Thermoleitpaste (oder wie das Zeug heist): Welche nehmen? Gibt es Unverträglichkeiten?


  • GeTE
  • 432 Views 13 replies

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Thermoleitpaste (oder wie das Zeug heist): Welche nehmen? Gibt es Unverträglichkeiten?

    Nachdem mir ein pottiger C64 mit Zubehör zugelaufen ist, habe ich den erst mal demontiert, gesaugt, gereinigt und gesichtet. Klar, das auch die Aludose auf dem Board auf musste und ich darin die Flusen entfernt habe. Frisch geputzt muss aber wieder der Wärmeleitkontakt hergestellt werden und da hatte ich sogar noch eine Tube Wärmeleitpaste gefunden und wollte sie benutzen. Dann fiel mir wieder ein, wann ich die gekauft hatte: Zur RAM-Aufrüstung eines Windows-98-Notebooks musste ich mal den Prozessorkühlkörper abnehmen (man kam sonst nicht an den Slot). Die liegt hier also auch schon seit 15 bis 20 Jahren.

    Wenn ich jetzt einen gammligen C64 wieder flott mache (als Fingerübung) und mich danach auch noch lebenserhaltend meinem plus/4 widmen will, sollte ich was Neues kaufen. Aber was empfiehlt ihr aktuell? Gibt es Unverträglichkeiten bei Wärmeleitpasten für PC-Prozessoren von heute mit der Oberfläche der Chips von damals? Besten Dank schon mal im Voraus für alle weiterführenden Links (am besten direkt zu Shops).
  • Kleber ist suboptimal für die originalen Kühlfinger. Wärmeleitpaste für 1 Euro aus China tut dicke für die relativ geringen Leistungen, die in so nem 64er rumschwirren. Und Deine 20 Jahre alte Tube tut wahrsccheinlich auch noch- wenn sie zu fest geworden ist, mit einer Plastikkarte auf dem IC verstreichen, bevor der Deckel draufkommt.

    Nur bitte kein 'arctic silver' nehmen, da ist wirklich Metallpulver drin, das Kurzschlüsse machen kann!
  • An den orignalen Kühllaschen nehme ich einfach die billige weiße Paste, solange die noch nicht steinhart ist.
    Wenn ich demnächst Kühlkörper im VC20 oder im Plus4 an seltenen teuren Chips anbringe, werde ich die mit Paste
    aufsetzen und danach mit 2-4 Mini-Wärmeleitkleberpunkten an den Ecken befestigen. Flächig kleben möchte ich nicht
    und von Sekundenkleber ist sowieso wegen Wärmenichtleitung abzuraten.
    Paste und Kleber nehme ich dann in billig vom gleichen Hersteller. Habe schon was im Auge...
    Wieviele Dinge gibt es doch, derer ich nicht bedarf.
    [Sokrates]
  • Wenn Deine Wärmeleitpaste nicht eingetrocknet ist, kannst Du die nehmen. Unverträglichkeiten kenne ich keine.

    Wärmeleitkleber kannst Du nehmen, wenn es nicht mehr auseinander soll. Wenn Du vor hast, es nochmal demontieren zu können und keine Lust auf Kleberreste hast, würde ich einen Kühlkörper mechanisch befestigen. Ich habe es bis jetzt immer hinbekommen, einen Kühlkörper mit Klammern oder ähnlich zu montieren. Das kann man dann wieder rückgängig machen.
  • mc71 wrote:

    Nur bitte kein 'arctic silver' nehmen, da ist wirklich Metallpulver drin, das Kurzschlüsse machen kann!
    Ich nehm' genau das Zeug, bzw. das gleichwertige von akasa,
    dafür aber nur in der Mitte des ICs und so, dass es unter Druck nicht
    rausquillt. Die Enden des ICs verklebe ich dann im wamen (laufenden)
    Zustand mit Epoxidharz unter Druck mit dem Kühlkörper.
  • Schmitti wrote:

    Wenn Deine Wärmeleitpaste nicht eingetrocknet ist, kannst Du die nehmen. Unverträglichkeiten kenne ich keine.

    Doch so was gibt es.
    Bei Kupferflächen braucht man besondere Leitpaste, ansonsten korrodiert das Kupfer.
    Spielt zwar jetzt im C64 höchstwahrscheinlich keine Rolle, aber wollte das so nicht allgemein stehen lassen.
    Neo Geo AES 3-4 || Apple IIe || C64 ASSY 250425 || A500+ || A1000 (GB-Edition) || A3000D rev.9.01 || A4000D rev.B
  • i u s wrote:

    mc71 wrote:

    Nur bitte kein 'arctic silver' nehmen, da ist wirklich Metallpulver drin, das Kurzschlüsse machen kann!
    Ich nehm' genau das Zeug, bzw. das gleichwertige von akasa,dafür aber nur in der Mitte des ICs und so, dass es unter Druck nicht
    rausquillt. Die Enden des ICs verklebe ich dann im wamen (laufenden)
    Zustand mit Epoxidharz unter Druck mit dem Kühlkörper.
    Ich habe jetzt sogar meine Tube wiedergefunden. Sie steckte nicht in einer alten Diskettenbox, sondern in der Elektronik-Werkzeugkiste.



    Da die Paste noch in Zahnpastakonsistenz rausdrückbar ist, werde ich die zunächst am VICII nach der Reinigung wieder auftragen und die Dose schließen. Rundum Kühlkörper kommen dann später.
  • ADAC wrote:

    Aber Uffbasse: das Zeug ist leitend (nicht nur Wärme sondern auch Strom) :strom:
    Habe ich auch schmerzlich erfahren, weil mir bei aller Vorsicht beim Aufsetzen des VICII-Dosenbox-Deckels doch die Hand abgerutscht ist und ich dann den Chip zum Säubern rausziehen musste und dabei auch noch ein Bein abriss. Das war ein Geputze mit Q-Tipps und Apothekenalkohol, weil ich nie richtig sehen konnte, ob noch Paste in der Ritze des Chipgehäuses steckt. Ich habe da (vorsichtig) so lange geputzt, bis sogar die Beinchen glänzten. Zum Glück gab's dann Löthilfe auf der LuheCon und nun rennt der 64er wieder. :thumbsup:

    Aber gelernt habe ich, dass Leitpaste nicht meins ist und setze nun auf Reichelts doppelseitige Klebefolie für die Kühlkörper (vor allem zukünftig bei der Lebensverlängerung des plus/4). War aber auch ein sinnvoller Lernprozess. X/