Hello, Guest the thread was called9.4k times and contains 102 replays

last post from cbm-warrior at the

Euer erstes C-16 oder Plus/4 Spiel ...

  • @Ballblazer,


    oh Gott du warst ja garnicht glücklich mit der Kiste, du hättest dich vorher besser informieren müssen was du da für ein Gerät kaufst.


    Mir war von Anfang an klar was ich mir für ein Gerät angeschafft habe, mir war klar das ich keine Software mit anderen Schülern auf den Schulhof tauschen konnte. Ich mußte mir meine Software als Orginal zulegen, da ist viel Taschengeld reingeflossen. Über meinen Schwager habe ich das erstemal Kontakt mit dem Gerät bekommen und ich war einfach über die Basicmöglichkeiten begeistert, wie bei dir konnte ich mir keinen C64 oder damals meine Traumkiste C128 leisten. Die meisten Leute in meinem Umfeld damals, hatten genau wie bei dir einen C64 und dieser wurde ganz klar zu min. 90% als Spielkonsole mißbraucht (naja ok bei der Architektur war das auch sehr naheliegend). Ok es gab nichtmal im Ansatz die Menge an Spielen auf dem C16 aber so tot war es auch nicht, ich hatte ne menge Spaß mit den 264er Spielen (Berks fand ich richtig klasse, gerade den dritten Teil).


    Ich wollte Progammieren lernen und dafür fand ich das Basic vom C64 nicht so pralle, auch wenn sich hier im Forum viele Assembler-Experten tummeln, in meiner Jugend und Umfeld konnte kaum einer von denen irgendwas Programmieren was über 3 Textzeilen hinausging. Die meisten ware eben reine Zocker.


    Aber so ist das eben, ein Home-Computer mußte zur Person passen und der C16 war ein eindeutiger Fehlkauf für dich. Schade ich hänge heute noch an der 264er Serie und schreibe hin und wieder ein Spiel dafür. Mit den C64 kann ich immer noch nichts anfangen, du siehst es geht auch andersherum :) .

  • Mit knapp 13 Jahren und keinerlei Computererfahrung (weder selbst, noch mittelbar) sich Mitte der 80er vorab zu informieren, welche Tragweite oder Enttäuschungen mit einem als neuestes Modell angepriesenem Heimcomputer erwartet? Da trennt sich die Spreu vom Weizen.


    Persönlich halte ich das Umfeld für entscheidender als das Modell per se, in deiner Erinnerung war der Schwager der Kristallisationspunkt, den ich zeitlebens nicht hatte. Als Einzelkämpfer in eigener Sache hat‘s nicht getaugt, wenn um einen herum die Zahl der Disketten und Zocks die soziale Währung bestimmt ;) .

  • Sehe ich ebenso! Tutti Frutti ist geschickt aus mehreren Vorbildern zusammengeklaut, wie Shaun Southern das ja auch offen zugibt. Dadurch ist aber ein rundes Spiel entstanden. Die Melodie werde ich nie mehrvergessen. Das C64-Remake ist wirklich sehr gelungen, aber ich freue mich schon drauf, den C16 wieder
    auszupacken und ein Stündchen lang das Original zu zocken, um endlich mal einen richtig guten Highscore zu erzielen. Was ich immer schonmal wissen wollte: Ist das 3. Level, wo man die Kirschen schieben muss, buggy oder soll das so sein, dass man zu Anfang durchrutscht?

    Also ich habe es damals immer als zum Spiel gehörend empfunden. Da war ich aber auch noch jung und technisch unerfahren genug, um es nicht groß zu hinterfragen. Dass Spiele auch Bugs beinhalten können musste man ja auch erst mal lernen :)
    Vielleicht wurde es auch eingebaut, damit der Spieler gleich gegen die erste Wand läuft und so merkt, dass die Kirschen sich verschieben lassen?

  • Hier meine Geschichte:


    Zu der Zeit, als die Homecomputer C16 und C64 in die Läden kamen, war ich noch mit einem Poppy MPT-03 unterwegs. Zwar hatte ich viele Spiele dafür und auch viel Spaß damit, aber einer meiner Freunde hatte irgendwann plötzlich einen VC-20 und ich war fasziniert von den Spielen. Allerdings kam ich erst gar nicht auf die Idee, jemals ein solches Teil besitzen zu wollen.
    Anders als in anderen Regionen verbreitete sich etwas später plötzlich der C16 anstatt des C64. Einige meiner besten Freunde hatten diesen Computer und bei denen habe ich dann auch gerne und oft gespielt. Moon Buggy 16, Winter Games und Spectipede hatten mich am meisten begeistert. Glücklicherweise schenkten mir meine Eltern etwas später den Aldi-Plus/4 und ich war der glücklichste Junge der Welt. Mein erstes selbstgekauftes Tape war Favorite 4 – wegen Moon Buggy 16, welches mir bis heute sehr gut gefällt. Ich kannte damals einige Automaten (Pommesbude, Eisdiele u.s.w.) und Moon Buggy 16 verschaffte mir am ehesten das schöne "Arcade-Gefühl". Schnell wuchs die Sammlung und es folgten die üblichen Kingsoft-, Mastertronic- und Gremlin-Spiele. Und einige weitere, wie zum Beispiel Rescue from Zylon, welches mich ebenfalls bis heute fasziniert. Vor allem die sanfte Drehung des Zeppelins empfand ich als außerordentlich gelungen. Raubkopien waren kein Problem, denn sowohl in der Gegend, in der ich wohnte, als auch in der Schule war der C16 sehr verbreitet. Abtippspiele und kommerzielle Spiele wurden rege getauscht und wir waren ziemlich gut versorgt. Tom und Ghost Town haben mir übrigens nie gefallen, aber dafür hat mir Mercenary die Augen geöffnet. Es handelt sich schließlich um eines der ersten, möglicherweise sogar um DAS erste Open-World-Spiel und ich habe es wochenlang täglich gespielt.
    Auf dem Plus/4 lernte ich dann auch, wie Computer funktionieren und wie man programmiert. Mein Berufswunsch wurde geboren und Weichen gestellt. Zwar schenkten mir meine Eltern auch noch einen C64 und ich kaufte mir vom eigenen Geld einen Amiga 500, aber der C16 / Plus/4 hatte immer einen besonderen Platz in meinem Leben. Kein anderes System, egal ob Computer oder Konsole, hat mir jemals mehr Spaß bzw. mehr Begeisterung gebracht. Sozusagen die erste Liebe im digitalen Leben.

  • Ein C64 war für mich und meinen damals besten Freund ein nicht zu erreichender Traum als der Brotkasten aktuell war.
    Mein Freund hatte damals einen Kumpel wo sich einige zum Zocken trafen.
    Dort nahm er mit dem Kasettenrekorder die Musik dieser Wundermaschine auf die wir dann ständig hörten.
    Live habe ich so eine Kiste ewig nicht gesehen.
    Dann gab es den 16er bei Aldi und ich war unendlich dankbar denn der Traum schien greifbar.
    Damals waren einige Kumpels noch im Glauben eine Aufrüstung auf 64k würde uns helfen.


    Das war nichts.
    Aber nach und nach kamen Spiele und man machte das beste draus.


    Was solls ? Ein VW Käfer Fahrer jammert auch nicht das sein Auto technisch fast ein kastrierter Porsche 911 ist.
    Er fährt halt einfach.

  • Was solls ? Ein VW Käfer Fahrer jammert auch nicht das sein Auto technisch fast ein kastrierter Porsche 911 ist.
    Er fährt halt einfach.

    :thumbup:


    Mein bester Freund seinerzeit hatte null Interesse an Computern... aber wenn ich bei ihm übernachtet habe, hatte ich meistens meinen C16 dabei.
    Wenn wir nicht gerade die Gegend in der Nacht unsicher gemacht haben ;) haben wir auf seinem riesigen Schwarzweiß-TV gezockt bis uns die Augen zugefallen sind.
    Fürs Bobsled in der Winterolympiade haben wir uns die Kurven notiert... haben uns an Tom die Zähne ausgebissen...
    Bei Manic Miner haben wir kurzerhand den eingeblendeten Titel umgeschrieben und somit einen ziemlich strengen Lehrer von uns verhöhnt. Der Lehrer hieß Hr. Steiner.
    Somit stand am Bildschirm anstatt Manic Miner - Schwuler Steiner :D Wir haben uns krumm gelacht...

  • Der C16 für 149 DM inkl.Datasette war damals ein unglaublicher Schnapper.
    Alleine die Datasette für den 64er hat derzeit etwa 100 DM gekostet.


    Ohne diese Aktion wäre manch einer möglicherweise kein Commodore Fan geworden.
    Für die aufgerufenden 149 DM war das auf jeden Fall eine super Kiste.


    Und mangels Spielen hat man sich tatsächlich begeistert mit dem Basic Lernkurs beschäftigt.

  • Ich denke, der C16 zu diesem verlockenden Preis war sowieso als Trittbrett zum C64 gedacht... zum Anfixen.
    Ein Großteil der C16 User wollte wohl irgendwann auf den 64er umsteigen, mit Sprites, SID & Co.
    Vor allem die Kids waren schon sehr im Zugzwang. Wer wollte auf dem Pausenhof schon von seinen Abenteuern mit dem C16 erzählen..?

  • Bei Manic Miner haben wir kurzerhand den eingeblendeten Titel umgeschrieben und somit einen ziemlich strengen Lehrer von uns verhöhnt. Der Lehrer hieß Hr. Steiner.
    Somit stand am Bildschirm anstatt Manic Miner - Schwuler Steiner :D Wir haben uns krumm gelacht...

    Bei Manic Miner ist der Name des Spieles aber nirgendwo auf dem Bild zu sehen, das hat kein Titelbild. Man gelangt nach dem Laden direkt in den ersten Level und das Spiel beginnt sofort ...

  • Bei Manic Miner ist der Name des Spieles aber nirgendwo auf dem Bild zu sehen, das hat kein Titelbild. Man gelangt nach dem Laden direkt in den ersten Level und das Spiel beginnt sofort ...

    Ja... es beginnt und der Titel steht die ganze Zeit über (oder unter?) dem Spielbildschirm geschrieben.
    Zumindest war das bei meiner Version seinerzeit so der Fall.

  • Ja... es beginnt und der Titel steht die ganze Zeit über (oder unter?) dem Spielbildschirm geschrieben.Zumindest war das bei meiner Version seinerzeit so der Fall.

    Hast du dann den Text mit dem Levelnamen verändert? Der steht ja immer unten drunter … oder hast die Version irgendwo sogar gespeichert?

  • Ich denke, der C16 zu diesem verlockenden Preis war sowieso als Trittbrett zum C64 gedacht... zum Anfixen.
    Ein Großteil der C16 User wollte wohl irgendwann auf den 64er umsteigen, mit Sprites, SID & Co.
    Vor allem die Kids waren schon sehr im Zugzwang. Wer wollte auf dem Pausenhof schon von seinen Abenteuern mit dem C16 erzählen..?

    Ja und Nein.Die 264er lagen wie Blei in den Regalen weil Commodore den Markt komplett falsch eingeschätzt hatte.
    Der C116 der unterhalb des C16 dem Sinclair das Wasser abgraben sollte,wurde zu teuer.


    C16 und plus/4 waren erst recht zu teuer,der plus/4 Anfangs sogar glaube ich teurer wie der C64.


    Die Kisten lagen zu Recht wie Blei in den Regalen,denn der große Teil der Käufer wollte auch bzw. sogar vorwiegend Spielen.


    Der FC Bayern hatte Commodore als Sponsor.
    Uli Hoeneß Wurstfabrik stellte für Aldi her, Hoeneß hatte gute Kontakte zu Aldi.
    Er hat wohl maßgeblich daran Teil gehabt für Commodore und Aldi eine Win/Win Situation einzufädeln.


    Die 149 DM hätte Commodore schon eher anpeilen sollen.
    Natürlich hat man über Aldi auch eine ganz andere Klientel erreichen können.


    Allerdings haben sehr viele so auch erst "Blut geleckt" und sind später auf C64 und Amiga umgestiegen.
    Und würde Commodore heute noch Computer bauen...

  • Mein erstes C16 Spiel war TimeSlip. Ich spiele es noch heute gern. :D

    ... und auch wenigstens mal durchgekommen?



    und dann später GhostNGoblins. Ohne Trainer schaffe ich das bis heute nicht... :(

    Das kann niemand ernsthaft schaffen, nicht mal mit Trainer … und unspielbar ist die Version dazu auch noch!

  • Nein, auch Timeslip schaffe ich nicht. Wenn es immer schneller wird, dann vergeige ich das.... :)

    Dann spiel es nochmal. Es wird nämlich gar nie schneller … viele kapieren auch nach dem Lesen der Anleitung nicht, worum es wirklich geht. Ist ein geniales Spiel, welches übrigens nicht am C-64 existiert, dafür aber am Atari 800 XL ...