Sam's Journey wird auf das NES portiert

On Wednesday the 03.07.2019 the forum will have a longer downtime due to the software conversion. Thanks for your understanding

  • Ach, Pulse auf dem NES ist gar nicht frei "bewegbar"? Dann ist das ja eher nur besseres Rechteck :bgdev

    Nee, ich hab erst geweint. Auch deswegen, weil ich die Lautstärke des "Dreiecks" nicht verändern kann. Außerdem gibt es speziell bei SJ zusätzliche, playerseitige Einschränkungen. So kann ich Klänge nicht einfach ausklingen lassen, da es kein "Release" gibt. Das muss ich dann über die Lautstärke regeln, stets mit dem Modul-RAM im Nacken. Alles Kacke. ;)
    Nein, es funktioniert trotz allem besser als gedacht.

  • Hör dir auf dem NES mal die Sachen an, die Tim Follin darauf fabriziert hat (zb Silver Surfer, Pictionary oder Solstice).

    Klasse Tipp, danke! Das klingt wirklich toll und sehr SID-mäßig. :) Und da NES-Sam sicher noch lange in Entwicklung sein wird, bleibt für Taxim ja auch noch genügend Zeit, Feinschliff zu betreiben! ;)


    :weg:

  • Klasse Tipp, danke! Das klingt wirklich toll und sehr SID-mäßig. :) Und da NES-Sam sicher noch lange in Entwicklung sein wird, bleibt für Taxim ja auch noch genügend Zeit, Feinschliff zu betreiben! ;)
    :weg:

    Auf Youtube sind viele NES-Follin-Tracks mit Audio-Effekten unterlegt, wenn ich das richtig gehört habe. Aber was der Herr da gemacht hat, scheint mir definitiv das Maximum zu sein. Leider bewege ich mich bereits am Limit - der Player schränkt mich wie gesagt zusätzlich ein. Trotzdem habe auch ich klanglich gute Klamotten hinbekommen, z.B. The Forest und die Titelmusik. Werdet ihr irgendwann ja hören. ;)


    (Ach so: Samples kann ich natürlich auch nicht nutzen.)

  • Wenn ich mal eine Frage zwischenschieben darf.


    Sind die Stücke am c64 überwiegend zweistimmig?
    Das mit den Soundeffekten scheint ja ohne großartige aussetzer zu funktionieren

    Die sind alle dreistimmig. Dass Aussetzer kaum auffallen, liegt daran, dass Chester für die SFX einen festen Kanal nutzt, den ich ausschließlich mit kurzen Tönen wie Chords, Sequencermelodien, zusätzlichen Bässen u.Ä. vollstopfe. Dabei ist die Notendichte so hoch, dass der volle Sound immer sehr schnell zurück ist.