Black Screen 250407; schwerer Fall; Bitte um Hilfe


  • Achimito
  • 3376 Views 165 replies

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Black Screen 250407; schwerer Fall; Bitte um Hilfe

    Hi zusammen,

    ich bin mit meinem Latein am Ende und bitte um Hilfe. Dankeschön im Voraus!

    Vorab:
    - Board 250407 Rev. B (eBay-Kauf)
    - Lötkenntnisse: sehr gut und vorhanden
    - Multimeter und 2-Kanal-Oszi: vorhanden

    Symptom: Black Screen (ohne Diagnosemodul)

    Mit Diagnosemodul: vvdsl.dyndns.org:81/CIMG4055.JPG
    Mit Dead Test Cartridge: vvdsl.dyndns.org:81/CIMG4056.JPG

    Das Tutorial "Messpunkte mit dem Oszi beim C64" bringt keine neuen Erkenntisse. :(

    Versorgungsspannungen: Alle perfekt!,
    CIA 1: ok (getestet in gesundem 250407 Board),
    CPU: PHI0 ok, IRQ ok (jedoch nur mit Diagnose-Modul!), der Rest sieht gemäß Oszi-Tutorial gut aus,
    PLA (war defekt, gegen eine neue getauscht, die in gesundem 250407 Board getestet wurde),
    Speicher: Sieht gemäß Oszi-Tutorial gut aus,
    VIC: Läuft in gesundem 250407 Board einwandfrei. Ebenso alle Signale gemäß Oszi-Tutorial einwandfrei,
    U13: Einwandfrei, dennoch probehalber gegen einen neuen 74LS257N getauscht,
    U15: Einwandfrei, dennoch probehalber gegen einen neuen 74LS139N getauscht,
    U4: Kernel in gesundem 250407 Board getestet - einwandfrei;


    Weitere Fotos vom Board:

    vvdsl.dyndns.org:81/CIMG4057.JPG
    vvdsl.dyndns.org:81/CIMG4058.JPG
    vvdsl.dyndns.org:81/CIMG4059.JPG
    vvdsl.dyndns.org:81/CIMG4060.JPG
    vvdsl.dyndns.org:81/CIMG4061.JPG

    Auch der "The Pictorial C64 Fault Guide" bringt mich nicht weiter.

    Ich vermute einen der restlichen Logik-Chips als Übeltäter, komme jedoch ohne vertiefendes weiteres Oszi-Tutorial nicht weiter.

    Ich bitte inständig um Hilfe!

    Vielen Dank,
    Achim
  • Die Bilder sind nicht erreichbar... Bitte diese mit einem geeigneten Programm in der Auflösung abstufen, damit sie die 1MB pro Bild nicht überschreiten und diese direkt hier anhängen.

    EDIT: Geht doch, geht nur von meinem Firmenrechner aus nicht. Trotzdem bitte die Bilder anhängen.
  • @all: Zunächst vielen herzlichen Dank für Eure bisherige Hilfe.

    Ja, die PLA war wirklich defekt, die habe ich ausgetauscht und somit auch den Sockel montiert.

    Ok, ich werde heute abend, wenn ich wieder daheim bin, mal U25 und U9 auslöten und dann weiter berichten.

    Zum Thema Oszi: So ein Gerät ist ja schon eine feine Sache, jedoch muß man die Meßergebnisse natürlich interpretieren können. Das Oszi-Tutorial ist schon mal sehr, sehr gut, kann jedoch nicht vollständig sein - verständlicherweise. Z.B. sah die PLA mit Oszi eigtl. sehr gut aus, doch dann war sie wirklich defekt. Ein vertiefendes C64-Oszi-Tutorial gibt es nicht, oder?

    Ich werde weiter berichten... .

    Vielen Dank nochmals,
    Achim

    P.S.: Das mit den Fotos muß ich noch üben, mea culpa: Momentan liegen die Fotos auf meinem heimischen NAS mit Webserver... .
  • Achimito wrote:

    Ein vertiefendes C64-Oszi-Tutorial gibt es nicht, oder?
    Also ich sag mal so, solange deine Oszi-Bilder aussehen, wie z.B. die von Gerrit in seinem Tutorial mit verschiedenen Messpunkten, ist alles gut. Wenn dir was komisch vorkommt, nur keine Panik es einfach zu posten und zu fragen.
    Ansonsten was die Einstellungen eines Oszis angeht, da helfen Bedienungsanleitung und die wachsende Erfahrung. ;)
  • @all,

    aaaaaaaalso: Ich habe soeben U25 ausgelötet und durch einen neuen 74LS257BN ersetzt. ->> Großer Teilerfolg: Das Board zeigt wieder ein Bild !!!! Yippi !!

    Aber: Das Diagnose-Cartridge bleibt kurz nach Test komplett stehen und zeigt meist zwischen 3 und 5 defekten RAM-Bausteinen an. Ich werde heute Abend mal alle 8 RAMs auslöten. Neue, getestete RAMs liegen schon neben mir; Sockel sind bestellt; neue Sicherung ebenso. Das mit der Sicherung ist mir schon fast etwas peinlich: Das Board wurde mir ohne Sicherung verkauft, und ich hatte zu Hause nur eine 12V/12.5A-Sicherung über. :-o Das ist im Prinzip lebensgefährlich, ich weiß. Aber ich lasse das Board ja nicht unbeobachtet alleine... .

    Ich werde weiter berichten, sobald ich die neuen RAMs samt Sockeln eingelötet haben werde.

    Tolles Forum hier!!
    Achim
  • Also: Ich habe beide neuen 74LS257BN in meinem Xgpro TL866II Plus Eprom-Brenner getestet. Die Software bietet ja einen Komponententest für diverse Logic-ICs an - so auch für den 74LS257BN-Baustein. Daraus schlußfolgere ich, daß U13 und U25 nun ok sind.

    VG,
    Achim
  • U9 ist auf jeden Fall verdächtig, da es für Bit 1 zuständig ist und der Unterschied zwischen einem Space und " und der Unterschied zwischen A und C genau dieses Bit ist.

    Um die anderen Zeichen kümmern wir uns später, sofern diese dann noch da sind.

    The post was edited 1 time, last by Mikson ().

  • Dead-Test Cartridge blinkt beim Einschalten zunächst 6x und dann kontinuierlich 7x (mit Pause danach; klar), was wirklich auf U9 schließen läßt. Leider sind mir die 16-poligen Sockel ausgegangen; neue sind jedoch schon bestellt... .

    Kann es eigentlich sein, daß die Resistor Packs RP1 und RP2 einen Schlag weghaben? Kann ich die im eingelöteten Zustand valide nachmessen?

    Achja: Ich habe das Elko-Meßgerät ESR1 von ELV und C105 zeigt einen unendlich großen ESR-Wert an (das ist der Kerko unter dem RAM auf U9).

    Gibt es eigentlich ein Oszi-Tutorial für RAMs? Ich habe im Forum hierzu noch nichts gefunden... .

    Danke und VG,
    Achim
  • Einen schönen guten Morgen Euch allen,

    also: Ich habe soeben RAM U9 ersetzt gegen ein definitiv in einem gesunden Board funktionierendes RAM; und trotzdem ändert sich an der Diagnostic-Cartridge-Anzeige nichts: Das RAM U9 und die RAMs U12 und U22 werden als "BAD" angezeigt. Und, je öfter ich den Test neustarte, desto öfter wechseln auch die angeblich "BAD" RAMs. Mal sind es 3 Stück an einer anderen Stelle als U9, U12 und U22, manchmal sind es auch 4 oder 5 RAMs, die "BAD" sind. Hmmmm. :( Also die Multiplexer auf U13 und U25 sind definitiv 100% in Ordnung.

    Frage an Euch: Was kann denn noch für solch weitreichende RAM-Probleme führen? Die Resistor Packs RP1 und RP2 ? Hmm, irgendwie kann ich die im eingelöteten Zustand nicht durchmessen. Die ergeben an fast allen Pins einen unendlichen Widerstand (gemessen jeweils zwischen Pin 1 und den restlichen Pins).

    Habt Ihr eine Idee für mich?

    Vielen Dank!!
    Achim