Hello, Guest the thread was called3.2k times and contains 31 replays

last post from stones73 at the

C128D - smoketest nicht bestanden....

  • vad4r: Super, gratuliere, dass das schöne Stück wieder läuft. In dem Loch war vermutlich ein Schalter (ein-aus). Auf der Platine müssten zwei Lötbrücken sein. Mit den zwei kann man 4 Zustände einstellen, die Geräteadresse zwischen 8, 9, 10 oder 11. Vermutlich stehen die jetzt auf 9. Da ich das nicht auswendig parat habe, such doch mal nach den Einstellungen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die aktuelle Einstellung der Adresse 9 entsprechen wird.


    Dekay: Ja, kein Thema, wenn die Spule ihren Messwerten nach noch in Ordnung ist, hätte ich da keine Bedenken. Ich würde halt Induktivität und Widerstand messen. Und da hier 3 Stück verbaut sind, kann ich das ja sogar noch hervorragend vergleichen.
    So wie es aussieht, scheint das ganze wohl auch zu funktionieren.
    Das gleiche gilt auch bei Widerständen, die werden auch mal heiß und sind nicht gleich defekt, wenn die sich verfärbt haben. Daran sieht man nur, dass sie mal grenzwertig betrieben wurden. Einen Defekt erkennt man pauschal an der Farbveränderung nicht.

  • J7A schließen, oder an die beiden Lötpads Kabel und einfachen Kippschalter dranspaxen


    Blödsinn.... das auf deinem Bild sind die falschen Pads. Schau nochmal auf das Bild was ich gepostet habe. Die sitzen weiter rechts.


    Gruß, Gerd

  • J7A schließen, oder an die beiden Lötpads Kabel und einfachen Kippschalter dranspaxen


    Blödsinn.... das auf deinem Bild sind die falschen Pads. Schau nochmal auf das Bild was ich gepostet habe. Die sitzen weiter rechts.


    Gruß, Gerd

    Arks!
    Leider habe ich es total verpeilt. Ich bin mit der Bezeichnung 128D und 128DCR durcheinander gekommen und bin davon ausgegangen, das der 128DCR die Kunststoffdose ist. Du hattest ein 128DCR Bild gepostet, ich dachte es ist die falsche Platine und habe die beiden durchtrennten Lötpunkte selbst gesucht und unter Jumper7 vermeidlich gefunden. Das Bild hatte ich hier gepostet C128D - smoketest nicht bestanden....
    Sah auch so aus, als ob da jemand schon rumgelötet hatte. Den Lötpunktklumpen hab ich mit Entlötlitze entfernt und mit ihm auch leider gleich die Lötpads von J7B. Da ich dachte das ich immer noch bei der Floppy ID rumspiele, wollte ich J7A schließen, wobei sich dessen Lötpads auch gleich in Wohlgefallen aufgelöst haben :platsch:


    Ich hab´s dann sein gelassen und dann die Richtigstellung von ADAC gelesen, womit die Einstellung der richtige Floppy ID kein Problem mehr war.
    Allerdings ist jetzt J7B offen und die Kiste zeigt mir das, indem ich die dünne Schrift auf dem Bildschirm habe. Das möchte ich nun gerne Rückgängig machen, geht nur nicht ohne Lötpads.


    Einen passenden Stromlaufplan habe ich dann hier gefunden: http://www.zimmers.net/anonftp…s/c128/c128dcr-3-left.gif
    Dort steht ja, was die beiden Jumper bedeuten, kann es selber aber nicht identifizieren:


    J7A = 128/64
    J7B = CAPLK SENS


    ???


    Wenn ich jetzt J7B wieder schließen möchte, muss ich doch nur noch den noch vorhanden halben Lötpunkt mit Beinchen 23 vom Chip im Sockel U18 verbinden?


    Und noch eine Verständnisfrage, wie gesagt ich habe keinen Plan:


    Das Mainboard / PCB / Circuitboard vom 128DCR besteht aus mehreren Lagen?
    Wenn ein Lötpunkt auf der Platine ohne sichtbare Verbindung zu irgendwelchen Leiterbahnen vorhanden ist, kommt er von einer unteren Lage bzw. durchgebohrt von der Rückseite?


    Vielleicht könnt ihr mir dabei ja auch helfen, nun hab ich´s versiebt :nuss:

  • J7b geht an CapsLock (ASCII/DIN) wo der genau endet muss ich nachschauen (geht aber auch aus den Plänen hervor)


    Das Mainboard / PCB / Circuitboard vom 128DCR besteht aus mehreren Lagen?
    Wenn ein Lötpunkt auf der Platine ohne sichtbare Verbindung zu irgendwelchen Leiterbahnen vorhanden ist, kommt er von einer unteren Lage bzw. durchgebohrt von der Rückseite?

    Die Platine ist nur Doppelseitig Es gibt Vias (Durchkontaktierungen) und natürlich auch Leiterbahnen, die von der Unterseite angeschlossen sind.
    Aber: Vorsicht... man übersieht auch oft Leiterbahnen die unter den ICs verlaufen.

  • Dankeschön, konnte meinen Fehler finden und leicht beheben. Nun läuft die Kiste einwandfrei - nur die Floppy zickt jetzt rum. Dabei ist mir aufgefallen, das dort auch schon rumgebastelt worden ist:


    Da wurde eine Plastiklasche an den oberen Lesekopfarm geschraubt um ihn zu stützen. Da ist die Federblechlasche gebrochen.
    Gibt´s dafür Ersatz?

  • Habe das LW mal soweit auseinander gebaut, wie ich konnte ohne die Position der oberen Lesekopf zu lösen. Das linke Federblech ist leider total durch.
    Werde mir morgen mal ein bisschen Präziblech aus der Firma mitnehmen und ein bisschen basteln. Habe da schon eine Idee für ein Reparaturkit. Das sollte machbar sein, ich brauche nur noch eine Federwaage den genauen Anpressdruck herauszufinden.
    *ausdemFensterlehn*