Hello, Guest the thread was called3.3k times and contains 35 replays

last post from Schmitti at the

Umgang mit managed Switch

  • Da ich immer unter chronischem Mangel an freien Ethernetsteckplätzen an meinen Switchen leide, habe ich mir ein managed Switch gegönnt. Es handelt sich sich um das "3Com Baseline Switch 2948-SFP Plus".


    Wenn ich nun mit der PlayStation2 über FreeMCBoot auf meine NAS-Festplatte mit meinem PlayStation2-Stuff zugreife, erhalte ich auf der PlayStation2 den Fehler: "300: Cannot connect to SMB-Server".
    Mache ich ein Reconnect, klappt der Zugriff wie gewohnt ohne Probleme.
    Bei meinen unmanaged Switches klappte der Zugriff sofort, ohne erst ein Reconnect ausführen zu müssen.



    Liegt das an dem managed Switch?


    Ich hatte vor einer gefühlten Ewigkeit auf der Arbeit mal eine Unterweisung auf Hirschmann-Switche der MACH-Generation bekommen. Also Begriffe wie LACP, Link Aggregation usw. habe ich alle schon mal gehört. Ich habe aber alles wieder vergessen.

  • Ohne jetzt ins Detail zu gehen, würde ich als erstes schauen, ob die Konfiguration im Grundzustand ist.
    Hast Du schon mal probiert, einen Rücksetzen in den Auslieferungszustand durchzuführen? Vielleicht ist irgendwas spezielle eingestellt.
    Im Normalfall sollte die Grundkonfiguration laufen. Die speziellen Einstellung kommen normalerweise erst nachträglich.

  • Auch bei einem Managed Switch solltest du die Ports als Standard Switchports konfigurieren können. Einfach mal ins Handbuch schauen. Oder vorher mal das Log des Switch ansehen. Vielleicht wird dann klar, ob das Problem überhaupt am Switch liegt.


    Ansonsten: wie Schmitti bereits sagte, einfach mal auf Default zurücksetzen.

  • >>Wenn du nur einen Switch hast, dann solltest du auf allen Ports das Spanning-Tree-Protocol (STP) abschalten.


    Hmm , man kann auch auf einem Single Switch einen Loop stecken.


    Mal schauen wie die Ports von Speed her konfiguriert sind.
    Die PS2 hat doch kein Gigabit somit sollte der Port am Switch wo die PS2 angesteckt ist auf 100Mbit Full Duplex eingestellt sein.
    Und noch was die Mgmt IP des Switches ist nicht etwa die selbige welche die PS2 oder NAS hat ?


    LG

  • Die PS2 hat doch kein Gigabit somit sollte der Port am Switch wo die PS2 angesteckt ist auf 100Mbit Full Duplex eingestellt sein.

    Das ist eine ganz schlechte Idee, außer man stellt die PS2 auch fix auf 100/Full. Warum steht hier unter dem Stichwort "Parallel Detection".


    Niemals, niemals, niemals konfiguriert man eine Seite mit fixer Geschwindigkeit auf Full Duplex und die andere auf Auto. (Abgesehen davon, dass es heutzutage keinen Grund mehr gibt, Ports fix auf irgendwas einzustellen, außer man schließt sehr, sehr, sehr alte Hardware daran an). Das schafft erst richtig Probleme.

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • Ohne jetzt ins Detail zu gehen, würde ich als erstes schauen, ob die Konfiguration im Grundzustand ist.
    Hast Du schon mal probiert, einen Rücksetzen in den Auslieferungszustand durchzuführen? Vielleicht ist irgendwas spezielle eingestellt.
    Im Normalfall sollte die Grundkonfiguration laufen. Die speziellen Einstellung kommen normalerweise erst nachträglich.

    Das war meine erste Amtshandlung nachdem ich den Switch angeschlossen habe:


    Grundeinstellung aufgerufen und feste IP-Adresse vergeben um über das WEB-Interface Änderungen vornehmen zu können.



    Wenn du nur einen Switch hast, dann solltest du auf allen Ports das Spanning-Tree-Protocol (STP) abschalten. STP ist nur sinnvoll wenn man mehrere Switches hat und bei deren Verkabelung Loops auftreten, so kann man eine Funktion des Netzes sicherstellen auch wenn eine Verbindung zweier Switches ausfällt.

    Habe ich deaktiviert. Das war die Lösung des Problemes. Die Playstation2 verbindet sich jetzt sofort mit der NAS. :thumbsup:





    @all


    Danke für die Beteiligung :thumbup:

  • >>Niemals, niemals, niemals konfiguriert man eine Seite mit fixer Geschwindigkeit auf Full Duplex und die andere auf Auto. (Abgesehen davon, dass es heutzutage keinen Grund mehr gibt, Ports fix auf irgendwas einzustellen, außer man schließt sehr, sehr, sehr alte Hardware daran an). Das schafft erst richtig Probleme.


    Klar dass die PS2 auch auf 100/Full eingestellt gehört, und ich denke die PS2 ist eine sehr alte Hardware für einen SFP+ Switch ;)

  • Die PlayStation2 habe ich auf 100/Full fix eingestellt und den Steckplatz am Switch ebenfalls.


    So taufrisch ist der Switch auch nicht mehr. Der Switch ist von 2007. Die letzte PlayStation2 wurde 2006 von der PlayStation3 abgelöst. ;)

  • Klar dass die PS2 auch auf 100/Full eingestellt gehört

    Ja, und irgendwann wird der Port gewechselt, dann funktonieren weder die PS2 noch das Gerät, das neu an den fälschlicherwiese fix eingestellten Port angeschlossen wird. Viel Spaß beim Suchen dieses Fehlers.

    ich denke die PS2 ist eine sehr alte Hardware für einen SFP+ Switch

    Wenn sie 100Base-TX kann, kann sie im Normallfall Autonegotiation. Ein Gigabit-Switch muss Autonegotiation können. Damit können sie sich einwandfrei die Geschwindigkeit aushandeln.


    Mit "sehr, sehr alte Hardware" sind hier z. B. uralte Cisco-Switches mit ihrem Autonegotiation-Problem gemeint (da steht auch was dazu im zitierten Wiki-Artikel) oder uralte 10Base-T-Implementationen. Genau aus der Zeit, als besagte Switches massenhaft verbreitet waren, stammt die Unart mit dem fixen Einstellen des Modus.


    Also ich würde wirklich (auch aus eigener Erfahrung mit solchen Fehlern) ganz dringend davon abraten.


    [EDIT]

    Die PlayStation2 habe ich auf 100/Full fix eingestellt und den Steckplatz am Switch ebenfalls.

    Dann vergiss nicht daran zu denken, solltest du jemals den Port wechseln (siehe oben). ;)

    So taufrisch ist der Switch auch nicht mehr. Der Switch ist von 2007.

    Alles, was nach Anfang 2000er und nicht von Cisco kam hat meiner Erfahrung nach kein Problem mit Autonegotiation.


    [/EDIT]

    "Wenn du überredet, ermahnt, unter Druck gesetzt, belogen, durch Anreize gelockt, gezwungen, gemobbt, bloßgestellt, beschuldigt, bedroht, bestraft und kriminalisiert werden musst. Wenn all dies als notwendig erachtet wird, um deine Zustimmung zu erlangen, dann kannst du absolut sicher sein, dass das, was angepriesen wird, nicht zu deinem Besten ist." - Quelle unbekannt.


    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.

    "Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.

    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.


  • Dann vergiss nicht daran zu denken, solltest du jemals den Port wechseln (siehe oben). ;)


    Da ich ja nun mehr als genug freie Plätze habe, ist es eher unwahrscheinlich, dass ich die Stecker jemals wieder umstecke.
    Deine Argumentation ist für mich aber so überzeugend, dass ich die PlayStation2 und den Steckplatz wieder auf "Auto" gestellt habe. ;)

  • Ich arbeite als Netzwerker und wir raten unseren Kunden ein dringlichst Ethernet Ports niemals fest einzustellen. Alle Ports unbedingt auf auto negotiation belassen. Haben oft genug Störungen wo das Fest einstellen die Ursache ist.

    2x VC20, 3x Plus/4, unbekannte Anzahl von C64 Brotkästen (KU-14194HB/250407/250425/250466), 2x C64G, 2x C64C transparent Dallas (KU Replika, Reloaded MK2), 1x C128, 1x C128DCR, 2x A500 Rev.3, 1x A500 Rev.5, 2x A500 Rev.6, 4x A500+ Rev.8, 3x A600, 3x A1200 transparent, 2x A1200 Escom, 2x A2000 Rev.6.2, 1x A2000 Rev.4.1, 1x A4000D, 1x MISTICA FPGA16 Acryl, 1x Lotharek Mist Midi, 1x MISTer FPGA, 2x CPC464, 2x CPC6128, 1x KC85/2, 1x KC85/4

  • Jetz habe ich ein anderes Problem festgestellt.


    Ich erreichen nun meinen Lexmark 4039-10Plus Laserdrucker nicht mehr.




    Der Drucker ist über meine Fritzbox angeschlossen, da dann meine Frau mit ihrem Laptop über WLAN über die Fritzbox drucken kann, auch wenn der Rest meiner IT-Technik abgeschaltet ist.




    Hier die Druckerkonfigurationsseite:





    Noch ein paar Angaben zu meiner Netzwerktopologie:



    Telekom Speedport --> Fritbox ( Zusätzlich Fritzbox, wegen ISDN-Telefonnutzung und bequemerer USB-über LAN-Fähigkeit ) --> 3COM Switch.



    Ich muss also mit meinen PCs durch den 3COM Router und durch die Fritzbox zum Drucker routen.





    Edit:


    Ich hab die Fritzbox mal ausgelassen und den Drucker direkt an den Switch gesteckt. Auch hier keine Reaktion.



    Edit:


    Meine Überlegung wäre jetzt Access Control List für den Drucker einzurichten. Oder bin ich da auf dem Holzweg?

  • Niemals, niemals, niemals konfiguriert man eine Seite mit fixer Geschwindigkeit auf Full Duplex und die andere auf Auto. (Abgesehen davon, dass es heutzutage keinen Grund mehr gibt, Ports fix auf irgendwas einzustellen, außer man schließt sehr, sehr, sehr alte Hardware daran an). Das schafft erst richtig Probleme.

    Ja, das Ergebnis sind dann 100 Halfduplex auf einer Seite und 100 Fullduplex auf der anderen. Damit erreichbarer Datendurchsatz liegt in der Gegend von 600KByte/sec.


    Die Zeiten in denen Autoneg nicht funktionierte sind schon lange vorbei.


    Wenn es die Hardware/Software kann, kann man allerdings auch folgendes probieren: Autoneg eingeschaltet lassen, aber bei den dabei gemeldeten Geschwindigkeiten alles ausser der gewünschten abschalten. Das kann man einseitig einstellen ohne Ärger zu bekommen. Hab ich unter Solaris bei Servern öfter gemacht denn Cisco hatte noch sehr lange Probleme in der Richtung.

  • Für den Drucker ist aber auch keine feste Gescwindigkeit und so für den Netzwerkport eingerichtet oder? Im Zweifelsfall das noch prüfen. Oder ist er prinzipiell im Netzwerk sicht-/erreichbar?

    Der Drucker sieht keine Einstellung der Geschwindigkeit vor. Beim Switch habe ich ja alles auf Auto gestellt.

  • Entschuldigt bitte eine kurze Frage. Warum einen Managed Switch und keinen normalen ?


    Habe ich Vorteile dadurch ?

    Konfuzius sagt…Hüte dich vor Männern, deren Bauch beim Lachen nicht wackelt.

    Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen.


    Wenn ich tot bin, dann begrabt mich mit dem Gesicht nach unten! Dann kann mich die Welt am Arsch lecken. ** Der Joker **

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Man kann diese Funktion auch gut nutzen um die Portgeschwindigkeit zu senken weil zB man nur ne Telefonleitung zur Verfügung hat wo der Teilnehmer dran hängt. Das ist dann nicht mal CAT5e aber für paar Meter und mit 10 Half geht das.