Hello, Guest the thread was called10k times and contains 272 replays

last post from wweicht at the

GeoDOS V2 Release 2018

  • Dann wäre ein DNP von Dir doch mal hilfreich. Es dürfte da keinen Unterschied machen ob 16Mb oder 1024Kb... am besten ein Image bevor Du mit GeoDOS aufgeräumt hast. Am besten ein neues Image da sich das dann gut zippen lassen dürfte. Eilt nicht... ich mach eh erstmal was anderes...


    Dann schau ich mir das demnächst mal... ich bereite gerade ein GeoDOS-Update vor, aber für Dich hat sich da nichts wesentliches geändert. Bringt also in Bezug auf das Problem mit Sicherheit keine Veränderung...

  • Dann wäre ein DNP von Dir doch mal hilfreich.

    Kommt anbei.


    Da ist ein D64 mit dem BASIC-Programm, mit dem ich meine Dxx-Dateien erstelle. Ich habe dann damit das leere "dnp25test1.dnp" (25 Tracks) erstellt. Danach dieses DNP kopiert und als "dnp25test2.dnp" unter TD-128 noch einmal formatiert, damit es zur Geos-Disk wird. geoDOS (neueste Version) haben alle 3 Images bisher nicht zu Gesicht bekommen ;-) .
    Diese 3 Images sind im Archiv vorhanden.


    Im Anschluß habe ich hier bei mir dnp25test2.dnp unter MP3-128 einmal mit TD128 und einmal mit geoDOS validiert. Das Ergebnis ist wie beschrieben und immer wieder reproduzierbar. Bei TD-128: meiner Meinung nach alles OK, bei geoDOS (alle Optionen für das Validate aktiviert) Byte 5 der BAM = $3f, Byte 9 = $FF (also frei).


    Gruß
    Werner

  • Hallo, guten Tag.


    Ich möchte mich jetzt einmal mit 70 Jahren mit GEOS beschäftigen mit VICE und TC64 v2.
    Zuerst wollte ich einmal mit dem VICE abfangen.
    Wenn es geht wollte ich mit einer GEOS-Version anfangen und weitermachen, die hier bei euch auch benutzt wird um eine
    Verbindung zu haben für den Kontakt. Mir schwebt auch eine sogenannte Umrüstung vor wie es hier gemacht wird



    Das Thema ist ja jetzt so lang geworden , das ich den Faden von Anfang an nicht richtig finden kann.


    Welche GEOS-Version wird hier bitte benutzt?



    Danke
    Gruss

  • Welche GEOS-Version wird hier bitte benutzt?

    Da GeoDOS nur ein "Programm" für GEOS selbst ist reicht ein GEOS64/128 2.0 oder die Version 2.5 von Markt&Technik. Eine Speichererweiterung braucht es nicht unbedingt, aber der Start von einem Disketten-Laufwerk dauert dann schon etwas. D.h. wenn Du ein GEOS 2.x installiert hast, egal welches, dann kannst Du GeoDOS bereits nutzen.

  • Ist das oben die falsche Version von GEOS 2.5 ?

    Naja, ich vermute, es ist die bereits installierte Version. Diese Version (zumindest die, die auf der F64-Wolke liegt) hat den Maustreiber vorinstalliert.


    Drücke mal die F1-Taste. Das sollte Laufwerk 8 als Fenster öffnen. Dann die Tasten-Kombination C= i (Commodore-Taste und i gleichzeitig drücken). Die Commodore-Taste ist bei VICE normalerweise die CTRL-Taste.


    Da kommt dann eine Auswahl der Eingaetreiber. Hier kannst Du mit den Kursor-Tasten den Mauspfeil verschieben. Platziere ihn auf den Eintrag "STEUERHEBEL" und drücke einmal die Return-Taste. Der Eintrag ist jetzt invertiert (markiert). Jetzt den Mauspfeil auf "OK" verschieben (Kursortasten) und nochmal die Return-Taste betätigen. Jetzt sollte der Joystick-Treiber aktiviert sein.
    Bei dieser Prozedur wird der Treiber auf der Disk getauscht. Das heißt: Beim nächsten Booten von Geos von diesem D64 ist der Joystick-Treiber sofort aktiv.


    Übrigens: auf der F64-Wolke gibt es unter Handbücher & Bedienungsanleitungen\GEOS-DE-EN das Handbuch zu Geos V2.5 als PDF. Da ist sowas beschrieben ;-) .



    Gruß
    Werner


    PS: Alternativ kannst Du auch die 1351-Maus in VICE aktivieren, statt Joystick.

  • Habe jetzt ein Menü in GEOS geöffnet.

    Zunächst: im Bild jetzt ist der alte originale Desktop aktiv, im Bild von vorher ( GeoDOS V2 Release 2018 ) ist definitiv Topdesk V1 zu sehen. Was denn nun ;-) .


    Aber egal: Genau wie beschrieben (F1 für Fentser öffnen gilt nur für TopDesk). Ausgehend vom Bild: Drücke RETURN zum schließen der Fehlermeldung. Jetzt weiter wie vorhin beschrieben: C= i , dann kommt die Auswahl und diese wie oben beschrieben bedienen.


    Aber: die Änderung wirkt nur auf der Diskette, auf der sie ausgeführt wird. Vorhin war das eine mit TopDesk, jetzt eine mit dem originalen Geos-Desktop.


    Gruß
    Werner


    PS: hat keinen Bezug mehr, da der Text der Nachricht, auf die ich geantwortet habe zwischenzeitlich geändert wurde......

  • Fehler oder Ungenauigkeit im aktuellen geoDOS?


    Bei meinen "Versuchen" mit dem Formatieren von 1541- und 1571-Disketten auf 1571-Laufwerk ist mir aufgefallen, das geoDOS unter "Directory anzeigen" - "Speicher" bei 1541-Disketten in den letzten beiden Zeilen ("Größe der Diskette in Blocks" und "Größe der Diskette in kBytes") immer die Werte einer 1571 anzeigt. Das kann es doch eigentlich gar nicht wissen. z.B. ich formatiere eine Diskette als 1571 und dann als 1541. Die Rückseite ist dann ja nicht lesbar. Es könnte ja auch eine 1D-Disk sein, die auf der Rückseite gar nicht magnetisiert ist.


    Müßte geoDOS hier nicht bei einer einseitig formatierten Disk die 1541-Werte anzeigen?


    Sobald ich etwas Zeit finde (morgen oder die nächsten Tage) werde ich nochmal geoDOS-Formatieren 1541 -> 1571 probieren. Die Ursache des Problems (bei mir) ist ja gefunden und beseitigt. Werde dann berichten ....


    So, Feierabend.


    Gruß

    Werner

  • Hallo,


    also in geoDOS steckt mit Sicherheit noch ein Fehler drin ;-) .


    Ich habe ein DNP (50 Tracks) also 3184 kB. Unter "Directory anzeigen" - "Speicher" zeigt mir geoDOS:


    Größe der Diskette in Blocks: 3200

    Größe der Diskette in KByte: 800


    Das gleiche habe ich hier auf der CMD-HD mit einer gleich großen Native-Partition.


    Gruß

    Werner