Hello, Guest the thread was called393 times and contains 8 replays

last post from Lipti at the

Welcher Assembler wurde für diesen Code genutzt?

  • Ich frage mich, welcher Assembler für den Assembler-Spieleprogrammierungskurs genutzt wurde, welcher in der Zeitschrift Happy Computer 6/1986 begann.


    Das abgedruckte Listing hat folgendes Format:

    5 Ziffern für die Zeilennummer mit führenden Nullen, beginnend bei 00100 mit 10er-Incrementen

    Leerzeichen

    14 Zeichen, die optional als Label oder Variablennammen genutzt wurden, Rest Leerzeichen

    Leerzeichen

    3 Zeichen für die Opcodes, markant sind die Pseudo-Opcodes ORG und EQU, die die Auswahl an Assemblern schon merklich einschränken dürften

    Leerzeichen und Rest der Zeile


    Für Kommentare wird ";" genutzt. Alle Buchstabenzeichen sind ganz normal Großbuchstaben.


    Bei meinen bisherigen Recherchen kam Merlin 64 am nähsten dran... Kennt ihr weitere Alternativen oder seid ihr der Meinung "der war's!"? :)

  • 14 Zeichen, die optional als Label oder Variablennammen genutzt wurden, Rest Leerzeichen

    Leerzeichen

    3 Zeichen für die Opcodes, markant sind die Pseudo-Opcodes ORG und EQU, die die Auswahl an Assemblern schon merklich einschränken dürften

    Leerzeichen und Rest der Zeile


    Für Kommentare wird ";" genutzt. Alle Buchstabenzeichen sind ganz normal Großbuchstaben.

    Das trifft auf 90% der Assembler zu, die ich kenne. Und das nicht nur auf dem 64er.

  • In der Einleitung des Kurses steht, dass bewusst auf Macros verzichtet wurde, damit der Code kompatibel zu gängigen Assemblern ist.

    Von daher ist es im Prinzip egal, mit welchem Editor genau der Autor gearbeitet hat.

    Es ist reines Interesse meinerseits, außerdem sind Pseudo-Ops doch nicht direkt kompatibel? Klar, man kann sie in den Pseudo-Op des jeweils genutzten Assemblers umformulieren, aber mich interessiert halt bei welchen Assemblern man das in dem konkreten Fall nicht machen müsste.


    Kannst du mal ein paar nennen? Die meisten, die ich kenne, nutzen eher * oder .ORG als ORG und z.B. = als EQU

    Es interessieren mich hier nur die für den C64, wofür das Listing, welches ich eingeben möchte, geschrieben wurde.

  • Das trifft auf 90% der Assembler zu, die ich kenne. Und das nicht nur auf dem 64er.

    Kannst du mal ein paar nennen? Die meisten, die ich kenne, nutzen eher * oder .ORG als ORG und z.B. = als EQU

    Es interessieren mich hier nur die für den C64, wofür das Listing, welches ich eingeben möchte, geschrieben wurde.

    Ja, stimmt. Ich war da nicht mehr so ganz auf dem Laufenden. Als ich 6502-Assembler programmiert habe (meisten mit Crosscompilern unter CP/M und DOS), da waren die Pseudo-Ops ohne Punkt gängig. Inzwischen verwenden die meisten Assembler einen Präfix wie z.B. den Punkt.


    Aber das ist doch kein Problem. Dann setze halt einfach den Punkt davor.

    Wenn ich ein fremdes Programm assemblieren will, dann suche ich nicht den passenden Assembler, sondern mache den Quelltext passend (meistens geht das ohne Problem mit Search&Replace).


    Ich bin inzwischen froh, wenn ich mir die Syntax von einem Assembler merken kann. :alt:

  • Aber das ist doch kein Problem. Dann setze halt einfach den Punkt davor.

    Wenn ich ein fremdes Programm assemblieren will, dann suche ich nicht den passenden Assembler, sondern mache den Quelltext passend (meistens geht das ohne Problem mit Search&Replace).

    also ich glaub' es ging ihm einfach nur um das theoretische, und nicht um einen Workaround