Hello, Guest the thread was called14k times and contains 284 replays

last post from FXXS at the

GeoDOS V2 Release 2018

  • Ich vermute mal wir haben hier einen uralten GEOS-Bug entdeckt

    Was man, mit der Zeit, so alles findet. :D:thumbup:



    Ich hab heute mit dem nächsten GeoDOS munter Dateien und ganze Disks von SD2IEC auf SD2IEC kopiert, von D81 nach Native, auch zwischen Unterverzeichnissen auf dem gleichen Laufwerk (auch erstellen/löschen/wechseln von UVs auf SD2IEC/RAMDisk klappt schon ganz gut): Keinerlei Hinweis auf beschädigte Icons...

    :applaus::sabber:



    Zum Thema UVs auf NativeMode:
    Ich hab heute verschiedene Situationen durchgespielt was die Namen von UVs angeht.
    Gibt man einen Namen an nur aus Großbuchstaben, alles OK.
    Nutzt man GEOS-Groß-/Kleinbuchstaben dann kann man in BASIC das Verzeichnis nicht wechseln da man auf der Tastatur die Zeichencodes nicht eingeben kann. GEOS-ASCII für 'a' ist $61, bei PETSCII ist das $41/C1.

    Kenn es eigentlich nicht anders (auf der CMD-HD).


    In GEOS-Partitionen verwende ich Gross-/Kleinschreibung, für Basic-Partitionen (z.B. Spiele) konsequent Grossschreibung.


    Wenn ich es noch recht im Kopf habe, können UV's mit Gross-/Kleinschreibung unter Basic teilweise gar nicht erreicht werden = File not found.



    Apropos DNP/Native kopieren mit GD.


    Währe es eigentlich machbar eine Art BackUp-Funktion zu integrieren?
    Ich sag GD, kopiere diese HD-Partition in diesen Ordner auf dem SD2IEC, GD erstellt das benötigte Image selbstständig, kopiert die Daten und überprüft das Ergebnis.
    Natürlich auch in umgekehrter Richtung, wobei die Partition manuell mit HD-Tools erstellt werden müsste.


    Gruss C=Mac.

  • Kenn es eigentlich nicht anders (auf der CMD-HD).
    In GEOS-Partitionen verwende ich Gross-/Kleinschreibung, für Basic-Partitionen (z.B. Spiele) konsequent Grossschreibung.
    Wenn ich es noch recht im Kopf habe, können UV's mit Gross-/Kleinschreibung unter Basic teilweise gar nicht erreicht werden = File not found.

    Das war ja auch zum Schluss der Grund warum ich mich für die GEOS-Schreibweise entschieden habe: GEOS-Anwender haben erst mal keinen Nachteil. Und wenn man weiß das Großbuchstaben für BASIC die 1ste Wahl sind... Evtl. mach ich das Optional, d.h. der User kann wählen.



    Wäre es eigentlich machbar eine Art BackUp-Funktion zu integrieren?

    Wie schon hier erwähnt geht mir irgendwie die Motivation ab Funktionen zu integrieren die ich nicht brauche, selbst wenn sich an sich nichts ändert. Und wenn man es genau nimmt ist es das gleiche mit der Ultimate-RTC oder MP128. Ich konzentriere mein bisschen freie Zeit auf das was mir Spaß macht. Ob das für andere von Nutzen ist... :whistling:


    Momentan reizt mich die Idee DiskImages wechseln zu können wenn man SD2IECs am laufen hat. Der Code dafür ist ähnlich wie beim Verzeichnis wechseln (in GeoDOS). Ich glaub da fehlt nicht viel. Auch zum erstellen und mounten neuer DiskImages. Mal sehn wozu ich Lust hab :D


    Was mir derzeit mehr auf den Senkel geht ist das MCOPY von CMD nicht mit dem SD2IEC funktioniert. MCOPY hat da wohl auch einen eigenen Floppy-Code und das SD2IEC meldet dann "Unknown Drivecode". Für ein Backup/Restore von SD2IEC nach RAMLink wäre das schon toll. Naja... MP3 booten, GeoDOS starten und gut ist :thumbsup:

  • PS. Ich denke, das Problem mit den zerstörten Dateien, werde ich mal im MP3 Thread posten..........

    Ich hab mir die Disk von @uwe1972 angeschaut und dabei festgestellt das hier Unterverzeichnisse enthalten sind die mit den DirTools aus diesem Post erstellt wurden. Diese Tools sollten dazu dienen GeoDOS auf NativeMode ausserhalb von CMD-Laufwerken vorzubereiten.


    Die damit erstellten Verzeichnisse funktionierten zwar unter TopDesk/GeoDOS, aber nicht 100%ig fehlerfrei. Daher an dieser Stelle der Hinweis die Tools nicht dazu zu verwenden um auf Arbeitsdisketten Unterverzeichnisse zu erstellen. Spätestens beim Aufräumen (egal ob TopDesk/GeoDOS) kann es hier Probleme und Datenverlust geben.


    Ich empfehle alle damit erstellen UVs entweder durch TopDesk-Ordner zu ersetzen oder ganz auf UVs mittels MDir zu verzichten. Die damit erstellen UVs sind auch nicht BASIC kompatibel.


    Die Tools sind sowieso überholt. GeoDOS hat ja jetzt den Support für non-CMD-NativeMode und damit funktioniert auch das aufräumen unter TopDesk/GeoDOS.

  • Das war ja auch zum Schluss der Grund warum ich mich für die GEOS-Schreibweise entschieden habe: GEOS-Anwender haben erst mal keinen Nachteil. Und wenn man weiß das Großbuchstaben für BASIC die 1ste Wahl sind... Evtl. mach ich das Optional, d.h. der User kann wählen.

    Ein Hinweistext bei der Namenvergabe würde - aus meiner Sicht - reichen.


    "Für GEOS UV's kann Gross-/Kleinschreibung verwendet werden, für Basic-UV's nur Grossschreibung"


    Dann muss der User halt wissen ob das UV nur für GEOS ist oder nicht.



    Ich konzentriere mein bisschen freie Zeit auf das was mir Spaß macht.

    Kann ich verstehen, schliesslich ist Freizeit ein kosbares Gut.


    Wobei:

    oder MP128.

    ;(



    Was mir derzeit mehr auf den Senkel geht ist das MCOPY von CMD nicht mit dem SD2IEC funktioniert.

    Kenn ich.
    Wollt auch schon ein D81, mit MCopy, auf reale 1581-Disk schreiben.
    War leider nur ein Wunsch.



    Naja... MP3 booten, GeoDOS starten und gut ist

    Es gab/gibt doch einen Thread: "Für was braucht man GEOS?".
    Genau für das. :thumbsup:



    Ich empfehle alle damit erstellen UVs entweder durch TopDesk-Ordner zu ersetzen oder ganz auf UVs mittels MDir zu verzichten. Die damit erstellen UVs sind auch nicht BASIC kompatibel.

    Danke für die Info.


    Somit fallen Werner's "TD-Com" und Deine "Dir-Programme" weg.
    So als Laie muss ich sagen, die Erstellung von UV's scheint eine komplexe Sache zu sein.
    Je nach Medium (CMD oder SD2IEC) mehr oder weniger.
    Selbst Wheels kann UV's auf dem SD2IEC nicht wirklich fehlerfrei erstellen.


    Freue mich wenn es mit GeoDOS einwandfrei auf allen Geräten funktioniert und danke für Deinen Einsatz. :dafuer::thnks:


    Gruss C=Mac.

  • So als Laie muss ich sagen, die Erstellung von UV's scheint eine komplexe Sache zu sein.

    Nö... aber man muss nur alle erforderlichen Bytes an die richtige Stelle schreiben :wand


    Freue mich wenn es mit GeoDOS einwandfrei auf allen Geräten funktioniert


    Auf dem SD2IEC macht GeoDOS langsam Fortschritte:
    Neben Verzeichnissen hab ich eben das erste mal DiskImages gewechselt :D:lol23::party:
    Jetzt muss da nur noch etwas mehr an Komfort rein.
    (Und nein, man kann nur dem Laufwerkstyp entsprechende Images wählen...)

  • Bevor das Markus (darkvision) macht, wird die Sonne zum roten Riese.

    Man soll nie "Nie" sagen... aber nachdem ich ja jetzt durch MP128 gelernt habe was alles dazu erforderlich ist bin ich mir sicher da fehlt es an Speicherplatz. Oder ich müsste der Core so umbauen das getrennte Versionen entstehen und am 128er auch BANK#0 verwendet wird. Oder ich lasse bei der 128er-Version einige Features weg... Für die folgenden (neuen) Features musste ich da jetzt schon einiges anpassen :(


    GeoDOS Snapshot 18.11.2018 verfügbar!
    Download hier oder hier.


    Das ist eine Entwickler-Version, ist aber schon "Feature-Complete" an Dingen die ich mir für das nächste Update vorgenommen hab.


    Behobene Fehler:
    -Bei der Verzeichnis-Anzeige funktioniert das wechseln der RAMLink-Partition wieder. Konnte den Fehler hier reproduzieren und beheben.


    Neue Funktionen:
    -Unterverzeichnisse lassen sich jetzt auf allen NativeMode-Laufwerken erstellen. Für BASIC-Kompatibilität nur GROßBUCHSTABEN verwenden!
    -Wechseln von DiskImages auf SD2IEC-Laufwerken (passend zum aktuellen Laufwerksmodus). C= Menü -> "Partition wechseln"
    -Erstellen von neuen DiskImages auf SD2IEC-Laufwerken (passend zum aktuellen Laufwerksmodus). C= Menü -> "Diskette formatieren".


    Beim wechseln der DiskImages gibt es nur zwei Vorgaben:
    * Es werden zuerst weitere Unterverzeichnisse und dann die gefundenen DiskImages in der Auswahlbox angezeigt. Zusammen max. 253 Einträge.
    * Die DiskImage Dateinamen müssen "lower case" am PC sein bzw. am C64 den Zeichensatz#1 verwenden (keine geshifteten Großbuchstaben!)


    Beim Anlegen neuer DiskImages gilt:
    * Das neue Image wird im aktuellen Verzeichnis erzeugt in dem das mit "CD..." aktivierte DiskImage gespeichert ist.
    * Das neue Image wird als BASIC-Laufwerk formatiert, d.h. es ist standardmäßig keine GEOS-Disk (kein Borderblock). Bei Bedarf nochmal formatieren.


    Hier und da fehlt es noch an etwas Feinschliff... evtl. kommt da noch der Directory-Browser beim anlegen neuer Images. Aber fürs erste kann man ja über "Partition wechseln" in ein anderes Verzeichnis+DiskImage wechseln um dann hier das neue DiskImage zu erstellen.


    Achso: Falls jemand auf die Idee kommt damit ein 16Mb-DNP zu erstellen, dauert hier ca. 45min. Danach wird das Image formatiert über "N0:name,id". Durch die ID dauert das relativ lange, ist aber erforderlich da der Format-Befehl ohne ID bei einem leeren Image (nur gefüllt mit $00-Bytes) nicht funktioniert (was glaube ich auch so korrekt ist). Ich könnte zwar die erforderlichen BAM-Blöcke auch von Hand schreiben um das zu beschleunigen, aber den Aufwand spare ich mir. Mit dem ID-Format funktioniert alles.
    Die SuperCPU macht das nicht wirklich schneller da fast alles im 1MHz-Modus über den IECBus läuft.


    P.S. Beim Upload auf GitLab gab es wohl ein Problem... ich hab das Image ausgetauscht. Bitte auf das Datum der Dateien unter GEOS achten: 18.11.2018/17Uhr.

  • Falls jemand auf die Idee kommt damit ein 16Mb-DNP zu erstellen, dauert hier ca. 45min.

    Korrektur. hab da eben nochmal ein 16Mb-DiskImage erstellt. Mit ID-Format dauert das hier 87min (handgestoppt). Entweder hatte ich beim letzten Test die Zeiten falsch abgelesen oder das Image war nicht 16Mb groß... ?(

  • Ich hab jetzt auch mal ein 16Mb-SD/DNP auf ein SD/DNP kopiert (GeoDOS-1:1-Backup); 93min. Das zeigt das auch wenn das SD2IEC den TurboDOS-Code selbst nicht ausführt der Datentransfer damit schneller ist als direkt über den IECBus. Denn 16Mb schreiben (IECBus/87min) und lesen/schreiben (TurboDOS/93min) liegen fast gleich auf.


    Dann hab ich meine erste HD-Disk mit 2x1581-Partitionen mit Hilfe von GeoDOS auf die SD-Karte kopiert:
    -Zuerst mit Hilfe von Format ein neues D81 auf dem SD2IEC erstellt. Wird automatisch als Laufwerk eingebunden.
    -GeoDOS-1:1-Backup von CMDFD auf SD2IEC gestartet


    Danach das gleiche nochmal für die 2te Partition auf der HD-Disk.
    Danach die SD-Karte am PC eingebunden und die beiden D81 kopiert.


    Jetzt hab ich die erste Disk auf dem PC als Backup gespeichert. :thumbup:
    Hab noch ein paar Dutzend Disketten vor mir, aber jetzt muss ich nur noch DiskImages anlegen, aber auf dem ZIel-Laufwerk keine Disketten mehr wechseln.


    Ist nicht ganz das was C=Mac sich gewünscht hat, aber ich hab die nächsten Wochen damit zu tun Backups zu erstellen. :lol23:
    Das ist ein Screenshot von der ersten DemoDisk die ich auf den PC kopiert hab, unter VICE. Die Melodie finde ich einfach klasse (OK, kann man nicht hören, nennt sich Pharao Demo von 1999)

  • GeoDOS Snapshot 18.11.2018 verfügbar!

    Wieder was neues zum testen. :D



    * Das neue Image wird als BASIC-Laufwerk formatiert, d.h. es ist standardmäßig keine GEOS-Disk (kein Borderblock). Bei Bedarf nochmal formatieren.

    Spielt dies eigentlich eine Rolle, ausser für's original GEOS?



    Korrektur. hab da eben nochmal ein 16Mb-DiskImage erstellt. Mit ID-Format dauert das hier 87min (handgestoppt). Entweder hatte ich beim letzten Test die Zeiten falsch abgelesen oder das Image war nicht 16Mb groß...

    :huh: Das dauert.
    Muss mal messen wie lange das Programm braucht, welches ich bis jetzt zum erstellen der Image benutzt habe.
    Lange, aber wie lange ??



    Man soll nie "Nie" sagen... aber nachdem ich ja jetzt durch MP128 gelernt habe was alles dazu erforderlich ist bin ich mir sicher da fehlt es an Speicherplatz. Oder ich müsste der Core so umbauen das getrennte Versionen entstehen und am 128er auch BANK#0 verwendet wird. Oder ich lasse bei der 128er-Version einige Features weg... Für die folgenden (neuen) Features musste ich da jetzt schon einiges anpassen

    Da kann ich Dir nicht helfen, hab null Ahnung von programmieren und den Unterschiede der beiden Rechner.
    Eigentlich läuft GeoDOS ja auf dem C128, einfach im falschen Modus (40-Zeichen).



    Ist nicht ganz das was C=Mac sich gewünscht hat,

    Ausser das die Images nicht automatisch erstellt werden, ist es doch das Gewünschte.



    aber ich hab die nächsten Wochen damit zu tun Backups zu erstellen.

    Was, sowas muss man machen. :D
    Endlich kann ich die HD sichern, man weiss ja nie.



    Noch ein Nachtrag zu den Joystick-Treiber.
    Funktionieren (jedenfalls Port 2), keine falsche Nummerierung mehr im TD. :thumbup:


    Gruss C=Mac.

  • Spielt dies eigentlich eine Rolle, ausser für's original GEOS?

    Nein... ausser das ein Block für Daten fehlt.



    Das dauert.
    Muss mal messen wie lange das Programm braucht, welches ich bis jetzt zum erstellen der Image benutzt habe.
    Lange, aber wie lange ??

    Unter GeoDOS schreibe ich alle Bytes eines Tracks am Stück. Daher blinkt die Target-LED nur alle paar Sekunden. Dnach erfolgt die Anzeige des aktuellen Status. Ist also sicherlich langsamer als reine BASIC-Varianten (wenn man nicht gerade jedes Byte einzeln sendet...)


    Eigentlich läuft GeoDOS ja auf dem C128, einfach im falschen Modus (40-Zeichen).

    Eben... und weil nur die wenigsten GeoDOS als Desktop einsetzen ist das eher das kleinere Problem. Was ich aber noch machen kann ist bei der Dir-Anzeige und anklicken einer Datei auf den 80Z-Modus zu wechseln wenn das angeklickte Programm gestartet wird. Wie schon bei MP3-3 aus dem TaskManager heraus.

    Was, sowas muss man machen.
    Endlich kann ich die HD sichern, man weiss ja nie.

    Jau... die HD hab ich noch über GeoConvert von HD81->D81->RAMNM->GeoDOS->DOS3,5"-Disk->PC gesichert. Jetzt FD81->SD/D81. Das fluppt jetzt sowas von :D


    Noch ein Nachtrag zu den Joystick-Treiber.
    Funktionieren (jedenfalls Port 2), keine falsche Nummerierung mehr im TD.

    Da auch im US-Forum keinerlei Antwort dazu kam mach ich da ein R.01-Update fertig... :thnks:

  • Spielt dies eigentlich eine Rolle, ausser für's original GEOS?

    Nein... ausser das ein Block für Daten fehlt.

    Naja, das kann man auch anders sehen.... ;-)


    Wheels nutzt den Border-Block (erweitert auf viele Dateien) für das System-Directory.


    Das müßte eigentlich auch mit TopDesk funktionieren (nur für 8 Dateien). Problem ist nur: TopDesk legt beim Formatieren zwar den Borderblock an, man hat nur keinen Zugriff darauf.
    Heißt: wenn man unter Geos Dateien auf den Borderblock ablegt, sollte MP3-TD diese eigentlich auch anzeigen (steht zumindest so in der TD-Anleitung). Man braucht nur ein Programm, dass unter MP3 die gewünschten Directory-Einträge in den Border-Block verschiebt. Irgendwann soll mein TD-Com das mal können ;-) .


    Momentan arbeite ich erstmal daran, korrekte UVs unter TD zu erstellen .... ;-) .


    Gruß
    Werner

  • Jau... die HD hab ich noch über GeoConvert von HD81->D81->RAMNM->GeoDOS->DOS3,5"-Disk->PC gesichert. Jetzt FD81->SD/D81. Das fluppt jetzt sowas von

    Bis jetzt hab ich die BackUp's auf ZIP-Disketten gemacht.
    Nur die ZIP-Laufwerke gibt es auch nicht mehr und - laut Internet - sterben die Dinger von jetzt auf jetzt.
    Die BackUp's mit Wheels auf die SD-Karte sind anscheinend alle Korrupt.


    Ich seh's schon:
    Der C64 wird wieder stundenlang durchlaufen. ^^


    Gruss C=Mac.

  • Wheels nutzt den Border-Block (erweitert auf viele Dateien) für das System-Directory.

    Der einzige Vorteil ist ja das man einige Dateien in allen Unterverzeichnissen verfügbar hat. Halte ich für ein Luxus-Problem. Ich hab vier Laufwerke(ohne RAMDisk), warum soll ich da Daten+Anwendungen auf einem Laufwerk speichern?


    Momentan arbeite ich erstmal daran, korrekte UVs unter TD zu erstellen .... .

    Hab das ja jetzt in GeoDOS eingebaut... falls Du Code brauchst... einfach fragen. Gilt auch für den DiskImage-Switch/Create... ist ja alles keine Zauberei...

    Der C64 wird wieder stundenlang durchlaufen.

    heute ca. 10h... der Akku der RAMlink ist jetzt bestimmt zu 100% voll :thumbsup:

  • Der einzige Vorteil ist ja das man einige Dateien in allen Unterverzeichnissen verfügbar hat. Halte ich für ein Luxus-Problem. Ich hab vier Laufwerke(ohne RAMDisk), warum soll ich da Daten+Anwendungen auf einem Laufwerk speichern?

    Ist schon ein spezielles "Problem". ;)


    Unter Wheels benutz ich diese Funktion (System-Directory) für den Dashboard.
    Da Wheels kein RAM-Dasboard kenn, kann es passieren das man sich in einem UV befinden und der Dashboard verlang wird.


    Ist aber nur auf einer C64-Anlage der Fall, da dort kein RAM-Laufwerk (REU) benutzt wird.


    Bei den anderen Anlagen wird eine REU verwendet und der Dashboard in die REU kopiert (Boot-Trans).


    Unter MP3 ist dies nicht nötig, RAM-TopDesk. :D


    Gruss C=Mac.

  • Korrektur. hab da eben nochmal ein 16Mb-DiskImage erstellt. Mit ID-Format dauert das hier 87min (handgestoppt).

    Das ist aber verdammt langsam ;-) .


    Das Basic-Programm hier aus dem Forum (ERSTELLEDXX.PRG) macht das auf meinem C128 DCR im 40-Zeichenmodus in etwa 12 Minuten auf dem SD2IEC. Naja, habe JiffyDOS...


    Ach ja, das Programm gibt es hier: d81 erstellen mit Bordmittel



    Der einzige Vorteil ist ja das man einige Dateien in allen Unterverzeichnissen verfügbar hat.

    Naja, so wie ich die Anleitung von TD verstehe, liest der grundsätzlich am Ende des Directorys den Border-Block ein (falls vorhanden). Da müßte das ja theoretisch auf allen Laufwerks-Typen funktionieren.


    Aber habe mit dem Borderblock schon sehr sehr lange nicht mehr gearbeitet. Muss das irgendwann mal wieder ausprobieren. Man braucht ihn ja theoretisch unter Geos nur zum Kopieren auf 1 Lfw.-Systemen bzw. wenn man bestimmte Dateien auf originalen System- bzw. Hauptdisketten löschen will.....



    falls Du Code brauchst... einfach fragen. Gilt auch für den DiskImage-Switch/Create... ist ja alles keine Zauberei...

    Naja, momentan nutze ich die Dir-Tools von Dir als Vorlage. Ja ich weiss, das da wohl was falsch läuft..... Ansonsten kann ich auch warten bis der Source-Code "offiziell" verfügbar ist ;-) .


    Gruß
    Werner