WD Elements Probleme - bestes Freeware Recovery Tool?


  • Lutz G
  • 549 Aufrufe 28 Antworten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • WD Elements Probleme - bestes Freeware Recovery Tool?

    Hi Folks!

    Meine extrerne USB-Festplatte (1000 GB) WD Elements wird neuerdings unter Windows nicht mehr erkannt (nur noch der Laufwerksbuchstabe - kein Inhalt)
    Hab schon ein kostenpflichtiges Tool getestet - die Files sind wohl noch drauf - die Dirs werden angezeigt. Für das Wiederherstellen muss man dann aber Kohle bezahlen...
    Welches Freeware Tool könnt ihr für sowas empfehlen (Win 7) - bin für jeden Tipp dankbar...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

  • Jan schrieb:

    Was genau ist dem vorausgegangen?

    Gar nix. Die Platte war nur angeschlossen - oder im Transport - nix passiert (eigentlich).

    Jan schrieb:

    Hast du mal mit Linux auf die Platte geguckt? Sonst kannst Du testdisk verwenden unter advanced undelete.

    Linux ist für mich jetzt nicht die Option bzw nicht verfügbar - Tipps für Win 7 wären klasse ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

  • ten2de schrieb:

    ich habe sehr gute Erfahrungen mit Recuva gemacht.

    Der findet bei mir so gut wie nix... Und was er findet, sieht merkwürdig aus (nur vermeintliche Bilddateien)

    Trotzdem thx für den Vorschlag - noch ne Idee?


    Das funzt gut - kann es allerdings sein, dass der die Dirstruktur ignoriert (ist ja auch mehr für Fotospeicherkarten) und alles in 1 Verzeichnis kübelt?


    Ja das ist in der Tat nicht unkompliziert - da lasse ich erstmal die Finger von...

    Das Positive - ich denke die Files sind wohl so ziemlich alle noch da - erste Stichproben brachte nur Files, die ok sind....

    Jetzt muss ich noch irgendwie Platz schaufeln - oder noch ne WD Elements kaufen. BTW: Kann es sein, dass die Elements nicht sooo zuverlässig sind? Das wäre die erste HD, die mir in
    26 Jahren wirklich mal Trouble gemacht hat.

    Ich hatte noch gedacht, dass es n Tool gibt, die die Platte wieder so wie sie ist zugriffsfähig macht, ohne das ich alles umkopieren muss? Aber das ist wohl nicht so einfach?
    Funzt vielleicht mit Testdisk - aber ehe ich was schrotte, lasse ichs lieber...


    Ich hatte noch von WD Data LifeGuard Diagnostics probiert - der Smart Test sagt alles ok...

    Test Option:QUICK TEST
    Model Number:WD Elements 10B8
    Unit Serial Number:WX41E44AESH6
    Firmware Number:1012
    Capacity:1000.17 GB
    SMART Status:PASS
    Test Result:PASS



    Dann gibt es noch nen Extended Test, der angeblich gleich reparieren soll (ließ ich nachts laufen - hat zwar alle Files gefunden, aber merkwürdigerweise nix repariert)


    Weitere Programmvorschläge bzw Tipps willkommen - Freeware - Win 7 - no limits - einfach zu bedienen ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

  • Ich habe mit den WD-Elements bisher sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Ich habe die von 1TB bis 4TB im Einsatz und habe bislang nur einen Ausfall gehabt, der war nach dem Fallenlassen aber zu erwarten ;)

    Bei der ct hat im letzten Jahr das Tool von Kroll Ontrack gut abgeschnitten, ist aber auch nur bis 1GB frei nutzbar.

    Wenn du entsprechende Kenntnisse hast, kannst du dir auch erstmal die Verwaltungsbereiche der Platte anschauen.

    Man sollte bei wichtigen Daten aber eher ein Image ziehen und auf dem arbeiten. Das benötigt aber den entsprechenden Plattenplatz.
  • nichtschwimmer schrieb:

    Bei der ct hat im letzten Jahr das Tool von Kroll Ontrack gut abgeschnitten, ist aber auch nur bis 1GB frei nutzbar.
    Thx - lasse es gerade laufen - was heißt dieses 1GB Limit? Danach kann man die Software halt neu starten und weitermachen? Ist natürlich doof bei großen Dateien... das funzt dann gar nicht...

    nichtschwimmer schrieb:

    Wenn du entsprechende Kenntnisse hast, kannst du dir auch erstmal die Verwaltungsbereiche der Platte anschauen.

    Leider nicht...


    i u s schrieb:

    Lutz G schrieb:

    Der findet bei mir so gut wie nix... Und was er findet, sieht merkwürdig aus (nur vermeintliche Bilddateien)
    Die Suche muss man passend einstellen, per default sucht er tatsächlich Bilder.

    Ok - schaue ich mir nochmal an - ich hatte schon die intensivste Suche benutzt meine ich...


    i u s schrieb:

    Deep Scan kann auch was bringen. Gutes Tool!
    Thx - checke ich mal ab...
  • Würde da auch die Finger von Windows lassen zur Datenrettung. Früher hat Windows schon beim einbinden in das System immer etwas auf die Platte geschrieben - echter mist!

    Mit Linux kann man zB von cd Booten und dann zB mit testdisc sehr gut Daten retten - man muss sich da aber mit einem Texttool auseinander setzten.

    Ansonsten unter Windows: der Anbieter von photorec hat auch eine allgemein nutzbare Software die mir früher gute Dienste geleistet hat.

    Software wie Testdisc hat 1999 über 100 DM gekostet - für eine 1 Tages Lizenz....
    ink 0,26,0
    ink 1,0,26
    speed ink 1,1
    eine einfache 3d Schrift mit dem passendem Computer :drunk:
  • Natürlich wirst du um den Kauf einer weiteren externen Platte nicht herumkommen.
    , wenn die Knete nicht ganz so knapp ist vielleicht lieber zwei kleine als eine große.
    (1TB in der Zwischenzeit so bei 49 €)
    Und versuche das um Gottes Willen einfach mit einer Linux-Distribution von A nach B zu kopieren.
    Was du nach der Datenrettung mit deiner leer gezogenen Festplatte machst steht auf einem völlig anderen Blatt, aber jedesmal einstöpseln und hochlaufen lassen kann das letzte Mal gewesen sein, und jeder Windows Zugriff wird die Sache noch schlimmer machen.

    Stefan
  • Ich würde auf jeden Fall zu Linux greifen! Zuerst ein Image von der defekten Platte erstellen und in diesem Image nach verlorenen Daten suchen. Direkt auf dem Datenträger zu arbeiten kann je nach Programm zu noch mehr Verlusten führen - daher immer vorher ein Image erstellen. Hier solltest du alle Infos dazu finden.
    wiki.ubuntuusers.de/Datenrettung/#ddrescue

    linux-community.de/ausgaben/li…artition-wiederherstellen
    /https://www.heise.de/download/specials/Datenrettung-mit-Knoppix-3168772
  • @all

    Vielen Dank für die diversen Tipps. Ich hab mich jetzt auf die eigentliche Datenrettung eingeschossen - sollte jetzt problemlos klappen. Alle Dateien, die ich als Stichprobe getestet habe sind noch ok.
    Sieht also soweit gut aus. Mein Problem ist jetzt noch wohin mit fast 1 TB *g* Aber das sollte sich lösen lassen...

    Was mich jetzt *sehr* interessieren würde - was eigentlich ist genau an der Platte defekt? Ich hab mich ja noch nicht sooo mit der Struktur von HDs beschäftigt, da die bei mir ja bis jetzt
    immer funzten...

    Gibts ein Tool, was mir einfach mal genau anzeigt, was bei der Platte defekt ist? Muss irgendwas mit der Dir Struktur sein (ist ja zum Glück auf der Platte eigentlich noch inkl Files vorhanden)
    bzw, dass auf diese nicht mehr zugegriffen werden kann.
    Und wenn man weiß was los ist - könnte man die HD Struktur vielleicht doch einfach fixen? Klar - vorher sichere ich natürlich alle Daten - sonst kommt Herr Murphy um die Ecke *g*

    Edit - wobei es dann wohl einfacher ist, die HD neu zu formatieren - und die Files zurückzuspielen - oder dieser HD gar nicht mehr trauen? Oder doch? SMART ist ja ok.

    Ich bin aber einfach mal sehr neugierig, was an der HD defekt ist...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lutz G ()

  • Ich habe eine Menge externe Festplatten benutzt, und ich hatte eigentlich bei
    allen Fabrikaten Ausfälle. Am wenigsten bei den LaCie - die sind aber entsprechend
    teuer und nicht serienrein, da werden also verschiedene Laufwerke verbaut.
    Letzteres ist wie bei TrekStor/Intenso/YouNameIt.
    Am meisten Ausfälle hatte ich wohl bei den billigen externen Seagate-Laufwerken.
    So schön die internen Enterprise-Platten von denen sind, aber diesen Datenkeksen am Kabel
    traue ich nicht mehr.
    Die WDs sind gar nicht so übel, da gibt es aber Exemplare, die an manchen PCs
    kategorisch die Arbeit verweigern oder mitten im Betrieb (wegen zu hohen Strombedarfs)
    aussteigen. Ich vermute mal, sowas wird auch hier passiert sein. Das Laufwerk kann 1a
    in Ordnung sein, aber wenn im falschen Moment die Verbindung oder die Versorgung
    abreisst, dann passiert eben sowas.
  • i u s schrieb:

    Die WDs sind gar nicht so übel, da gibt es aber Exemplare, die an manchen PCs
    kategorisch die Arbeit verweigern oder mitten im Betrieb (wegen zu hohen Strombedarfs)
    aussteigen. Ich vermute mal, sowas wird auch hier passiert sein. Das Laufwerk kann 1a
    in Ordnung sein, aber wenn im falschen Moment die Verbindung oder die Versorgung
    abreisst, dann passiert eben sowas.
    Was heißt dann aussteigen? Kurzfristig, was dann zum Datenverlust, oder wie bei mir Beschädigung der Zugriffsstruktur führt? Oder sind die dann permanent hinüber - also auch wenn ich die
    Platte jetzt neu formatiere?
  • Nö - kann sein, dass sie wirklich nur kurz die Verbindung verloren hat wegen
    ungewöhnlichem Kabelwackler /-bruch, oder wegen Einbruch der Spannung,
    und das, während ein zentraler Dateisystems- oder Partitionstabelleneintrag
    gerade in Arbeit war oder vielleicht auch nur zufällig am Kopf vorbeiflog, während
    der undefinierte Zustand eintrat. Da sind viele Szenarien denkbar, beweisen werden
    wir keins davon. Es heißt mitnichten, dass die Festplatte defekt ist. Es heißt aber
    mit großer Sicherheit, dass das Szenario an diesem PC mit diesem Kabel wieder
    eintreten kann. Da die Quelle des Problems schwer zu finden sein wird, würde ich
    in dieser Konstellation nicht mehr arbeiten. Wir haben bei Verbindungsschwierigkeiten
    gute Erfahrungen damit gemacht, einen Digimate dazwischenzuschalten und ein
    gutes, kurzes USB3-Kabel zur HDD zu verwenden. An den alten macPros gehen einige
    USB3-Platten sonst gar nicht oder nur unstet.
  • i u s schrieb:

    Nö - kann sein, dass sie wirklich nur kurz die Verbindung verloren hat wegen
    ungewöhnlichem Kabelwackler /-bruch, oder wegen Einbruch der Spannung,
    und das, während ein zentraler Dateisystems- oder Partitionstabelleneintrag
    gerade in Arbeit war oder vielleicht auch nur zufällig am Kopf vorbeiflog, während
    der undefinierte Zustand eintrat. Da sind viele Szenarien denkbar, beweisen werden
    wir keins davon. Es heißt mitnichten, dass die Festplatte defekt ist.

    Ok - da sind dann ja auch Hinweise was genau hin ist - kann man die Partitionstabelle bzw das Dateisystem wieder fixen? Tool?
    BTW: Ist nur eine Partition.


    i u s schrieb:

    Es heißt aber
    mit großer Sicherheit, dass das Szenario an diesem PC mit diesem Kabel wieder
    eintreten kann. Da die Quelle des Problems schwer zu finden sein wird, würde ich
    in dieser Konstellation nicht mehr arbeiten.
    Ok - guter Hinweis - ich werde mal drauf achten, ob ich in der Handhabung ein bisschen vorsichtiger sein muss...