Hello, Guest the thread was called3.2k times and contains 25 replays

last post from R.F.R. at the

Amiga 500 mit Mystery-Mod

  • Hi!


    Ich hab neulich einen A500 auf dem Flohmarkt bekommen und bin nun dabei ihn ein wenig zu restaurieren und zu reinigen.
    Zunächst einmal bin ich über diesen mysteriösen Mod gestolpert. Vielleicht könnt ihr mir ja sagen was das ist:

    Ausserdem hätte ich noch ein paar allgemeine Fragen:
    Sollte ich das Netzteil vorher checken? Ich hab gehört, dass beim C64 alte Netzteile gerne den Computer grillen. Ist das beim A500 auch ein bekanntes Problem?


    Ich habe ausserdem einen abgebrochenen Pin am Keyboard connector. Der steckt auch noch im Keyboard Connector drin. Wie schätzt ihr die Chancen ein, dass der Kontakt hat, wenn ich ihn einfach wieder drauf stecke, ohne zu löten?


    Ausserdem konnte ich ein wenig Korrosion am Diskettenlaufwerk feststellen. Meint ihr das Ding geht noch?



    Ausserdem hat er einen 3.1 Kickstart. Version 40.63 . Ist das nicht ungewöhnlich? Ich habe gelesen diese Variante wäre beim 500+ oder 600 zum EInsatz gekommen?
    Bei meinem handelt es sich übrigens um eine rev 6a.


    Schließlich habe ich noch eine RAM Erweiterung. Die Batterie muss weg, dass ist mir klar, aber sie sieht so aus als wäre sie in einer Halterung. Ich bekomm sie aber nicht raus. Soll ich sanfte Gewalt anwenden, oder muss das Ding abgelötet werden?



    Vielen Dank für eure Hilfe!

  • Schließlich habe ich noch eine RAM Erweiterung. Die Batterie muss weg, dass ist mir klar, aber sie sieht so aus als wäre sie in einer Halterung. Ich bekomm sie aber nicht raus. Soll ich sanfte Gewalt anwenden, oder muss das Ding abgelötet werden?

    Wenn das Ding total festsitzt, dann ist es warscheinlich keine Halterung, sondern eine Batterie oder ein Akku mit Lötfahnen. Sprich, das Ding wurde fertig mit dem Metallding drangeschweisst gekauft und dann eingelötet.


    Zum rauskriegen also auslöten, oder, besser, erst abzwicken und dann Reste auslöten.


    Das Kickstart-ROM wurde sicher von einem Vorbesitzer ausgewechselt. Bei einer Revision 6 kann man das afaik ohne weiteren Aufwand machen (wenn es für den 500er geeignet ist, das sind nicht automatisch alle). Bei älteren Platinen musste man noch irgendwas basteln. Ein 1.3-ROM kriegst du jedenfalls leicht, falls dir das lieber ist. Soweit ich weis, laufen mit höheren Versionen nicht mehr alle Spiele, aber es kann ja sein, dass du darauf keinen Wert legst.



    Edit: Achja, eben gesehen, dass du neu hier bist :) Herzlich willkommen im Forum.

  • HI,


    also das mit der Batterie sollte nichts machen, sieht aus wie eine Batterie in einem Moterboard. Die laufen normal nicht aus. An der Batterie sind wie schon gesagt lötfahnen dran.
    Wegen dem Kickstart, ja bei den Boards vor Version 5 waren zwei leitungen vertauscht. Bei der 6A aber nicht mehr. Da kann man ein Kickstart 1.3 Reinstecken, ich habe mir zwei in eine EPROM Gebracht. So das ich 3.1 und 1.3 habe.


    Zu der kleine Platine kann ich auch nichts sagen. Die Speichererweiterung sieht aus als wären das 1 oder 2 MB.


    Das Diskettenlaufwerk würde ich halt mal Testen ob es noch geht!

  • Auf dem Diskettenlaufwerk sind ja auch SMD Kondensatoren.Evtl.laufen die jetzt auch mal langsam aus.
    Ein USB basierter Floppy Ersatz ist so oder so eine gute Idee.
    Aber wenn es läuft dann läuft es halt noch.

  • Auf dem Diskettenlaufwerk sind ja auch SMD Kondensatoren.Evtl.laufen die jetzt auch mal langsam aus.

    Das geht in die richtige Richtung. Und das wäre jetzt auch ein wichtiger Hinweis für alle weiteren A500-Besitzer, hier mal ein Auge drauf zu werfen.
    Der Grünspan deutet darauf hin, das hier Elektrolyt freigesetzt worden ist.

  • Soweit ich das beurteilen kann, wurden diese Stellen bisher noch nicht als "gefährdet" eingestuft. Doch jetzt würde ich das anders sehen.

  • der fehlende PIN beim Keyboard connector musste dich nicht weiter beunruhigen das ist normal so.

    Genau, das ist so als Verdrehschutz konzipiert, damit man das Keyboard-Kabel nicht falsch herum aufstecken kann, deswegen ist die eine Buchse auch mit einem PIN blockiert.

  • Man kriegt nichts einfacher verkehrtrum drauf als nen Centronicsstecker. Das Blech ist so weich, wer das noch nicht oft gemacht hat, merkt da keinen Unterschied.
    Hab ich übrigens auch schon geschafft. ^^
    Kaputt geht da nix. :)

  • Hi!
    Vielen Dank für die zahlreichen Antworten. Hätt ich gewusst dass das so schnell geht, hätt ich mein Passwort mit auf die Arbeit genommen :)
    Also ich weiss welche Erweiterungskarte das ist, nämlich die hier: http://amiga.resource.cx/expde/a52mbzip


    Bin echt froh, dass das mit dem Keyboard Connector so original ist. vllt komm ich ja ums löten rum =)


    Das Gehäuse hab ich gestern schon mal ordentlich sauber gemacht und bin mit ein wenig druckluft duch die Tastatur gegangen. Sieht ganz präsentabel aus, jetzt.
    Ich hatte mir überlegt das Gehäuse zu lackieren, da es doch recht vergilbt ist, habe mich aber dagegen entschieden. Für RetroBright is es mir zu groß, ausserdem hab ich sowas noch nie gemacht und wills nicht versemmeln ;)


    Die Tasten könnte ich mir aber vorstellen zu bleichen, da die sowieso eine sorgfältige Reinigung benötigen zu der ich sie entfernen müsste. Das mach ich aber natürlich nur falls und wenn das Gerät noch funktioniert.
    Heute werde ich mal ein Digitalmultimeter an das Netzteil halten um zu sehen ob der Output stimmt.
    Wenn ich dazu komme, kann ich ihn vielleicht sogar heute noch ausprobieren... aber ehrlichgesagt bezweifel ich das.


    Aber habt ihr gehört ob diese Netzteile für den Amiga gefährlich werden können?
    Wenn das Diskettenlaufwerk nicht mehr funktionieren sollte, wie schwierig ist es einen Ersatz zu bekommen?
    Ein USB Emulator ist zwar nett (Ich habe selbst einen in meinem DOS PC) aber wegen dem Look würde ich es vorziehen einen solchen als externes Laufwerk zu haben.
    Intern würde ich da eher zu einem neuen Laufwerk und/oder einer Compact Flash Lösung tendieren.


    Habt ihr sonst noch Vorschläge was man vllt machen sollte? Die Kondensatoren sehen noch gut aus und mit meinen Lötskills will ich lieber nur loslegen wenn es wirklich sein muss. Ich richte da meistens mehr Schaden an als Gutes ;)
    Sollte ich Kühlrippen für die Chips besorgen, oder ist das overkill?
    Ich werde sowieso wegen einem RGB Kabel ebay bemühen (natürlich auch das nur, falls der Amiga läuft), deswegen frag ich. Einen Kickstart 1.3 werde ich mir da auch holen, denn es ist mir tatsächlich wichtig so viele Spiele wie möglich spielen zu können :)


    Vielen Dank natürlich auch für die Willkommensgrüße & einen schönen Abend euch allen!

  • So, jetzt hab ich mal das Netzteil getestet.
    Eigentlich wollte ich jetzt den Amiga komplett probieren, aber ich bin mir nicht sicher ob der Output des Netzteils nicht doch ezwas zu hoch ist.
    Leider kenne ich mich weder mit Amigas noch mit Elektronik wirklich gut aus.
    Was meint ihr? Ist das im Toleranzbereich für den Amiga?
    Gerade die 12V lines sehen mir ein bisschen sark aus...


  • So, jetzt hab ich mal das Netzteil getestet.

    Ohne Last ist das nicht so richtig aussagefähig. Das Kabel wirkt zB als Widerstand, über den eine vom Strom abhängige Spannung abfällt, d.h. mit angeschlossenem Rechner sind die Spannungen geringer als das was du jetzt misst.


    Quote

    Was meint ihr? Ist das im Toleranzbereich für den Amiga?
    Gerade die 12V lines sehen mir ein bisschen sark aus...

    5.25V auf der 5V-Leitung wären +5%, 12.42V auf der 12V-Leitung wären +3,5%. Übliche erlaubte Toleranzen sind +/- 5% für die 5V-Leitung und +/- 5-10% für die 12V-Leitung, ist also beides vollkommen ok.

  • Hi!


    Also der Amiga läuft :D



    Das Diskettenlaufwerk macht aber leider nicht den Eindruck. Es macht zwar Klopfgeräusche wenn nichts drin ist, und sogar Anstalten eine Diskette zu booten wenn man sie reinsteckt, gibt dann aber recht schnell wieder auf und geht zurück zum oben gezeigten Bildschirm. Jetzt kann es natürlich sein, dass alle meine Amiga Disketten hin sind, ich hab nämlich nur ein paar Spiele... aber so wie das Laufwerk an manchen Bauteilen korrodiert war, sehe ich ehrlichgesagt Schwarz. Allerdings ist mir beim zusammenbauen aufgefallen, dass auch beim Diskettenconnector ein Pin fehlt:



    Gehört das auch so? Oder ist das evtl der Grund für das Laufwerkversagen? Könnt ihr mir einen guten Ersatz für das Laufwerk vorschlagen?
    Da ich nie am Kickstart Bildschirm vorbei gekommen bin, konnte ich natürlich auch die Tastatur nicht auf Funktionalität prüfen.
    Ich habe den Amiga zwischenzeitlich wieder zusammengebaut, um meinen Couchtisch wieder frei zu geben. Sieht garnicht so schäbig aus, in seinem frisch geputzen Gehäuse:



    Ich bin für alle Tips und Tricks & Vorschlage für Modifikationen dankbar, die ihr mir zukommen lasst. Vor allem was das Diskettenlaufwerk anbelangt.
    Danke schonmal für euer Interesse und eure Hilfe :)