Erste Schritte am VC20


  • vad4r
  • 417 Views 10 replies

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Erste Schritte am VC20

    Hallo,

    ich besitze schon länger einen VC20 und möchte den nun gerne mal bespielen.
    Besitze selbst nur 3 Module, die aber einwandfrei funktionieren. Ich würde aber auch gerne mein SD2IEC in Betrieb nehmen, bzw. habe ich das auch schon getan.
    Allerdings kriege ich so gut wie nix geladen, was wohl auch an dem geringen Speicher liegt?
    Als Filebrowser nehme ich den CBM FileBrowser v1.6, der ist zwar schon recht klein, aber Speicher ist wohl nicht mehr viel über danach?
    Also benötige ich eine Speichererweiterung? Welche bietet sich da an? Gibt es sonst noch irgendwelche bezahlbahre HW, die einem das VC20 Leben leichter machen?

    Gruß
    S.
    Die Zeiten ändern sich:
    Bei dem C64 war ein blauer Bildschirm noch ein Zeichen dafür, das alles in Ordnung ist....
  • Servus,
    Ob und welche Speichererweiterung du brauchst, hängt davon ab welche Software du verwenden willst. Es gibt Programme für alle möglichen unterschiedlicnen Speicherkonfigurationen (Grundversion, +3K, +8K und +16K, größere Varianten sind eher selten, die lasse ich hier mal aussen vor) welche untereinander meist nicht kompatibel sind, da sich je nach Erweiterung die Speicheradressen verschieben. So laufen z.B. Maschinenprogramme für die Grund- oder +3K Version in der Regel nicht mit +8K oder +16K, obwohl da mehr als genug Speicher vorhanden wäre. Am besten wäre hier eine schaltbare Erweiterung wie die Vixen (+16K) oder Jeschke (+27K) die per DIP-Schalter konfigurierbar sind und somit auch kleinere Erweiterungen simulieren können. Damit sollte fast alles zum laufen zu bringen sein.
    An Bord: VC20, C64, Plus/4, Atari 800XL, Atari 1040ST, Amiga 500... sonst nix mehr ;(
  • Also eine alte RAM-Erweiterung würde ich heute nicht mehr nehmen wollen, es gibt inzwischen einige schöne neu hergestellte RAM-Erweiterungen für den VC20, die komfortabler sind und mehr leisten:

    thefuturewas8bit.com/shop/comm…c20-penultimate-plus.html
    thefuturewas8bit.com/shop/commodore/vic20-maxram.html

    ebay.de/itm/VIC20-37K-RAM-EXPA…cAAOSw0BtbqyTf:rk:13:pf:0

    ebay.de/itm/COMMODORE-VIC-20-3…UAAOSwyXNaLgiR:rk:24:pf:0


    Mit einer RAM-Erweiterung macht der VC20 erst richtig Spaß :D
  • Ich habe immer nur die klassischen Speichererweiterungen verwendet. Die aktuellen habe ich eigentlich nie gebraucht.

    Diese finde ich einfach schöner, als die neuen.

    Wenn ich ´ne neue kaufen würde, würde ich wahrscheinlich ein Final Expansion nehmen, da dann ein SD2IEC gleich mit dabei ist.
    Gibt es eigentlich diese noch zu erwerben (Bausatz oder komplett aufgebaut)?
  • Du meinst die Penultimate Cartrdige, die hab ich oben als erstes verlinkt.

    Die Final Expansion ist ganz ok, hat aber einen Designfehler, der dazu führt, dass RAM1,2,3 (der 3K-Bereich) Crosstalk in die anderen Erweiterungsbereiche hat. Das ist solange kein Problem, solang man entweder nur +3K-Software oder nur bis +32K-Software nutzt, aber alles was volle +35K braucht (insbesondere Doom), läuft dann nicht. Besonders betroffen von diesem Bug scheinen NTSC-VIC20 zu sein, bei PAL-Geräten tritt das Problem wohl seltener auf. Dies ist aber definitiv ein Bug der Final Expansion, der sich nach aktuellem Kenntnisstand auch nicht per Firmware-Update fixen lässt.

    Zum Test der RAM-Erweiterungen empfehle ich dringend Mike's RAMCHECK:

    sleepingelephant.com/ipw-web/b….php?f=11&t=9090&start=30
  • Habe mich gestern meinem neuen VIC-20 aus England gewidmet:
    Heute so angekommen ...

    Der ist innen top, wie neu, kaum verstaubt. Für das angeranzte Äußere kann der Vorbesitzer kaum etwas, das Plastik ist ja wirlich lausig im Vergleich zu frühen Brotkästen.
    Und dann waren da noch die klassischen 2-3 Zigarettenanschmorungen. Denkste, das ist wieder Weichmacherwanderung! Habe das mit grobem Sandpapier angeschliffen,
    es ist viel weicher aul der Rest vom Plastik. Aber nicht so schlimm. Schlimm ist nur, dass ich Heini beim Reinigen mit Isopropanol die aufgedruckten Grafiksysmbole an den Tasten
    angelöst habe. Sowas ist mir noch bei keiner Tastatur passiert. Ich wusste ja, dass man die braunen Taste nicht bleichen sollte, aber nichtmal reinigen ist schon doof.
    Was nun, alles sauber abputzen für eine bessere Optik ? Die Zeichen braucht man doch eh nicht, oder ?

    Die Datasette habe ich am C64 justiert, so dass ich das Original-Tape 'Space-Phreeks' nun auch wieder laden kann.
    Als Speicher ist eine schöne klassische Vixen 16K unterwegs. Da darf dann das o.g. Ramtestprogramm ran.
    Bislang mit ich mit meinem SD2IEC gut gefahren und habe ein paar aktuellere Demos reingezogen.

    Erstaunlich gut finde ich den 'Soundchip', der kann mit dem Atari800 durchaus klanglich mit, hätte ich nicht gedacht. Sowas ist für mich wichtig.

    Warum nur ein externer RF-Modulator bei meinem VIC-20 dabei ist, ist mir nicht so klar. Zumal die Seriennummer WBG163109 ja nun wirklich nicht niedrig ist,
    alle ICs haben Produktionswochen in den 40ern von '82. Ich dachte immer, die Frühserien wären ohne RF-Modulator.

    Braucht ein IC besonders einen Kühlkörper? Der VIC-I sitzt ja wohl ohne Kühllasche im Käfig und die Abschirmpappe behindert ja auch noch die Zirkulation.

    Pappe abschneiden ? Käfigdeckel ab ? Kühlkörper drauf. Ist die CPU was besonders schützenswertes ?
    Wieviele Dinge gibt es doch, derer ich nicht bedarf.
    [Sokrates]
  • eisdielenbiker wrote:

    Warum nur ein externer RF-Modulator bei meinem VIC-20 dabei ist, ist mir nicht so klar.
    Weil der VC20 keinen Internen Modulator hat ;) Das hat nichts damit zu ob der jetzt 'alt' oder 'neu' ist.


    eisdielenbiker wrote:

    Pappe abschneiden ?
    Ich habe bei meinem keine Pappe mehr drin.

    eisdielenbiker wrote:

    Ist die CPU was besonders schützenswertes ?
    Naja... ist halt eine ganz normale 6502 wie sie auch in jeder 1541 zu finden ist

    Gruß, Gerd
    Wer andern eine Bratwurst brät braucht ein Bratwurstbratgerät.
  • eisdielenbiker wrote:

    er nicht so schlimm. Schlimm ist nur, dass ich Heini beim Reinigen mit Isopropanol die aufgedruckten Grafiksysmbole an den Tasten
    angelöst habe. Sowas ist mir noch bei keiner Tastatur passiert. Ich wusste ja, dass man die braunen Taste nicht bleichen sollte, aber nichtmal reinigen ist schon doof.
    Wie wäre es mit Seifenwassen und nicht gleich mit Alkohol?
    Die Zeiten ändern sich:
    Bei dem C64 war ein blauer Bildschirm noch ein Zeichen dafür, das alles in Ordnung ist....