Commodore PC-10


  • Parser
  • 1686 Views 24 replies

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Commodore PC-10

    Hier ist ja relativ lang wenig passiert ... deswegen zeige ich mal kurz zwei Commodore PC-10.

    Wer hat noch welche *im Einsatz* und mag Erfahrungen berichten?

    :commodore:
    Images
    • 20170526_222227.jpg

      454.38 kB, 3,264×1,836, viewed 68 times
    • 20180526_124414.jpg

      449.21 kB, 3,264×1,836, viewed 56 times
  • Stimmt, hier ist schon lange nichts mehr los. Vermutlich haben nicht so viele Forumsmitglieder einen Commodore-PC.

    Ich habe auch einen PC 10-II, der lange Zeit regelmäßig im Einsatz war. Ist auch mit allerlei Extras inzwischen ausgerüstet. Ein sehr schönes Gerät und lief immer stabil ohne Ärger zu machen. Ich habe die gleiche Tastatur wie auf Deinen Bildern mit den hervorragenden Cherry G80 linear Tastern.
    Was besseres gibt es nicht und damals hat sich Commodore echt nicht lumpen lassen, sowas beizulegen.

    Hast Du die Diskettenlaufwerke mal getauscht oder sind das noch die, die ab Werk verbaut waren? Die ersten PC 10 hatten ja die Laufwerke von BASF mit dem Druckknopf. Die scheinen inzwischen recht selten geworden zu sein.
    Welche Grafikkarte hast Du drin? Ist es noch die original Commodore MDA-Grafikkarte? Ab dem PC 10-II wurde ja die Commodore AGA-Grafikkarte verbaut. Die finde ich für die damalige Zeit sehr genial.
    Ist das eine Seagate Festplatte ST225 auf dem rechten Bild im Hintergrund? An was für einem Kontroller hast Du die angeschlossen? Ab Werk hatten ja nur die 20'er eine Festplatte eingebaut.
  • Ja, die Tastatur ist wirklich sehr hochwertig.

    Zu deinen Fragen:

    - Grafikkarte: Da waren in beiden eine ATI Graphics Solution REV 3 MDA HGC CGA drin. Jetzt werkeln da OAK OTI 067 VGA
    - Diskettenlaufwerke habe ich 1 x getauscht. Es waren tatsächlich dort BASF-Laufwerke mit Auswurftaster drin. Die habe ich aber verschenkt
    - Festplatte: das ist eine ST225. Hard Disk Controllerkarte weiß ich jetzt nicht genau ... müsste in beiden eine Western Digital WD1002A-WX1 und/oder WD1002S-WX2 sein. In dem anderen in auch eine Seagate ST225 verbaut. Leider habe ich da keine helle Blende für.

    Die auf dem Bild zu sehende Festplatte wurde innen mit einem Halterungsblech sauber eingebaut (war bereits so drin, als ich den bekommen habe). Da ist jetzt auch noch eine schützende Pappscheibe (washer) dazwischen.
    Images
    • Halterungsblech.jpg

      455.66 kB, 1,632×918, viewed 17 times
  • Eigentlich waren die erstem PC (8086er, XT wie eben der Commodore PC 10/20), reine Arbeitsgeräte.

    Aber auch dafür gab es dann bald kommerzielle Spiele welche unter MS-DOS liefen, mit einem 8086er-CPU kann und Hercules/CGA sehen diese Spiel natürlich nicht so gut aus und auch der PC-Sound ist mehr als dürftig.

    Hier mal ein Vergleich: Pitstop II auf PC CGA und auf C64:

    PC CGA:


    C64:



    Aber natürlich haben die ersten DOS-Spiele mit CGA-Grafik ihren ganz eigenen Scharm, keine Frage ...

    The post was edited 1 time, last by Ezeyer ().

  • Prince of Persia zum Beispiel hatte sogar Command-Line-Switches für unterschiedliche Grafikmodi:

    vga, mcga -> use mcga graphics mode (320*200, 256 colours, vga controller required)
    tga -> use tandy graphics (320*200, 16 colours, on tandy machines)
    ega -> use ega graphics (320*200, 16 colours, ega or vga controller required)
    hga, herc -> use hercules (720*348 [prince uses only 640*200], monochrome, hercules controller)
    cga -> use cga (320*200, 4 colours, cga/ega/tandy/vga required)


    Und es gab bzw. gibt sogenannte "8-Bit friendly ISA VGA" Karten. Das sind 16-Bit ISA Karten die auch im 8-Bit ISA Slot laufen. Das macht die Sache an so einem PC-10 praktisch, wenn man einen VGA Monitor hat.


    Man kann sowieso von DOS aus in andere Grafikmodi schalten.
  • Parser: Danke für Deine Antworten. Ok, die BASF-Diskettenlaufwerke fand ich an sich immer interessant mit durch den Auswurfknopf. Das hat diese von den meisten anderen unterschieden. Ja, die ST225 Festplatte war damals recht verbreitet und auch robust, wenn man die Köpfe immer brav vor dem Ausschalten geparkt hat. Die Western Digital Kontroller passen auch, die waren damals recht verbreitet.
    Bei mir habe ich zwei 5,25" Diskettenlaufwerke drin und zwei Seagate ST225 Festplatten. Extern kann ich noch zwei 3,5"-Diskettenlaufwerke anschließen.
    Hast Du einen Koprozessor in einem der Geräte eingebaut?
    Bei mir habe ich wegen der Authentizität die Commodore AGA-Grafikkarte dringelassen. VGA habe ich am PC 10-II nicht gebraucht.
    Hast Du den Speicher bei Dir auf 640 kB aufgerüstet? Ab Werk hatten die meisten PC 10 ja 256 kB oder einige auch 512 kB. 640 kB war ziemlich selten ab Werk.

    Genutzt habe ich das Gerät für die Programmierung mit Pascal und C aus der Turbo-Reihe. Das ging sehr gut. Klar Spiele gab es auch.

    @Bytebraker: Ja, Du kannst MS-DOS nehmen, aber es gehen auch andere DOS-Versionen wie PC-DOS, Concurrent DOS & Co. Windows konntest Du auch in den ersten Versionen nehmen, wobei das von der Geschwindigkeit langsamer als DOS war, aber es geht bis Windows in der Version 3.0, die es auch von Commodore gab.
  • Schmitti wrote:

    Hast Du einen Koprozessor in einem der Geräte eingebaut?
    Ja ... in beiden. Warin drin.

    Schmitti wrote:

    Hast Du den Speicher bei Dir auf 640 kB aufgerüstet?
    Ja ... auch in beiden. Die waren aber bereits so aufgerüstet.
    Images
    • 20170325_200756.jpg

      453.28 kB, 3,264×1,836, viewed 16 times
    • 20170325_200756_i.jpg

      457.34 kB, 1,836×3,264, viewed 18 times
    • 20180224_183802.jpg

      454.8 kB, 3,264×1,836, viewed 23 times
    • 20180316_215248.jpg

      459.11 kB, 3,264×1,836, viewed 19 times
    • 20180525_225604.jpg

      457.33 kB, 3,264×1,836, viewed 20 times
    • U43_1.jpg

      43.22 kB, 196×288, viewed 17 times
  • Hier ein Video von meinem PC10-20, vielleich das einzige Video in youtube das SNOW effect auf CGA zeigt.


    Die CGA ist nicht Commodore, habe sie von Bucht, aber Schnee gibt es viel und schoen:-)

    HDD ist mommentan ein ST-225, aber ich habe noch eine 8-bit IDE Fetplatte, die musste doch auch passen?! Die plate war in einem PC20-III verbaut, der letztes Jahr gestorben hat..
  • @archeocomp: Was ist denn Dein PC 10-20? Original gab es das nicht von Commodore, zumindest ist mir nichts bekannt. Ist das Deine eigene Namenskreation?
    Ja, CGA-Grafikkarten gab es von diversen verschiedenen Firmen. Commodore selbst hat keine CGA-Grafikkarten ab Werk verbaut.
    Die IDE-XT-Festplatte aus dem Commodore PC 20-III passt nur mit seltenen IDE-XT-Controller in den PC 10. Hier bietet sich an die XT-IDE-Festplatte doch gleich besser für einen PC 10-III, PC 20-III oder Amiga A590 zu verwenden. Diese Geräte haben gleich den passenden Kontroller integriert und es wird kein separater Kontroller als Steckkarte benötigt.
    Vielleicht lässt sich der PC 20-III auch reparieren. Hast Du Dich damit schon beschäftigt. Die Geräte der -III-Reihe sind ja auch nicht mehr so häufig anzutreffen und nur wenige Forums-Mitglieder haben vermutlich einen.
  • Ich meinte PC10-II. Irgendwie ist es mir gelungen 20 statt II zu schreiben. Entschuldigung.

    Ich dachte PC10-II hat auch einen IDE-XT-Controller bereits integriert. Ich hatte aber noch keine Lust das PC10-II zu offnen, nachdem mein PC20-III gestorben ist.


    PC20-III gab kein Bild, mit einer VGA Karte ging er auch nicht. Dann habe ich versucht den Fehler mit Supersoft/Landmark Diagnostic ROM besser zu verstehen. Aufgund der Beeps war der Video Controller kaputt. Dann habe ich ein origininaller chip Paradise PVC4 aus China bestellt. Beim loeten habe ich aber einige Leitungen wohl kaputt gemacht. Der Rechner war immer dunkel.
  • mc71 wrote:

    Die AGA-Karte (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Amiga-Chipsatz!) kan übrigens auch 16 Farben gleichzeitig. Natürlich ist der Modus (soweit ich weiß) weder zum Tandy 1000 noch zum Amstrad PC 1512 kompatibel...
    Zwar ist dieser Thread auch schon wieder älter, aber ich wollte mal nachhaken... Ich habe ein PC10-III Mainboard, das ich wieder zum Leben erwecken möchte. Gehäuse habe ich derzeit nicht, aber das ist ein anderes Thema.

    Mich interessiert der 320x200 bei 16 Farben Modus... Gibt es da eine Demo, oder irgendwo eine Info zu, wie man den Modus mit Assembler anspricht? Vielleicht kann man ja ähnlich wie beim CGA zu Hercules Emulator von der C't einen "AGA" zu Tandy Emulator schreiben :D

    Ach ja, und dann soll es ja ein NEC V20 kompatibles BIOS von der C't gegeben haben. Kann man das noch irgendwo herunterladen? Braucht man das unbedingt für einen NEC V20? Derzeit ist ein normaler 8088 drauf, aber ich liebäugle schon mal im Voraus.
    Commodore ist nie gestorben. Die Community ist nun Commodore.

    1995 sagte man, Windows 95 kann alles, wegen der 32 Bit. Wenn ich 32 Bit trinken würde, würde ich auch denken, ich kann alles. Wahrscheinlicher ist der vorprogrammierte Systemabsturz. Darum lieber nur 8 oder höchstens 16 Bit.