Amiga PC RS232 Nullmodem-Verbindung

  • Hallo alle zusammen,


    ich habe ein weiteres Problem, das der eine oder andere erfahrene Amiga-User sicher schon gelöst haben wird. Den Amiga habe ich via RS232 Nullmodemkabel mit dem PC verbunden. Schließe ich PC-Seitig ein altes Win 98 Notebook mit echter serieller Schnittstelle an, funktioniert die Verbindung einwandfrei. Mit dem ADF Sender Terminal kann ich problemlos Disketteninhalte austauschen. Nun würde ich größere Datenmengen gerne mit dem AExplorer transferieren. Der läuft allerdings nicht auf Win 98, weshalb ich auf einen anderen PC ausweichen muss. Auf meinem aktuellen Win 10 Notebook bekomme ich den installiert aber dafür habe ich dort keine RS232 Schnittstelle zur Verfügung. Und hier liegt jetzt auch mein Problem. Ich habe bereits diverse USB-RS232 Adapter (z. B. von Digitus) ausprobiert, jedoch ohne Erfolg. Bei manchen erfolgt auf der Amiga-Seite überhaupt keine Reaktion, bei manch anderen passiert etwas aber nichts wirklich sinnvolles - es kommen zumindest keine für das System lesbaren Daten bei rum. Getestet habe ich softwareseitig ebenfalls mit dem ADF Sender Terminal, um vergleichbare Voraussetzungen gegenüber dem Win 98 Rechner zu haben, mit dem der Datenaustausch fehlerfrei klappt.


    Ich nehme an, einige aus der Community hier haben eine ähnliche Verbindung aufgebaut und auch keine echte serielle Schnittstelle mehr im PC. Wie habt Ihr das Problem gelöst? Ich habe das Forum bereits durchsucht und auch ähnliche Artikel gefunden. Die dort empfohlenen USB Adapter habe ich zum Teil ausprobiert, bei mir jedoch ohne den gewünschten Effekt. Hat jemand ähnliche Erfahrungswerte gesammelt und eine Lösung gefunden?


    Danke & Gruß :)

  • Mit Agetty kann man über eine serielle Schnittstelle Zugriff auf eine Unixshell erhalten.
    sz ist ein Programm welches zmodem Dateiübertragungen ermöglicht.
    Term ist ein Terminal Emulator mit dem man sich auf z.B. per agetty auf eine Unix shell einwählen kann. Außerdem kann Term zmodem Dateitransfers durchgeführen.
    Wenn man eine Unix shell hat, kann man auch x-beliebige shell Programme ausführen. Z.B. mit einem browser wie w3m das aminet ansurfen, Dateien runter laden und hinterher per zmodem auf den Amiga laden.
    Das schöne ist, ich tippe und bediene dabei alles vom Amiga aus.


    Putty ist unter anderem ein serielles Terminal, welches sich mit Term verbinden kanns und dann Dateien zwischen Windows und Amiga hin und herschieben kann. Wenn putty und Term funktioniert, sollte auch der amigaaxplorer funktionieren.

  • Ok, vielen Dank für die ausführliche Erläuterung. Im Groben habe ich das verstanden, klingt für mich aber dennoch recht kompliziert. Ich hatte eigentlich eher auf eine Empfehlung eines konkreten Adapters gehofft, mit dem ich auch über eine USB-Schnittstelle am PC eine stabile RS232 Verbindung zum Amiga aufgebaut bekomme. Unter Unix / Linux bin ich überhaupt nicht fit und die genannten Tools sind mir ebenfalls nicht geläufig, so dass ich mich schwer tun würde, das umzusetzen. Dafür fehlen mir dann doch diverse Grundlagen, die sich wahrscheinlich auch nicht über einen solchen Foren-Chat ausreichend aufbauen lassen.

  • Wenn dein usb-dongle zu den rx/tx Leitungen noch rts/cts unterstützt und du in den entsprechenden Programmen Hardware flowcotrol bzw. eben rts/cts einschaltest, sollte der Transfer klappen, egal ob welches Betriebssystem oder aexplorer oder Terminal emulator.

  • Super, vielen Dank @captain_zzap, das war der entscheidende Hinweis. Beim Kauf hatte ich darauf geachtet, dass ich einen Adapter erwerbe, der das beherrscht und im ADF Sender Terminal hatte ich auch die korrekten Einstellungen getroffen. Ich hatte allerdings nicht berücksichtigt, dass dieses Tool nicht in der Lage ist, die darin getroffenen Einstellungen an den Treiber des virtuellen Com-Ports durchzureichen, wie es bei einer echten seriellen Schnittstelle funktioniert. Dein Hinweis hat mich auf die Idee gebracht das noch einmal zu prüfen und da lag dann auch der Hase im Pfeffer. Über den Windows Geräte-Manager habe ich die Einstellungen des Treibers aufgerufen und festgestellt, dass diese auf Werkseinstellung standen und von den im ADF Sender Terminal getroffenen Einstellungen in allen Belangen abwichen. Ich habe die im Geräte-Manager angeglichen, gespeichert und siehe da - es funktioniert! Manchmal muss man einfach nur noch einmal drüber sprechen, um das Rätsel zu lösen... :)

  • ...so, jetzt habe ich das nächste Problem. Ich versuche den AExplorer zu installieren. PC-seitig bin ich damit durch, es fehlt noch die Amiga-Seite und daran scheitere ich.


    Nullmodem-Verbindung steht und ich klicke am PC mit der rechten Maustaste auf das AExplorer Icon und wähle "Setup". RS232 Konfiguration passt auf beiden Seiten. Man wird durch ein eigentlich idiotensicheres Menü geführt und die Übertragung der Daten auf den Amiga funktioniert bis zu einem bestimmten Zeitpunkt. Nachdem die ersten Daten in den RAM des Amiga übertragen wurden, wird man aufgefordert im Shell die Zeile "RX RAM:Setup" einzutippen und im Anschluss am PC die Meldung mit OK zu bestätigen. Das funktioniert, danach erscheint wieder ein Statusbalken und Daten werden übertragen. Wenn der Statusbalken durch ist, beendet der Amiga seinen Prozess und das Promt für eine erneute Eingabe erscheint wieder. Auf dem PC allerdings startet direkt ein weiterer Statusbalken. Nach kurzer Wartezeit beschwert der PC sich, dass ein Lesefehler am RS232 Port aufgetreten sei. Logisch - der Amiga hat seinen Prozess ja beendet. Das ist reproduzierbar und passiert immer wieder an der gleichen Stelle. Da die vorherigen Übertragungen funktioniert haben, gehe ich nicht von einem Kabelproblem aus und ebenso nicht von fehlerhaften Einstellungen der RS232 Schnittstelle. Ich habe es unter WB 3.1 versucht, im Anschluss auch nochmal unter 1.3. Das Vorgehen ist etwas abweichend, es endet aber im gleichen Fehler.


    Jemand eine Idee, was die Ursache sein könnte? Im Troubleshooting habe ich nichts gefunden, dass mir weiterhelfen könnte...

  • Sorry, habe kein aexplorer oder einen aufgebauten Windows Rechner.
    Also werden zwei Dateien übertragen und bei der zweiten hängt es? Ist die erste nur das readme oder schon das aexplorer binary? Wenn zweiteres als erstes übertragen wird, dann würde das ja schon reichen.
    Ansonsten gibt es noch das adf Sender Terminal http://adfsender.stoeggl.com/index_de.html
    Vielleicht klappt es ja damit.

  • Bei der ersten Übertragung steht kein konkreter Inhalt, sondern nur, dass der Vorgang ca. 3 Minuten andauern wird. Der Balken ist dann aber deutlich schneller durch. Im Anschluss erst kommt in der zweiten Übertragung der AExplorer und das funktioniert dann nicht. Ich habe nach dem Abbruch in den RAM des Amiga geschaut und dort wurde scheinbar eine Datei namens Setup2 angelegt - was auch immer die macht. Weder Readme, noch AExplorer sind vorhanden. Ich habe mir zwischenzeitlich diverse Videos und Tutorials im Netz angesehen. Die Vorgehensweise ist identisch zu meiner. Dort scheint es immer nur einen Übertragungsvorgang zu geben, wobei ich das nicht zu 100% beschwören will, denn die Videos sind zum Teil geschnitten.


    Das ADF Sender Terminal funktioniert bei mir (mittlerweile) Problemlos, weshalb ich auch nicht an ein Verkabelungsproblem glaube, zumal die ersten Dateien ja ohne Schwierigkeiten übermittelt werden. Aber ist es nicht so, dass ich mit dem ADF Sender Terminal nur ganze Floppy-Files, eben adf-Files übermitteln kann und nicht einzelne Dateien im Amiga-Format? Sofern man damit auch einzelne Dateien übermitteln kann, bräuchte ich Hilfestellung, wie das geht. Wenn das nicht funktioniert, gibt es vielleicht eine Möglichkeit die betreffenden Dateien in ein ADF-File zu "verpacken", so dass ich sie im Anschluss mit dem Sender-Terminal übermitteln kann?


    Ich habe mir jetzt als möglichen Lösungsweg überlegt, die Dateien via PC-Diskette auf die Platte des A2286 Bridgeboards zu kopieren und im Anschluss mittels des Janus-Befehls AWrite auf den Amiga zu transferieren. Bin noch nicht dazu gekommen das auszuprobieren aber in meiner Vorstellung müsste das doch auch ein gangbarer Weg sein, oder spricht etwas dagegen?


    Übrigens - an dieser Stelle vielen Dank für die tollen Hilfetipps, hat mir schon gut weitergeholfen, auch bei anderen Themen! :)

  • Kurzes Update:


    Den AExplorer habe ich mittlerweile erfolgreich über das Bridgeboard und dann mit AWRITE auf den Amiga transferieren können. Er lässt sich dort auch problemlos starten. Auf der PC-Seite bekomme ich jedoch weiterhin meinen bekannten Fehler. Ich habe daraufhin noch einmal sorgfältig das Netz durchstöbert und bin hier im Forum auf ein Thema gestoßen, in dem exakt das identische Problem gemeldet und behandelt wurde - wirklich 1:1 das gleiche und sehr gut dokumentiert:


    forum64.de/index.php?thread/30…-amiga-explorer/&pageNo=1


    Leider geht aus dem Verlauf der Diskussion nicht hervor, was am Ende die Lösung war. Es steht nur da, dass es nun funktionieren würde. Ich habe daher persönlich nachgefragt und im konkreten Fall war tatsächlich ein defektes Kabel der Übeltäter. Etwas das man so zunächst nicht vermuten würde, da die Übertragung mit anderen Tools klappt und mit dem AExplorer zumindest während der Installation bis zu einem gewissen Punkt ja auch.


    Ob das auch in meinem Fall das Problem lösen wird bleibt abzuwarten, denn ein Alternativkabel habe ich nicht zur Hand und eben erst bestellt. Da es aber auf Basis der Erfahrungswerte auf jeden Fall eine mögliche Fehlerquelle ist, hilft die hier geteilte Erkenntnis vielleicht weiter, wenn jemand ein ähnliches Problem haben sollte...

  • Problem dank dem Tipp von @MIG gelöst!


    Heute ist das neue Nullmodemkabel eingetroffen und nun funktioniert es auch mit dem AExplorer. Ich habe keinen Schimmer, warum das mit dem alten Kabel nicht geklappt hat, denn beim Durchmessen schien es ok zu sein und auch ADF Sender Terminal konnte ich damit nutzen. Nun ja - ich hinterfrage es nicht weiter. Sollte jemand das gleiche Problem ereilen, Kabel tauschen könnte helfen :)


    Beste Grüße