C286-LT und C386SX-LT Akku, Platte


This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Ja, aber dann tippe ich eher auch ein 504 MB Limit. Das ist die Grenze vom BIOS her gewesen.

    Wenn jedoch die Lösung mit einer CF-Karte klappt, mehrere 504 MB Partitionen nutzen zu können, sollte das in der gleichen Art auch mit einer größeren Festplatte klappen, denke ich. Vielleicht gibt es fürs BIOS bzw. dessen Umgehung auch noch eine andere Lösung und es klappt beispielsweise mit einer Software wie MaxBlast von Maxtor. Western Digital hatte auch eine äquivalente Software, mit der sich die BIOS-Limitierungen umgehen ließen.
  • Also die Anleitung sollte ich eigendlich auch hier gepostet haben wie ich die CF Karte zum laufen gebracht habe.

    Es war ein Tool was sich im Bootsektor einnistet und die Festplatten Erkennungs Routinen vom Bios "Übernimmt" und die Fähigkeit
    gibt platten bis 128Gig einzusätzen.
    Ich habe nur noch das Blaue Fenster in erinnerung und die Blasse erinnerung an "paragon disk extender" oder so ähnlich.

    Dann gibt es noch "DOM" Module die habe ich auf der Arbeit eingesetzt, eine SSD mit IDE oder mini IDE Schnittstelle, wurden mal eine weile mit 128mb bei Pollin nachgewurfen
  • ok, Danke Dir. Wie geschrieben: Große Platten brauche ich nun wirklich nicht. Eine 256 MB Platte an einem 286er ist ja schon mehr als ausreichend. Dann gehe ich mal auf der Suche in Deinen knapp 2000 Beitragen. Ich hoffe mal, dass die Anleitung in der passenden Kategorie (PC, Außerhalb C64) zu finden ist. Ansonsten wirds langwierig.
  • AREA51HD wrote:

    Also die Anleitung sollte ich eigendlich auch hier gepostet haben wie ich die CF Karte zum laufen gebracht habe.

    Es war ein Tool was sich im Bootsektor einnistet und die Festplatten Erkennungs Routinen vom Bios "Übernimmt" und die Fähigkeit
    gibt platten bis 128Gig einzusätzen.
    Ich habe nur noch das Blaue Fenster in erinnerung und die Blasse erinnerung an "paragon disk extender" oder so ähnlich.

    Dann gibt es noch "DOM" Module die habe ich auf der Arbeit eingesetzt, eine SSD mit IDE oder mini IDE Schnittstelle, wurden mal eine weile mit 128mb bei Pollin nachgewurfen
    Ich habe einen Thread gefunden, wo Du geschrieben hast, dass Du 2-3 CF Karten ausprobiert hast, aber nichts hat funktioniert, danach hättest Du das Unterfangen mit einer CF-Karte aufgegeben und eine IDE-Platte drangehangen.
  • Wenn sich die Software am Anfang der Festplatte einnistet und das BIOS quasi überlistet, kann das nur eine Disk-Manager-Software sein, wie ich oben schon geschrieben habe. Die macht genau das, dass sie das BIOS umgeht, um größere Festplatte nutzbar zu machen.
    Ich würde mich daher darauf konzentrieren. Gab diese Disk-Manager von verschiedenen Herstellern.
  • Sollte mich wirklich die Erinnerung getäuscht haben?
    Ich bitte um nachsicht und ich werde wenn ich in knapp 4 Wochen wieder im Hessischen Lager bin, den C386SX raussuchen und mal reinschauen wie der letzte Stand ist.
    Ich bin mir nur Sicher das ich damals DOM Module gekauft hatte und sie einbauen wollte, ich werde nachforschen und bitte um geduld!
  • Samstag Abend, im TV kommt nur Sch*..also Retro-Basteln.

    Meine Ausbeute ist ernüchternd. Der 386er scheint ein älteres Bios zu haben als der 286. Wie zuvor geschrieben, kann ich dort keine Werte einstellen.

    Beim 286er dann die nächste Ernüchterung, ich kann nur max 2stelling die Köpfe eintippeln, die CF-Karten geben aber nach außen hin 255 Köpfe ab,selbst meine uralte betagte 64 MB Karte.

    Ich hatte drei Platten durchgetestet. CP2024 oder so ähnlich, alle drei im A*. HD Produktion in den 90ziger war auch nicht das gelbe vom Ei.

    D.h. entweder versuche ich es mit einer 20 Gig Platte, die ich wie oben beschrieben manipuliere oder die Kisten wandern erst mal ins Lager bis sich eine
    Ersatzplatte findet.
  • habe gerade nach meinem alten Beiträgen gesucht..

    ich habe damals 100MB zum laufen gekriegt.... (steht zumindest von damals da ;)

    guck mal hier, da sieht man auch ein wenig BIOS Einstellungen

    Commodore Laptop C286LT inkompatible Festplatte???
    gepflegt werden: VC20, VIC20, C16, 116, C/plus4, C64, C64 II, SX64, C128, C= PC20-III, C= LT286-C,... :thumbup: + amigos
  • Das Problem hatte ich mir der Paragon Drive Extender Software gelöst.
    Nur der Bootloader muss vom Origianl Bios geladen werden können, dann wird über den Disk Extender die Platte Auto Erkannt, und stellt eine Bios erweitung dar, wo dann das Betriebssystem drauf zugreift.
  • muellerarmack wrote:

    Samstag Abend, im TV kommt nur Sch*..also Retro-Basteln.

    Meine Ausbeute ist ernüchternd. Der 386er scheint ein älteres Bios zu haben als der 286. Wie zuvor geschrieben, kann ich dort keine Werte einstellen.

    Beim 286er dann die nächste Ernüchterung, ich kann nur max 2stelling die Köpfe eintippeln, die CF-Karten geben aber nach außen hin 255 Köpfe ab,selbst meine uralte betagte 64 MB Karte.

    Ich hatte drei Platten durchgetestet. CP2024 oder so ähnlich, alle drei im A*. HD Produktion in den 90ziger war auch nicht das gelbe vom Ei.

    D.h. entweder versuche ich es mit einer 20 Gig Platte, die ich wie oben beschrieben manipuliere oder die Kisten wandern erst mal ins Lager bis sich eine
    Ersatzplatte findet.
    Parameter der CF-Karte:
    Die Karten geben Dir vermutlich die "physikalischen" Parameter aus. Das hilft Dir nicht. Mit den CF-Karten kenne ich mich aber auch nicht so aus, da ich immer Festplatten nutze. Zur haltbaren Dauerspeicherung ist das ohnehin besser.
    Aber:
    Bei den Festplatten war es früher bereits so, dass die auf der einen Seite physikalische Parameter hatten, über die sie bedient und angesteuert werden konnten. Damit erreichte man dann die maximale Kapazität der Festplatte und war die Idealeinstellung, sofern das BIOS das zuließ.
    Als Alternative konnten die Festplatten zusätzlich über einen sogenannten Translation-Modus angesprochen werden, in dem sie einen oder mehrere Modi kannten, in dem sie mit anderen Parametern angesteuert werden konnten. Das waren oft typische Parameter für die Anzahl der Köpfe, Sektoren pro Spur und Anzahl der Zylinder. Diese alternativen Parametersätze hatten dann meist eine leichte geringere Kapazität zur Folge, aber die Platte lief damit.
    Ob es das bei CF-Karten gibt, könntest Du ausprobieren. Bei den Festplatten stand das früher im Handbuch, was man als Alternative angeben kann.

    Auch könntest Du einfach man eine CF-Karte, die beispielsweise 32 MB hat mit den typischen Parametern einer 20 MB Festplatte ansteuern. Das wäre dann sowas wie 615 Zylinder, 4 Köpfe und 17 Sektoren pro Spur. Damit dann schauen, ob die CF-Karte damit zurecht kommt. Bei einer CF-Karte sollte damit nichts defekt werden können.
    Vielleicht klappt es ja und wenn dann ein paar MB fehlen, ist das für den Anfang, bis man mehr weiß, auch erstmal egal.

    Alte 2,5"-Festplatten:
    Hast Du mal probiert, ob Deine 3 alten Festplatten am PC laufen? Werden die noch erkannt, so dass davon auszugehen ist, dass die Elektronik in Ordnung ist oder wie verhalten die sich? Vielleicht kann man noch was machen, wenn Du mal das Fehlerbild der drei alten 2,5"-Festplatten beschreibst.
  • AREA51HD wrote:

    Das Problem hatte ich mir der Paragon Drive Extender Software gelöst.
    Nur der Bootloader muss vom Origianl Bios geladen werden können, dann wird über den Disk Extender die Platte Auto Erkannt, und stellt eine Bios erweitung dar, wo dann das Betriebssystem drauf zugreift.
    Danach habe ich recherchiert, aber ich finde dazu nur ein Tool, dass die logische Verknüpfung von mehreren phys. Platten zu einer einzigen erlaubt, also quasi Raid 0 Verbund


    Schmitti wrote:


    Auch könntest Du einfach man eine CF-Karte, die beispielsweise 32 MB hat mit den typischen Parametern einer 20 MB Festplatte ansteuern. Das wäre dann sowas wie 615 Zylinder, 4 Köpfe und 17 Sektoren pro Spur. Damit dann schauen, ob die CF-Karte damit zurecht kommt. Bei einer CF-Karte sollte damit nichts defekt werden können.
    Vielleicht klappt es ja und wenn dann ein paar MB fehlen, ist das für den Anfang, bis man mehr weiß, auch erstmal egal.

    Alte 2,5"-Festplatten:
    Hast Du mal probiert, ob Deine 3 alten Festplatten am PC laufen? Werden die noch erkannt, so dass davon auszugehen ist, dass die Elektronik in Ordnung ist oder wie verhalten die sich? Vielleicht kann man noch was machen, wenn Du mal das Fehlerbild der drei alten 2,5"-Festplatten beschreibst

    Ich habe mir alte Transcend CF Karten Datenblätter besorgt und mir jetzt eine 256MB Karte geholt, die nur 16 Köpfe ausgibt. Ich hoffe mal, dass es damit klappt.

    Die 3 Platten hatte ich auch quergetauscht, also von 286er auf den 386 vice versa und überall das gleiche Verhalten. Eine Platte geht ständig an und aus, die zweite wird mehrmals angesprochen und das Bios meldet dann einen Initialisierungsfehler, obwohl die Werte passen. Die dritte Platte hört sich eigentlich gut an, wird auch nur einmal angesprochen, aber auch hier gibt der Rechner sofort einen Init-Fehler aus. Ich werde die Platten auch noch mal an einen PC hängen bevor ich die Dinger entsorge. Optische Schäden an den Bauteilen auf dem Plattenboard sind leider nicht zu sehen.

    Ich will mir auch keine weitere gebrauchte Platte holen. Die Preise sind mir dafür zu hoch und wenn ich hier schon drei defekte Platten habe, dann wird die nächste auch nicht lange halten. Irgendwie sind die 2.5 Platten der 90ziger nicht gut
  • ne, überhaupt keine blöde Frage. Ich hatte eine 3.5 SCSCI Platte im A2000, wo ein Kondi den Geist aufgab, roch wie auf dem Fischmarkt.

    Die kleinen 2.5 IDE haben nur SMDs drauf und wie ich oben schrieb, optisch sehen die gut aus und auf puren Verdacht hin auslöten und testen
    macht in Anbetracht der Menge keinen Sinn
  • New

    muellerarmack wrote:

    AREA51HD wrote:

    Das Problem hatte ich mir der Paragon Drive Extender Software gelöst.
    Nur der Bootloader muss vom Origianl Bios geladen werden können, dann wird über den Disk Extender die Platte Auto Erkannt, und stellt eine Bios erweitung dar, wo dann das Betriebssystem drauf zugreift.
    Danach habe ich recherchiert, aber ich finde dazu nur ein Tool, dass die logische Verknüpfung von mehreren phys. Platten zu einer einzigen erlaubt, also quasi Raid 0 Verbund

    Schmitti wrote:

    Auch könntest Du einfach man eine CF-Karte, die beispielsweise 32 MB hat mit den typischen Parametern einer 20 MB Festplatte ansteuern. Das wäre dann sowas wie 615 Zylinder, 4 Köpfe und 17 Sektoren pro Spur. Damit dann schauen, ob die CF-Karte damit zurecht kommt. Bei einer CF-Karte sollte damit nichts defekt werden können.
    Vielleicht klappt es ja und wenn dann ein paar MB fehlen, ist das für den Anfang, bis man mehr weiß, auch erstmal egal.

    Alte 2,5"-Festplatten:
    Hast Du mal probiert, ob Deine 3 alten Festplatten am PC laufen? Werden die noch erkannt, so dass davon auszugehen ist, dass die Elektronik in Ordnung ist oder wie verhalten die sich? Vielleicht kann man noch was machen, wenn Du mal das Fehlerbild der drei alten 2,5"-Festplatten beschreibst
    Ich habe mir alte Transcend CF Karten Datenblätter besorgt und mir jetzt eine 256MB Karte geholt, die nur 16 Köpfe ausgibt. Ich hoffe mal, dass es damit klappt.

    Die 3 Platten hatte ich auch quergetauscht, also von 286er auf den 386 vice versa und überall das gleiche Verhalten. Eine Platte geht ständig an und aus, die zweite wird mehrmals angesprochen und das Bios meldet dann einen Initialisierungsfehler, obwohl die Werte passen. Die dritte Platte hört sich eigentlich gut an, wird auch nur einmal angesprochen, aber auch hier gibt der Rechner sofort einen Init-Fehler aus. Ich werde die Platten auch noch mal an einen PC hängen bevor ich die Dinger entsorge. Optische Schäden an den Bauteilen auf dem Plattenboard sind leider nicht zu sehen.

    Ich will mir auch keine weitere gebrauchte Platte holen. Die Preise sind mir dafür zu hoch und wenn ich hier schon drei defekte Platten habe, dann wird die nächste auch nicht lange halten. Irgendwie sind die 2.5 Platten der 90ziger nicht gut
    Da Du noch nicht genannt hast, was Du genau für Festplatten hast, kann ich Dir am Ende nur noch den Tipp geben, die Platinen der Festplatten mit den Laufwerken mal zu tauschen. Vielleicht "springt" dabei eine funktionstüchtige Festplatte heraus. Das geht natürlich nur bei baugleichen und manchmal familiengleichen Festplatten.
  • Users Online 1

    1 Guest