Hello, Guest the thread was called5.3k times and contains 134 replays

last post from Starkiller at the

Handys oder Smartphones einfach nur zum telefonieren

  • Mein altes, kleines Handy darf immer dann mit, wenn ich abends weggehe.

    OK. Ich kann das nachvollziehen – auch wenn ich es selbst anders praktiziere. Ein Smartphone kann aus meiner Sicht halt nur smart sein, wenn man es dabei hat – zuhause nützt es einem nichts. Schon zu oft hätte ich mich geärgert, z.B. keine brauchbare Kamera oder Navigation oder meine Termine, den Mailverkehr oder Wikipedia dabei zu haben. Und gerade bei Verabredungen machen wir die Absprachen oft in WhatsApp- oder Threema-Gruppen und da kann sich ja auch mal Ort, Zeit oder etwas anderes spontan ändern. Da ist es schon ganz gut, wenn man auf dem Weg zur Party lückenlos informiert ist.


    Ich finde es aber durchaus gut, wenn sich jemand in Selbst-Beschränkungen übt.


    Du hast ein iPhone, oder?

    Ja. Aber was für eine Vorlage?
    Greenpeace: Fairphone und Apple produzieren die ökologischsten Smartphones
    Dazu kommt, dass bei mir die Geräte sehr lange genutzt werden. Mein iPhone 6s ist jetzt 4 Jahre alt und wird wahrscheinlich nicht so schnell in Rente geschickt.


    Außer dir scheinen hier auch alle Anderen solche Gründe/Situationen zu kennen.

    "Alle" ist vielleicht etwas zu hoch gegriffen. Ich hatte ja darum gebeten, mir Szenarien zu nennen und daraufhin kam von einem Teilnehmer ein paar ausgedachte Fälle und von zwei weiteren (Snoopy/steril) welche, die ich teils nachvollziehbar fand. Ich persönlich handhabe das zwar anders aber das heißt nicht, dass ich bestimmte Gründe nicht akzeptieren würde. Außerdem wurde teils erwähnt, dass für diese Zwecke keine Neugeräte eingesetzt werden, sondern Altbestand. Das finde ich auch weitaus sinnvoller, als sich dafür neue Dumbphones anzuschaffen. Lieber den Altgeräten eine Chance auf Weiternutzung geben, solange die Hardware zu den Netzen kompatibel ist.

  • Also nicht dass jetzt behauptet wird, ich wuerde mir das wieder nur ausdenken, aber es soll auch Leute geben, die ueber keinerlei Altgeraete verfuegen. Gibt ja z.B. auch welche, die ihre Handys so lange benutzen, bis sie kaputtgehen.


    Vielleicht freut sich ja dann so jemand darueber, dass es neue Dumphones zu kaufen gibt, wenn er vorhat, sich fuer einen der genannten Einsatzzwecke ein Zweithandy zuzulegen.

  • Gibt ja z.B. auch welche, die ihre Handys so lange benutzen, bis sie kaputtgehen.

    Oder sie haben ihre Handys frühzeitig verkauft, weil sie keine Sammler sind.
    Oder Akku ist platt und teuerer zu ersetzen als ein neues 20$ Dummphone.
    Oder sie hatten damals kein Micro-Handy sondern ein 5110 wie ich und sie möchten beim Sport keine Seitenlage.
    Oder sie wollen für den Urlaub ein DualSIM-Handy.
    Oder, oder, oder ...


    Das Microhandy aus dem ersten Posting würde sogar in meine Druckdose passen, dass ich es beim Tauchen dabei hätte. Nein, ich will Unterwasser nicht telefonieren aber ich will auch nicht, dass man mir mein Auto aufbricht und mein Smartphone klaut. Und wenn sie gleich das Auto klauen, könnte ich nach dem Tauchen die Polizei holen und mir ein Taxi rufen ... ein Bild für die Götter!
    Nur Spaß - ich nehme aber aus genannten Gründen mein Smartphone nicht mit zum Tauchen und so ein Microhandy wäre da wirklich praktisch (wie bei fast jeder Sportart). Im Urlaub nehme ich auch mein aktuelles Handy nicht mit (für Bilder habe ich eh eine bessere Kamera). Mein Vorteil ist, dass ich genügend alte Telefone habe aber das gilt halt nicht für jeden (siehe oben). Zu einem Konzert würde ich auch niemals mein Smartphone mitnehmen. Auch da brauche ich nur etwas, um im Notfall telefonieren zu können.


    Zusammengefasst:
    So ein Dummphone ist praktisch in allen Situationen, wo man sein Smartphone nicht braucht oder einem die Gefahr von Diebstahl oder Defekt zu hoch ist und wo man aber trotzdem im Notfall telefonieren können will oder telefonisch erreichbar sein will (wenn man nicht noch selber ein funktionierendes Dummphone zuhause rumliegen hat). Beispiele wie Sport, Urlaub und Konzerte wurden ja schon genannt. Ob das Retrofan reicht?


    Retrofan:
    Du hast meinen Smily gesehen und du willst mir sagen, dass du nicht weißt, worauf ich angespielt habe? Ich ja die Stelle mit den HUMAN resources extra zitiert. Falls nicht, dann suche doch mal nach Foxconn, Apple und Selbstmord. Nein, ich habe niergends behauptet, dass nur Apple bei Foxconn produzieren ließ. Da dir die Human resources wichtig sind, kann ich kaum glauben, dass die Schlagzeilen damals nicht gesehen hast.
    Zum Glück ist jetzt ja alles viel besser!

  • Wenn ich unterwegs bin und nur ein Handy zum telefonieren brauche, dann nehme ich mein altes Nokia Tastentelefon mit.


    Ich finde es gar nicht so schlecht. Es ist klein und sofort einsetzbar, ohne irgendwelchen Schnick-Schnack.
    In Notsituationen ist es sogar hilfreich, weil man damit schneller die Polizei rufen kann.


    Ich hatte mal Einbrecher in einem Gebäude erwischt, das ich betreue.
    Es waren Jugendliche, die in dem Haus randalieren wollten.
    Ich bin denen direkt begegnet. Einer wollte mich bedrohen und das alarmieren der Polizei verhindern.


    Habe schnell das alte Handy genommen und 110 gewählt.
    Mit einem Smartphone hätte es wahrscheinlich ein paar entscheidende Sekunden zu lange gedauert.


    Von den vier Einbrechern konnten zwei festgenommen werden.
    Ich habe Strafanzeige gestellt: Hausfriedensbruch, Nötigung, Sachbeschädigung.

  • nicht dass jetzt behauptet wird, ich wuerde mir das wieder nur ausdenken

    Du selbst hast das "behauptet":

    ich konstruiere die Szenarien nur, weil Du nach ihnen fragst

    #

    Oder sie haben ihre Handys frühzeitig verkauft, weil sie keine Sammler sind.
    Oder ....

    Ich habe mal gehört, dass man solche gebrauchten Geräte nicht nur verkaufen, sondern sogar KAUFEN (oder sich schenken lassen) kann. ;) OK, mancher ekelt sich vor Geräten, die sich auch schon andere ans Ohr gehalten haben. Aber wenn man damit klar kommt, ist es ökologisch und ökonomisch sinnvoller, ein Altgerät als Notfall-Telefon zu verwenden – davon gibt es Millionen in deutschen Schubladen. Zumal es ja so gut wie nicht benutzt wird – ab und zu mal ein Anruf und 99,99% der Zeit in der Tasche.


    Zu einem Konzert würde ich auch niemals mein Smartphone mitnehmen.

    Mann, vor was ihr alles Angst habt. Wenn ich das Ding nicht mitnehme, kann es mir nicht helfen (nicht smart sein). Ich kaufe mir ja auch kein "Schon-Auto" für den harten Straßenverkehr und lasse meinen Erstwagen in der Garage, damit da nix drankommt. ;)


    Beispiele wie Sport, Urlaub und Konzerte wurden ja schon genannt. Ob das Retrofan reicht?

    Klar reicht mir das. Ich habe ja auch gesagt, dass ich die genannten Gründe teilweise "verstehen" kann, auch wenn ich selbst da nicht wirklich drauf gekommen wäre. Deswegen: danke für die Aufklärung!


    Nein, ich habe niergends behauptet, dass nur Apple bei Foxconn produzieren ließ.

    Deswegen verstand ich den den iPhone-"Seitenhieb" auch nicht. Den Arbeitern in den asiatischen Fabriken geht es nicht besonders gut (nach unseren Standards gemessen) und in den kleinen Sweat-Shops noch deutlich schlechter als z.B. bei Foxconn (tauchen aber nicht in der Presse auf). Das ist ja gerade der Grund, weswegen ich es nicht gutheiße, ohne Not den Elektroschrott von morgen zu kaufen. Natürlich finde ich es OK, wenn man sich alle paar Jahre einen neuen Computer, eine Konsole oder ein Smartphones kauft (ich bin ja kein Totalverweigerer und habe ja auch Spaß an Technik) – aber ich finde, man sollte dabei maßhalten und nicht jeden Elektro-Scheiß kaufen, nur weil er billig ist (bzw. gerade wenn er billig ist). Wer unbedingt meint, er braucht ein neues Dritt- oder Viertgerät (mit der Formulierung ging es hier ja los), soll es meinetwegen kaufen – aber ich finde es genauso legitim, darauf hinzuweisen, dass die Herstellung Ressourcen verbraucht und Schweiß und vielleicht sogar Blut (z.B. seltene Erden/Kongo) gekostet hat – und man das in seinen Kaufentscheidungsprozess einbeziehen sollte.


    Habe schnell das alte Handy genommen und 110 gewählt.
    Mit einem Smartphone hätte es wahrscheinlich ein paar entscheidende Sekunden zu lange gedauert.

    Kann sein, kann aber auch nicht sein. Beim iPhone: Die beiden am Gehäuse gegenüberliegenden Buttons für Lautstärke und Standby 5 Sekunden drücken – das geht vor allem auch gut versteckt in der Jacken-Tasche. Wenn man das vorher eingestellt hat, sendet die Funktion auch gleich die eigene Position an die Notfallkontakte. Das kann auch schon mal Leben retten, wenn es haarig wird.

  • Unihertz Jelly Pro.


    Mini-Smartphone mit Android 8.1, 2GB Speicher + 16GB, SD-Card fähig, Dualsim, 432x240, läuft supergut ausser der Minitastatur natürlich die man am besten mit einem kleinen Touchstift bedient um nicht zu verzweifeln. Facebook, Whatsapp, lässt sich alles gut lesen. Betrachtungswinkel des Bildschirms erstaunlich gross, Armband und Bumpercase verfügbar. Für Sport und Strand klasse. Kamera hat halt nur 8Mpix und Fotos sehen aus wie von den ersten Digicams, aber für Schnappschüsse reichts.


    Running Apps, Google Maps, läuft alles recht flüssig. Bei Amazon knapp über 100 Euro. Und meine Freundin nervts, weil ihr superduper Samsung Galaxy S9+ noch 8.0 hat :-D Der Witz ist, das Jelly Pro passt 4x in die Grundfläche eines S9+ :-p (ist nur dicker, wie früher Handys eben waren)


    Demnächst bringen die über Kickstarter eine Outdoor Version mit leicht grösserem Bildschirm raus.


    https://www.unihertz.com/

    Brotkasten und 1541 in Originalverpackung
    C64 reloaded MK2 (6581+8580) im schwarzen Gehäuse mit SD2IEC von TFW8b und FC3
    Zwei weitere C64-II, mehrere 1541-II, eine 1581, zwei Datasetten, Originalnetzteile ...
    Quickshot Robot-Arm SVI-2000 mit Interface

  • Kann sein, kann aber auch nicht sein. Beim iPhone: Die beiden am Gehäuse gegenüberliegenden Buttons für Lautstärke und Standby 5 Sekunden drücken – das geht vor allem auch gut versteckt in der Jacken-Tasche. Wenn man das vorher eingestellt hat, sendet die Funktion auch gleich die eigene Position an die Notfallkontakte. Das kann auch schon mal Leben retten, wenn es haarig wird.

    In meinem Fall hätte es mit einem Smartphone wohl nicht funktioniert.
    Der jugendliche Einbrecher war sehr aggressiv und hatte mich schon am Arm zu fassen.


    Ich konnte gerade noch den Notruf absetzen.
    Der wollte mir das Handy aus der Hand reißen, um den Anruf bei der Polizei zu verhindern.


    Das war eine ziemlich unschöne Situation.
    Ein paar Sekunden später hätte er wahrscheinlich Erfolg gehabt.

  • In meinem Fall hätte es mit einem Smartphone definitiv nicht funktioniert.

    Ich war ja nicht dabei, deswegen schrieb ich, kann sein. Aber grundsätzlich ist es natürlich unauffälliger, wenn man schon blind in der Tasche den Notruf auslöst, als dafür erst das Telefon herauszunehmen, um die Nummer zu wählen. Speziell in deiner Situation mag das anders gewesen sein – aber diese Smartphone-Notruffunktion (inkl. Standort-Übermittlung) hat man ja nicht aus Spaß entwickelt.


    ---


    Grundsätzlich kann ich zwar die Gründe für das Zuhauselassen eines eigentlich vorhandenen Smartphones (hier genannt: entweder zum Schutz des Geräts oder wegen Unhandlichkeit) verstehen – ich persönlich bin aber meistens froh, das Gerät dabeizuhaben – egal ob auf einem Event oder im Urlaub. Es gibt eigentlich nur wenige Situationen, die ich mir ausmalen kann, in denen ich sagen würde: Gut, dass ich das Smartphone nicht dabei habe und dafür nur so ein 30-Euro-Handy.


    Der wichtigste Grund für mich, das Teil außer Haus quasi immer dabei zu haben, ist, dass es für mich dadurch ganz natürlich geworden ist, komplett ohne große Vorbereitung das Domizil zu verlassen. Auch was den Urlaub angeht, spare ich mir sehr viele Vorbereitungen durch das Smarty. Und im Urlaub selbst: Durch meine frühere Hobby-Fotografiererei habe ich ab und zu den Unmut meiner Familie auf mich gezogen – durch das Weglassen der Kamera-Ausrüstung und das quasi-nebenbei-Fotografieren (und sogar Filmen) mit dem Smarty ist das sehr viel besser geworden (und das Ergebnis ist kaum schlechter als vorher). Die beste Kamera ist halt immer noch die, die man dabei hat (ohne zu nerven).


    Die Idee, das Smarty zeitweise durch ein normales Funktelefon zu ersetzen, kommt mir in etwa so vor, als würde ich jemandem empfehlen, den Flat-TV an manchen Tagen durch ein UKW-Radio zu ersetzen – auch ganz schön aber hat halt kein Bild. Es ist eben doch was ganz anderes, obwohl es eine Untermenge des anderen darstellt (Radio geht ja auch mit dem Fernseher).


    Aber ich will niemanden die normale Handy-Nutzung ausreden – ich finde es gut, wenn man sich auch mal beschränken kann. Ich finde es zwar unsinnig, dafür so eine Gurke (womöglich als Drittgerät) neu zu kaufen – aber die Idee des (zeitlich beschränkten) Verzichts mag ich grundsätzlich sehr. Eine Art Info-Fasten – das kann für viele durchaus gesund sein.

  • Das mit dem Fernseher ist aber ein etwas doofes Beispiel, denn bei dem Handy geht es ja scheinbar den meisten drum, dass sie es unterwegs nicht verlieren wollen - sei es durch Unachtsamkeit, Diebstahl, oder Kaputtgehen. Die Wahrscheinlichkeit dafuer kann, je nachdem wo man sich aufhaelt oder was man tut, steigen. Da ist halt jeder anders. Ich nehme mein Smartphone auch ueberall hin mit. Aber wenn jemand auf ein Festival geht, oder ein Konzert, oder Sport treibt, oder in den Urlaub faehrt, oder sonstwas, dann gibt es halt solche Leute und solche Leute. Manche sind eben vorsichtig, und das haengt ja auch vom Menschen ab. Wenn einer aussieht wie Bud Spencer, dann wird er wahrscheinlich keine Angst haben, dass ihm jemand das Handy klaut. Und wenn einer "nur" joggen geht, dann hat er vielleicht auch keine Angst, dass sein teures Smartphone dabei zu Bruch geht. Diese Leute gehoeren dann zu Sorte A. Es gibt aber nunmal auch Sorte B und bei denen ist das dann halt anders. Und es gibt natuerlich auch Leute, die sich halt nicht gleich wieder das gleiche Modell holen koennen, sondern die da halt ein bisschen sparen muessen.

  • Das mit dem Fernseher ist aber ein etwas doofes Beispiel, denn bei dem Handy geht es ja scheinbar den meisten drum, dass sie es unterwegs nicht verlieren wollen

    Vergleiche hinken ja immer. Worum es mir ging, war, aufzuzeigen, dass ein Handy und ein Smartphone nur eine sehr kleine Überschneidung bei den Funktionalitäten haben. Eigentlich nur bei Telefonie und SMS – und beides gehört immer weniger zu den Hauptfunktionen eines Smartphones (zugespitzt: wie halt der Radio-Empfang beim Fernseher). Mir geht es wie der Mehrheit der Personen in der von mir verlinkten Statistik: Ich telefoniere an vielen Tagen kein einziges mal mit dem Smartphone (andere Protokolle, wie Skype oder FaceTime, mal außen vor) – ich nutze es aber für alle möglichen anderen Aufgaben – ich sage: smart. Ein Gerät, mit dem ich nur GSM-telefonieren kann, wäre für mich persönlich daher kein sehr guter Ersatz – aber ich sehe jetzt ein, dass Andere das anders empfinden und handhaben.


    Es gibt aber nunmal auch Sorte B und bei denen ist das dann halt anders.

    Wie gesagt, dadurch, dass ich das halt anders mache und anscheinend auch nur Leute der Gruppe A kenne, die das ähnlich handhaben, war mir das Verhalten der Gruppe B nicht wirklich klar. Jetzt sehe ich, dass es anscheinend wirklich echte Personen der Gruppe B gibt – und schon hat die Diskussion was gebracht.

  • Ich war ja nicht dabei, deswegen schrieb ich, kann sein.


    Nachdem der Angreifer mitbekommen hat, dass die Polizei erfolgreich alarmiert wurde, rief er ganz laut "Scheiße!"
    Das werde ich nie vergessen :D


    Anschließend wurde er nervös und flüchtete mit einem seiner Kumpels durchs Fenster.
    Die anderen beiden aus dem Quartett wurden wie gesagt von den Beamten dann noch erwischt.


    Aber im Nachhinein darf man gar nicht drüber nachdenken. Die hätten auch Messer dabei haben können. Man weiß es nicht ....
    Zum Glück hatte ich ein Telefon dabei.

  • Kollege hat vergangene Woche ein neues Firmentelefon bekommen - und sich direkt am Samstag beim Sport genau auf das Ding gelegt. Display tot, nicht nur gesplittert, sondern völlig ausgefallen.


    Auch wenn ich ebenfalls nur eines, ein sehr bewußt gekauftes Modell, nutze, kann ich u. a. ZeHas Anwendungsideen durchaus nachvollziehen. Ausgewechselt wird sowas nur bei Defekt, halten wir aber auch mit der restlichen Unterhaltungs- und Consumer-Elektronik oder Autos so. Daher war ich im Bekanntenkreis tatsächlich der letzte, der noch ein "normales" Mobiltelefon genutzt hatte - und das wurde erst durch ein geschenktes Einsteiger-"Smarty" ersetzt, als es nach der Garantie und einer Reparatur wieder kaputtging.

  • Ich habe ein Smartphone als Firmenhandy und nutze zusätzlich privat ein Nokia 130 Dual Sim (und zwar die alte Version, siehe hier). Darin habe ich noch eine 2. Wertkarten-SIM-Karte aus einem anderen europäischen Staat, damit mich die Leute von dort kostenlos anrufen können.
    Weshalb kein zusätzliches Smartphone? Ich wüsste nicht, wozu, denn das zweite Handy brauche ich wirklich nur zum Telefonieren. Und die Vorteile liegen auf der Hand: klein & federleicht, endlose Akku-Laufzeit, schnelles Hochfahren, keine Systemabstürze, etc.
    Und gerade wenn ich mit dem Rennrad unterwegs bin, kann ich auf unnötiges Zusatzgewicht in der Rückentasche verzichten. Und bei einem Neupreis von 20 Euro brauche ich mir keine großen Sorgen darum zu machen.

  • Weshalb kein zusätzliches Smartphone? Ich wüsste nicht, wozu, denn das zweite Handy brauche ich wirklich nur zum Telefonieren.

    Das hat meine Frau auch lange gesagt. Bis die ganze Familie alle Absprachen/Planungen bzgl. Geburtstags- Hochzeits- und anderen Feiern und Ausflügen in eine WhatsApp-Gruppe gelegt hat. Da war sie dann außen vor und ich musste ihr andauernd vorlesen, was gerade Sache ist. Zähneknirschend ist sie dann auch umgestiegen – um dann doch nach und nach immer mehr Funktionen des neuen Geräts zu nutzen.


    Und gerade wenn ich mit dem Rennrad unterwegs bin, kann ich auf unnötiges Zusatzgewicht in der Rückentasche verzichten

    So sportlich bin ich leider nicht – ich fahre nur ganz normal in der Stadt Fahrrad – um von A nach B zu kommen. Und da bin ich dann doch froh, dass die Bewegung mir nicht nur gut tut, sondern auch in der Health-App des Smartphones dokumentiert wird (leider habe ich noch keinen anderen Fitness-Tracker). Übrigens haben wir uns im Urlaub an vielen Tagen mehr bewegt als wir eigentlich wollten, um unseren Schritte- oder Stockwerk-Durchschnitt hochzutreiben. Ist halt eine kleine Motivationshilfe für Leute, die das (wie ich) gut brauchen können. Wie gesagt, Telefonie ist für mich eigentlich das Unwichtigste an einem Smarty.


    Bitte meine Antworten nicht als Kritik an der Dumbphone-Nutzung verstehen. Im Gegenteil, ich finde es ja gut, wenn man mit wenig auskommt.

  • Das mit dem Fernseher ist aber ein etwas doofes Beispiel,

    Geht! In den Urlaub, beim Sport und auf Konzerte nehme ich auch ehr ein Radio als einen Fernseher mit. :D
    Klingt lustig aber rein theoretisch funktioniert das Beispiel: Ja, den Fernseher kann man auch zum Radio hören benutzen. Ein Radio ist aber kein Ersatz für einen Fernseher. Wenn man aber irgendwo hin will und in der Lage sein möchte, Nachrichten zu hören (und nur TV oder Radio zur Auswahl hätte *1), dann gibt es bestimmt viele, die nicht das TV mitschleppen würden.
    Es geht hier ja gar nicht um einen Ersatz des Smartphones, sondern um ein Zweittelefon für Situationen, wo man kein Smartphone mitnehmen möchte. Ich will manchmal gar keine Fotos machen oder Newsfeeds lesen oder Youtube gucken oder Navigieren oder was auch immer. Wenn man nur die Möglichkeit haben möchte im Notfall telefonieren zu können oder erreichbar zu sein, dann muss es nicht das Smartphone sein. Klein, leicht, billig und robust sind dann in vielen Fällen gute Argumente gegen das große, teure Smartphone mit Glasfront und -Rückseite.


    *1: Ja das Bespiel hakt etwas, weil es außer TV und Radio ja z.B. das Handy als gute Alternative gibt, um sich auf dem laufenden zu halten. Welche Alternativen gibt es denn, wenn man für den Notfall erreichbar sein möchte oder sich jederzeit und "überall" ein Taxi rufen zu können?