C16 mit 28.6kb statt 64kb

  • Ich bin an einen schönen C16 gekommen.
    Frühes Modell mit matt-grauem statt glänzend-schwarzem Gehäuse.



    Hinten ist ein 16k/64k Umschalter. Eventuell werde ich ihn ausbauen, weil in einem anderen Thread davon abgeraten wurde.



    Wenn ich auf 64k stelle, dann erhalte ich knapp 29k freies RAM



    Ich habe das RAM mal ausgewechselt, aber das scheint okay zu sein (egal welches IC ich einsetze, es bleibt bei 29k).



    Habt Ihr eine Idee, woran es liegen könnte?
    Vielen Dank!

  • Eventuell werde ich ihn ausbauen, weil in einem anderen Thread davon abgeraten wurde.

    Warum das?



    Ich habe das RAM mal ausgewechselt, aber das scheint okay zu sein (egal welches IC ich einsetze, es bleibt bei 29k).

    Irgendwo eine Leiterbahn unterbrochen? Auf der Platinenunterseite sieht man einige Kratzer. Evtl auch mal den Schalter durchmessen...


    Gruß, Gerd

  • Danke für die Erläuterung, dann habe ich schonmal ein Problem weniger.
    Zurück zum RAM:


    Kann ein nicht sauber verlöteter RAM Sockel ursächlich für diesen Fehler sein? Oder wären die 29kb dann so nicht möglich?
    Eine Leiterbahn scheint mir absichtlich durchtrennt zu sein, ich nehme an das ist gewollt?


  • Mir fällt spontan auf, es sind 2 verschiedene 41464 RAM's verbaut, aber wenn beide getestet wurden dann scheint es ja ok.


    Ich vermute recht stark, die neue Adressleitung könnte falsch gelegt sein. Man kann die Adressleitungen so legen, das es 32 oder 64 KB sind. Bin jetzt aber nicht der Fachmann, welche das exakt ist. @Gerrit kann sicher schnell Details verraten.


    Warum das?

    Er schadet nicht, man braucht ihn allerdings gar nicht. Die Programme, die angeblich nur mit 16 KB laufen, müßte alle gefixt sein.

  • Eine Leiterbahn scheint mir absichtlich durchtrennt zu sein, ich nehme an das ist gewollt?

    Ja, das soll so sein. Ist die wirklich durch?


    U5 würde ich mal nachlöten, da siehts etwas komisch aus. Die Leiterbahn, die oberhalb von U5 (dein Bild 5) verläuft ist noch in Ordnung?

  • Eine Leiterbahn scheint mir absichtlich durchtrennt zu sein, ich nehme an das ist gewollt?

    Das wurde wahrscheinlich gemacht um im 64kB Modus das interne RAM zu trennen. Ich kenne beim C16 zwei Ausführungen die unterschiedlich auf eine externe Speichererweiterug reagieren. Entweder man steckt die Erweiterung ein und es werden automatisch 64kB angezeigt oder auch nicht. In letzterem Fall muss tatsächlich der interne RAM getrennt werden wenn auf den externen zugegriffen werden soll.

  • AFAIK macht das 264er-ROM keinen kompletten Speichertest, sondern testet nur zwei Adressen, um 64K und 32K zu erkennen (mit 16K als Fallback). Nun fängt aber genau in der Mitte des Speichers bei $8000 das ROM an, ist vielleicht dieses relativ simple RAM/ROM-Umschalt-Gate kaputt? Wenn man die ROMs nicht abschalten kann, würden halt nur 32K RAM erkannt...


    Was sagt denn die Plus/4-Version meines Speichertests auf der Kiste?

  • Inzwischen habe ich die Sockel nachgelötet.
    Alle Sockel durchgeklingelt und okay.
    Schalter durchgemessen und okay.
    Käbelchen ebenfalls durchgemessen und okay.



    Achso: am ExpansionPort ist alles Tutti? Keine Pins verbogen?

    Ja der sieht gut aus



    Was sagt denn die Plus/4-Version meines Speichertests auf der Kiste?

    Hast Du einen Link zum File? Dann prüfe ich das

  • Dies ist das Ergebnis (Plus4 Version)

    Das Programm hat sich selbst überschrieben und ist abgestürzt. Meine Hypothese mit dem RAM/ROM-Gate ist damit vom Tisch: denn dann hätte das Programm einfach nur Screencode $ff und somit "Fehler in allen Datenbits" ausgeben müssen.


    Da die Maschine in der oberen und unteren Hälfte des Adressraums die gleichen 32 K RAM anspricht, muss also der Fehler in der Ansteuerung liegen. Irgendwie kommt das oberste Adressbit nicht bei den RAMs an.

  • Klingel doch einfach mal die Adressleitungen der beiden Rams gegeneinander durch (die müssen ja miteinander verbunden sein)... vllt. fällt ja da schon was auf

    Müssen alle Pins jeweils mit dem anderen Chip verbunden sein?
    Das ist bei mir nicht der Fall. Glaube Pin 2,3, 15 und 17 sind nicht verbunden.


    Das habe ich jeweils oben an den Chips als auch unten an den Lötstellen gemessen.
    Zwischen den betroffenen Lötstellen und der Leitung auf dem Mainboard habe ich jeweils Kontakt gemessen.


    Ob es vielleicht doch einer der RAM Chips selbst ist?

  • So ein Quatsch.... der Kipphebel des Schalters ist von den Schaltkontakten isoliert.
    Gruß, Gerd

    Der Grund, warum man keinen Schalter möchte ist viel mehr, dass man Busleitungen nicht mit Freileitungen aus Klingeldrähten durch den halben Rechner zum Schalter führen will, damit auf die Busleitungen kein EMV-Mist aufgebracht wird. Da schwirren ja etliche MHz z. B. vom TED im Rechner rum, und solche "Schleifen" sind prima Antennen dafür.