Hello, Guest the thread was called3.4k times and contains 74 replays

last post from rmo64 at the

Disketten-Schätze

  • Moin zusammen,


    als ich vor Jahren meine Hörspielkassetten digitalisieren wollte/habe, hatte ich mich - weil ich das nur einmal und so gut wie möglich machen wollte - in das Magnetband eingelesen. Das Ergebnis hatte ich dann ja auch hier präsentiert. Auf dem Weg dahin stolperte ich über ein Hifi-Forum, in dem sich zu besonderen Kassetten ganz unerwartet über Jahre eine Diskussion entwickelte, die einst hier begann. Zusätzlich gibt es dann auch Jahresdiskussionen, die das Angebot aktuell am Markt besprechen (wie für 2019 hier).


    Ich finde diesen Faden interessant und frage mich ob das auch hier funktionieren kann. Vielleicht habt ihr ja mit einer Diskettenmarke total hervorragende Erfahrungen gemacht, weil die Bürostuhlüberrollungen und die Waschmaschine lesbar überstehen und andere schmierten schon ab Werk damals. Da ich bei Sichtung meines Bestandes auf das letzte Päckchen gestoßen bin, dass ich je im Laden neu als DD gekauft und noch nicht verwendet habe (da sollen mal die besten plus/4 Demos drauf) fange ich mal an und schaue, wie sich das so entwickelt und ob ihr vielleicht auch ungewöhnliche (bunt, transparent, bedruckte Werbeexemplare) Exponate in eurer Sammlung zum Vorstellen habt.



    Gruß,
    GeTE

    Ich suche kaputte plus/4-Netzteile, bitte nicht wegwerfen, solltet ihr eins haben! :thumbup:

    Hintergrund: Die quadratischen Stecker mit vier Pins gibt es anscheinend nicht mehr am Markt. Ich würde gerne mal ein paar zerlegen und vermessen, um damit mal zu schauen ob ich in der Lage bin ein vernünftiges 3D-Druck-Modell zu konstruieren. Neben der Tatsache, dass das wohl noch niemand gemacht hat, erscheint mir dieses Projekt auch von der Größe sehr erfolgversprechend. Ach ja, und wenn ihr ein plus/4-Netzteil auf C64 umbauen wollt, bezahle ich euch gerne den runden DIN-Stecker, wenn ich dann den abgeschnittenen Quadratischen haben kann.

  • Die hatte ich damals u.a. auch - die gab es bei Karstadt. Die Okano sind mir allerdings eher als fehleranfällig in Erinnerung geblieben... :thumbdown:


    Die billigen No-Name Disketten vom Kiosk haben dagegen ihre Daten besser behalten... :)

  • Da ich bei Sichtung meines Bestandes auf das letzte Päckchen gestoßen bin, dass ich je im Laden neu als DD gekauft und noch nicht verwendet habe (da sollen mal die besten plus/4 Demos drauf) fange ich mal an und schaue, wie sich das so entwickelt und ob ihr vielleicht auch ungewöhnliche (bunt, transparent, bedruckte Werbeexemplare) Exponate in eurer Sammlung zum Vorstellen habt.

    Ui, da ist ein grüner Punkt auf der Verpackung. Damit müsste die aus den 90'ern stammen. Auf den ersten Blick hätte ich gefühlt 80'er gesagt. Aber für 14,95 DM habe ich mir lieber BASF Disketten gekauft. Die halten bis heute ihre Daten. Gilt für andere Marken aber genauso (Sony, Anitech, ...). Interessanter wäre vielleicht die jeweils tatsächlich herstellende Firma dahinter.

  • Bei mir waren es Verbatim, BASF und ab und an mal NoNames. Meine älteste ist von 1985 und funktioniert immer noch ohne Lesefehler, alles
    eine Sache der Lagerung. :D

    Fuffzehn Mann auf des toten Manns Kiste, Ho ho ho und 'ne Buddel mit Rum. :bgdev


    " Der Mensch ist die dümmste Spezies. Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu begreifen daß diese Natur, die er vernichtet dieser unsichtbare Gott ist ."
    -Hubert Reeves, kanadischer Atom- und Astrophysiker. (*1932)

    Edited once, last by 1Byte ().

  • Ui, da ist ein grüner Punkt auf der Verpackung. Damit müsste die aus den 90'ern stammen. Auf den ersten Blick hätte ich gefühlt 80'er gesagt. Aber für 14,95 DM habe ich mir lieber BASF Disketten gekauft. Die halten bis heute ihre Daten. Gilt für andere Marken aber genauso (Sony, Anitech, ...). Interessanter wäre vielleicht die jeweils tatsächlich herstellende Firma dahinter.

    Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, habe ich die in den 1990ern von Saturn in Hannover gekauft, als die noch im Ihmezentrum saßen. Da gab es keine Auswahl mehr und ich war überrascht, dass die Läden in der Innenstadt schon keine 5,25"-Disketten mehr als DD hatten. Mit BASF hatte ich aber auch nicht so die dollen Erfahrungen, wobei das eher beim Amiga zutraf. Bei den 3,5"-Disketten gab es wirklich sehr gute (Maxell MF2-DD) und wenig haltbare (BASF, Commodore, etc.).


    Bei CD-R konnte man ja mit den passenden Tools den wahren Hersteller auslesen - und sich die Tayio Yuden für wichtige Daten aufheben - aber bei Disketten wüsste ich nicht, dass das je möglich gewesen wäre. Oder gab es da auch eine Möglichkeit?

    Ich suche kaputte plus/4-Netzteile, bitte nicht wegwerfen, solltet ihr eins haben! :thumbup:

    Hintergrund: Die quadratischen Stecker mit vier Pins gibt es anscheinend nicht mehr am Markt. Ich würde gerne mal ein paar zerlegen und vermessen, um damit mal zu schauen ob ich in der Lage bin ein vernünftiges 3D-Druck-Modell zu konstruieren. Neben der Tatsache, dass das wohl noch niemand gemacht hat, erscheint mir dieses Projekt auch von der Größe sehr erfolgversprechend. Ach ja, und wenn ihr ein plus/4-Netzteil auf C64 umbauen wollt, bezahle ich euch gerne den runden DIN-Stecker, wenn ich dann den abgeschnittenen Quadratischen haben kann.

  • Defekte Disktten hatte ich erst beim PC.
    Aus der Erfahrung heraus habe ich dann alles mit CPBACKUP oder
    ARJ komprimiert, weil die Checksummen verwendet haben. Beim
    64er... keine defekten. Nur defekte Directories, aber dafür konnten
    die Scheiben nix.
    Am meisten hatte ich wohl Scotch-Disketten, die hatte der
    Elektronikmarkt direkt auf dem Karree immer.
    ...Solche..: https://www.ebay.ca/itm/Scotch…a712d5:g:oZgAAOSwLGlclpKH

    3332-dc5ecddb.jpg

    '°'°'°'°'°'°'°'°'°Oo.~>| BASIC programmers never die! They just GOSUB without RETURN! |<~.oO°'°'°'°'°'°'°'°'°'

  • Hehehe...die OKANA Disk habe ich auch.
    Leider ist die Papphülle vor ein paar Jahren als Untersetzer missbraucht worden.
    Gekauft bei BILKA am Zoo (Berlin), war da aber schon unter der Führung von Hertie.
    Die o.g. Diskbox hatte noch den Aufdruck "Restposten 5 DM"
    Muss so 1992/93 gewesen sein.
    Jedenfalls, die Disks laufen immer noch. Ein paar sind sogar noch leer.
    Mit Verbartim habe ich ebenfalls sehr gute Erfahrungen.
    Die laufen seit Ende der 80er bei mir.
    Hauptsächlich hatte man aber günstige NoNames bzw. die ganze bunte Pallete (Scotch, BASF, etc)


    Mal schauen, ob ich da noch "Schätze" finde.

  • Bei mir waren es Verbatim, BASF und ab und an mal NoNames. Meine älteste ist von 1985 und funktioniert immer noch ohne Lesefehler, alles
    eine Sache der Lagerung. :D

    Ich frage mal doof... Ich lagere die "stehend", sprich wie wahrscheinlich die Meisten hier, eng in Boxen gepresst. Mit Sicherheit nicht die beste Wahl. Liegend ist genauso dumm (selber gemerkt *ggg*)... Wie lagert man die Disks denn dann besser ? :-)


    Achso um nicht OT zu sein : NoNames immer als erstes (Hatte nie Kohle), und BASF und Verbatim nur zum Brutzeltach bekommen oder bei Oma geschnorrt... Es gab auch welche mit so nem Fuchs drauf, imho blaue Hüllen, davon hatte ich knappe 1000 Stücke. "Hatte" ist dabei leider ernsthaft gemeint, denn die haben sich alle, ohne Ausnahme, aufgelöst. Mittlerweile bestelle ich immer in 1000er-Paketen in den Staaten weiße oder Blaue Disketten... Alle paar Jahre mal.

  • @alers Stehend lagernd ist schon richtig und in meinen Boxen geht es auch eng zu, wichtig ist aber das es trocken und nicht zu warm ist, also nicht der Sonne aussetzen und nicht im Keller oder auf Dachboden .


    Aber zurück zum Thema: Weitere Marken waren Multilife, Wabash (hießen wirklich so) und Comtec .
    Deine Disketten aus den Staaten sind die in Ordnung bzw. bist Du zufrieden damit ?

    Fuffzehn Mann auf des toten Manns Kiste, Ho ho ho und 'ne Buddel mit Rum. :bgdev


    " Der Mensch ist die dümmste Spezies. Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu begreifen daß diese Natur, die er vernichtet dieser unsichtbare Gott ist ."
    -Hubert Reeves, kanadischer Atom- und Astrophysiker. (*1932)

  • Ich lagere die im Keller, in der Wohnung duldet meine Frau keinen "Alt-Ramsch" *ggg* mehr...
    Naja, die Disketten tun ihren Dienst, ich kopiere alle paar Jahre alle Disketten mal hin und her, nicht nur, um sie zu erhalten, sondern auch... Weil wir "Ollen" eh doof sind, sonst würden wir uns wohl nicht mit unseren Lieblingsthemen (Die meist weit vor unserer Fam stehen *eg*) befassen. Die Disketten von "https://www.floppydisk.com/" sind OK, funzen auch nach Jahren noch, die weißen Disketten aus den Staaten dienen nur für ca. 2-3 Jahren, danach kann ich sie noch lesen, aber komischerweise nicht mehr beschreiben... Die URL davon suche ich auch mal von ner Rechnung raus. Der bei floppydisk ist aber imho einer der noch besseren Anbieter, vor allem, weil das keine refurbish-ten Disks sind, sondern real neu produzierte, sofern die Aussage des Betreibers stimmt. Die sehen aber (und vor allem, riechen) auch noch neu aus...

  • @alers Kopiere die Disketten doch auf SD-Karte die brauchst Du vor Deiner Frau in der Wohnung nicht zu verstecken und ist kein alter Ramsch sondern sehr modern, so schlägst Du mehrere Fliegen mit einer Klappe: Daten-Erhalt, Frauen-Sicher (Vielleicht) :bgdev und kein ständiges Umkopieren und Disketten kaufen. :D

    Fuffzehn Mann auf des toten Manns Kiste, Ho ho ho und 'ne Buddel mit Rum. :bgdev


    " Der Mensch ist die dümmste Spezies. Er verehrt einen unsichtbaren Gott und tötet eine sichtbare Natur, ohne zu begreifen daß diese Natur, die er vernichtet dieser unsichtbare Gott ist ."
    -Hubert Reeves, kanadischer Atom- und Astrophysiker. (*1932)

  • 1Byte ... Nö. Ist nicht nur ein Hobby, die alten Ramschkarren sind ein wichtiger Teil in meinem Leben. Das umkopieren eher deswegen, weil (hört sich mit sicherheit doof an) et Spaß macht. Und ja, habe auch alle Diskettene als Image auf ner NAS gesichert und wenn ich es bräuchte, schmeiß ich die SIO2SD an und gut is. Aber nix geht über das geile Ladegeräusch einer 1050 mit einer Speedy TDSC.


    Und ja, ich bin der felsenfesten Überzeugung, das wir ALLE auch masochistisch veranlagt sind, oder warum schlagen wir unsere Nächte damit rum, alte Hardware am k@cken zu halten, obwohl das gleiche auch mit nem RPI viel einfacher wäre. Und ja, die Themen Grafik, Sound und Geschwindigkeit könnte man imho nicht als Grund vorbringen... ;-P

  • Und ja, ich bin der felsenfesten Überzeugung, das wir ALLE auch masochistisch veranlagt sind, oder warum schlagen wir unsere Nächte damit rum, alte Hardware am k@cken zu halten, obwohl das gleiche auch mit nem RPI viel einfacher wäre. Und ja, die Themen Grafik, Sound und Geschwindigkeit könnte man imho nicht als Grund vorbringen... ;-P

    Haptik! Bei mir ist es einfach die Haptik der alten Geräte, kein Masochismus. Ich habe das beim Zerlegen und Reinigen des alten 64er (auch und gerade bei Tastatur und Joystick) gemerkt, wie wertig sich selbst solch Konsumerkram von früher anfühlt, weil der Kunstoff noch ordentliche Wanddicken hat und Double-Shot-Tasten unverwüstlich sind verglichen mit heutigem bedruckten Kram. Will man das Erspühren, muss man halt auch was mit den Maschinen machen ... selbst wenn es nur Diskettenumkopieren ist. ^^


    Ich will aber mal zurück zum Topic. Mein Gedanke war ja - gerade auch im Bild - besondere (und besonders gute) Disketten auszustellen, damit wir uns hier daran ergötzen können, diese aber auch schnell wieder erkennen, wenn wir sie in geerbten, ergaunerten, gekauften oder geschenkten Diskettenboxen erhalten. Ich denke euch geht's wie mir, erst kommen alle Originale auf einen Haufen (die werden nicht überschrieben sondern gesammelt oder verkauft) und dann geht's an den Rest der Selbstbeschriebenen. Klar, da schaut man erst mal neugierig drauf und überträgt evtl. den Inhalt auf den PC aber danach dienen die (gereinigt und mit neuer Einsteckhülle) als Futter für die Floppy.


    Erfahrungswerte mit Bild zu einzelnen Marken (wie aus den erwähnten Kassetten-Schätze-Thread, der das mit der Compact Cassette macht) sind für die schnelle Sichtung sicher hilfreich. So weiß man welcher Schmierkandidat am besten gleich in den Müll sollte und welche Diskette für die Ewigkeit geschaffen ist. Ich fange mal an, auf dieser Diskette hatte ich alles versammelt, was ich am plus/4 regelmäßig brauchte (Kopierprogramm, Druckertreiber für das Userport-Centronics-Kabel, Video-Vor- und -Abspann, etc.). Sie funktionert bis heute. :thumbup:


    Ich suche kaputte plus/4-Netzteile, bitte nicht wegwerfen, solltet ihr eins haben! :thumbup:

    Hintergrund: Die quadratischen Stecker mit vier Pins gibt es anscheinend nicht mehr am Markt. Ich würde gerne mal ein paar zerlegen und vermessen, um damit mal zu schauen ob ich in der Lage bin ein vernünftiges 3D-Druck-Modell zu konstruieren. Neben der Tatsache, dass das wohl noch niemand gemacht hat, erscheint mir dieses Projekt auch von der Größe sehr erfolgversprechend. Ach ja, und wenn ihr ein plus/4-Netzteil auf C64 umbauen wollt, bezahle ich euch gerne den runden DIN-Stecker, wenn ich dann den abgeschnittenen Quadratischen haben kann.

  • Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Verbatim und Kodak gemacht, egal ob in schwarz oder die bunten. Beide haben sich als sehr zuverlässig erwiesen und diese Disks in meiner Disksammlung lassen sich auch noch problemlos lesen.


    Auch BASF Mega (in roten, später gelben Boxen) sind sehr zuverlässig. Die in der gelben Packung waren die letzten "neuen", die ich mir Mitte der 90er noch im örtlichen Allkauf günstig auf Vorrat gekauft habe. Leider natürlich viel zu wenige.


    Weniger gut gealtert sind nach meiner Erfahrung KAO und vor allem Storage Master. Bei letzteren habe ich wirklich das Gefühl, dass da massiv in der Qualitätskontrolle und Verarbeitung gespart worden ist. Meine Floppy, die ich immer pflege und regelmäßig reinige, hat bei der ein oder anderen Storage Master schon ordentlich Material abgehobelt. Und nein, der Anpressdruck passt, es liegt definitiv an den Disks. Kann ja sein, dass ich da damals eine Montagsproduktion erwischt habe, aber die kann ich echt nicht empfehlen.


  • Als ich noch keinen eigenen Cevie hatte, war ich oft beim Nachbarn "daddeln"
    Seine "Tool-Disk" war die 75 und so hieß sie auch, wenn man kopieren wollte "gib mir mal eben die 75"
    Als ich wenig später (1987) den C64 von Cosowi "erbte", waren meine Tools halt auch auf einer schlicht aussehenden 75.
    Die bis heute noch funktioniert.
    Mein Bruder äffte das übrigens auch nach :D



    Ansonsten zu meiner o.g. Okano Geschichte. Hab noch mal genauer im Keller geschaut und siehe da....Erinnerungen verblassen meistens. Von wegen 5 DM
    20 DM runtergesetzt auf 10.



    Tja, und dann war da 1990 die Verbatims. Ich war bereits Amiga User. Aber mit meinem Berliner Kumpel Uwe tauschten wir noch Lettermaker-Briefe aus. Die leider nie von dem anderen gesehen wurden...
    Erst letzens habe ich ihn ein paar Appetizer-Vids per WhatsApp geschickt. Er kam aus dem Lachen und Fremdschämen gar nicht mehr raus....(ich auch nicht) aber, er konnte sich noch erinnern. Sie waren mit dem Legend Writer 1.0 gemacht worden. Mein Kumpel wusste nicht, wie man cruncht.
    Die Verbatim läuft auch heute noch.



    und da gabs noch die Multilife, die mir aufgrund des Covers immer in Erinnerung blieb.
    Damit tauschte ich Anfang der 90er Demos/Sids mit Cosowi per Postweg aus. Da wohnte ich selber schon in Berlin.


  • [...] und da gabs noch die Multilife, die mir aufgrund des Covers immer in Erinnerung blieb.Damit tauschte ich Anfang der 90er Demos/Sids mit Cosowi per Postweg aus. Da wohnte ich selber schon in Berlin.



    Sag mal, kann es sein, dass es die Multilife auch mit so recyclingartigen Einsteckhüllen und Etiketten gab (fast wie die Okano)?


    Ich kannte einen 800XL-Nutzer, der auf die schwor und wir nannten die nur "Multischleif". Nun gut, vielleicht waren die Hüllen auch braun, auf jeden Fall sah das damals schon irgendwie alt und nach 1970er aus, obwohl die neu waren (muss so 1986/87 gewesen sein).


    Nachtrag: Ha, ich habe eine im Netz gefunden!

    Ich suche kaputte plus/4-Netzteile, bitte nicht wegwerfen, solltet ihr eins haben! :thumbup:

    Hintergrund: Die quadratischen Stecker mit vier Pins gibt es anscheinend nicht mehr am Markt. Ich würde gerne mal ein paar zerlegen und vermessen, um damit mal zu schauen ob ich in der Lage bin ein vernünftiges 3D-Druck-Modell zu konstruieren. Neben der Tatsache, dass das wohl noch niemand gemacht hat, erscheint mir dieses Projekt auch von der Größe sehr erfolgversprechend. Ach ja, und wenn ihr ein plus/4-Netzteil auf C64 umbauen wollt, bezahle ich euch gerne den runden DIN-Stecker, wenn ich dann den abgeschnittenen Quadratischen haben kann.

  • Hmm die Schwarzen sagen mir irgendwie garnix.. aber die Braunen hatte ich früher öfter (und jetzt nur noch ne leere Box davon)


    https://www.ebay.ca/itm/Lot-NE…d67c25:g:5ZUAAOSwYX9cUAMN