Hello, Guest the thread was called999 times and contains 22 replays

last post from Yosch at the

Versand zur Reparatur nach China

  • Ich suche Versand-Tipps nach China.


    Der Sohnemann hat sich unbedingt einen GDP-Laptop über Ali-Express bestellt, der ist auch einwandfrei angekommen und funktioniert im großen und Ganzen auch gut. Nur der SD-Kartenleser zickt, und deshalb haben wir den Händler kontaktiert. Der bietet eine Reparatur an, möchte aber gern, dass wir weder mit DHL, Fedex, UPS oder TNT senden (Zoll-Probleme?)


    Bei der Post (bzw. bei einer DHL-Stelle) bieten sie mir direkt nur DHL an. Welche Möglichkeiten hat man denn dann noch?


    PS: Mir gefällt das auch nicht besonders, aber ich möchte mindestens Tracking haben und idealerweise soll es auch nicht 4 Wochen lang unterwegs sein. Gibt es denn keinen normalen Versand? Oder muss man da zu einer "richtigen" Post-Filiale gehen?

  • In einer "richtigen" Post Filiale kriegst du auch nur DHL angeboten. Standard DHL dauert übrigens 14 Tage. Schneller geht es immer, aber dann wird es richtig teuer.
    Allerdings fällt mir momentan (ausser den 4 genannten) auch kein Versanddienstleister ein, der international Pakete verschickt.


    Mir drängt sich der Verdacht auf, der Händler will zwar eine Reparatur anbieten, hofft aber darauf, dass Du den Rechner nicht einschickst. Oder du schickst ihn ohne Tracking und dann ist er plötzlich weg.


    Hat das Gerät eine USB-Buchse? Dann würde ich mir einen USB-Kartenleser (z.B. LogiLink CR0007) holen. Kostet nur ein paar Euros und kein weiterer Ärger.

  • Verhandel mit dem Verkäufer eine Entschädigung für den Schaden. Behaupte es wird in Deutschland von einer Werkstatt repariert.


    Edit
    So teure Sachen kaufe ich nicht in China wegen den Problemen mit der Gewährleistung/Garantie. Bei den kleineren Beiträgen kann man sich meist mit dem Verkäufer auf eine Teilrückerstattung oder Ersatzlieferung einigen.

    Defekte 3,5 Zoll Amiga Diskettenlaufwerke bitte nicht entsorgen! Die sind alle noch zu retten!

    Edited once, last by MalleB ().

  • weder mit DHL, Fedex, UPS oder TNT senden


    Evtl. meint er mit DHL den "richtigen" Paketdienst "DHL Express" und nicht das, was wir unter der "normalen" Post verstehen; es würde zumindest zu den anderen Paketdiensten in seiner Aufzählung passen.
    Also evtl. nochmal nachfragen. Allerdings könnte es sein, dass er den Unterschied zw. DHL und DHL Express nicht versteht.

  • Ich denke, wenn der Kartenleser wirklich defekt ist frag ihn doch, ob er ihn dir als ersatzteil zu schickt.

    Für Gleichberechtigung im Bundestag : Linke Frauen fordern mehr Rechte.


    Arm dran : Versicherter Pianist in Geldnot scheitert an Selbstambutation.


    Pincode Erkennung demnächst nur noch per Spracheingabe.

  • Edit
    So teure Sachen kaufe ich nicht in China wegen den Problemen mit der Gewährleistung/Garantie. Bei den kleineren Beiträgen kann man sich meist mit dem Verkäufer auf eine Teilrückerstattung oder Ersatzlieferung einigen.

    ich würde mal sagen,es kommt drauf an.Manche China Bude hat ein Reparaturservice in Europa

  • Meine Meinung:
    1.Ich denke nicht, dass der Kartenleser defekt ist. Tippe mal auf falschen Treiber etc.
    2. Es kann doch den Empfänger sch.... egal sein mit welchen Paketdienst Du versendest. Oder übernimmt der Empfänger die Versandkosten?
    3. Zollgebühren sollten nicht anfallen, da es sich ja nicht um einen Kauf sondern nur um ein Rep. handelt. Kann man ja auch belegen.
    4. Warum sollten eventuelle Zollgebühren bei DHL höher ausfallen als bei anderen Paketdienstleister???
    5. Hast Du mit Paypal gezahlt? Paypal übernimmt die Kosten für den Rückversandt. https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/refunded-returns


    Ich würde den Verkäufer um eine Erstattung (ca. 50€) bitten. Problem durch Treiber/Firmware ggf. Biosupdate lösen. Falls nicht möglich ein USB-Kartenleser kaufen.

  • Da ich aus gewerblichen Gründen öfters in beide Richtungen versende/empfange antworte ich mal auf Deine Punkte:
    Zu 2. Nein, denn in China gelten Absprachen zum weitertransport zwischen den einzelnen Transportunternehmen, ChinaPost wird z.b. nur mit DHL zusammen, DHL-Express wird direkt zu DHL-International umgeleitet, die im Übrigen nicht überall in China liefern, def. NICHT nach Shenzen!!!
    Zu 3. Doch. Es handelt sich dabei immer um einen Kauf, sobald es China verlässt (Ist nicht meine Regel, sondern deren). Der Verkäufer muss die Ausfuhrgebühren immer zahlen, daher verweigern viele das.
    zu 4. Weil es so ist, siehe 2.
    zu 5. Viel Erfolg damit.


    Ich würde das einfach an Ali weiterreichen, i.d.R. klären die das direkt, die wollen keinen "Shice"-Ruf in .de haben. Mache das, sobald ich bei AE bestelle, immer, denn die haben echt die "Macht" dem Händler auf die Füße zu treten (Ist ja auch klar, wenn man weiß, wer AE ist).

  • Ich finde es schon allein ökologisch völlig pervers, einen Laptop nach China zu schicken, um dort einen SD-Kartenleser reparieren zu lassen. Es wird ja auch (hoffentlich) wieder zurückgesendet. Vom Finanziellen mal ganz abgesehen. Das lohnt sich doch hinten und vorne überhaupt nicht.


    Entweder mal hier einen Händler um die Ecke draufschauen lassen oder sich - wie schon beschrieben - einen USB-Stick mit Kartenleser für paar Euro fünzig kaufen und gut ist.

  • Oder übernimmt der Empfänger die Versandkosten?

    Ist er dazu im Gewährleistungsfall nicht sogar verpflichtet?

    mal hier einen Händler um die Ecke draufschauen lassen

    ...wobei Händler bei sowas oft etwas allergisch reagieren. Ich habe schon mitbekommen, wie ein Fahrradhändler jemanden mit den Worten rauswarf:"Wenn Du Dein Fahrrad im Baumarkt kaufst, dann lass es auch im Baumarkt reparieren!". Viele fürchten wahrscheinlich, dass ihnen das Schicksal der Schuster bevorsteht, die ja auch kaum noch selber Schuhe fertigen, dafür aber reihenweise Billigkram zusammenflicken. Auf eine spitze Bemerkung sollte man sich also gefasst machen, wenn man mit Chinaware beim hiesigen Händler auftaucht. Aber wenn es nur ein Softwareproblem ist, kann es ja so schlimm nicht sein. Bei Hardwaredefekt schon eher. Da kann die Ersparnis vom Chinakauf durch die hiesigen Stundenlöhne schnell zum Teufel sein...

  • Hier mal meine Erfahrung dazu:


    Erstmal auch die Frage, ob das ein Hardware-Problem ist (kalte Lötstelle, kann mal vorkommen)? Ich hatte sowas auch mal als Treiberproblem an einem DOS-Rechner. Vielleicht mal einen Linux-Stick booten, ob das dann noch auftritt?
    GDP hat generell einen guten Ruf, das braucht natürlich nicht für den Endverkäufer zu gelten.


    In einem Fall wie deinem, wenn du das Gerät wirklich zurück geben willst (mit Reparatur und dann wieder zuschicken würde ich in der Konstellation gar nicht anfangen, da sind die erfahrungsgemäß nicht drauf vorbereitet), würde ich die harte Tour fahren und einen Paypal-Claim aufmachen (du hast doch mit PP bezahlt?).


    Einfach "Gerät ist nicht wie beschrieben", dann sperrt PP das Geld schonmal auf dem Konto des Händlers und fordert dich auf, es zurückzuschicken und eine Trackingnummer anzugeben. Wenn du das gemacht hast, bekommst du nach mehr oder weniger langer Zeit den Zahlbetrag zurück und bleibst dann höchstens auf dem Rücksendeporto sitzen (Schwund gibts im internationalen Handel immer, ist halt so). Bei PP ist sozusagen über den Käuferschutz immer dieses Rücksenderecht eingebaut, auch wenn das nicht so kommuniziert wird.


    Gleichzeitig kannst du nochbeim Alibaba einen case aufmachen - wenn der nicht schon durch den PP-case automatisch erstellt ist (bei ebay ist das so).


    Zusammengefasst: Es bringt nichts, da wie bei einem deutschen Händler zu handeln und auf einen ordnungsgemäßen Ablauf zu hoffen. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass dan Geld und Gerät weg sind.


    Mir persönlich wäre das erstmal egal mit dem Kartenleser. Ich will mir selbst bald einen GPD-Pocket 2 bestellen, diese Rechner sind too cute :) Allerdings kommt bei mir gleich ein Linux drauf, WIN10 brauche ich erstmal nicht.