Hello, Guest the thread was called1.3k times and contains 40 replays

last post from ADAC at the

C128, was tun? Oder Blondinen bevorzugt.

  • Moin,


    Wie fast jedes Wochenende wühl ich ein wenig in meinem Keller und sammele den einen oder anderen Schatz hervor.

    Heute ist mir ein C 128 aufgefallen, in Würde gealtert, Naturblond sozusagen (siehe Fotos).


    Was mich erstaunt, das Garantiesiegel war noch drauf, trotzdem finde ich ein Eprom in dem Gerät, Aufkleber siehe Foto.

    Ist/war das ab Werk so, oder wie kommt das Eprom da rein.


    Genau genommen hab ich sogar 3 von den Kisten, aber der auf dem Foto ist der am meisten Gereifte.


    Nun stehe ich vor der Frage was tun? Iich weiss nicht einmal ob die noch laufen, habe bislang auch noch kein Netzteil

    gefunden.


    Der C 128 hat mich eigentlich noch nie so richtig angesprochen, von daher stellen sich mir 3 Optionen.


    1. Wieder ab in der Keller und das Elend verdrängen.

    2. Ab in die Bucht damit

    3. Ausschlachten und den CIA'S sowie dem SID noch ein zweites Leben in einem C64 schenken, wenn sie dann noch laufen.


    Ich hör schon die Aufschreie: Frevel! Blasphemie!


    Mfg Jood

  • Ich würde weiter nach einem Netzteil suchen, sodass ich die drei Testen kann.

    Dann erstmal alle drei vom Dreck befreien (mit leicht feuchtem Tuch und ein wenig Spüli, evtl. danach noch mit Spiritus) und danach für ein paar Tage in die Sonne, sodass die ein wenig heller werden.


    Wenn Du überhaupt gar nix damit anfangen kannst, dann kannst Du ja alle drei anschliessend veräussern:

    Einen (defekten, entsprechend beschrieben - kein "ungetestet", sowas ist assig) bei ebay rein und die anderen beiden hier in den Marktplatz. Oder den schönsten behalten.

  • Also generell sind C128 recht robust, da geht selten was kaputt. Einziges Problem sind C128 mit µT-Rams, die machen schon mal Ärger. Das kann man aber auch beheben... ist halt nur etwas Arbeit die 16 RAMs auszulöten. Die kann man durch vier 4464er ersetzen.


    Schick machen geht bei dem auch gut. Die lassen sich gut bleichen.

  • Was sagt man dazu, Blondie lebt!


    Ich weiss nun auch warum ich kein Netzteil im Keller gefunden habe, das habe ich schon vor Wochen

    gefunden, und in den Schrank gelegt.


    Das Bild ist recht gut, der C128 bootet in den 128er Modus, wenn man dann die Commodore Taste beim

    starten drückt bootet der 64er Modus.


    Als Erstes ein Game-Modul getestet, läuft aber der Ton ist ein wenig dünn.


    Also Floppy angeschlossen, mein gutes altes Action Cartridge MK6 (wegen Fastload) rein, und gestartet.

    Und siehe da es wird einwandfrei geladen, lässt sich starten und läuft, selbst der Ton ist kräftig und laut.

    Scheint also soweit okay zu sein, von der Optik mal abgesehen.


    Rest teste ich Morgen...


    Mfg Jood


    PS: Ich sehe grad der legendäre Kellerschlüssel ist mit aufs Bild gekommen!

  • Und auch hier nochmals der Hinweis: ein geklebtes Garantiesiegel heißt gar nichts, das gab (und gibt es immer noch) für alle Reparaturbetriebe auf einer Kleberolle - deswegen niemals davon täuschen lassen. ;)

    Gruß, cp2.

    The one... 2201-db44f915.jpgthat started it all!
    Zitat von ZeHa: "Ich wäre noch für einen "das ist zu teuer"-, einen "das geht auch mit 'nem Raspberry Pi"-, und einen "das ist dann aber nicht mehr original"-Button" :D


  • Die Neugierde hat mir keine Ruhe gelassen,


    und die gute Nachricht, der zweite C128 läuft auch.

    Aufgefallen ist mir hier das 6526 verbaut waren, und keine 6526A.

    Ich hab zwar keine Ahnung ob das ein Problem ist, habe die CIA's aber gegen A-Typen getauscht.

    Des weiteren fällt auf das in diesem Gerät nicht das ominöse Eprom verbaut ist (siehe Foto).


    Der 3. C128 wollte dann allerdings nicht, schwarzer Bildschirm, nicht einmal die Power-LED geht an.

    Auch scheint hier ein Wasserschaden vorzuliegen, oder eine andere Flüssigkeit.

    Auf der Platine sind verdächtige Flecken, einige IC's haben rostige Beinchen. das betrifft den CIA

    am Userport, sowie den linken VIC.


    Zudem scheint es sich um ein Bastelgerät zu handeln, das Gehäuse war nicht verschraubt, und auch

    die Abschirmbleche für Platine und den VIC-Kasten fehlen.

    Aber scheinbar hat das keinen Einfluss auf die Funktion der Halbleiter, ich habe nämlich beide in den

    2. C128 eingebaut, und da laufen sie einwandfrei.


    Die beiden CIA's hab ich wegen der o.g. 6526<->6526A Problematik getauscht, den VIC nur zur

    Funktionskontrolle, und hinterher war ich zu faul zum zurücktauschen.

    Ich habe im Anschluss noch sämtliche gesockelten IC's untereinander getauscht, in dem 2. C128

    funktionieren alle.


    Ich nehme daher an das bei dem 3. C128 ein Fehler am Board, wahrscheinlich in der Spannungs-

    versorgung vorliegt. Eine Feinsicherung hab ich nicht gefunden.


    Somit habe ich 2 funktionierende C128 und ein Ersatzteillager.


    Mfg Jood

  • [...] der zweite C128 läuft auch.

    Aufgefallen ist mir hier das 6526 verbaut waren, und keine 6526A.

    Ich hab zwar keine Ahnung ob das ein Problem ist, habe die CIA's aber gegen A-Typen getauscht.

    Das spielt keine Rolle, ob da ein 6526, 6526A, 6526B oder ein 8521 verwendet wird. Die sollten alle funktionieren.


    Des weiteren fällt auf das in diesem Gerät nicht das ominöse Eprom verbaut ist (siehe Foto).

    Das findet eins bei Commodore 8-Bit-Computern öfter mal, dass einige Chargen EPROMs mit Aufklebern enthalten, andere dagegen nicht.

  • Der 3. C128 wollte dann allerdings nicht, schwarzer Bildschirm, nicht einmal die Power-LED geht an.

    Ich würde hier al allererstes mal sen Schalter verdächtigen.

    Eine Sicherung hat der C128 auf der Platine nicht

    Der C128 hat eine Sicherung im 9V~ bereich da kommt eine Gleichstromwandlung für die Versorgung vom Sid und dem Vic.

    Das heißt auch, daß der C128 Intern gehen kann ohne daß man ein Bild sieht, wenn diese Stromversorgung ausfällt.

    Wem es beim Bit zählen schwindelig wird, der hat zuviel davon.


    Alt werden ist schön, das Altern nicht.

  • Moin,


    So, Blondie sieht nun wieder ganz anständig aus, ich hab das Gehäuse vom defekten (#3) genommen,

    die Kiste auseinandergenommen und mit Spülie bearbeitet, auch jede Taste einzeln. Den Gilb bekommt

    man zwar nicht weg, aber das Gerät ist wieder wohnzimmertauglich.


    Zudem läuft dieser C128 auch sehr gut, Bild und Ton sind ok, egal was ich an Software probiert habe

    läuft Fehlerfrei.


    ABER!


    C128 (#2) macht mir noch ein wenig Sorgen, eigentlich läuft er ganz gut auch liefen fast alle Demo's

    ud Spiele einwandfrei. Erst klang der Sound ein wenig seltsam, SID getauscht, Problem behoben.

    Allerdings stürzt "We are Demo" ständig ab, an unterschiedlichen Stellen.

    Ich vermute ein termisches Problem, wenn ich häufiger Probiere kommt der Crash früher.


    "Cycle by Booze Design" läuft z.B. locker 24h fehlerfrei, "Edge of Disgrace" läuft auch problemlos

    durch.


    Soweit vorhanden hab ich schon alles mal getauscht, also beide CIA's, beide VIC's, die MMU und den

    SID, ändert sich gar nichts.


    Mfg Jood