Hello, Guest the thread was called2.6k times and contains 29 replays

last post from dukestah at the

Cynthcart & MIDI-interface - zwei Module mit Expander, EPROM intern oder doch Kerberos kaufen?

  • Ahoi!


    Nach gefühlten tausend Jahren Abwesenheit (und Account-Verlust) schipper ich hier mal wieder rein. Der mit der "wüsten Bastelei", wie mein Test-RAM mal genannt wurde ;)


    Nach Auf- und Umräumen, Einrichten einer Musikecke aus allem Möglichen was so rumlag und Erkennen, was ich so über die Jahre an Krempel gehortet habe... stieß ich quasi zeitgleich auf einen Hinweis zum Programm bzw. Modul "CynthCart", und ganz hinten in meiner Vitrine auf mein altes Steinberg MIDI-Interface. Cool! Da sprießen gleich die Ideen - vor allem weil sich CynthCart auch gut "headless" (also ohne Monitor/Tastatur/etc.) nutzen lassen soll, gesteuert über MIDI-Controller :-D


    Das MIDI-Interface hatte ich damals nie dazu bewegen können zu zeigen, ob es funktioniert. Nun den alten Brotkasten rausgekramt, mit SD2IEC die aktuelle CynthCart-Version geladen - und siehe da, das Steinberg-Interface wird als Datel erkannt und funktioniert *freu* Die Idee also: Einen C64, bzw. wohl eher nur eins meiner noch vorhandenen Boards mit SID2SID oder SwinSIDx2 ausstatten, CynthCart als Modul bauen (sollte mir gelingen) oder kaufen, und dann per Modulport-Expander zusammen mit dem MIDI-Interface anschließen. Fertig. Also so ganz grob fertig.


    Denkste - habe keinen Expander, und zu bekommen ist sowas ja auch aktuell eher schwierig. Was also tun? Ich meine mich zu erinnern gelesen zu haben, dass man mittels einer "wüsten Bastelei™" ein EPROM intern fest verkabeln könnte, um den Modulport frei zu halten. Gibt es dazu Erfahrungswerte oder eine Anleitung, wie so etwas zu machen wäre? Oder sollte man das eher sein lassen?


    Oder doch das Kerberos-Modul kaufen als "Fertiglösung"?

  • TTRCmedia

    Changed the title of the thread from “Cynthcard & MIDI-interface - zwei Module mit Expander, EPROM intern oder doch Kerberos kaufen?” to “Cynthcart & MIDI-interface - zwei Module mit Expander, EPROM intern oder doch Kerberos kaufen?”.
  • Denkste - habe keinen Expander, und zu bekommen ist sowas ja auch aktuell eher schwierig.

    Von einer Weiche am Expansion Port wird generell abgeraten, da der C64 nicht dafür konzipiert ist und beschädigt werden könnte. Hat trotzdem niemanden abgehalten sowas zu verwenden und ich habe bisher auch nicht von defekten C64 wegen einer solchen Weiche gehört. Es treten aber gern mal Fehlfunktionen auf. Das hängt aber auch davon ab, welche Module man kombiniert und was für eine Weiche man nimmt. Eine der besseren, weil man da ein paar der Leitungen einzeln schalten kann, ist die CMD-Weiche. Einen Nachbau gibt es aus den USA bei Retro Innovations. Vielleicht auch bei Bobbel , denn der hat ein paar Sachen von Jim Brain aus dem Retro Innovations Store auch im Programm, aber evtl. noch nicht gelistet in seinem Restore Store.


    Unabhängig davon ist das Kerberos-Modul sehr zu empfehlen. Nur wenn du mal ein FM YAM (Nachbau des Commodore Sound Expander) zusammen mit einem MIDI-Modul verwenden möchtest, kommst du um eine Expansionport-Weiche nicht herum. Kerberos und FM YAM funktionieren nicht zusammen. Ein Datel Midi Cart und das FM YAM hingegen tuns wunderbar dank einer Weiche.

  • Also ich hatte Cynthcart und Datel Midi Modul lange Zeit als Kombo per Weiche problemlos im Einsatz. Ist halt mechanisch nicht bühnentauglich und dafür, dass Cynthcart nur ein prg aus dem Modul läd auch irgendwie nicht sehr sinnvoll. Auf Pauls Seite gibt es die PRGs auch einzeln. Wenn man es bekommt ist Kerberos eine handlichere Alternative, vor allem wenn man auch noch bissel was anderes machen will, sonst ist das auch ein wenig over engineered :)

    Datel Midi Cart und Superkernal geht auch, hier kann man das Cynthcart PRG als Autostart einbinden, dann ist der C64 beim Einschalten direkt im Cynthcart Modus und man kann ihn monitorlos als Synthesizer verwenden da alle Funktionen von Cynthcart über Midi CC gesteuert werden können. Geht mit Kerberos natürlich genauso und anfangs angesprochene Variante mit Weiche funktioniert ebenfalls so. Oder halt einfach ein Midi Interface und man läd das PRG von nem SD2IEC.

  • Denkste - habe keinen Expander, und zu bekommen ist sowas ja auch aktuell eher schwierig.

    Eine der besseren, weil man da ein paar der Leitungen einzeln schalten kann, ist die CMD-Weiche. Einen Nachbau gibt es aus den USA bei Retro Innovations. Vielleicht auch bei Bobbel , denn der hat ein paar Sachen von Jim Brain aus dem Retro Innovations Store auch im Programm, aber evtl. noch nicht gelistet in seinem Restore Store.

    Wie viele willst du haben ;)

    Ist im Shop zwar nicht gelistet was aber nicht heißt das ich es nicht anbieten kann :D

  • Moinsen!


    Danke für Eure Hinweise und Ideen :)


    Squidward Bin auch schon über das Gebastel von Dr. Mix und dem verrückten LMNC gestolpert, die nutzen den "Mini X-Pander". Habe mir so einen auch mal bestellt, damit sollte es dann ja funktionieren.


    Mein Vorhaben geht mittlerweile dahin, dass es wirklich nur eins meiner C64-Boards treffen wird, 19"-Gehäuse, Potis als Paddles und einige Taster in der Front für die wichtigsten Einstellungen. Damit das rein passt werde ich aber vermutlich ohnehin den X-Pander nachbauen müssen, wohl in einer doppelt gewinkelten Form, damit Board und beide Cartridges übereinander liegen.


    Habe mittlerweile alte EPROM-Module wieder hergerichtet - nur jetzt zickt mein Brenner (Batronix unter Windows) und kann zwar alles auslesen, Leertest machen, aber beim Schreiben geht´s immer sofort schief ("Programmierfehler an Adresse: 0 / 0h Erwartet: 09h, gelesen: FFh"). Habe das Ding aber unter Windows 10 auch noch nicht benutzt, unter Windows 7 klappt´s aber auch nicht mehr. Können EPROMs altern oder überlagern, dass sie nicht mehr brennbar sind? :D

  • Habe mittlerweile alte EPROM-Module wieder hergerichtet - nur jetzt zickt mein Brenner (Batronix unter Windows) und kann zwar alles auslesen, Leertest machen, aber beim Schreiben geht´s immer sofort schief ("Programmierfehler an Adresse: 0 / 0h Erwartet: 09h, gelesen: FFh"). Habe das Ding aber unter Windows 10 auch noch nicht benutzt, unter Windows 7 klappt´s aber auch nicht mehr. Können EPROMs altern oder überlagern, dass sie nicht mehr brennbar sind? :D

    Das klingt eher nach falscher Brennspannung. Schau mal in das IC Datenblatt und vergleiche die Batronix Einstellungen damit. Ich kenne sowas nämlich auch beim TL866 und da ist es fast immer die falsch eingestellte Brennspannung. FFh sagt Dir hier, das die 09h nicht gebrannt wurde/werden konnte und weiterhin der "Löschwert" in der Zelle steht. Ergo nicht gebrannt.

    Lieben Gruß Torsten


    Meine Spielzeuge
    BFZ MFA, Apple //e, ZX80Core, AX81, ZX81, ZX81NU, Spectrum+, Harlequin, Jupiter ACE Clone, Amstrad NC100, Cambridge Z88, C64, C128D, Plus/4, Amiga 500, Amiga 1200, Atari Portfolio, HP200LX, HP48SX, HP48GX, Accura 101, IBM PC 5155, PS/2 (Model 40SX), TP755c, T20, T41, T61, PS/2E, TI-59,

  • da protovision gerade einen kerberos batch reinbekommen hat würde ich es sofort kaufen da die module am markt auch immer gefragt sind. ich selbst habe schon drei stück aus dem ersten batch und die gebe ich sicher nicht mehr her.


    als kerberos rausgekommen ist gab es kaum irgendwelche midi interfaces am markt bzw war es echt schwer ein gebrauchtes (datel) interface zu finden. wenn man cynthcart zb auf der bühne nutzt will man schon spares haben. auch ein expander für expansion port will man nicht im setup haben, im studio gehts evtl.


    und es gibt ja auch noch ein anderes ziemlich gutes sid-midi programm, das allerdings einen monitor zum bedienen braucht: https://csdb.dk/release/?id=142049 - ein extrem vielseitiges programm das auch jedem sid-midi profi ausreichen sollte. iirc muss man etwas donaten um eine handvoll echt cooler spezial features freizuschalten.


    von cynthcart selbst habe ich einen hack erstellt für meine bedürfnisse ( https://csdb.dk/release/?id=141166 ), die presets sind eher für 8580 da viele gemischte wellenformen verwendet werden. mir waren die "factory presets" von paul etwas zu eigen so das ich eher mit unmodulierten voices starte und über die funktionstasten dann diverse effekte dazuschalte.


    wenn man ein basic rom replacement o.Ä. verwendet für cynthcart ist man halt etwas unflexibel, mit kerberos kann man sich seine tools zusammenstellen (man kann sogar autostart für ein programm definieren).


    ein tolles toolkit ist auch "midibasic" von Rainer (ESQ-1/SQ-80 Gott) Buchty: http://www.buchty.net/articles/midibasic.html

    damit hat man auf alle erdenklichen midiparameter ziemlich einfach zugriff und kann z.b. mittels basic boss dann seine eigenen tools entwickeln.

    ich selber wollte da schon lange ein paar tools schreiben, leider scheitert es noch etwas an der build chain bzw. programmiere ich am liebsten am C=64 selbst, hänge meine soundmodule und pads dann an das kerberos und kann die sachen direkt steuern und auswerten.


    fazit: kerberos sofort!


    nachtrag: kerberos ist aber kein ersatz für ein chameleon oder UII+, es ist primär für leute die midi kabel besitzen und ihre tools handlich im cart dabei haben wollen.

  • Ich meine mich zu erinnern gelesen zu haben, dass man mittels einer "wüsten Bastelei™" ein EPROM intern fest verkabeln könnte, um den Modulport frei zu halten. Gibt es dazu Erfahrungswerte oder eine Anleitung, wie so etwas zu machen wäre? Oder sollte man das eher sein lassen?

    Wenn es eine 250469 Rev. 3,4 oder B ist, ist das sehr einfach zu machen:

    • Das kombinierte Kernal-/BASIC-ROM in die obere Hälfte und das betreffende CBM890-Modul in untere Hälfte (2 x hintereinander) eines 27256 brennen.
    • Das bisherige /CS des ROMs abtrennen und zum freien Gatter des 74LS08 auf einen Eingang führen (auf der Rev. A ist keines frei!):
    • ROML vom Expansionport auf den anderen Eingang führen.
    • Den Gatterausgang auf das /CS des 27256 legen.
    • ROML zusätzlich als A14 verwenden.

    Fertig.


    Beim /ROML=0 wird das CBM80-Modul eingeblendet, beim /ROML=1 das Kernal-BASIC-ROM. Wenn man das sauber auf der Unterseite macht, sieht man nichts.


    [EDIT]


    Ich hatte das hier schon mal gemacht: 250469 IC-Test-Board

    Bzw. hier genauer beschrieben: 250469 IC-Test-Board


    [/EDIT]

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • falscher Brennspannung

    War auch mein Gedanke. An diesem Batronix-Kram (BX32 Batupo mit Software "Prog Express" - oder laufen die Dinger auch mit was anderem?) kann man aber nix selbst feinjustieren, nur den EPROM-Typ erkennen lassen oder wählen. Er erkennt meine M2764AF1 und M27128AF1 auch korrekt mit 12,5V Brennspannung, aber auch wenn ich händisch den exakten Typ inkl. Hersteller auswähle immer der selbe Fehler. Ich habe schon das Multimeter angeklemmt um die Brennspannung mal zu messen, aber in den Sekundenbruchteilen, bevor die Fehlermeldung kommt, reagiert mein Multi kaum schnell genug, um was anzuzeigen. Versucht an drei Rechnern, Windows 10 und 7, mit aktivem USB-Hub und ohne. Ich habe das Gerät ja schon eine Weile nicht genutzt - mein Fehler war wohl, dass ich ein Software- und auch Firmware-Update gemacht habe, als es mir beim Start angeboten wurde. Ist zwar alles durchgelaufen, und lesen funktioniert ja, aber vielleicht ist da auch ein Fehler in der Software - der für ein "discontinued" Produkt wohl nicht mehr behoben wird...


    Kerberos: Habe gesehen, dass es grad wieder erhältlich ist, aber für das was ich primär mit vorhandenem Material vor habe, ist es doch overfeatured. Ich überlege mir das aber wohl doch och, 17 Stück habe ich ja noch Zeit ;)


    kinzi die Idee, das BASIC-ROM zu ersetzen, wäre natürlich die eleganteste Variante - habe aber irgendwo gelesen, dass das mit der Version 2.x von CynthCart nicht mehr funktionieren soll. Schaue ich mir aber dann noch noch mal an, spart die Weiche und passt genau in meinen Plan :)

  • habe aber irgendwo gelesen, dass das mit der Version 2.x von CynthCart nicht mehr funktionieren soll.

    Die beschriebene Methode funktioniert mit CBM80-Modulen. Wenn das ein anderes Modol ist müsste man es anpassen. Hat wer Infos dazu, was das "CynthCart 2.x" genau ist (modultechnisch gesehen)?

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • hier mal mein 1.2.4 basic rom, iirc ist das nicht so einfach ein basic rom zu erstellen da man ein paar adress-sprünge auch umrelozieren muss. ich hätte aber auch den 2.0 RC source von paul slocum bekommen so das ich die "midi version" auch ummodden kann.


    der vorteil beim alten (non midi) cynthcart ist das die oktav (F1-F3-F5-F7) tasten viel besser spielbar sind, eben für 80s style basslines mit oktav sprüngen. am neuen 2.0 (midi) cynthcart wurde irgendwie die tastaturabfrage verändert so das sich das spielverhalten da ändert. dazu müsste man eigentlich mal jemanden wie LukHash fragen, bin mir 99,9% sicher das er mit der alten 1.2.4 version seine jams aufnimmt.


    bitte das basic rom zuerst mal im vice ausprobieren, ich habe das nur irgendwo auf einer backup platte gefunden.


    cynth1_2_4_basicrom.bin

  • Es geht eigentlich nicht darum, ein BASIC-ROM zu erstellen, sondern das CBM80-Modul gemeinsam mit dem Kernal und dem BASIC in ein EPROM zu stecken. Von der Funktion her ist das weiterhin ein CBM80-Modul, wie wenn es am Expansionport eingesteckt wäre.


    Daher die Frage: Was ist das CynthCart 2.0 genau? Ein einfaches CBM80-Modul (8 kB, nur ROML)? Oder ein 16 kB-Moduk (ROML+ROMH)? Auf die Schnelle kann ich keine Doku, keinen Schaltplan o. ä. finden, auch keine CRT-Definiton. Läuft das emuliert in VICE?


    Hat jemand die V2.0 als Modul?

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • Was ist das CynthCart 2.0 genau? Ein einfaches CBM80-Modul (8 kB, nur ROML)?

    Ich denke schon, das Image ist nur 8kB groß.


    Hier gibt´s Infos, dort hatte ich auch (recht weit unten) den Hinweis gefunden:


    http://www.qotile.net/cynthcart.html


    Quote

    Here's Cynthcart installed as a replacement for the C64 BASIC ROM (this was only supported in version 1.0)

  • je nach gerät macht ein basic rom schon sinn, wenn man die roms einzeln gesockelt hat.

    In einem anderen Assy als 250469 sicherlich. Dort funktioniert die von mir beschriebene Methode nicht.

    2.0 ist ein 8k CBM80 modul. liegt hier bei mir am tisch. 2764.

    Na dann sollte das auch funktionieren. Vielleicht braucht V2.0 irgendwas aus dem BASIC-ROM und daher funktioniert der Ersatz dieses ROMs damit nciht mehr. Die von mir beschriebene Methode sollte klappen.


    Außer es wäre auf dem Modul sonst noch etwas drauf, RAM z. B. o. ä. - etwas, das auf IO1 oder IO2 aufsetzt.

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • nein cynthcart is alleine lauffähig, mit dem kernal natürlich.


    vielleicht sollte man zuerst cynthcart bei protovision kaufen und dieses mittels expander und datel interface in den expansions port stecken.


    ich hatte glaube ich mehrmals vorgeschlagen cynthcart+midi interface einfach in ein einziges modul zu bundeln, das halt dann nicht so restriktiv wie zB MSSIAH ist, aber man kann eigentlich auch gleich kerberos kaufen, ein midi interface braucht ja immer den ACIA chip und etwas zusatzhardware, so viel billiger als das kerberos würde das dann gar nicht werden.


    die wahren interessanten themen sind dann eigentlich: wie kriege ich einen analogen PC stick als paddle mit cynthcart zum laufen und was ist eigentlich ein kondensator?