Hello, Guest the thread was called13k times and contains 195 replays

last post from drazil at the

Neuer C64 Systemfont (auch Plus4, C128, Atari)

  • Von meiner Seite aus gäbe es da keine Probleme. Wobei ich dafür nicht die ISO-Belegung nehmen würde, sondern die normale C64-Belegung, um aus Kompatibilitätsgründen die (nicht wirklich schutzfähigen, weil zu simplen) PETSCII-Symbole an den richtigen Stellen liegen zu haben.

  • Ich meine als Kind von einem 4-Nadeldrucker gesprochen zu haben.
    Äääh, weiß nicht mehr warum. Bei den 24-Nadeldrucker bin ich mit der Zahl sicher, weil selbst ausgepackt.


    Edit: Laut Wiki gab es nichts unter 8, seltsam. Wobei eigentlich 2x4 für die höhere Auflösung. Und das könnte auch ein 4-Nadeldrucker, der zwei ´mal fährt....

    Wiki lügt (wie so oft), bzw. Wiki weis nicht alles :-)
    Bei Homecomputers wie dem C64 & Co mag das stimmen.
    Mein MPS 1200 war ein 9 Nadler (damalsdas übliche).
    Ich hatte aber mal ein halbes Jahr lang einen Kienzle 2200 (Mittlere Datentechnik).
    Das war ein Monstrum mit 2 X 8" Floppy und *tataaa* einen 7 Nadeln Drucker. Und das weis ich genau, weil genau das hat mich fasziniert an dem Teil.
    Und das 'Display' war auch echt toll: 4 Zeilen á 40 Zeichen (die einzelne 'Pixeln' waren LED's.
    Beim ersten Einschalten flog die Sicherung raus. Ich mußte unbedingt Starkstrom 16A benutzen, weil das Ding soviel saugte um erst mal seine Akkus zu laden. Das OS war ein cp/m abart, und die Akkus dienten nur um beim Stromausfall kontrolliert herunter zu fahren.


    Leider habe ich das Teil damals verschenkt (nahm zuviel Platz ein). Könnt mich heut noch ärgern darüber :-\
    Das Ding war nämlich voll funktionsfähig und aus den 70ern.


    Egal Bttder Font war lustig :-D Wenn ich mich richtig erinnere 4 X 5 (rote) LEDs pro Buchstabe & KEIN Bildschirmschoner. :-D

  • So aus Spaß wollte ich meinen Systemfont auch noch in die Schneider CPC-Roms einbinden. Ich habe einfach mal das OS-ROM vom CPC 464 genommen und dort den Font extrahiert. Dann habe ich meinen Font eingebunden, was technisch gesehen kein Problem war. Wo ich noch nachzubessern hatte, war der vorhandene kyrillische Zeichensatz, den ich jetzt auch weitgehend angepasst habe.


    Ich hatte aber die Befürchtung, dass CPC-User gar nicht glücklich wären mit einem serifenlosen Font – vielleicht wäre das doch ein zu starker Kontrast zum Standard-Zeichensatz. Daher habe ich mich hingesetzt, und meinen Font nach und nach "serifiziert" ;) Damit ich das Ergebnis gut testen konnte, habe ich die Veränderungen im C64-CharROM vorgenommen. Hier kann man das Ergebnis sehen:



    Ich bin mal gespannt, ob sich ein CPC-User traut, mein verändertes ROM zu verwenden. Ich habe es aber noch nicht zusammengebaut, weil ich den Font noch weiter testen/optimieren will. Lesbarer finde ich auf einem Bildschirm ja serifenlose Schriften (und die haben sich ja auch als System-Fonts durchgesetzt) aber wenn man Serifen gewohnt ist, dann wird man es vielleicht auch weiterhin so haben wollen. Für den CPC baue ich wahrscheinlich beide Varianten, also mit und ohne Serifen.

  • Natürlich kannst du die ins RAM legen mit einem Basicbefehl sogar.

    Dann kannst du damit arbeiten und spielen und ändern.


    Für jede Gelegenheit oder besonderes Spiel kannst du deine Eigenen verwenden.

    Das ist das schöne am CPC.


    Der Umstand das Char-ROM zu ändern ist doch blödsinn und kann nicht jeder eben mal schnell machen.

  • Das ist das schöne am CPC.

    Das ist doch nichts besonderes, oder? Das wird beim C64 quasi bei jedem Spiel gemacht. Wenn du mir sagst, wie beim CPC üblicherweise Zeichensätze auf Disk abgelegt werden, kann ich auch einen solchen erzeugen. Ich fand es halt einfacher, das ROM zu verändern, weil der Font dann bei jedem Start (z.B. im Emulator) direkt vorhanden ist. Sind beim CPC die ROMs eigentlich gesockelt?

  • Nicht jeder Font ist gleich lesbar auf verschiedenen Bildschirmen.

    Das ist natürlich korrekt. Beim CPC konnte der Hersteller davon ausgehen, dass die User den mitgelieferten Bildschirm verwenden. Das war oftmals der Monochrom-Monitor, der natürlich schärfer darstellte, als ein Farbmonitor. Und selbst der Farbmonitor war bestimmt besser als ein Fernseher, schon allein wegen der Verbindung zum Computer (nicht Antennenkabel). Daher hat der CPC teilweise Zeichen, bei denen z.B. Serifen auch horizontal nur ein Pixel breit sind. Und auch die Buchstabenabstände sind nur 1 Pixel breit. Diese feinen Linien wären beim C64 evtl. (je nach Bildschirm) verschwunden, da zu dünn. Beim C64-Font musste jede vertikale Linie 2 Pixel breit sein, um auch auf "schlechten" Monitoren und TVs einigermaßen sauber dargestellt werden zu können. Daher ist der Font ja auch neu gemacht (und teils vom Atari geklaut) und nicht vom PET übernommen worden.


    Ich bin mir aber nicht sicher, wie gut der CPC-Font in 80 Zeichen und Farb-Bildschirm noch aussieht, weil dann die dünnen Serifen auf dem Screen ja noch einmal "halbiert" werden. Vielleicht muss ich doch mal meinen CPC auspacken und direkt auf der Hardware gucken. Auf jeden Fall merkt man dem CPC-Font an, dass er vom PC-DOS-Font inspiriert wurde – wahrscheinlich empfand man damals diesen Serifen-Font als "professionell" aussehend.


    Hätte gerne auch die Serifen-Version als Charrom für den C64. Könntest Du das bitte dann auch zur Verfügung stellen?

    Wahrscheinlich ja. Wenn ich den Font für den CPC veröffentliche, könnte sich ohnehin jemand daraus wieder einen C64-Font bauen, dann kann ich es auch gleich selbst machen.


    Den CPC Font hatte ich ja hier auch schonmal zur Verfügung gestellt.

    Hatte den ,nachdem ich den nicht gefunden hatte im Nextz, selbst nachgepixelt.

    Um den "alten" CPC Font geht hier es ja nicht wirklich. Wenn ich meinen überarbeiteten Font in das ROM einbauen will, macht es durchaus Sinn, ihn vorher dort herauszuholen, einfach um zu gucken, wo er liegt und ob es Besonderheiten gibt. Beim Atari-ROM z.B. liegt der Font aufgeteilt in 2 auseinander liegenden Bereichen (wenn ich mich noch recht entsinne). Ohne selbst nachzugucken, hätte ich vielleicht nicht bemerkt, dass der Atari u.a. optionale deutsche Umlaute schon im ROM hat. Wenn ich mit meiner Überarbeitung fertig bin, dann kann ich den Font direkt im ROM ersetzen und bin relativ sicher, dass das alles sauber funktioniert.


    Ich muss aber mal CPC-Fans befragen, wofür manche Zeichen im Font verwendeten werden. Bei den meisten Zeichen ist es relativ klar aber bei anderen ist es mir noch schleierhaft. Am liebsten wären mir Screenshots von Anwendungen, die diese Zeichen z.B. fürs User Interface verwenden (falls sie dafür gedacht sein sollten), gerne auch in 80 Zeichen, wenn sie dafür gedacht sind.

  • Das sieht echt schick aus, ich denke wenn das Bild ein wenig schärfer ist dann ist das richtig gut lesbar. Einzig das X sieht aus als wäre es kursiv.

  • Um den "alten" CPC Font geht hier es ja nicht wirklich.

    Ok.


    Den CPC Font gibts übrigens auch in lokalisierten Ausführungen. Finde nur gerade den Link nicht,

  • Den CPC Font gibts übrigens auch in lokalisierten Ausführungen.

    Wo du das sagst: Ist der CPC, wenn er von Schneider gelabelt/vertrieben wurde, eigentlich mit deutscher Tastatur und lokalisiertem Zeichensatz ausgeliefert worden? Oder sind alle CPCs nur "international" (also mit US-Keyboard und -Font) erhältlich gewesen?

  • Den CPC Font gibts übrigens auch in lokalisierten Ausführungen.

    Wo du das sagst: Ist der CPC, wenn er von Schneider gelabelt/vertrieben wurde, eigentlich mit deutscher Tastatur und lokalisiertem Zeichensatz ausgeliefert worden? Oder sind alle CPCs nur "international" (also mit US-Keyboard und -Font) erhältlich gewesen?

    Ich bin nicht der CPC Specialist. Das kann ich leider nicht beantworten. Frag doch mal oobdoo

  • Hab eben mal nachgeschaut. Mein Schneider CPC hat das gleiche Layout wie mein Amstrad nämlich Englisch. Ich denke die Unterschiede gab es nur bei Rechnern für Frankreich, Spanien, Dänemark.

    Hier der Link dazu.