Hello, Guest the thread was called3k times and contains 77 replays

last post from Schmitti at the

Restauration/Wiederherstellung eines CBM 4032 mit 8050

  • Hallo allerseits,


    Ende Januar habe ich einen CBM 4032 mit 8050 Doppellaufwerk bei eBay ersteigert. Der äußerlich sind beide sehr mit einem rußartigen Staub verdreckt. Vermutlich standen beide auf einem Dachspeicher in der Nähe eines Kamins. Die Bilder aus eBay sprechen für sich.




    Der Vorbesitzer hat vor der Abholung beide nochmals abgesaugt und dabei das Typenschild vom 4032 noch mehr beschädigt. Wenigstens ist alles noch da. Leider hatte er neben einem CBM-IEEE488-Kabel nichts mehr, was er mitgeben konnte.


    Hier noch ein genauerer Blick auf das Typenschild:


    Auf der Rückseite zeigt sich, dass das Typenschild leider fehlt:


    Ansonsten ist der CBM/PET unbeschädigt. Die Tastatur ist nur schwach vergilbt jedoch stark verdreckt.


    Die Floppy 8050 sieht äußerlich besser aus. Aber die einzige eingelegte Diskette sagt mir was anderes... :/



    Da wartet einiges an Arbeit auf mich. Ich hoffe mal, dass der PET Ende des Jahres wieder läuft.

  • Gestern hatte ich kurz Zeit die Platine auszubauen damit ich diese im Laufe der Woche mal gründlich reinige. Außerdem wollte ich mich auf die Suche nach dem Netzfilter begeben.


    Hier noch ein Bild von der verdreckten Hauptplatine ASSY NO 8032080:


    Alles ist noch schön original. Kann mir der Aufkleber links oben mit „2042“ irgend etwas über die Seriennummer des CBMs verraten? Oder ist das nur eine interne Nummer bei der Leiterplattenproduktion?


    Von der Seite zeigt sich nach dem Ausbau der Hauptplatine schon der berüchtigte Netzfilter. Also erst noch den großen 23mF Elko gelöst und dann noch das Netzteil ausgebaut. Der Netzfilter ist pe Metallfahne fest an den Trafo geschraubt.


    Hier noch ein Bild vom Netzfilter:


    Soll ich den jetzt nur abknipsen und entsprechend die Leitungen verbinden oder besser ersetzen? Falls ersetzen, welchen nehme ich dann am besten?


    Den 23mF Elko gleich mit ersetzen, oder ist dieser unkritisch?


    Ich hatte daran gedacht den Elko mit diesem hier zu ersetzen: Reichelt ELKO 22mF

  • Heute konnte ich endlich das Netzteil komplett heraus nehmen. Vor dem Ablöten noch die Verbindungen zur Monitor-Platine beschriftet und fotografiert.



    Es ist ein Netzteil „Made in West Germany“ von Deckert & Gaber oHG mit der P/N 320902-03. Auf der 220V Seite ist eine Klemme für 240V, so dass die Umrüstung schnell gehen sollte.



    Wenn ich nur wüsste wo ich einen passenden Netzfilter finden kann. Meistens findet man etwas nur mit Kaltgerätestecker. Die passen aber ohne weiteres nicht ins Gehäuse. Da müsste ich mir ein neues Trägerblech für den Transformator machen.

  • Wenn ich nur wüsste wo ich einen passenden Netzfilter finden kann. Meistens findet man etwas nur mit Kaltgerätestecker. Die passen aber ohne weiteres nicht ins Gehäuse. Da müsste ich mir ein neues Trägerblech für den Transformator machen.

    überbrücken und einfach weglassen. in den cbm rechner und floppys.


    gruß
    helmut

  • Inzwischen konnte ich die untere Hälfte heute in einer Freistunde putzen.


    Hier noch ein Bild vor der Putzaktion, als Bestandsaufnahme mit einem leicht feuchten Tuch drüber gewischt.


    Der PET ist richtig übel verdreckt, aber wenigsten nicht abgesoffen/Wasserschaden.


    Zum Glück gibt es hier große Spülbecken bei den Naturwissenschaftlern ;)


    So sieht die Unterschale jetzt aus.


    Leider zeigt sich ein wenig Rost hinten rechts, so dass ich erst einmal mit Rostumwandler daran gehen werde bevor ich weiter mache.

  • In der Zwischenzeit habe ich die Platine vom PET gereinigt. Die war total verstaubt/verdreckt mit einer feinen Rußschicht. Also die Platine mit Seife, destilliertem Wasser und Zahnbürste gereinigt. Anschließend mit dest. Wasser gespült und dann noch mit Isoprop gespült.


    Vorher:


    Nachher:


    Ich bin nicht zu 100% damit glücklich, aber es schon mal deutlich besser geworden. Die ICs habe nachträglich mit Isoprop nachgereinigt. Aber die Oberfläche ist so komisch und sieht weiterhin „verdreckt“ aus. Aber da ist kein Schmutz mehr, der sich lösen lässt. Eventuell wasche ich die Platine ein zweites Mal, nach dem Trocknen zeigt sich an manchen Stellen noch Schmutzschlieren. Leider hat der Aufkleber mit Nummer „2042“ etwas Isoprop abbekommen und hat sich unschön verfärbt.


    Ich bin sowieso am überlegen, ob ich die Platine auf 80 Zeichen umbaue. Lohnt sich das?

  • Zusätzlich habe ich unter der Woche noch den oberen Teil mit Monitor komplett zerlegt. Die Röhre und die Platine für den Monitor habe ich vom gröbsten Ruß befreit. Jedoch ist auf der Platine immer noch eine ganze Menge davon drauf. Die müsste ich wohl am besten auch waschen. Aber die Potis machen mir etwas Sorgen, nicht dass ich damit was kaputt mache.



    Zumindest wasche ich nächste Woche die Gehäuseteile und Schraube diese wieder zusammen, wenn sie trocken sind. Außerdem muss ich noch das Logo-Kleben.