Hello, Guest the thread was called819 times and contains 39 replays

last post from Schmitti at the

LAN-Hilfe benötigt: Interferenzen am TV, sobald LAN Kabel an PS2

  • Hallo,


    brauch mal einen Wink mit dem Zaunpfahl, um was für ein Problem es sich bei meinem LAN handeln könnte.


    Das Problem ist übrigens nur manchmal vorhanden!?!


    Verkabelung:

    [1]RJ45-DOSE<-----cat5e (fest verlegt)---->[2]RJ45-DOSE<---Patchkabel---->[3]SWITCH<----Patchkabel------>[4]RJ45-DOSE-----cat5e (fest verlegt)----->[5]ROUTER


    Verbinde ich meine PS2 mit [1], habe ich am TV über Component und RGB-SCART starke Interferenzen (wandernde Linien, Bildaussetzer).


    Dies bleibt auch dann so, wenn ich die Verbindung zwischen [2] und [3] trenne.


    Da das Problem nur zeitweise besteht, was könnte das sein? Streut da ein elektrisches Feld zwischen [1] und [2] (zwei verschiedene Räume) ins Kabel ein oder hat es doch eher etwas mit Potentialunterschieden zu tun?


    Ich bin ratlos.


    Danke und Gruß

    c64user

  • Schon mal ein unshielded twisted pair Kabel für die LAN-Verbindung probiert?

    Nicht dass da was auf deiner Masse mitschwirrt.


    Ich gehe mal davon aus, dass die fest verlegten Kabel und Dosen alle sauber geschirmt sind.

    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250407 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B

  • Danke für die Infos. Leiter hab ich kein U/UTP-Kabel im Haus :-(


    Aaaaaber: Nachdem mich das schon lange nervt, hab ich mich mal ausgiebiger damit beschäftigt und es scheint (zeitverzögert, wenige Minuten) abhängig davon zu sein, ob an mienem PC, der sich an Position [2] und [3] befindet gerade Musik gespielt wird.


    Werde mal den Swicht, die Boxen und den Verstärker weiter voneinander weg stellen und berichten!

  • Huhu :)


    für mich und uns andere hier einmam eine Frage: Mit PS2 meinst Du, c64user , eine Playstation 2...? Falls ja, entsteht hier die Frage, ob Du eine Playstation 2 Slim oder -FAT hat... Die Netzteile beider Generationen sollten einen Ferit um die Zuleitung zur PS2 haben. Falls nicht, gucke einmal, dass Du den an die Zuleitung anhängen kannst. Der Ferit an der Zuleitung sollte mögliche Störsignale auffangen können...


    Amsonsten, Dir wurden ja schon einige Tipps genannt...


    Wenn das nix gebracht hat, zeige doch einmal bitte Deine Verkabelung....


    MFG Ronny :D

  • Das könnte auch an einer unsauberen Spannung liegen, die noch oder zeitweise grenzwertig geglättet wird.


    Hast Du ein Oszilloskop? Wenn ja, damit mal den Ripple auf den Versorgungsspannungen kontrollieren. Wenn die nicht ordentlich geglättet sind, kann man da alle möglichen und unmöglichen Effekte bekommen.


    Gleiches gilt auch, wenn in irgendeinem Gerät die keine funktionstüchtige Entstörung (mehr) stattfindet, beispielsweise ein Filterelement/-Kondensator defekt ist. In dem Fall fangen das die intakten Geräte durchaus vom störenden Gerät ein. Wenn Du Nachbarn hast, kannst das unter ungünstigen Umständen auch von da kommen wie beispielsweise einem defekten Schaltnetzteil, das dann allen möglichen und unmöglichen Dreck in seine Umgebung einstreut.


    Alle Geräte, die Du bei Dir testweise mal tauschen kannst, tausch mal aus. Damit kannst Du zumindest die jeweiligen Geräte ausschließen oder eventuell sogar den Fehler eingrenzen. Mit dem Gerät auch immer das Netzteil tauschen, wenn es ein externes Netzteil hat.

  • Gamepower Ja, ich meine eine PlayStation 2. Ist das einzige Gerät, das bei mir am LAN hängt weil meine Games als ISO aufm NAS liegen.

    Und weil die PS2 analog zum TV überträgt, machen sich halt interferenzen eher bemerkbar, bzw. sind als solche sichtbar.


    Der Reihe nach:

    Ich hab in meiner Wühlkiste ein sehr kuzes U/UTP-Kabel gefunden; zu kurz auf Dauer aber ein Test damit war nicht erfolgreich.

    Die räumliche Trennung von Verstärker/Switch/Boxen hat auch nichts geändert.

    Dann hab ich mich gefragt, warum es nicht auftritt, wenn der PC aus ist und habe mal alle Kabel aus dem Kabelkanal gepult, welcher direkt unter der LAN-Dose verläuft und auch LAN-Kabel beherbergt. In diesem Kabelkanal ist auch ein VGA-Kabel. Scheint so, als gäbe es keine Interferenzen, wenn ich dieses weiträumig um das LAN-Gedöhns herum verlege. Spinn ich oder kann das tatsächlich die Ursache sein (VGA ist ja HF)?

  • also, wenn dein monitor schon ein ferit dranne hat, liegt die ursache an anderer stelle....


    du sagtest, deine nachbarn haben ein powerline netzwerk.... das könnte die ursache sein, wenn die stromzähler usw. nicht geschirmt sind.... auch hier hilft evtl. dovh nur ein ferit...


    eine frage: ist das evtl. ein sehr altes haus, evtl. ein fachwerk haus...? wenn ja, ist die ursache klar: total alte leitungen, wo man nix mehr gegen "querschläger" gemacht hat... du hast evtl da sogar noch alte bleikabel drinne....



    sowas hatte ich, vor so 10 jahren, auch... ik hab mein alten vermieter dazu gebracht, die alten kabel zu tauschen.... war aber ein längerer weg, bis dieser das erkannt hat....

  • also, wenn dein monitor schon ein ferit dranne hat, liegt die ursache an anderer stelle....

    Da kenne ich mich zu wenig aus. Heißt das, dass ein Ferritkern immer und unter allen Umständen jegliche Einstreuungen zuverlässig verhindert?

    du sagtest, deine nachbarn haben ein powerline netzwerk.... das könnte die ursache sein, wenn die stromzähler usw. nicht geschirmt sind.... auch hier hilft evtl. dovh nur ein ferit...

    Muss mal mit den Nachbarn sprechen, was genau auf der anderen Seite meiner Wand bei denen ist.
    Was mich allerdings wundert ist, dass es reproduzierbar keine Interferenzen gibt, wenn der Rechner aus ist.

    eine frage: ist das evtl. ein sehr altes haus, evtl. ein fachwerk haus...? wenn ja, ist die ursache klar: total alte leitungen, wo man nix mehr gegen "querschläger" gemacht hat... du hast evtl da sogar noch alte bleikabel drinne....

    Ne, ist erst 20 Jahre alt und die Nachbarn sind auch physisch an einem ganz anderen Stromkreis, weil das eine Art Reihenhaus ist.


    EDIT:

    Hast Du ein Oszilloskop?

    Leider nicht. Aber ich habe ein EMF-Meter. Vllt. fahre ich damit mal die Wand zum Nachbarn ab wenn wieder Störungen auftauchen.

  • Ferritekerne helfen nur gegen Hochfrequente Störungen und müssen immer beim Eingang des Signals eingebracht werden. Bein nem Ausgang bringen die nichts.


    Power-Lan wird nur dann ein Problem sein, wenn man den gleichen Stromkreis sich Teilt. Ist es ne andere Phase dürfte da nichts drüber gehen. Selten, dass die sich über Zählergrenezen hinweg bewegen. Zur Not einfach mal höflich fragen, ob er das mal testweise ziehen und stecken kann. Gehe aber nicht davon aus, dass dies ein Problem ist, da die Verkablung ja nicht so alt ist.


    Da das Signal nur ab und an existiert, würde ich mal ein Buch über die Zeiten führen, ggf. kommst du damit schon weiter. Solltest du damit auch nicht zurande kommen und das Power-Lan auch nicht der Grund sein, würde ich zur Netzagentur greifen.

    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250407 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B

  • Ferritekerne helfen nur gegen Hochfrequente Störungen und müssen immer beim Eingang des Signals eingebracht werden. Bein nem Ausgang bringen die nichts.

    Was mir gerade einfällt: Wie verhält es sich eigentlich mit den Signalen VOR dem Ausgang? Ich habe nämlich zwei Grafikkarten (weil fünf Monitore) und zwischen diesen beiden sitzt meine Netzwerkkarte (was sich leider kaum ändern lässt).

  • Wenn die Netzwerkkarte sich zwischen den Monitoren befindet und das Problem nur auftritt, wenn der Rechner an ist, könnte dies tatsächlich die Stelle sein.


    Wenn die Interferenzen auftreten, mal den Netzwerkstecker von der Karte entfernen und schauen, was passiert. Falls dies nichts bringt, im laufenden Betrieb nacheinander die Monitore ausmachen und abziehen, vielleicht ist es ja einer von denen.

  • Mann! Ich werd noch zum Hirsch!


    Nachdem ich jetzt ohne VGA-Kabel stundenlang keine Interferenzen hatte, bin ich grad wieder ins Zimmer. Von weitem keine Interferenzen sichtbar aber als ich mich genähert habe hats plötzlich angefangen.


    Daraus folgt IMHO, dass ich die Quelle bin. Da meine Muskelaktivität jedoch keine Interferenzen macht, kann es nur etwas sein, das ich bei mir Trage. Armbanduhr habe ich immer an und außerdem scheidet die sowieso aus. Das einzige was ich mal dabeihabe und mal nicht, wenn ich ins Zimmer gehe ist das Smartphone.


    Im Stockwerk unter mir ist ein WLAN-Repeater. Den hab ich mal direkt neben meiner PS2 eingestöpselt und während er versucht, sich zu verbinden hat das Bild mächtig gezuckt.

    Jetzt hab ich mal im Stockwerk unter mir WLAN-Repeater aus der Steckdose gezogen und muss mal weiter bobachten.


    Irgendwas muss es ja sein. Kann nur nicht das ganze Haus Stromlos machen und Stück für Stück wieder anklemmen ;-)
    Außerdem muss ich noch paar Aufträge fertigstellen :-(

  • Könnte es evtl. dein Schrittmacher sein, welcher die Störung verursacht?


    eine frage: ist das evtl. ein sehr altes haus, evtl. ein fachwerk haus...? wenn ja, ist die ursache klar: total alte leitungen, wo man nix mehr gegen "querschläger" gemacht hat... du hast evtl da sogar noch alte bleikabel drinne....

    Was meinst du mit Querschlägern?


    Wenn in der Installation etwas "querschlägt", handelt es sich um einen Phasen, oder Leiterschluss. Jenachdem ob die Installation in Schutzklasse 1. ( Mit Schutzleiter ), oder ältere Installation mit klassischer Nullung ( Stichwort altes Fachwerkhaus ) kann es auch zu einem Erdschuss kommen. In dem Fall sollte der Leitungsschutzschalter und / oder der RCD-Schalter ( Volksmund: FI-Schutzschalter) zur Arbeit gezwungen werden.


    EMV- Probleme müssen nicht zwangsweise mit der Installation zu tun haben. In den meissten Fällen sind es die angeschlossenen Geräte, welche Probleme machen. Wie z.B. Spannungsführende Leitungen neben Hochfrequenten Signalleitungen zu legen.