Hello, Guest the thread was called406 times and contains 11 replays

last post from eisdielenbiker at the

Welcher Kunststoff bei Commodore 1084S-D1 Gehäuse

  • Hi!


    Weiß jemand welcher Kunststoff beim Commodore 1084S-D1 Gehäuse verwendet wurde? Müsste was kleben und dann verspachteln und innen
    per Gitter stabilisieren! (Danke Post für den Schaden)


    Es geht darum welchen Kleber ich verwenden kann/soll?!



    Danke!


  • Danke Post für den Schaden

    Ja, ist offtopic, nicht repräsentativ und hilft dir auch nicht weiter, wollte es trotzdem erwähnen. An deiner Stelle würde ich mich beim Versender "bedanken" wegen mangelnder Verpackung. Über die Jahre habe ich hier einige Monitore per Paket erhalten und bis auf einen war da nie etwas defekt.


    Der eine, bei dem das Gehäuse durch Pakettransport Schaden nahm, wurde ohne jegliche Polsterung zusammen mit einem C64 in den Karton geschmissen. Dabei hat der C64 eine Taste eingebüßt. Das Monitorgehäuse hatte lediglich einen kurzen Riss.


    Leider ist es nun mal so, dass der Versand eines solchen Röhrenmonitors relativ teuer ist und ein ausreichend großer Karton (für entsprechende Polsterung) nicht immer einfach zu bekommen. Ändert aber nichts daran, dass das in diesem Fall offenbar kein Verschulden der Post bzw. von DHL ist, wenn ich mir den Schaden anschaue (trotz der restriktiven Haftungsbedingungen).

  • Ich würde zuerst die Bruchstücke ausrichten und von Innen mit dem Lötkolben ein kleinmaschiges Kaninchengitter einschmelzen. Die Risse von Aussen hiermit ausfüllen und modellieren:


    https://www.amazon.de/BLUFIXX-…=blufixx+kunststoff&psc=1


    Danach schleifen und lackieren.

  • Das mit dem Gitter ist ne super Idee.
    Ideal wäre vielleicht Metall von einem alten Nudelsieb oder so.Ist schön feinmaschig.


    Der Kunststoff wird vermutlich auch ABS sein.
    Könnte man auch die Aceton Methode benutzen um den Rest nachzuarbeiten.

  • Danke für die vielen Tipps!
    Hab jetzt gerade noch die Bestätigung erhalten dass es zu 99% ABS Kunststoff ist!


    Zum Kleben eignet sich hier zB der Tamiya ABS-Cement Plastikkleber, und von hinten Netzen mit Epoxidharz!


    Halte euch dann am laufenden!


    @-trb- Ja der Versender hat leider das Paket nicht mal als zerbrechlich markiert und auch sonst war die Verpackung nicht ausreichend für den Monitor!


    LG

  • Riss in richtige Position bringen und Metallgitter einschmelzen wird meiner Meinung nach noch besser sein als ein Netz und kleben.
    So einen onitor RICHTIG verpacken ist fast unmöglich.
    Die Post zum Beispiel erlaubt beim Transport wenn ich mich recht erinnere eine Fallhöhe von 1 Meter.
    Und dementsprechend muss es verpackt sein.


    Ich habe neulich eine 1551 versendet.
    Gepolstert mit mehrmals Luftpolsterfolie in einen Karton.
    Diesen Karton in einen weiteren Karton und dort mit jede Menge weiterem Polstermterial so das rund um Minimum 10 bis 15 cm Polster war.
    Es kamen nur Trümmer an.

  • Ich habe neulich eine 1551 versendet.
    Gepolstert mit mehrmals Luftpolsterfolie in einen Karton.
    Diesen Karton in einen weiteren Karton und dort mit jede Menge weiterem Polstermterial so das rund um Minimum 10 bis 15 cm Polster war.
    Es kamen nur Trümmer an.

    Dir will ich natürlich keinen Fehler unterstellen aber das wichtigste ist nicht die Menge an Umverpackung oder was auch immer, sondern, dass sich im Inneren nichts bewegen kann. Ich habe schon so oft Kartons bekommen, wo die Leute sich beim Verpacken wirklich Mühe gemacht haben – aber die falsche Strategie hatten. Gern gemachter Fehler: Sachen einpacken und feststellen, dass sie sich beim Rütteln im inneren bewegen – und als Gegenmaßnahme einen weiteren Karton drumrum (ändert natürlich nicht am Sachverhalt, dass sich das innere Teil doch selbst zerstören kann).


    Ein mir zugeschickter Schneider-Monitor sah ähnlich aus, wie der aus diesem Thread. Zerstört natürlich nicht von außen, sondern im inneren – von dem daneben herumpolternden Schneider-PC. Oder bei 2 schweren SGIs, die sich gegenseitig anschlugen. Fast immer ist die innerste Verpackung zu locker gepackt. Freier Platz (also Luft) ist der größte Gegner, stark komprimiertes Zeitungspapier der beste Freund.


    Was ich echt liebe: Ab und zu bekomme ich von Profi-Versendern (neben anderem IT-Kram) Festplatten zugeschickt. Die haben heutzutage ja nur noch eine Folie drum. Da nehmen die einen riesengroßen Karton, werfen da die Festplatte rein und dazu nach gusto ein paar große Luftpolster, damit es hübsch aussieht. Und dann geht das so zur Post – und ich schicke den Mist dann zurück, weil ich ja nicht weiß, wie viele Stöße die arme Platte schon hinter sich hat.


    Was ich mit den Kartons, die ich versende, immer mache, ist: Kräftig schütteln – da darf sich innen nichts bewegen (auch nicht Karton 3 in Karton 4, wenn man sowas macht). Und dann fallenlassen, mindestens aus 30, besser 50 cm Höhe. Wenn man sich das nicht traut (oder im inneren was hört), muss man nochmal ran. Ich habe schon öfters altes Porzellan verschickt – und es ist immer heile angekommen – und die Dicke der Außenverpackung war gar nicht mal so stark – aber es war in sich ein "Block", in dem sich die Geschirrteile mit Zwischenlagen gegenseitig stabilisierten.


    Und was bei mir auch noch geholfen hat: Bei wirklich kritischen Sachen nicht auf Hermes setzen, sondern lieber auf Post/DHL.


    On topic und damit zur Reparatur: ich bin gespannt, wie gut das Endergebnis wird. Meine eine SGI und der Schneider Monitor stehen immer noch angeschlagen herum – weil ich noch nach der besten Reparaturlösung suche – und vor allem hoffe, um eine Komplett-Lackierung herum zu kommen.

  • Nein also beim Verpacken bin ich echt schon in der Profi Liga unterwegs.
    Aber die Versender gehen wirklich extrem Rabiat damit um.


    Bei der 1551 ist auch das Gewicht der Innereien ein Problem.
    Durch die hohen Beschleunigungskräfte beim Aufprall wird der schwere Trafo wahrscheinlich das Gehäuse direkt zerreißen weil der Kunststoff so spröde ist.


    Wie gesagt eine Fallhöhe von Paketen bis 1m ist normal in den Sortierzentren.

  • Durch die hohen Beschleunigungskräfte beim Aufprall wird der schwere Trafo wahrscheinlich das Gehäuse direkt zerreißen weil der Kunststoff so spröde ist.

    Die absolute Oberliga der Verpacker (habe ich selbst schon erlebt, Hut ab) packt sogar Material in das Innere von Gehäusen, um sowas zu verhindern. Das ist allerdings schon etwas übertrieben – aber das gibt es wirklich. Bei einem Apple oder CMB hatte ich das auf jeden Fall schon mal.

  • ABS-Plastik klebe ich immer mit 'UHU Alleskleber Super', das ist ein verkanntes Allround-Talent. Eigentlich ein Sekundenkleber, aber der ist gelartiger und noch länger fixierbar so 30 bis 60 Sekunden je nach Umgebung.
    Gerade letztens habe ich wieder Commodore-Tastaturen damit repariert, hält. Ordentlich mit Isopropanol vorher reinigen, dann wird das gut. Verstärkung hinterkleben ist hier sicher angebracht.