Floppy 1541 Umbau auf 240V --> komischer Travo

  • Moin,
    ich bin gerade dabei meine Diskettenlaufwerke auf 240V umzubauen.
    Nun habe ich hier aber eine 1541 mit seltsamen Travo.
    Ich habe mal ein Foto gemacht:

    Wenn ich an den beiden Kabeln der Primärseite den Widerstandswert messe, kommt 40,5 Ohm heraus.
    Dieser Wert liegt genau zwischen den 38 Ohm für 220V und 42 Ohm für 240V.
    Handelt es sich damit um einen Travo für 230V ?
    Außerdem gibt es kein weiteres Kabel, dass ich gegen das am Sicherungshalter tauschen könnte.
    Soll ich alles so lassen ? Ich könnte auch einen heilen Travo aus einem ansonsten defekten Floppylaufwerk einbauen, den man dann auf 240V umlöten könnte.

  • @adtbm und @Spider1982 : Der Umbau des Floppylaufwerkes wurde anhand dieses Beitrages "klick mich" durchgeführt.
    Daher auch die 240Volt.


  • Wenn ich an den beiden Kabeln der Primärseite den Widerstandswert messe, kommt 40,5 Ohm heraus.
    Dieser Wert liegt genau zwischen den 38 Ohm für 220V und 42 Ohm für 240V.

    Du hast an der Primärseite des Trafos 3 Anschlüsse. Zwei davon sind belegt. Miss mal den Widerstand zwischen dem mittleren Anschluss und dem im Moment unbenutzten. Wenn sich der Trafo für 240V eignet solltest du ca. 4 Ohm messen. Der Umbau auf 240V wäre dann das Kabel am mittleren Anschluss des Trafos ablöten und am bisher unbelegten Anschluss anlöten.


    Der von dir gemessene Widerstand kann einfach an einem sparsamen Hersteller liegen der etwas dünneren Draht verwendet hat.


    Ich empfehle das aber nur zu tun wenn du wirklich weisst was du tust. Ich hafte nicht für Schäden an Floppy oder User.


    Die Spannung in deutschen Haushalten beträgt 230V.

    Manchmal auch mehr. Hier fallen 235V aus den Steckdosen. Mit dem Umbau auf 240V sinkt die Spannung am Ausgang des Trafos womit die beiden Regler weniger Spannung vernichten müssen, also weniger heiss werden. Die Eingangsspannung am Regler ist trotzdem noch hoch genug um korrekte Funktion des Reglers sicherzustellen.

  • Ups - Gerrit war schneller!


    Was Du misst, ist ja nur den Widerstand des Drahtes auf der Primärseite. Der Wert kann bei verschiedenen Trafotypen unterschiedlich sein. Wichtig beim Umbau ist nur, dass Du die Anschlußkombination mit dem größten Widerstand wählst. Das sind dann auch die meisten Windungen.


    Bei Deinem Trafo oben kannst Du den mittleren schwarzen Draht ablöten und an der noch nicht verwendeten äusseren Lötöse anlöten.


    Bei der Gelegenheit solltest Du den Netzfilter ersetzen und alle Anschlüsse mit Schumpfschlauch versehen.

  • Du hast an der Primärseite des Trafos 3 Anschlüsse. Zwei davon sind belegt. Miss mal den Widerstand zwischen dem mittleren Anschluss und dem im Moment unbenutzten. Wenn sich der Trafo für 240V eignet solltest du ca. 4 Ohm messen. Der Umbau auf 240V wäre dann das Kabel am mittleren Anschluss des Trafos ablöten und am bisher unbelegten Anschluss anlöten.


    Der von dir gemessene Widerstand kann einfach an einem sparsamen Hersteller liegen der etwas dünneren Draht verwendet hat.


    Ich empfehle das aber nur zu tun wenn du wirklich weisst was du tust. Ich hafte nicht für Schäden an Floppy oder User.

    Ja genau ! Zwischen Mitte und unbelegtem Anschluß habe ich 4,5 Ohm gemessen.
    Dann werde ich das Kabel mal umlöten.
    Und ja, ich weiß was ich tue. Habe mal Industrieelektroniker gelernt.

  • Du hast den Gleichstrom-Widerstand sprich Ohmschen Widerstand der Primärwicklung gemessen. Danben gibt es noch den Wechselstrom-Widerstand. Und der ist wesnetlich grösser - sonst hättest du da eine sehr grosse Leistung.


    Bin beim Umrüsten meiner Geräte auch zuerst stutzig geworden, weil ich mit wesentlich höheren Widerständen gerechnet hatte. die Trafos haben alle niedrige Ohmwerte. Aber das Verhältnis stimmt trotzdem: Für die ca 10% Spannungsunteschied 220-240 V hast du ja auch ca. 10% Unterschied bei den Widerständen.