PLA, Pla, pla....


  • RaimundP
  • 1954 Aufrufe 83 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo,

    gerade schon verpackt :(

    Zwischen 1985 und 1992 war ich nahezu jeden Monat in Berlin. In diesen Jahren wurden Flopp(ies) und Rechner wiederholt oft geöffnet und umgebaut (mal wieder neues SpeedDos, andere Versionen, etc). irgendwann in dieser Zeitspanne. Das SpeeDos in dem Rechner hier ist auf 1985 datiert (zum. steht das so am Chip), daher tippte ich mal blind auch auf das Jahr für den Chip. Oder aber in dieser Zeitspanne. Die Chips sind ja zueinander unabhängig.

    2017 hatte ich den Rechner mit vier Floppies zu einem Bastler gebracht. Der hat auch einiges bewerkstelligt, sollte aber eigentlich nur SpeedDos aus den Laufwerken entfernen und einen C64 (den funktionierenden, zweiten hier) komplett sockeln. Dankenderweise: So konnte ich problemlos in meine Floppies und C64 Jiffy einsetzen. ich weiss nicht, was der in dem zweiten Rechner ggf. ersetzt hat. Vielleicht lief ja der PLA damalig schon nicht mehr oder ist wirklich alt. Ich habe nur beim öffnen zum einen ein wildes SpeedDos und völlig überraschend diese PLA Lösung gefunden.

    Schauen wir mal. Ich denke: Besser ein Profi schaut mal über die beiden Platinen und den Patienten hier, ehe ich weiter bestelle und das Problem an anderer Stelle liegt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RaimundP ()

  • So, Board ist schon mal heile hier angekommen.

    Kurzer / Schneller Bericht....

    Das Board funktioniert grundsätzlich - aber NUR mit der EPROM PLA und NICHT mit einer richtigen PLA oder der SuperPLA... 8o ?(






    @RaimundP - Du hast da zumindest nichts falsch gemacht mit der SuperPLA.. die läuft wirklich nicht in Deinem Board...
    Testweise mal in ein Board von mir rein.. da läuft es ... :nixwiss:

    Verwunderlich ist allerdings, dass es auch in Deinem anderem Board nicht läuft.



    Also muss irgendwer irgendwo da was (rum)gefummelt haben...

    Das mitgeschickte Spiel hab ich mal gestartet... Und das immer wieder auftretende kurze Flackern auch gesehen.


    (Flackern mit Zeichen unten im Anzeige-Feld iss leider viel zu kurz zum Fotografieren...)

    Das mal auf die Schnelle...
  • BOAH, bist du SCHNELL!

    Da kannst Du mal schauen, wie verdutzt ICH mit der SuperPLA geschaut habe ;) Nur das Epromteil lief, andere Möglichkeiten hatte ich nicht.

    Jetzt bin ich mal gespannt... ;)

    PS: Ich habe das meiner Frau versucht zu erklären: "Gaaanz alter Rechner, Hardware seltsam verquer. Hoffnung auf Rettung, spannend, ...". Reaktion: Augenbraue heben, schulterzucken. Seufz, niemand außenstehender versteht das...

    Edit: genau das flackern. Je nach Laune, schlägt das auch bis zum kompletten Zeichenwirrwarr um. Wirklich schlecht darzustellen: Unten sieht man ja Grafik, Tacho und Co. Die werden durch einen Zeichensatz gelöst, um zu der LowRes Grafik HighRes zu bringen. Auf zwei C64 hier (meinem ersten, dicken und dem C64II) läuft alles butterweich: kein flackern, kein zittern. Nat. gleiche 1:1 Version, bzw. meine reale Spieldisk genutzt.

    Seufz: Ich hoffe, da lässt sich etwas einfaches finden.
  • Das hier mal in Betracht gezogen?


    Quellcode

    1. Laut Schaltplan will die 251064-01 einen bestückten C204 mit 82pF haben. Das ist ein Kondensator zwischen GND und den CAS-Pins der RAMs (also nachdem CAS durch die PLA und R42 gelaufen ist). Die 906114-01 will hingegen einen C203 bestückt haben, 82 pF zwischen CAS am VIC und GND (also bevor CAS durch die PLA geht). Eine Ausnahme ist der 6569R3, dann darf C203 nicht bestückt sein.
    2. Das CAS-Timing funktioniert bei einigen C64-PLA verschieden. Das kann beim Einsatz von PLA-Ersatzschaltungen durchaus von Bedeutung sein, unter Umständen funktionieren diese nicht.
    Hier ist wohl keiner von beiden vorhanden ?
    Wer andern eine Bratwurst brät braucht ein Bratwurstbratgerät.
  • ADAC schrieb:

    Das hier mal in Betracht gezogen?


    Quellcode

    1. Laut Schaltplan will die 251064-01 einen bestückten C204 mit 82pF haben. Das ist ein Kondensator zwischen GND und den CAS-Pins der RAMs (also nachdem CAS durch die PLA und R42 gelaufen ist). Die 906114-01 will hingegen einen C203 bestückt haben, 82 pF zwischen CAS am VIC und GND (also bevor CAS durch die PLA geht). Eine Ausnahme ist der 6569R3, dann darf C203 nicht bestückt sein.
    2. Das CAS-Timing funktioniert bei einigen C64-PLA verschieden. Das kann beim Einsatz von PLA-Ersatzschaltungen durchaus von Bedeutung sein, unter Umständen funktionieren diese nicht.
    Hier ist wohl keiner von beiden vorhanden ?
    Hab noch nicht in den VIC Käfig rein geschaut... ;)

    Aber es funktioniert weder ne 906114-01, ne 251064-01, noch die Super PLA und auch die Eprom PLA (Jogi) geht auch nicht..
    Schon etwas merkwürdig... Das ist aber zumindest das Nächste was ich mir dann gleich anschaue...
    (deswegen aber auf nem 407er Board noch nie Probleme gehabt...)

    Muss jetzt aber erst noch etwas "Nervennahrung" holen :D

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ch1ller ()

  • @ch1ller @ADAC das ist genau das was ich hier mit zwei 407 Boards auch noch habe.

    Die laufen bei mir nur mit der Super PLA, nicht mit den Originalen.

    Das mit den C´s hab eich auch schon mal probiert, ohne Erfolg.

    Vieleicht finden wir gemeinsam den Grund.
    Das Meer mit einem Fingerhut auszuschöpfen ist weniger sinnlos als gar nichts zu tun.
  • ADAC schrieb:

    Das hier mal in Betracht gezogen?


    Quellcode

    1. Eine Ausnahme ist der 6569R3, dann darf C203 nicht bestückt sein.
    Hier ist wohl keiner von beiden vorhanden ?
    Natürlich ist ein R3 drinnen... War irgendwie klar.. hehe...
    Mal nen R5 testweise eingesetzt.. auch nix...
  • Spider1982 schrieb:

    Nicht aufgeben, gemeinsam sind wir stark
    ja, dass bekommen wir auf jeden fall hin.
    kann doch eine sache von nur ein paar minuten sein.

    ich muss jetzt mit meiner mutter einkaufen fahren, melde mich dann ab ca. 21 uhr.

    aber bitte doch mal nachsehen was ich zu der pla, hier schon seit jahren geschrieben habe.
    da gab es ja auch wirre diskusionen, eine eprom pla würde bauteile zerstören usw.
    machte ich aber ja schon in den 80er, besonders bei meine prototypen für die maschienensteuerungen
    oder für die sensorüberwachung usw.

    würde man meine regeln einhalten, dann dürfte es doch keine besonderen probleme mehr geben.

    gruß
    helmut
  • hier mal kurz, was mir auf die schnelle einfällt, ich muss ja weg, meine mutter wartet.

    den r31 der widerstand am /cas ausgang vom 7406, ist es ein 180 ohm, ein 470 ohm oder ein 1kohm?
    bei manchen boards hat sich commodore manchmal vertan. z.b. bei den meisten sx64 ist ein 1kohm eingebaut.
    an dieser stelle ist ein 180 ohm am besten. aber dann bitte die kondensatoren am
    cas vom vic und cas von der pla zum dram überprüfen.
    dann überprüfen ob der 82 ohm widerstand und auch der richtiger typ vorhanden ist.
    im cas von der pla zum cas dram.

    hier die proxa-regel die ich mir damals in den 80er mühsam erarbeitet habe:
    (nicht umsonst war ich der größte commodore händler und der größte commodore service händler in deutschland.
    commodore selbst konnte man da nicht fragen, die hatten null ahnung)

    ich hoffe ich habe auf die schnelle nichts wichtiges vergessen.
    und ein anderer kann es bitter besser / verständlicher formulieren.

    1. den 180 / 1kohm r31 überprüfen. was wurde da verbaut. am besten 180 ohm einlöten.
    für die eprom-pla habe ich gerne aber einen 1kohm damals genommen.
    weil dass war damals bei den ersten boards, von commodore so und ich hatte damals die beste erfahrung damit.
    aber nun sind jahrzehnte vergangen und es gibt keine 27512 mehr und die anderen
    haben ein anderes timing und treiber verhalten!
    nun müsste ich selbst erstmal erfahrung sammeln.


    2. den 7406 testen, durch die hohe 180 ohm belastung, kann er eine macke bekommen haben.
    ist meisten der häufigste ausfallgrung von dem 7406 der ja auch andere sachen macht.
    aber da wird er stark belastet.

    3. die beiden 74ls257, da dürfen bestimmte hersteller (möglichst) nicht genommen werden
    welche, bitte nachsehen, bevor ich spontan ohne nachzusehen, die falschen hersteller nenne.

    4. den r42 82 ohm überprüfen, der cas widerstand von der pla zum cas am dram.
    welcher typ wurde eingelötet ist er überhaupt vorhanden.
    da gab es boards ohne ihn oder mit falscher bestückung.

    5. c109 / c153 82 pF, der kondensator am cas vom vic
    den gibt es oder nicht oder ein falscher eingebaut.

    bitte immer überprüfen ob er sein muss. und falls vorhanden ob es der richtige ist oder er antfernt werden muss.

    6. c107 / c203 50 / 82 / 220 pF versionen am cas vom vic.
    bitte immer überprüfen welcher genommen werden muss.

    7. c106 kondensator 150 pF am phi0 vom vic
    bitte immer überprüfen ob er sein muss. und falls vorhanden ob es der richtige ist oder er antfernt werden muss.

    8. c204 kondensator 82 / 150 pF am cas am dram. (abhängig auch davon ob der r42 82ohm vorhanden ist)
    bitte immer überprüfen ob er sein muss. und falls vorhanden ob es der richtige ist oder er antfernt werden muss.

    gruß
    helmut


    tschüss, aldi schliesst in ein paar minuten und meine 85 jährige mutter wartet schon die ganze zeit.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von axorp ()

  • Spider1982 schrieb:

    @ch1ller @ADAC das ist genau das was ich hier mit zwei 407 Boards auch noch habe.

    Die laufen bei mir nur mit der Super PLA, nicht mit den Originalen.

    Das mit den C´s hab eich auch schon mal probiert, ohne Erfolg.

    Vieleicht finden wir gemeinsam den Grund.
    Der 257er in U25 wars... :ChPeace

    Doch immer wieder die üblichen Verdächtigen...

    Rennt jetzt mit Original PLA und mit Jogi's Eprom PLA...

    Board bekommt aber zur SIcherheit auch noch nen 2ten neuen 257er und auch nen NOS 7406
  • ch1ller schrieb:

    Der 257er in U25 wars...
    ok super, die sind ja zeitkritisch. wir hatten damals probleme mit denen, in den ersten ca. 6 monaten,
    wohl durch das altern.
    deswegen auch nach einem neuen wechsel, kann es später doch wieder probleme geben.

    von welchem hersteller sind die 257?
    möglichst zwei gleiche immer einsetzen.

    bitte doch ein bild von der eprom pla machen, welcher hersteller und datum ist es?

    hast du die bauteile überprüft, von meiner liste oben?
    am besten dann auch einen aufkleber machen, falls es wieder mal probleme gibt.
    dann sieht man sofort die werte der bestückung.

    wenn man etwas an der pla macht ist es eine sehr sehr sehr wichtige regel.
    ich verstehe nicht warum hier leute, jahrelang herumraten.

    der 7406 welcher hersteller?, am besten war der original von TI.

    ist da auch der r31 mit 180 ohm bestückt?

    welche werte haben denn die kondensatoren?

    gruß
    helmut
  • Gerrit schrieb:

    ch1ller schrieb:

    Board bekommt aber zur SIcherheit auch noch nen 2ten neuen 257er und auch nen NOS 7406
    Den letzten MOS-TTL sollte man vielleicht auch noch ersetzen.
    Was alle nur gegen MOS haben... :rolleyes: :whistling: Aber um des Forums Segen... kommt noch nen frischer LS08 druff ;)

    Naja wir sind ja auch noch nicht ganz fertig...

    Das eigentliche Problem von RaimundP und dem Cevi besteht aktuell im Endeffekt Quasi sozusagen reintheopraktisch noch.... :D
    Und der verklemmte Kernal Sockel muss sich auch noch einer Behandlung/Erneuerung unterziehen...Schräg sitzende Jiffy-Platine geht mal garnid... :sonicht:


    Aber ich denke das Video dürfte ihm gefallen und Hoffnung machen... :D



    Jetzt gibts hier erstmal Nudeln mit Käse.... :essen:
    Stärkung für die 2te Runde...