Hello, Guest the thread was called1.5k times and contains 33 replays

last post from ius at the

OpenCBM & Spiro's Repository

  • Hallo!
    Ich habe einen Rechner neu aufgesetzt (Xubuntu 18.04 LTS X64). Nun möchte ich OpenCMB in Betrieb nehmen. Ich dachte es wäre eine gute Idee Spiro's Repository aufzunehmen und die Tools von dort zu beziehen statt selbst zu compilieren.
    Er hat eine schöne Anleitung auf seiner Seite
    https://spiro.trikaliotis.net/debian
    Leider bekomme ich es damit nicht hin. Hier der Output von apt

    Hat einer eine Idee was ich falsch mache oder einen Tip was ich mal checken könnte?
    Nutzt jemand das Repository?


    Danke & Gruß
    Chris

  • Hi, der verlinkte PGP Key ist nicht mehr gültig, daher kommt auch die entsprechende Fehlermeldung.
    Konnte dies auf meinem System (ebenfalls 18.04 x64) gerade nachvollziehen.


    D.h., der PGP Key des Autors wurde invalidiert. Kein Wunder, wenn man sieht wie alt die Website ist.


    Somit kann man seine Debian Source nur noch nutzen, wenn man sie explizit als "trusted" in /etc/apt/sources.list einträgt.

    Code
    1. deb [trusted=yes] http://debian.trikaliotis.net/ stable contrib
    2. deb-src [trusted=yes] http://debian.trikaliotis.net/ stable contrib

    Die Installation der vorkompilierten Pakete hat dann auch wunderbar funktioniert (sudo apt-get install opencbm)


    Eine gute Idee, jetzt endlich mal meine XoomFloppy zusammenzubauen und damit auszuprobieren. :-)

  • Stimmt, ich zucke nicht.


    Ein paar Kommentare dazu:

    • Ja, das Debian-Repository ist nicht mehr gepflegt. Offiziell ist dort aber auch nur noch cc65, was man inzwischen anderweitig besser bekommt. (https://packages.debian.org/sid/cc65, https://software.opensuse.org/…home%3Astrik&package=cc65)
    • Ich habe so lange keine Packet mehr hochgeladen dass ich bei mir erst einmal wieder ein paar Automatismen testen muss. Da mir zur Zeit einfach nur Zeit fehlt wird das nicht bald sein.
    • OpenCBM war in diesem Repository meiner Erinnerung nach nie offiziell vorhanden. Die Paketierung ist noch nicht komplett fertig, daher habe ich das nie angekündigt (wenn ich mich recht erinnere). Sofern ich das irgendwann fertiggestellt bekomme würde ich es wohl auch über das OpenSUSE Build System bereitstellen. Das kann aber leider noch dauern.


    Tut mir leid, aber mir fehlt halt wirklich Zeit um daran aktiv zu arbeiten. Zur Zeit versuche ich, OpenCBM auf libusb1 zu bekommen und damit viele Probleme hoffentlich zu beseitigen. Aber auch hier hänge ich schon wieder hinter meinem Zeitplan, weil ich Bugreports nicht abarbeiten kann.


    Ach ja, Chris: Ich versuche, privat von beruflich zu treffen. Daher bin ich nicht grade begeistert, auf meiner Firmen-E-Mail eine Mail bezüglich meines Hobbies zu erhalten!

  • Schön dass Du hier schreibst, wusste gar nicht, dass Du hier aktiv bist.


    Zunächst erstmal vielen vielen Dank für die OpenCBM Entwicklung, ich nutze das sehr sehr oft, meist in Kombination mit den nibtools von Peter Rittwage.
    Allerdings derzeit noch unter Windows XP auf einem Uraltrechner, wo das Parallelkabel der Floppy noch an einen vorhandenen LPT-Port angeschlossen ist.


    Der Umstieg auf Linux mit XoomFloppy - wird der erst funktionieren, falls Du mal Zeit findest, OpenCBM auf libusb1 umzustellen, oder gibt's da noch andere Mittel und Wege?


    Zum Repository: WIe oben geschrieben, die Installation funktioniert... Siehe hier der Screenshot aus der Paketverwaltung.
    Hoffe, ich habe mir kein als opencbm getarntes Virus eingefangen. ;-)

  • Wenn die Zeit es erlaubt schreibe ich hier. Also sehr selten. Diesen Beitrag habe ich auch eher zufällig gesehen.


    Unter Linux läuft OpenCBM schon lange, auch mit der ZoomFloppy. Es wird halt libusb0 benutzt, die Vorgängerbibliothek. Die meisten haben keine Probleme damit, es gibt nur einige wenige Bugreports, die damit zu tun haben dürften. Deshalb will ich auf libusb1 umstellen.


    Ich weiß, dass opencbm im Repository ist. Ich habe es bloß - wenn ich mich richtig erinnere - nie angekündigt. Dort liegt zur Zeit auch noch die 0.4.99.94, aktuell ist 0.4.99.99. Ob da relevante Änderungen drinnen sind kann ich aus dem Stegreif nicht beantworten.


    Viele Grüße,
    Spiro

  • Ich habe den aktuellen Entwicklungs-Stand aus dem openCBM-Git von Spiro unter Linux per pbuilder (dpkg-buildpacke) gebaut - gegen libusb-1.0. Dafür habe ich die Dateien für die Debian-Paketierung angepasst (siehe Pull-Request im Git). Herausgekommen sind Pakete für Ubuntu 18.04 und für Debian Buster (amd64). Ich will auch noch versuchen, für Raspberry Pi Pakete zu bauen (armhf). Ich hänge hier mal als Attachment die Pakete an für



    Debian Buster (amd64): Bei der zweiten Datei *.z01.zip muss man das letzte ".zip" entfernen vor dem Auspacken. Das Zip ist gesplittet wegen des Uploadlimits bei 500KB.


    Ubuntu-Pakete für 18.04 (amd64 und i386) gibt es in meinem Launchpad-PPA. Dort ist auch das Source-Paket verfügbar, mit dessen Hilfe man das Paket lokal neu bauen kann.


    Die Pakete sind nur zum Testen des aktuellen Entwicklungsstandes gedacht! Alles auf eigene Gefahr.

  • Super emulaThor . Gerne probiere ich das auch. Allerdings hakt es momentan noch daran, dass ich meine XoomFloppy nicht zusammengebaut bekomme. Ich hoffe, es meldet sich im entsprechenden Thread mal jemand.

  • Hi emulaThor , heute bin ich endlich mal dazu gekommen.

    In Deiner Datei opencbm_packages_debian_buster_amd64.zip sind leider viele 0-Byte-Dateien drin, ich vermute also dass der Build nicht funktioniert hat und die Installation somit nicht sinnvoll ist.

    Sind in dem ganzen Paket dann auch die nibtools für Linux dabei, oder muss ich das irgendwo anderweitig beziehen? Habe auf die Schnelle leider nirgendwo eine Linux-Version davon gefunden, auf c64preservation.com sind leider nur die Windows Binaries.

  • Hi Goethe!


    Ich glaube, da hat was bei Dir mit dem mehrteiligen Zip-Archiv nicht geklappt. Da aber die Packages schon ein Dreivierteljahr alt sind und Spiro aka strik gerade vor ein paar Tagen Paket-Repositories bei build.opensuse.org aufgesetzt hat (nachdem er meinen Pull-Request im OpenCBM-git abgenickt hatte ;)), würde ich Dir vorschlagen, meine veralteten Pakete zu ignorieren und die von Spiro zu nehmen:


    Hier beim folgenden Link kannst Du auf "Debian" klicken und ein Apt-Repo einbinden:

    https://software.opensuse.org/…e%3Astrik&package=opencbm


    Hier ist ein Überblick über alle Plattformen: https://build.opensuse.org/package/show/home:strik/OpenCBM


    Viele Grüße

    emulaThor

  • Hi emulaThor ,


    das sind ja tolle Neuigkeiten, vielen Dank!


    Bleibt nur noch die Frage - wie/wo bekomme ich die nibtools für Linux?

  • wie/wo bekomme ich die nibtools für Linux

    Ich dachte, bei Spiro im OpenSuse-Repo wäre Nibtools auch dabei, aber die OpenSuse-Seiten funktionieren gerade nicht, so dass ich nicht nachschauen kann.


    Wenn Du eine Version als Debian-Paket suchst, kannst Du mal auf eigene Gefahr ein nibtools-Paket für amd64 aus meinem Launchpad-PPA testen, das ist schon 9 Monate alt (SVN revision 651), ich hatte das mal für Ubuntu 18.04 bionic gebaut: https://launchpad.net/~henning…ibtools_6.5.1-6_amd64.deb

    Ich habe vergessen, ob ich es jemals getestet habe.


    Oder Du kompilierst es Dir ein aktuelles nibtools halt selbst unter Linux, hier ist die Source: https://c64preservation.com/svn/nibtools/trunk/

  • strik : ich hab gesehen, dass es Änderungen bezüglich LUFA-Paket gab, wegen unkorrekter USB-Befehlsfolge (oder so). Es ging wohl um cbmctrl Befehle, die unter Umständen nicht richtig interpretiert werden und dann der nächste cbmctrl Befehl nicht korrekt ausgeführt wird.


    Kannst Du dazu was sagen ?

  • Markus64, es gibt einige Leute, bei denen das XUM1541 wohl Probleme bereitet. Entweder funktioniert es gar nicht, oder es können nicht mehrere Befehle in Folge ausgeführt werden.

    Die LUFA-Änderungen waren ein Versuch festzustellen, ob es vielleicht ein Problem mit der uralten LUFA-Version (von 2009), die bislang benutzt wurde, gab, die das Problem auslösten. Allerdings hat sich das nicht bewahrheitet.

    Genaueres kannst du hier nachlesen: (Ich kann den Link auf groups google com leider nicht setzen, weil es angeblich ein externer Bilder-Hoster wäre. Daher findest du den Beitrag, wenn du nach "Trying to debug the "opencbm stops working after cbmctrl status command" problem" googlest... )


    Ich vermute hier inzwischen einen logischen Fehler in der XUM1541-Firmware. Da mir die Logik und die Intention dahinter aber gerade nicht ganz klar ist will ich daran auch nicht herumwerkeln, bis ich es nicht besser verstanden habe.


    Wenn es natürlich jemanden gibt, der solche Probleme wie oben skizziert hat, der kann sich gerne an mich wenden, wenn er sich als Tester zur Verfügung stellen will.


    Die neue LUFA-Version werde ich im Übrigen nach ausgiebigen Tests trotzdem für alle zur Verfügung stellen, auch wenn sie nicht die Lösung des Problems ist.

  • Die neue LUFA-Version werde ich im Übrigen nach ausgiebigen Tests trotzdem für alle zur Verfügung stellen, auch wenn sie nicht die Lösung des Problems ist.


    OK danke, ich hatte das nur in der Mailing-Liste gelesen . Eine aktuelle Firmware für das XUM1541_Promicro hatte ich mir heute gebaut. Dabei ist mir die xum1541cfg aufgefallen, die man sich ja auch bauen könnte und zum Updaten verwenden ? Ich hab dafür keine Umgebung. Gibt es die .exe für Windows auch so fertig ?

    Bisher update ich im Bootloader-Modus mit avrdude.

  • Soweit ich weiß kannst du das XUM1541 PROMICRO nicht mit xum1541cfg flashen, weil es einen anderen Programmierer simuliert.


    Ich nutze dafür avrdude mit den Parametern: -P /dev/ttyACM0 -c avr109 -p m32u4


    Allerdings musst du schnell sein, du hast beim Booten nur ein sehr kurzes Zeitfenster. Da musst du mit dem Timing etwas rumprobieren.


    Deshalb hatte ich mir den Bootcode genommen und die Verzögerung zu Beginn verlängert. Komischerweise gab es da aber immer noch Probleme.


    Also: Erst mit avrdude den Flash aus dem Bootcode löschen. Dann neu booten. Nun hast du entspannt Zeit, die neue Firmware zu flashen.


    Wirklich komfortabel ist das nicht, aber es funktionierte zumindest.

  • Wenn Du eine Version als Debian-Paket suchst, kannst Du mal auf eigene Gefahr ein nibtools-Paket für amd64 aus meinem Launchpad-PPA testen, das ist schon 9 Monate alt (SVN revision 651), ich hatte das mal für Ubuntu 18.04 bionic gebaut: https://launchpad.net/~henning…ibtools_6.5.1-6_amd64.deb

    Ich habe vergessen, ob ich es jemals getestet habe.

    Danke Dir - die Installation hat super funktioniert.

    Es ist sehr praktisch, dies jetzt zu haben. nibconv benutzte ich z.B. recht oft, um meine im .nbz Format gespeichert ausgelesenen Originaldisks in .g64 zu konvertieren, um sie auf der Ultimate 1541 II+ zu nutzen.

    Dafür muss ich jetzt nicht mehr in meine Windows VM wechseln, hach ist das schön. :thumbsup:

    Ich habe bei mir im github-Account vom Vice-Emu-SVN-trunk einen git-Mirror gebastelt, der sich automatisch aktuell hält (https://github.com/hpingel/vice-emu-mirror). Das gleiche könnte ich mit dem nibtools-SVN-trunk machen. Dann hätte man einen git-Mirror von nibtools, falls das was hilft.

    Lohnt sich das denn? Die nibtools scheinen ja nicht mehr aktiv entwickelt zu werden... Letzte Version ist von 2014?

    Aber wenn der git mirror helfen würde, immer ein aktuelles .deb für die jeweils aktuelle Debian/Ubuntu-Version bauen zu können, wäre das natürlich trotzdem toll.

    Klar könnte man wie emulaThor ja auch schreibt sich die nibtools selbst kompilieren. Ich finde das als Otto-Normal-Linux-Nutzer aber immer noch etwas kompliziert, auf jeden Fall komplizierter als ein .deb zu installieren.