Hello, Guest the thread was called1.6k times and contains 17 replays

last post from strik at the

SX 64+ Speeddos+XM Kabel Tricky Transfer Probleme

  • Hallo Zusammen


    Vorgeschichte: vor zwei Wochen C128 D + XE Kabel + XM Adapter gekauft/gebaut.
    Alles getestet, läuft wunderbar. Mit Poke 56576,199 den 128D im C64 Modus bzw. die
    eingebaute 1571 für den transfer "aktiviert". Alles soweit prima, Kabel funktioniert
    sowohl als XE Kabel als auch mit meinem gebasteltem Adapter als XM.
    Star Commander (DOS) und CBM 4 Win (Windows 2000) laufen auch bestens.


    Seit heute habe ich nun einen sehr gut erhaltenen SX 64 mit 4-fach OS Umschalter
    für C64,SX64,Speeddos und Microtronic Speeddos. Der SX funktioniert auch soweit
    bestens, aber leider gibt es da ein paar Probleme mit dem Daten transfer:


    Ich benutze CBM4WIN 0.1.0a mit dem GUI Programm.
    Steckt das (XM) Kabel drin, so muß zunächst mal über CBM4WIN der "initialize"
    Button geklickt werden, damit der SX64 eine OS Startmeldung ausgibt ! ! !
    Ohne den klick hängt der SX 64 in so einer art Dauerreset oder was auch immer :baby:


    Das wäre ja noch alles kein Problem, leider erkennt CBM4WIN über "detect" den
    SX nicht und "morse code" geht auch nicht ! Man kann aber trotzdem das Directory
    eine 5.25" Disk einlesen (gelegentlich) und über reset drive resetet man nun den
    ganzen SX 64 !!! Der Poke 56576,199 scheint irgenwie auch gar nicht richtig
    notwendig zu sein, da es mit den Diskbefehlen auch ohne den Poke vom PC aus
    geht (machmal aber auch nicht immer)


    Ich habe also schon einige Directorys lesen können (mit Einschränkungen),
    versuche ich aber eine Disk zu formatieren oder ein D64 image auf den SX zu
    kopieren bleibt die SX Floppy kurz darauf leider nur noch mit einem Dauerlicht
    stehen.... :baby: :grr:
    Hab den SX in allen 4 Betreibssystemen getestet, immer das selber Problem. :(


    Mit CMD.exe gestartet habe ich es auch versucht :


    cbmformat 8 TEST,12 bzw. cbmctrl command 8 N0:TEST,12 beide Befehle geben
    erst mal keinen Fehler aus aber es passiert nichts. cbmctrl zeigt aber den Status !


    Da ich den oben erwähnten C128D aber unbedingt verkaufen muß (Platzproblem)
    wäre es sehr schon den SX 64 erfolgreich mit dem XM Kabel zu betreiben. :D


    Wer hat einen SX 64 mit XM Kabel und CBM4WIN im Einsatz ? ?(
    Oder noch besser: wer hat zusätzlich auch noch Speeddos drauf ? ?( :D

  • Hallo Hacky,


    Quote

    Original von hacky
    Vorgeschichte: vor zwei Wochen C128 D + XE Kabel + XM Adapter gekauft/gebaut.
    Alles getestet, läuft wunderbar. Mit Poke 56576,199 den 128D im C64 Modus bzw. die
    eingebaute 1571 für den transfer "aktiviert". Alles soweit prima, Kabel funktioniert
    sowohl als XE Kabel als auch mit meinem gebasteltem Adapter als XM.
    Star Commander (DOS) und CBM 4 Win (Windows 2000) laufen auch bestens.


    Gut, damit scheint die Hardware wirklich in Ordnung zu sein.


    Quote


    Seit heute habe ich nun einen sehr gut erhaltenen SX 64 mit 4-fach OS Umschalter
    [...]
    Ich benutze CBM4WIN 0.1.0a mit dem GUI Programm.
    Steckt das (XM) Kabel drin, so muß zunächst mal über CBM4WIN der "initialize"
    Button geklickt werden, damit der SX64 eine OS Startmeldung ausgibt ! ! !


    Grundsätzlich sollte das Problem auch mit dem 128D vorhanden sein. Der PC gibt den Bus erst frei, wenn ein Zugriff auf den Bus erfolgt ist. Hierzu kann nun jeder Befehl dienen, also auch ein "cbmctrl dir" oder ähnliches.


    Nun ist es so, dass einige alte 1541-ROMs eine "Autoboot" Option haben. Wenn der Bus beim Einschalten bestimmte Werte hat, dann versucht die Floppy, eine spezielle Datei von Diskette zu laden und auszuführen. Wenn nun der PC den Bus nicht freigegeben hat kann es passieren, dass die Floppy diese Sequenz erkennt und diesen Vorgang ausführt. Man merkt dies daran, dass die LED der Floppy nach dem Starten sofort blinkt (weil die Datei nicht gefunden wurde).


    Ich habe mir in dem Zusammenhang nie den C64-Teil angeschaut. Ich könnte mir vorstellen, dass er bei einem solchen Vorgang "auf die Floppy wartet".


    Wenn das so ist dann wäre es nicht verwunderlich, dass der C128D diesen Problem nicht zeigt: Seine 1571 besitzt diese Autoboot-Routine gar nicht mehr.


    Also:

    • Blinkt nach dem Erscheinen der Anschaltemeldung die rote LED des Laufwerks?
    • Kannst du den SX64 einschalten bis zur Einschaltmeldung, *nachdem* du einmal ein "Initialize" gesendet hast? Oder must du das "Initialize" jedesmal machen?



    Quote


    Das wäre ja noch alles kein Problem, leider erkennt CBM4WIN über "detect" den
    SX nicht und "morse code" geht auch nicht ! Man kann aber trotzdem das Directory
    eine 5.25" Disk einlesen (gelegentlich) und über reset drive resetet man nun den
    ganzen SX 64 !!!


    Der RESET des ganzen SX64 ist leider normal, da erste C64 (dazu zählt auch der SX64) sich über den seriellen Bus resetten ließen. Erst neuere C64 zeigten dieses Verhalten nicht mehr.


    Das Verhalten, dass eine Kommunikation manchmal geht und manchmal nicht im Zusammenhang mit einem XM1541-Kabel deutet für mich darauf hin, dass das XM1541 nicht das geeignete Kabel ist. Ich vermute, dass du mit dem XA1541 weniger (bzw. gar keine) Probleme mehr hättest.


    Bei vielen Mainboards reicht das XM1541-Kabel gerade mal aus, um eine Floppy (manchmal nicht einmal diese) zu treiben. Bei dir hängen aber zwei Geräte dran, entweder C64 + 1541 oder C128 + 1571. Das kann schon zu viel Last für das XM1541 sein!


    Mit dem XA1541 bin ich hier in der Lage, 4 Laufwerke gleichzeitig zu betrieben (1541, 1571, 2x1581) - ohne irgendwelche Probleme.


    Ich würde also ein XA1541 empfehlen.



    Quote

    Der Poke 56576,199 scheint irgenwie auch gar nicht richtig
    notwendig zu sein, da es mit den Diskbefehlen auch ohne den Poke vom PC aus
    geht (machmal aber auch nicht immer)


    Huch? Das verwundert mich nun aber sehr.
    Hast du vom C64 aus irgendwelche Zugriffe auf die Floppy gemacht, wenn du den POKE nicht benutzt hast? Der C64 gibt nach Zugriffen auf die Floppy zumeist den Bus wieder frei, so dass dieser POKE dann nicht notwendig ist.


    Quote


    Ich habe also schon einige Directorys lesen können (mit Einschränkungen),
    versuche ich aber eine Disk zu formatieren oder ein D64 image auf den SX zu
    kopieren bleibt die SX Floppy kurz darauf leider nur noch mit einem Dauerlicht
    stehen....


    Hm... Das klingt komisch.


    Auf http://www.c64forum.de/wbb2/th…hp?postid=65378#post65378 habe ich am 19.09.2005 18:48 (einen Tag nach meinem Geburtstag? Ts ts ts) eine Anleitung gegeben, wie ich mehr Informationen aus cbm4win heraus erhalten kann. Führe diese Schritte bitte aus und schicke mir die Dateien an die dort angegebene Mail-Adresse, dann kann ich dir hoffentlich weiterhelfen.


    Gruß,
    - Spiro.

  • Hallo und erst mal danke für die Hilfe


    So ich habe noch einige tests gemacht:


    ## Blinkt nach dem Erscheinen der Anschaltemeldung die rote LED des Laufwerks?


    Nein, die geht einmal kurz an beim reseten bzw. anschalten und dann direkt wieder aus.


    ## Kannst du den SX64 einschalten bis zur Einschaltmeldung, *nachdem* du einmal ein "Initialize" gesendet hast? Oder must du das "Initialize" jedesmal machen?


    Das Problem scheint wie in einem anderen Threat hier von Dir erklärt ein undefinierter Zustand auf dem Parallelport zu sein. Beim booten des PCs geht nix mit
    dem SX und sobald CBM4Win den Port einmal inizialisiert hat "funktioniert es".


    Was das Poke Phänomen angeht habe ich folgendes herausgefunden:


    Unter dem OS : Orginal C64 , Orginal SX 64 und Speeddos Plus muss der Poke
    wie gewohnt eingegeben werden.
    Mit dem OS "Mikrotronic 1541-C64 Professional Speeddos System" brauche
    ich den Poke nicht eingeben ! Schaden tut er aber auch nicht !


    ##Ansonsten probiere bitte folgendes aus:
    ...
    ##HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\Opencbm und erzeuge dort einen neuen Schlüssel vom Typ "DWORD", dem du den Wert #9430011 (hexadezimal) gibst.
    ##
    ##Lade dir DebugView von http://www.sysinternals.com/Utilities/DebugView.html herunter, entpacke es und lasse es als Adminstrator laufen.
    ##
    ##Erzeuge das Verzeichnis c:\opencbm\timing (unbedingt dort, auf d: oder in einem anderen Verzeichnis funktioniert das nicht!)
    ##
    ##Gib ein: "cbmctrl detect"
    ##
    ##Im Fenster von DebugView sollten nun einige Ausgaben erscheinen. Speichere diese ab, packe diese und den Inhalt von c:\opencbm\timing (als ZIP, .tar.gz oder
    ##.tar.bz2, bitte!) und schicke sie mir per Mail an meine eMail-Adresse cbm4win@trikaliotis.net
    ##
    ##Lösche das Verzeichnis c:\opencbm\timing sowie den Registry-Schlüssel, den du oben erzeugt hast.


    Habe ich gemacht, den Schlüssel vom Typ "DWORD",mit Wert #9430011 (hexadezimal) habe ich angelegt. Nur wie soll der Schlüssel heißen ? Neuer Wert# ? mit "Wert #9430011 (hexadezimal) " ?


    Dbugview läut , Verzeichnis ist auch da wenn ich nun "cbmctrl detect" eingebe
    erhalte ich unterschiedliche Efekte:
    (Auf dem SX war der Poke mit orginal SX 64 OS aktiv)


    - Mal gibt es vom cbmctrl keine Rückmeldung mehr (Promt in DOSBox kommt nicht mehr)
    -oder floppy blinkt einmal -> Dosprompt wieder da.
    -oder floppy blinkt
    -oder cbmctrl gibt den Fehler 8 unknown floppy + dauerlicht aus
    Dbugview zeigt für jeden cbmctrl Aufruf genau eine Zeile an (ist das richtig ?)
    Oder habe ich beim Regkey was falsch gemacht ?
    Ich schicke Dir mal das Log und das timing Verzeichniss...


    Wie bereits erwähnt konnte ich mit der Gui ja gelegentlich eine Directory lesen.
    Die Meldungen / Fehler die dabei angezeigt werden sind folgende:


    62, file Not found
    ok
    (nichts)
    (cbmctrl hängt)
    99, driver error
    31 syntax error


    Eventuell hilft das ja noch.

  • Hallo Hacky,


    Quote

    Original von hacky
    Was das Poke Phänomen angeht habe ich folgendes herausgefunden:


    Unter dem OS : Orginal C64 , Orginal SX 64 und Speeddos Plus muss der Poke
    wie gewohnt eingegeben werden.
    Mit dem OS "Mikrotronic 1541-C64 Professional Speeddos System" brauche
    ich den Poke nicht eingeben ! Schaden tut er aber auch nicht !


    Es scheint, dass dieses OS den Bus ordentlich initialisiert. Da hat jemand offenbar das ROM positiv verändert.


    Quote


    Habe ich gemacht, den Schlüssel vom Typ "DWORD",mit Wert #9430011 (hexadezimal) habe ich angelegt. Nur wie soll der Schlüssel heißen ? Neuer Wert# ? mit "Wert #9430011 (hexadezimal) " ?


    Aua. Da fehlte ja eine Angabe.


    Der Schlüssel muss "DebugFlags" heißen, vom Typ DWORD und 9430011 (hex) sein.


    Quote

    Dbugview zeigt für jeden cbmctrl Aufruf genau eine Zeile an (ist das richtig ?)


    Nein. Das liegt an meinem obigen Fehler. Mit DebugFlags sollte es mehr als nur eine Zeile sein.


    Kannst du bitte nochmal die ganze Prozedur wiederholen, diesmal mit dem richtigen Registry-Key, und mir die Ausgaben dazu schicken?


    Ich habe mir dein Timing.dat angeschaut. Es scheint so, dass der PC "irgendwie" Interrupts "verschluckt". Ich würde das aber gerne mit der DebugView-Ausgabe gegenchecken.


    Welches Floppy-ROM hattest du bei deinem Test aktiv? Bei dem von dir geschickten timing.dat standen ab $FF40 im Floppy-ROM $2710, was ich von keinem mir bekannten ROM kenne.


    Bevorzugt würde ich natürlich die Ausgabe mit einem Original-ROM sehen... ;)


    Gruß,
    - Spiro.

  • Quote

    Original von hacky
    Mit dem OS "Mikrotronic 1541-C64 Professional Speeddos System" brauche
    ich den Poke nicht eingeben ! Schaden tut er aber auch nicht !


    Da muß ich mich doch mal einmischen: Dieses ROM hat nicht zufällig was mit Mikrotronic Professional DOS zu tun? Das hat nämlich auch eine sehr aufwendige Floppyhardware und ein Parallelkabel. Könnte das etwa stören?


    Vergleich mal hiermit:
    http://d81.de/ProfessionalDOS/

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Registry ist jetzt mit richtigem Schlüssel.


    Ich habe das ganze jetzt unter 3 verschiendenen Schalterstellungen (OS) gemacht:
    SX64 orginal, C64 OS orginal und Microtronic OS.
    Ob das FloppyROM beim umschalten ebenfalls umgeschaltet wird oder nur das SX64 OS weiss ich nicht.


    Ich habe den SX die letzten Tage meist mit dem "Mikrotronic 1541-C64 Professional Speeddos System" genutzt,
    da dieser Speeder schneller war als das normale Speeddos Plus.
    Ob durch die Mikrotronic Option das Floppyrom getauscht wurde weiss ich leider nicht.


    Wenn nötig mache den SX aber auch auf, um es zu klären...



    Logfiles sind unterwegs....

  • Quote

    Original von x1541


    Da muß ich mich doch mal einmischen: Dieses ROM hat nicht zufällig was mit Mikrotronic Professional DOS zu tun? Das hat nämlich auch eine sehr aufwendige Floppyhardware und ein Parallelkabel. Könnte das etwa stören?


    Vergleich mal hiermit:
    http://d81.de/ProfessionalDOS/


    Danke für den Link, hier steht dann noch einiges zu diesem Professional DOS:


    http://www.tim-schuermann.de/c64/de/2002/profdos1.html


    http://www.tim-schuermann.de/c64/de/2002/profdos2.html


    Zitat 1:


    "Eine der größten Hürden für eine großflächige Verbreitung war neben dem recht hohen Preis sicherlich die Tatsache, dass man
    zum Einbau des Systems das Diskettenlaufwerk aufschrauben und dort einige Computerchips austauschen musste.
    Dies hatte nicht nur einen Garantieverlust zur Folge, sondern schreckte viele (Nur-)Anwender ab.


    Fazit
    Professional DOS ist sicherlich ein einmaliger Floppy-Speeder. Seine Geschwindigkeiten bleiben selbst heute im 21. Jahrhundert unerreicht.
    Dabei gab es kaum ein Programm oder Spiel, mit dem das System nicht zurecht kam.Wer einmal mit diesem Beschleuniger gearbeitet hat, möchte
    ihn nie wieder missen und wird sicherlich den Tag verwünschen, an dem es für immer vom Markt verschwunden ist."


    Stimmt das OS macht wirklich Spaß...


    Zitat 2:


    "Das originale Betriebssystem der Floppy (DOS) muss im Falle der 1541 vollständig aus der Floppy entfernt werden (Sockel UB4).
    Professional DOS verwendet statt dessen automatisch den, auf der Erweiterungsplatine befindlichen Ersatz.
    Laut Anleitung [11] existierten aber Umschaltplatinen, mit denen dieser Platz weiter genutzt werden kann.
    Bei der 1541c wird das entfernte DOS gegen das mitgelieferte Professional DOS-ROM ausgetauscht."

  • Und, hast Du mal reingeschaut, ob auf der Floppyplatine was geändert wurde?


    Bzw, Du kannst auch einfach mal nach dem Einschalten mit dem Mikrotronic OS den Fehlerkanal abfragen, mit dem @ Befehl. Was kommt da für eine Meldung?

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Quote

    Originally posted by x1541
    Und, hast Du mal reingeschaut, ob auf der Floppyplatine was geändert wurde?


    Bzw, Du kannst auch einfach mal nach dem Einschalten mit dem Mikrotronic OS den Fehlerkanal abfragen, mit dem @ Befehl. Was kommt da für eine Meldung?


    Ich mach den SX 64 heute Abend mal auf und schieße ein paar Fotos.
    Den Fehlerkanal checke ich dann auch noch.


    Falls das XM Kabel mit meinem FloppyROM nicht zum laufen zu bringen sein sollte, besorge ich mir einfach noch eine 1541 für den PC Transfer.

  • So hier sind die Bilder:


    Weiter wollte ich den SX erst mal nicht zerlegen...... never touch a running system...


    Der @ Befehl gibt übrigens nur 00,ok,00,00 aus


    @D?
    0,0Y+3S+L-A+


    Laßt sich auch noch auf 40 Tracks umschalten 749 Blocks free !
    Gerade getestet, dann gibt @D? 0,0Y+4S+L-a+ aus.
    "Super Fastload mit Bildschirm aus" kann man auch aktivieren, der
    Bildschirm bleibt aber trotzdem an ?( Naja ist ja auch so schnell genug.





    (na klasse, mehr Bilder posten ist nicht pro Post erlaubt und den nächsten Post darf ich erst in 3 minuten machen :baby: Gedult...)

  • Danke für die Bilder! Ist eindeutig Profdos, Glückwunsch!!! Die Floppyplatine scheint am breiten Flachkabel zu hängen und ist unter dem Expansionport versteckt. Witzig ;)


    Die Einschaltmeldung kommt direkt nach dem Einschalten mit dem @ Befehl. Oder aber mit @UI oder @UJ (evtl. mit @ danach), das macht einen Warm oder Kaltstart der Floppy. Die Version würde mich nämlich schon auch noch interessieren (zwecks Sammlung verschiedener Versionen).

    Zuletzt repariert:
    21.2. Logitech M570 Microschalter ausgetauscht - geplante Obsoleszenz durch Billigtaster?
    19.11. Toshiba 3,5" Floppy defekter Elko durch Kerko getauscht auf Motorplatine
    27.11. 1541B Dauerlauf, Elko im Resetschaltkreis defekt, nicht der 7406 wie zuerst verdächtigt!

  • Hallo Hacky,


    Quote

    Original von hacky
    Registry ist jetzt mit richtigem Schlüssel.


    Ich habe das ganze jetzt unter 3 verschiendenen Schalterstellungen (OS) gemacht:
    SX64 orginal, C64 OS orginal und Microtronic OS.
    Ob das FloppyROM beim umschalten ebenfalls umgeschaltet wird oder nur das SX64 OS weiss ich nicht.


    Das kann ich leider auch nicht eindeutig feststellen. Offenbar geht bei der Kommunikation immer mal wieder etwas verloren. Interessanterweise scheint das in beiden Richtingen zu passieren.


    Das Blinken der roten LED ist übrigens ein 31, SYNTAX ERROR in Folge auf einen M-R Befehl. Sehr eigenartig.


    Da du ein XM1541-Kabel benutzt würde ich zuerst damit Probleme vermuten. Was für Dioden hast du denn im Kabel verbaut? Kannst du irgendwie versuchsweise ein XA-Kabel auftreiben?


    Gruß,
    - Spiro.

  • Hallo


    Erst mal danke für die Fehleranalyse.


    Da ich kein XA Kabel habe, mußte ich die letzten Tage mit meinem (noch vorhandenen) C128D die Disks tranferieren.
    Dabei fiel mir auf das es auch in diese Kombination ab und zu kleiner Problemchen gibt.
    (Floppy hängt, CBM kann den C128D nicht mehr richtig steuern, C128D braucht Reset und Poke Eingabe)


    Gestern habe ich dann eine Singel 1541 bekommen und bin begeistert !
    Es gab überhaupt keine Probleme mehr ! Alles läuft bestens !
    Es kommt mir auch so vor, als wenn das kopieren und initialisieren etc.
    alles etwas schneller geht !
    Eventuell ist für das XM Kabel eine Floppy+ ein C64 am seriellen Bus tatsächlich zu viel...
    (C128 D & SX 64)

  • Quote

    Original von hacky
    Erst mal danke für die Fehleranalyse.
    [...]
    Eventuell ist für das XM Kabel eine Floppy+ ein C64 am seriellen Bus tatsächlich zu viel...


    Was mich vor allem freut ist, dass es allem Anschein nach nicht an cbm4win liegt. :)


    Ob das XM-Kabel mit mehr als einem Laufwerk (oder Laufwerk + Floppy) funktioniert hängt offenbar von einigen Faktoren ab.


    Gruß,
    - Spiro.