Hello, Guest the thread was called28k times and contains 329 replays

last post from 4LEX at the

Neue C64 250407 Platine?

  • F: Ist es möglich, einen Tester zu bauen, der einzelne Chips wie die RAM hips usw. testen kann?

    Warum die RAMs nicht dort testen, wo sie funktionieren sollen, in einem C64-Board? Ich lese immer wieder von der Idee eines RAM-Testers und kann ihr so gar nichts abgewinnen ... für ein C64-RAM-Test-Board braucht man nur eine alte Platine und einen Teil der ICs (CPU, VIC, PLA), ganz viele andere Bauteile (Schalter, Buchsen, einige TTL-ICs, Expansionport-Stecker, IEC-Buchse, usw. usw.) kann man recyclen.


    Und dann wird das RAM dort getestet, wo es später auch laufen soll.

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • oder vielleicht eine "pull request" senden?

    ICh kann keinen "pull request" senden. Bekomme den Fehler unable to access 'https://github.com/boelle/250407-Rev-B-pictures/': The requested URL returned error: 403


    Habe die Bilder nun frei gestellt und ausgerichtet. Sollten jetzt Deckungsgleich sein. Ich kann sie neu in die Wolke hochladen oder per Email senden.


  • Warum keine Ultimate64 oder MK2? Nun die Ultimate64 ist kein C64 und die MK2 ist nicht wirklich eine Bastelplatine. Der C64 lebt auch davon selbst mal mit dem Lötkolben was machen zu können und das würde ich niemals bei einer MK2 mit dem ganzen SMD Kram machen wollen, zumal mir die Platine für Bastelleien viel zu teuer wäre. So vom Konzept finde ich die MK2 toll, das würde ich mir auch für den Amiga500 wünschen. leider steht wohl "nur" eine A1200 Reloaded an. Na und der FPGA C64 von Gideon ist auch keine Bastelplatine, und interessant wird die Ultimate64 für mich erst wenn sie wirklich 100% kompatibel ist. Da tippe ich mal eher auf MK3, denn iComp ist mit dem FPAG-Core des C64 wesentlich weiter, glaube ich.


    Ansonsten finde ich es toll was bei Amiga gemacht wird, da gibt es AmigaRed oder jetzt Black und auch A1200 Reborn und das kommt gut an. Es gibt dort einfach Bedarf nach einem Selbstbasteln seines Heimcomputers von damals.

    Alles, was zum Zeitpunkt unserer Geburt bereits vorhanden war, wird als Bestandteil der natürlichen Ordnung empfunden.
    Alles, was in der Zeit zwischen dem 15. und 35. Lebensjahr erfunden wurde, ist aufregend, revolutionär und fördert vielleicht sogar die eigene Karriere.
    Alles, was nach unserem 35. Geburtstag erfunden wurde, verstößt gegen die natürliche Ordnung der Welt und wird abgelehnt.
    - Douglas Admas -

  • ondern alle Chips, die check64 nicht testen kann

    Das wird aber schwierig ... PLA kann ich mir noch vorstellen, aber VIC, CPU?


    Die Kombination "Dead Test" (781220) und "Diag8k" (586220)", vielleicht noch GI-Joe's Ultimax RAM Checker dazu, testet die CIAs, RAMs, ROMs und die CPU zuverlässig. Die CPU kann man überdies auch mit einem NOP-Adapter testen.


    Und auch hier gilt wieder: Der beste Test-Adapter z.B. für einen VIC ist ein - erraten! - funktionierendes C64-Board. Dort hat er genau die Umgebung, die er zum Betrieb braucht. Das nachzubauen in einem Chip-Tester ist nicht nur sehr schwierig, sondern schlicht und ergreifend unnötig, meiner bescheidenen persönlichen Meinung nach. Außerdem bekommt man C64-Boards, insbesondere teildefekte, immer noch relativ günstig.


    OK, aber ich wollte nicht den Thread kapern. Sorry für OT.


    [EDIT: Haufenweise Typos. :( ]

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • ICh kann keinen "pull request" senden. Bekomme den Fehler unable to access 'https://github.com/boelle/250407-Rev-B-pictures/': The requested URL returned error: 403
    Habe die Bilder nun frei gestellt und ausgerichtet. Sollten jetzt Deckungsgleich sein. Ich kann sie neu in die Wolke hochladen oder per Email senden.

    Ich habe ein "conversation" begonnen

  • Auch die kann man alle in einem C64-Board testen.


    Außerdem gibt es Komponententester, die die meisten dieser ICs testen können, sogar der TL-866 kann etliche TTL-ICs testen.

    "Steve Jobs hat User hervorgebracht, Jack Tramiel Experten." - Quelle unbekannt.


    Mein Herr, ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, dass Sie sie äußern dürfen." - Voltaire.


    "Diskutiere nie mit einem Idioten - er zieht dich auf sein Niveau hinunter und schlägt dich dort mit seiner Erfahrung!" - Volksweisheit.

  • Boelle, wieso noch eine zweite 250407 wenn eluisius schon super arbeit geleistet hat?


    Eluisius, super arbeit :thumbup: .Klasse auch das integrieren des modulators! Ich werde bei einer der späteren revisionen dabei sein, vielleicht erbarmt sich dann auch jemand und stellt ne 250466 zur verfügung.


    Auf der 250466 wäre weit mehr platz zur verfügung, da liesse sich sicherlich das reprom64, mixsid und keyman64 gleich mitintegrieren ...und sd2iec intern gleich dazu :) . Dazu wäre dann aber ein schaltplan dazu wohl wichtig :huh:

  • Auf der 250466 wäre weit mehr platz zur verfügung, da liesse sich sicherlich das reprom64, mixsid und keyman64 gleich mitintegrieren ...und sd2iec intern gleich dazu :) . Dazu wäre dann aber ein schaltplan dazu wohl wichtig :huh:

    Ja, das wäre toll. Eine "alte" C64 Platine mit dem ganzen neuen, geilen Dingens gleich schon an board ... :thumbsup:
    Etwas zum Laden/Speichen integriert auf der Platine wäre zum Experimentieren schon was feines.
    Ich hab bei der Platine einige Zeit mit sdiec herumprobiert, auch in smd, aber: kein Platz.
    - auch die Modulator - Ersatzschaltung ist zur Hälfte schon in smd. (1206 - also noch gut lötbar)


    Wenn man vom Ansatz, möglichst eine originale Platine zu machen weggeht, tun sich viele Möglichkeiten auf:
    (und eigentlich ist das ein neues Thema für einen neuen thread)


    - braucht aber auch neue Gehäuse - bzw. Öffnungen <X


    z.B.: Die Control-Ports und der Modulschacht links angeordnet, spart Unmengen an Platz und langen Leiterbahnen.


    Es gab mal ein Projekt hier im Forum, das ich sehr spannend fand, wo nur das nötigste kompakt zusammengefasst, auf einer rel. kleinen Platine war.


    Eine 250466 hab ich, die Unterseite hätten wir also, - aber, ich hab keinen Scanner in der Größe.
    Mal sehen, was die im Copyshop sagen, wenn ich dort anfange, den C64 zu zerlegen ...
    (der Copyshop bei uns in town ist hauptberuflich eigentlich ein Bestattungsinstitut, da konnte man damals schon (zu Commodore-Zeiten) in Farbe kopieren !


    edit: 4 Beistriche korrigiert, jetzt mag ich nicht mehr.

  • Ich werd mal 5 Stück ordern (ist die Mindestmenge), wobei wahrscheinlich eine sogleich zertifiziert nach Wien wandern wird ... auch wenn ER bisher noch nicht "HIER" gerufen hat :rolleyes:

    HIER! :Peace


    Bin bissl gestresst, total vergessen zu rufen! :drunk: