Hello, Guest the thread was called2.8k times and contains 26 replays

last post from R4M.S at the

Minimig auf MiSTer

  • Es gibt ein neues Update:


    https://github.com/MiSTer-deve…ases/Minimig_20190502.rbf


    * Man hat jetzt wirklich genau soviel Slow RAM, wie man im OSD auswählt
    * HRTMON funktioniert jetzt mit allen Optionen. Das Modul ist erst ab dem ersten freeze request für den Prozessor sichtbar.
    * Mehrere kleine Bugfixes im Speichermanagement.


    Im Anhang die passende Version von HRTMON. Die muss mit dem Namen HRTMON.ROM im Hautverzeichnis (/media/fat/) oder dort in einem Unterverzeichnis "Amiga" gespeichert sein.


    hrtromV2.37WinUAE.zip

  • (Mostly) Useless Feature Update: Amiga 1000 Bootrom.


    Wenn man statt eines Kickstart Files (256K, 512K oder 1M) ein A1000 Bootrom lädt (8K unverschlüsselt oder 8203 Bytes für das "amiga-boot-a1000.rom" aus Amiga Forever), geht der Core in Bootrom Modus und verhält sich wie ein Amiga 1000. Das Bootrom initialisiert den Computer, spielt die Testmelodie und frägt nach einer Kickstart Disk. Das Feature ist unabhängig von allen anderen Einstellungen, erlaubt aber nur das Laden von 256K Kickstarts (1.1-1.3) von Diskette.


    Zudem ein paar kleinere Bugfixes. Insbesondere funktioniert jetzt der RESET Befehl der CPU korrekt. Er setzt alles außer der CPU zurück.


    Das Update ist schon auf dem offiziellen Github, aber noch nicht released. Daher hab' ich den passenden Core unten angehängt. Wenn man im letzten Release ein Bootrom lädt, endet das (wegen des RESET Bugs) in einer Endlosschleife mit blinkender LED.


    (Wegen der maximalen Dateigröße in multipart rar: Minimig.part1.rar Minimig.part2.rar Minimig.part3.rar)


    P.S. Braucht auch ein relativ neues MiSTer binary:
    https://github.com/MiSTer-deve…/MiSTer_20190515?raw=true
    Das File muss an die Stelle des alten "MiSTer" binaries im Hauptverzeichnis kopiert werden. Die alten binaries akzeptieren nur Files der Länge 256K, 512K oder 1M.

  • Hat aber nur sentimentalen Wert... daher hat Sorgelig dafür nicht extra einen Release gemacht. Ich hatte das Feature früher für Kickstartmods benutzt (Resetbeständige Einstellungen, Kickstartwechsel ohne Ausschalten...), daher wollte ich das haben. Wenn man mal verstanden hat, wie die Speicherzuordnung funktioniert, ist das auch recht einfach umzusetzen.

  • Nee... das Feature ist auf github und bleibt auch da. Im nächsten Release ist es in jedem Fall drin. Ist nur gerade nicht ganz oben auf der Prioritätenliste von Sorgelig. Kann man ihm nicht verübeln. Ich verstehe eh nicht, wie er das ganze Projekt in 24 Stunden pro Tag unterbringt. Insofern ist das schon OK.


    Auf meiner todo-Liste derzeit:


    * Implementierung von RTD in tg68k. Der (68010) Befehl wird in der 68020.library der aktuellen LibMMU verwendet. Letztere braucht man für MiSTer (mangels MMU) nicht. Wird aber z.B. von BestWB 1.1. installiert.
    * IDE Lockups. Unter 3.1.4. gibt es nicht selten lockups beim IDE-Zugriff und der Rechner steht bis zum nächsten Reset. Wird wohl besser, wenn man die maximale Transferrate runter setzt. Also wahrscheinlich ein Timing Problem bei der Kommunikation mit dem MiSTer Binary.


    Bei solchen Fixes geht's mit dem Release schneller...

  • Neues Feature / Bugfix für alle Cores: Mit dem nächsten Release von Main_Mister können auch block devices direkt als Festplatte eingebunden werden.


    Da mein relativ frisch gekaufter A1200 seit Freitag neue Kondensatoren hat, bin ich gerade dabei das Ding richtig in Betrieb zu nehmen. Mit diesem Update ist es möglich, die selbe SD-Karte bzw. CF-Karte sowohl im Amiga als auch im MiSTer (mit USB-Adapter) zu verwenden.


    Einfach in /dev/disks/by-id/ die Karte suche und dann (beispielsweise bei mir) am MiSTer folgende Kommandos ausführen


    cd /media/fat/Amiga/
    ln -s /dev/disk/by-id/usb-Generic_USB_SD_Reader_058F312D81B1-0\:0 USBSD.hdf


    Dann kann man das File USBSD.hdf ganz normal als IDE Platte auswählen. Nicht abschrecken lassen, wenn das OSD sich beschwert, dass das File nicht gelesen werden kann. Einfach einen rebooten und dann sollte es klappen. Es kann sein, dass der MiSTer, was Sektoren, Köpfe und Zylinder angeht etwas wählerischer als der Controller im Amiga. Bei mir hatte sich der MiSTer über unzulässige Werte beschwert. Wenn das bei mehreren Leuten auftritt könnte ich das wahrscheinlich auch im MiSTer binary anpassen.

  • Release 20190711.


    Sorgelig hat die CPU-Frequenz von 114 auf 88MHz verringert, damit das kommende 64MB RAM Modul auch mit dem Minimig Core läuft. Die Performance ist praktisch die selbe, da die CPU die meiste Zeit auf den Rest gewartet hatte. Er hat auch einen Fehler im Cache behoben. Der Cache ist jetzt immer an. (Im Unterschied zu einem richtigen Amiga sitzt der Cache direkt am SDRAM Speicherinterface und nicht in der CPU). Das Bootrom feature ist im Release jetzt natürlich auch drin.


    Achtung: die 56MB fast RAM sollte man nur auswählen, falls man wirklich ein 64MB RAM Modul hat. Derzeit gibt's die aber noch nicht... also Finger weg von der Option, wenn man keine Bootloops haben will.

  • War zumindest die Aussage von sorgelig, dass Minimig der einzige Core war, der mit dem 64MB Modul nicht gelaufen ist. Zuerst hatte er wohl einfach alle Clocks um 2.5% abgesenkt... Und dann hatte es getan.

    Wäre aber blöd gewesen, weil dann alles nicht mehr gestimmt hätte. Jetzt läuft die CPU halt mit 3*28MHz statt 4*28. Performanz Unterschied nach Sysinfo auch nur so 2-3%, dafür wahrscheinlich weniger temperaturempfindlich.

    Halte ich für eine gute Lösung.


    Die RAM Timings habe ich mir selber noch nicht angesehen, daher kann ich nicht sagen, ob das wirklich zwingend war.

  • Release 20190717.


    Sorgelig hat sich nochmal den Speicherzugriff und den Cache vorgenommen. Das Resultat ist eine gut 30% höhere Geschwindigkeit (nach Sysinfo) die Möglichkeit 256MB von der ARM-Seite als FastRAM zusätzlich einzubinden. Man hat also jetzt maximal 280MB (oder 312MB mit einem 64MB Modul) FastRAM.

  • Hi,

    hoffe ich bin damit richtig hier:

    Ist es euch gelungen Roadshow mit 115200-Baud-RTSCTS-PPP (Standardeinstellung auf dem MiSTer) zum laufen zu bekommen?

    Falls ja, wie?

    Ich schätze das serial.device ist zu langsam, möchte aber ungern für den UART die Default-Baudrate senken.

    Danke,

    toms01

  • Nichts zu machen mit Roadshow unter PPP 115200, manchmal wird kurzzeitig eine Verbindung hergestellt und dann das:

    Jul 21 12:17:22 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: rcvd [LCP ConfReq id=0x4b <mru 1500> <magic 0x30feb98d> <asyncmap 0x0> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:22 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfAck id=0x4b <mru 1500> <magic 0x30feb98d> <asyncmap 0x0> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:22 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:25 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: rcvd [LCP ConfReq id=0x4b <mru 1500> <magic 0x30feb98d> <asyncmap 0x0> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:25 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfAck id=0x4b <mru 1500> <magic 0x30feb98d> <asyncmap 0x0> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:25 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:27 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: rcvd [LCP EchoReq id=0x37 magic=0x30feb98d]

    Jul 21 12:17:28 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: rcvd [LCP ConfReq id=0x4b <mru 1500> <magic 0x30feb98d> <asyncmap 0x0> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:28 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfAck id=0x4b <mru 1500> <magic 0x30feb98d> <asyncmap 0x0> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:28 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:31 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:34 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:37 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:40 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:43 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:46 MiSTer daemon.debug pppd[1402]: sent [LCP ConfReq id=0x3 <asyncmap 0x0> <magic 0x17d2902a> <pcomp> <accomp>]

    Jul 21 12:17:49 MiSTer daemon.warn pppd[1402]: LCP: timeout sending Config-Requests

  • Bzgl. 64MHz Modul habe ich schon mit Sorgelig gesprochen.

    Die Anforderungen bleiben grundsätzlich identisch.


    Also mind. 130MHz - OK jetzt kommt die Frage: Aber er hat doch was von 112MHz gesagt ....


    Alles richtig- das Problem ist /war die Art wie der Minimig Core das Ram angesprochen hat.

    Die CPU (also der FPGA Core der CPU) war genadenlos Übertaktet - offiziell wohl bis 48 MHz freigegeben lief das Teil wohl mit den 114.75MHz.

    Und das machte wohl Probleme mit dem 64MB Chip.

    Während der Archie Core ohne Probleme das RAM auch mit 128MHz angesprochen hat.


    Eigentlich alles obsolet, da ja durch den funktionierenden Cache Controller jetzt auch das DDR funktioniert.


    Das 64MB Modul ist wohl für eine begrenzte Anzahl von NeoGeo Spielen nötig.

    Aber- eigentlich ist das auch nicht genug - gibt wohl auch ein paar die 128MB brauchen.


    1GBit Chips gibt es aber nicht mehr als TSOP54 sondern nur als BGA (hätte ich jetzt auch keine Angst vor).

    Nur das würde zwingend (zumindest so wie ich das im Augenblick sehe) ein 4Layer Board erzwingen.

    Wäre jetzt nicht wirklich ein Problem, bräuchte aber Unterstützung von Sorgelig bzgl der Cores.


    Geiler fände ich wenn Sorgelig auf die Idee mit dem ADV7125 eingehen würde - die Änderung bzgl des R2R - Netzes auf dem IO 6.0 finde ich jetzt nicht so prickelnd.