hat seinen Angelpunkt (Drehpunkt) vom Stick zu weit oben. Dadurch ist der wesentlich schwergängiger als der Originale. Da hat Speedlink gespart. Habe deshalb meinen umgebaut so das der Angelpunkt weiter unten auf der Achse ist wie beim alten CP.

  • Wie gesagt: bei den USB-CPs sind hautpsächlich die Mikroschalter Mist.

    Nicht nur CPs. Ich habe unlängst entschieden, von Speedlink nie mehr irgendwas zu kaufen, wo Microschalter drin sind. Ich weiss nicht was die da verbauen, aber es ist evident billigster Schrott.


    Ich habe mal den Fehler gemacht, billige Mäuse von Speedlink zu kaufen weil ich PS/2 wollte. Es ist kaum in Worte zu fassen wie miserabel die sind, das dürften die beschissensten Mäuse sein die ich jemals in den Fingern hatte. Von Tag 1 an eine nicht zu fassende zufällige Neigung zu Doppelklicks (ach was sag' ich, Drei-, Vier-, Fünffachklicks...) oder wahlweise Nullkontakt, schlimmer als eine typische Altmaus die jahrelang in täglichem Einsatz ist und in den letzten Zügen liegt. Die Fickeligkeit der CPs von Speedlink passt da haargenau ins Bild. Nie wieder.

  • Hi,


    der Speedlink CP ist eine kleine Fehlkonstruktion gegenüber dem alten. Der Speedlink Cp hat seinen Angelpunkt (Drehpunkt) vom Stick zu weit oben. Dadurch ist der wesentlich schwergängiger als der Originale. Da hat Speedlink gespart. Habe deshalb meinen umgebaut so das der Angelpunkt weiter unten auf der Achse ist wie beim alten CP.

    Das geht mir auch so (zu heavy, aber man gewöhnt sich dran), aber ich schiebe das auf eine etwas zu starke oder dicke Feder. Die Feder (vorher Gummi) war in den 90er CPs einfach weicher, dünner,.. (perfekter ausgetestet, die Federstärke). Denn die Konstruktion ist ja recht gleich.


    Ausserdem haben das meine umgebauten Speedlink USB CPs von 2011 nicht. Da ist die Feder optimal oder besser (genau richtig). Nur die neuen C64 / Amiga Speedlink CPs, da ist die Feder zu straff.

    Die Konstruktion kann's also nicht sein. Es sei denn sie war vor 10 Jahren bei den USB Varianten von Speedlink noch eine ganz andere (was ich bezweifle, bis auf die Buttons - da gibt's einen Unterschied, sie verschwinden nicht mehr mit Randüberschuss in der Aussparung wie noch 2011).


    Das merkt man auch, wenn man den Knüppel einfach 'mal nach oben zieht (das geht ja mit allen Feder CPs um ca. 0,5cm): Im Vgl. zu den alten + Vorgänger- Modellen ist die Feder einfach zu straff. Da ist alles.

    Das hat spätestens dann ja nichts mehr mit Mittelpunkt / Achse o.ä. zu tun.. , sondern einzig mit der Federstärke.

  • Ich denke, dass ich ganz dicht davor bin, meine Competition SUB jetzt zu zerfetzen und die Feder gegen irgend etwas Gummi / alt / xxx auszutauschen.


    Wobei das wieder ein Grund für diese U64 ist: Die "alten" passen wieder. Und die Dinger sind hier robust, Plastik in ordnung, stabil, GUmmi leichtgängig. Obwohl das alles längst aushärten müsste.


    Grübel. Mein Problem: U64 und Wartezeit. Ich möchte das Ding genau jetzt oder in ein paar Tagen haben, nicht unbestimmt in XYZ Monaten. Ich kann das alles nachvollziehen, auch keim Umstand oder Vorwurf. Nur bin ich so wenige Tage hier / im Land, dass ich unbestimmte Bestellungen nie wage. Mal im Sommer schauen.


    Bis dahin: die alten, 9poligen Competition pflegen und streicheln...

  • Und wo in welchen originalen CP sollen die je eingebaut gewesen sein, (k.A., kenne die Marke der beige-schwarzen bspw. nicht) ? Wenn das extern herbeigeschaffte Mikroschalter sind, zählt's ja nicht als Vergleich.

    Den Leuten, die ZF-Mikroschalter empfehlen, geht es nicht um irgendeinen Vergleich - sondern um bestmöglichstes Spielgefühl. Natürlich waren in den alten Competitions - vor allem in den späteren Jahren - auch jede Menge Billig-Schalter verbaut. Damals gab's halt noch kein Internet, also hat man für 11 DM im lokalen Elektronikladen gekauft was die vorrätig hatten. Heute bestellst du die bestmöglichen Schalter bei ebay und freust dir einen Ast ab, weil dein Joystick sich plötzlich um Welten besser anfühlt.

    Das geht mir auch so (zu heavy, aber man gewöhnt sich dran), aber ich schiebe das auf eine etwas zu starke oder dicke Feder. Die Feder (vorher Gummi) war in den 90er CPs einfach weicher, dünner,.. (perfekter ausgetestet, die Federstärke). Denn die Konstruktion ist ja recht gleich.

    Ja, würde ich auch sagen. Erst Mikroschalter tauschen, wenn's dann immer noch zu hart ist einfach die Feder kürzen.

  • Hi,

    die Feder ist mehr zum stabilisieren gedacht und hält den Stick in der Position. Beim ändern des Angelpunktes nehme ich stärkeren Einfluß auf die Hebelwirkung und den Weg des Sticks. Dadurch eher anderes Feeling. Ausserdem kann ich bei einem tieferen Angelpunkt das Gehäuseloch vom Stick als Begrenzer benutzen ,bei Anpassung der Gehäuselochgröße. Dann haut der Stick nicht so gegen die Microschalter.


    Was man schnell ausprobieren kann ist aus dem alten CP das Gummi herausnehmen und in den Speedlink CP einbauen. Allerdings muss auch hier das Gehäuseloch etwas vergrößert werden. Fühlt sich dann schon besser an. Ein Rückbau ist dann nicht mehr möglich.