Hello, Guest the thread was called1.9k times and contains 48 replays

last post from Superingo at the

MK3 mit richtiger Tastatur vermutlich nicht so "soon"

  • Wollen wir nicht eigentlich die eierlegende Wollmilchsau?

    Das ist dann eine Tastatur-Replika wie der The C64, mit einer Reloaded, Ultimate, oder was auch immer innen drin, bestueckt mit echten Chips oder einem sehr guten Nachbau, der v.a. alle original Schnittstellen hat, ausser vielleicht anno tuk RF-Antennenausgang. Bei einem normalen Anstellen kommt halt der "originale" C64 hoch, und wer da was mit Cartridges etc fummeln will muss ein echtes hinten reinstecken.

    ABER, mit einem Schalter kann man auf die Emulationsversion umstellen. Da drin laufen alle VICE emus, einschliesslich 20, 128 etc., auf der neuesten Version (also 3.3 im Moment wenn ich mich nicht irre, oder was immer stabil ist und kompiliert werden kann.) Dieser kann auf Geraete ueber USB zugreifen (Joysticks, Massenspeicher). Man sollte auch einen internen Massenspeicher benutzen koennen damit da nicht immer ein Stick rausragt.

    Ein relativ einfacher Weg das hinzubekommen waere einen Reloaded, Ultimate etc zu nehmen, mit dem Gehaeuse des C64 zu versehen, und eine Platine mit einem Raspberry Pi oder aehnlichem "PC" reinzuquetschen, und die Anschluesse fuer HDMI und USB entsprechend ans Gehaeuse zu fuehren. Der switch wuerde dann zwischen der PC Platine und dem Pseudo-Original hin und herschalten. Beide "Welten" bedienen dasselbe HDMI out.

    Extra Schmankerl waeren eingebauter SD2iec Zugang fuer das Pseudo-Original, was ja nicht wirklich so unglaublich teuer sein kann, und das Original-Joysticks auch auf der Emu-Version genutzt werden koennen, und umgekehrt USB joysticks auf dem Pseudo-Original. Fuer Entwickler waere so ein Wundergeraet eine ganz tolle Sache. Das Pseudo-Original sollte in dieser Konstellation natuerlich so nah wie irgendwie moeglich am alten Brotkasten sein. Und da kenne ich mich nicht so gut aus.

  • Das stimmt vielleicht für die grossen Firmen, aber z.B. bei Linux ist es gang und gebe, dass da Betaversionen schon so stabil sind, dass sie auch produktiv eingesetzt werden, weil sich niemand die Mühe macht ein "Release" rauszubringen, in dem dann nur die Versionsnummer hochgezogen wurde.


    Man sollte sich halt ansehen was man sich kauft und eventuell Testberichte lesen, statt sich auf eine Versionsnummer zu versteifen.

    Und wenn ich mir so den Gamingmarkt ansehe, dann ist es jetzt eh schon gross in Mode Alpha- und Betaversionen rauszuschmeissen. Nennt sich dann "Early Access". ;)


    Das kann man doch überhaupt nicht vergleichen. Beim "Chameleon" ging es beim Kauf, wenn Leute die Kaufentscheidung treffen oder eben nicht, zunächst mal um ein Hardware-Produkt und nicht "nur" um eine Software/Firmware. Natürlich schreckt man vor dem Kauf einer Hardware zurück, wenn man sieht, daß dessen Firmware jahrelang nicht aus dem Beta Status herauskommt und in einigen Shops hinter dem Kauf-Produkt, also der Hardware des Chameleon, irgendetwas mit Beta dahintersteht. Das habe ich doch selbst live erlebt mit einigen Kumpels hier.


    Geht es nur um eine reine Software, von der regelmäßig Softwareupdates kommen, kann man das noch eher verkraften und findet es vielleicht nicht ganz so abschreckend in dem Moment dann. Aber wenn es mit Hardware-Kauf verbunden ist, dann sieht das für viele Leute wieder ganz anders aus. Es kauft doch beispielsweise auch keiner ein Auto, wenn dahinter irgendwas mit Beta stehen würde. Dann ist das für viele schon erledigt und manche machen sich dann nichtmal mehr die Mühe, überhaupt noch nachzulesen, was genau denn da eigentlich im Beta Status ist.


    Ich gebe dir gleich mal ein Beispiel für das was ich meine, wenn du mal den Link hier öffnest:


    https://amigastore.eu/en/251-chameleon-64.html


    Da wird alles schön beschrieben und was steht auffällig ganz unten in der letzten Zeile dort?


    Please note that this product is a beta version


    Welchen Eindruck erweckt das denn dann? Sicher keinen positiven. :) Abschreckender geht es kaum. Klingt ja fast wie eine leichte Warnung vor dem Produkt. Es ist zunächst auch überhaupt nicht klar, WAS da eigentlich Beta ist und viele haken das Produkt dann für sich schon ab in dem Moment und machen sich dann auch gar nicht mehr die Mühe, da noch groß nachzuforschen. Denn es ist ja auch nicht gerade billig, da will man kein Beta. Glaub mir, das ist so. Ein paar wenige totale Freaks mögen da vielleicht anders reagieren, aber die meisten schreckt das ab. Aus kaufmännischer Sicht ist das halt einfach schlecht.

  • Das wurde doch aber auch so kommuniziert oder habe ich das falsch in Erinnerung. Auf der Produktseite steht ja auch extra

    Die Firmware für dieses Produkt ist noch im Beta Stadium. Wir arbeiten kontinuierlich an Fehlerbereinigungen und stellen diese kostenlos in unserem Wiki zum Download. Sämtliche bekannten Fehler sind öffentlich - bitte informieren Sie sich vor dem Kauf.

  • Wäre schade, falls aus dem MK3 wirklich nichts mehr werden würde.


    Das war eigentlich der Grund, warum ich bisher noch kein U64 geordert habe. (Wollte die beiden Produkte vergleichen).

    Bei mir ist es ähnlich, weshalb ich noch immer auf das MK3 warte ....

  • Dann spiele ich mal den Buh-mann:


    Also ich fände es eigentlich ganz gut wenn das MK3 nicht mehr kommt.


    Grund: Solange es sich für einen (also in diesem Fall Gideon) lohnt, sind auch die Verbesserungen gesichert. :thumbsup:


    Und was passiert, wenn es sich für iComp nicht (mehr) lohnt sieht man ja an anderen Produkten....

  • Ich finde es immer wieder interessant, wie viel hier über JS gschrieben wird.

    Nicht missverstehen, das meine ich keineswegs böse!!

    Aber so lange wie man von dort scho nichts Neues mehr über den neuen Cevi hört/liest... aktuell ist dort im Forum auch mit keiner Silbe die Rede davon (sprich vom MK3, wenn es denn jemals kommen sollte).

    Deswegen wage ich mal die kühne Aussage: hakt IComp in diesem Bereich ab. Jens konzentriert sich mehr auf den Amiga-Bereich, im Moment ist drüben z.B. die ACA1240/1260 aktuell.

    Selbst bei der 68060 hat er sich verzockt.. vor ein paar Jahren postet er ein Layout einer ACA1260,und jetzt ,wo warp1260,TF1260 und vampire 1200 in den Startlöchern stehen,könnte es vielleicht mit einer ACA 1260 was werden..mit der Hoffnung,die1240 für unter 500€ anbieten zu können =O.


    Ganz ehrlich,ich werde aus dem Mann nicht schlau

  • ne, man hat halt nur defintiv keine weiteren Pläne für's TC64.

    Braucht man auch nicht... mein TC64v2 läuft 1a... wenn die anderen (internen) "updates" durch sind kauf ich mir evtl. ein zweites. Ja, es mag Demos oder Games geben die nicht laufen... nicht mein Problem. ;) Für meinen Zweck besser als das U64 (das ich auch hab und in der Ecke auf die neuen Gehäuse wartet)...

  • Ich hatte auch einmal den Plan zuzuschlagen, aber als ich Beta gelesen habe musste ich an einen 399€ Receiver denken der mit einem Linux laufen sollte welches laut Hersteller bald per Homepage nachgeliefert wird.

    Damals ging dann die Firma kurz vor dem Release pleite und am Ende bekam ich noch 50€ für das Teil auf Willhaben.


    Mir war das Beta jedenfalls zu gefährlich um Geld auszugeben.


    Wenn Koch Media Leute aber wirklich auf der Suche nach einem neuen C64 waren ist es schade das keine bessere Lösung gefunden wurde.


    Aber die Thematik ist auch wieder irgendwo typisch Deutsch. 10 Projekte mit tausend Absichten die selbst Apple und Microsoft Jahre beschäftigen würden weil ja selbst die letzte Demo eines 12 Jährigen laufen soll und dann kommt eben jemand daher, klatscht einen Emubrotkasten hin und der Kunde ist weitestgehend befriedigt.


    Eine schöne Koordination wäre gewesen wenn jemand Gehäuse produziert, ev. mit Wechselblenden für Original und neue Hardware, einer die Tastatur und einer die neue Hardware als Einsatz. Das hätte man sowohl komplett als auch separat vertreiben können. Mindestanforderung auf dem heutigen Markt wäre nur Hdmi, USB und Klickmenü gewesen.