Hello, Guest the thread was called541 times and contains 29 replays

last post from feltel at the

ASSY 250425 RAM-Fehler ehem. Schlachtboard

  • Ich dachte mir ich baue mal mein ehemaliges Schlachtboard wieder auf und habe mich heute mal ran gemacht, die fehlenden Teile zu komplettieren. Ich will vielleicht mal ein Testboard mit Nullkraft-Sockeln für wichtige Chips draus machen. Ich habe selbst das Board nie laufen gehabt sondern es schon als ET-Träger bekommen. Es fehlten viele IO-Ports, CPU, Kernal, Spannungsregler und der eine oder andere RAM-Chip. Ich habe alles komplettieren können bis auf den Color-RAM (da fehlt mir der Sockel im Moment, ist ja aber für den Dead-Test erstmal zweitrangig) und das Kernal-ROM (dito) kommt auch noch wieder rein.


    Leider währte die Freude über die fast geglückte Wiederbelebung nur kurz. Ich bekomme mit dem Dead-Test immer wieder den gleichen RAM-Fehler signalisiert. Ein Flash, was auf U12 hindeutet. Das Problem ist, das U12 neu bestückt wurde und das schon mehrfach. Ich habe sicherheitshalber auch schon die beiden 257-Multiplexer ersetzt, nur des guten Gefühls wegen.


    Am Board muss früher schon mal wer rumgelötet haben, denn ich habe drei RAM-Typen auf dem Board. Eines war brüllend heiß (ein MT auf U22), so das ich es gleich rausgehauen hab. Alle gesockelten RAMs sind von mir. Es ist RFT-Speicher, mit dem ich bisher eigentlich immer gute Erfahrungen gemacht hab.


    Alle entsprechenden Pins der RAM-Chips/Sockel haben untereinander eine Verbindung und es sieht mir auch nicht so aus, als sei da eine Unterbrechung. Alle benötigten Spannungen sind da. Was könnte für den dauernden RAM-Fehler verantwortlich sein?


    Hier mal das Board. Die Unterseite zeigt das RAM-Areal.


        

  • Pin 14 und Pin 2 der RAMs müssen bei jedem Chip verbunden sein. Das sind die Datenleitungen, jedes RAM liefert eines der 8 Bits. Ich würde jetzt mal mit dem Multimeter ausmessen ob alle 8 Datenleitungen zwischen RAMs und CPU auch wirklich Durchgang haben. Vielleicht ist da eine unterbrochen worden.


    An der CPU sind die Datenleitungen auf Pin 37 (D0) bis Pin 30 (D7) zu finden. An den RAMs jeweils Pin 2 und Pin 14. Bitte nicht auf der Platine messen sondern direkt an den IC-Pins!

  • Ich komme bei jedem RAM jeweils von Pin 2 auf 14 und von 2 und 14 auf jeweils einen unterschiedlichen Pin 30 bis 37 der CPU. Das scheint also so zu sein, wie es soll.


    Noch ne Nebenfrage: Die Multiplexer U13/U25 habe ich ja auch ersetzt, ich habe aber statt 74LS257AN nur 74LS257BN von TI da gehabt. Aber das sollte doch passen denke ich?

  • Testboard mit Nullkraft-Sockeln für wichtige Chips

    Sehr gute Idee ... braucht man 2 Testboards ... sonst passen einige Nullkraft-Sockel nicht nebeneinander. ;)


    Zu deinem 1 x Flashcode vom DEAD TEST:


    Das Thema hatten wir hier ja schon mal ... siehe Bild ... das DEAD TEST zeigt es leider nicht immer richtig an. Also im RAM-Bereich weitersuchen ... U9 und/oder U21?

  • Vielleicht nach 35 Jahren mal das alte DEAD TEST bug-fixen ... irgendeinen Grund muss es ja haben ... das wäre doch was für die Assembler-Profis hier?

    Vielleicht auch einfach mal die Erwartungen an Dead Test etwas herunterschrauben.


    1 x blinken bedeutet: "Fehler bei Datenbit 7".

    1 x blinken bedeutet nicht: "Fehler im RAM, das für Datenbit 7 verantwortlich ist."


    Der geneigte Dead Tester ist gefordert zu überlegen, was die Software dazu bringen könnte, mit Datenbit 7 ein Problem zu haben. Das muss mitnichten immer ein defektes RAM sein.

  • So, Nummer fünf lebt wieder. Nachdem ich U21 getauscht hatte hat sich an der Situation nichts geändert. Daher habe ich mich dem einzelnen Fairchild-RAM auf U21 zugewandt. Dessen Lötung sah mir etwas verdächtig aus. Das getauscht fing dann der Dead-Test an weiter zu laufen und blinkte dann entsprechende Sequenzen für die Positionen, wo ich noch nicht tätig wurde.


    Im Endergebnis habe ich jetzt alle acht RAMs gesockelt und der Dead-Test läuft an. :thumbup:


    Der Test kommt bis zum Color-RAM-Test und bleibt dann stehen. Ja, da ist keins drin. Ich nehme mal an, das er das Color-RAM für irgendwelche Funktionen braucht und dann auf die Nase fällt, wenn keins da ist. Zusätzlich zeigt er U10, U21 und U22 in dem "RAM-Kästchen" als Bad an. Das glaube ich aber nicht. Zwischenzeitlich hab ich den Kernal-Sockel wieder eingelötet und ein IC gesteckt. Damit habe ich eine (bis auf die Color-RAM-bezogenen Artefakte) saubere Basic-Ausgabe. Die auf der EF3 enthaltenen Diag-Programme laufen auch durch und meckern aber teils auch Bad-RAMs an, aber auf anderen Positionen. Ich würde das ganze jetzt mal auf das defekte Color-RAM schieben. Ein 18er-Sockel ist zusammen mit weiterem Zeugs schon auf dem Weg zu mir.

  • Der Test kommt bis zum Color-RAM-Test und bleibt dann stehen. Ja, da ist keins drin. I

    Der Color-RAM-Test braucht ziemliche lange, und ohne Color-RAM sieht man keinen Fortschritt. Wie lange hast du gewartet?

    Ich nehme mal an, das er das Color-RAM für irgendwelche Funktionen braucht und dann auf die Nase fällt, wenn keins da ist.

    Möglich, aber würde mich wundern, wenn das Dead Test / Diag so programmiert wäre.

    Die auf der EF3 enthaltenen Diag-Programme laufen auch durch und meckern aber teils auch Bad-RAMs an, aber auf anderen Positionen. Ich würde das ganze jetzt mal auf das defekte Color-RAM schieben.

    Das würde mich sehr wundern. Der Test des "normalen" RAMs hat nichts mit dem Color-RAM zu tun und umgekehrt.


    Eher ist immer noch ein RAM (oder mehrere) defekt. Das Dead Test kann nur die ersten 4 kB des RAMs überprüfen, liegt der Fehler in den restlichen 60 kB, wird er nicht entdeckt; deshalb ist der zweite Schritt nach einem erfolgreichen Dead Test immer ein Durchlauf mit dem Diag 586220, das testet die vollen 64 kB.

  • Ich habe jetzt nochmal ein komplettes Set andere RAM-Chips eingesetzt. Es bleibt beim Dead-Test U10, U21 und U22 bad. Auch habe ich nochmal die Multiplexer gegen die ursprünglich verbauten von Fairchild zurückgetauscht. Keine Änderung. Ich würde daher mal schließen, das zumindest die Multiplexer okay sind. Kann es denn noch ein einer kalten Lötstelle bei den RAMs liegen? Prinzipiell werden die Module ja angesprochen und auch erkannt. Wenn die Lötungen nicht hinhauen, dann dürfte der Dead-Test doch mit den Flash-Codes reagieren. Der Basic-Screen bringt auch die üblichen 38911 Bytes und außer dem Color-geflacker ist der Screen so wie er soll. Keine zusätzlichen Zeichen irgendwo.


    Auf die Fortführung des Dead-Test habe ich so vielleicht eine Minute gewartet. Das ist weit mehr als was der Dead-Test sonst so auf meinen anderen Boards braucht für einen Durchlauf.