Hello, Guest the thread was called7.7k times and contains 85 replays

last post from WalkThatWay at the

Fragen zum Thema Expansion Port Expander

  • Ein "Expansion Port Expander" steht schon länger auf meiner Liste von Hardware-Basteleien, die ich angehen möchte. Nachdem ich kürzlich von einem freundlichen Zeitgenossen gleich 10 der dafür nötigen Sockel geschenkt bekommen habe, habe ich mal angefangen, ein wenig zu recherchieren. Die Zwischenergebnisse habe ich hier gepostet und auch schon nützliches Feedback bekommen. Nun würde ich noch gerne auf die hier versammelte Fachkompetenz zurückgreifen. :)


    Hilfreich wären sachdienliche Hinweise aller Art zu diesem Thema, insbesondere natürlich dazu, welche Leitungen ein solcher Expander heutzutage schalten sollte/müßte. Hier noch ein paar speziellere Fragen, die mir so einfallen:


    • GAME und EXROM müssen ich jedem Fall geschaltet werden. Welche weiteren Leitungen wären sinnvoll oder notwendig und warum?
    • Expander "von früher" scheinen meist auch die 5V Leitungen zu schalten. Ich hätte Sorge, damit aktuelle Module auf Basis von CPLDs oder FPGAs zu beschädigen. Ist die Sorge begründet? Was wäre eine sinnvolle Lösung? 5V nicht zu schalten aber dafür die 8 Leitungen des Datenbusses vielleicht?
    • Welche Bausteine eignen sich wie gut als Schalter? Die in einem Beispiel verwendeten 4066 sind erfreulich billig. Sind die zu empfehlen oder leidet die Signalqualität unter deren analoger Natur?


    Ich würde mich freuen, Eure Einschätzungen zu hören und bedanke mich schon mal im voraus für die Mithilfe!

  • Expander "von früher" scheinen meist auch die 5V Leitungen zu schalten. Ich hätte Sorge, damit aktuelle Module auf Basis von CPLDs oder FPGAs zu beschädigen. Ist die Sorge begründet?

    Ja


    Quote

    Was wäre eine sinnvolle Lösung?

    Keine solchen Module in einer Expansionsportweiche verwenden.

  • Keine solchen Module in einer Expansionsportweiche verwenden.

    Ja. Aber das ist nicht sehr konstruktiv, oder? Überhaupt keine Module zu verwenden, wäre auch eine gültige Lösung. Oder keine alte Commodore Hardware.


    Könnte es nicht funktionieren, die eingesteckten Module alle mit Strom zu versorgen und dann neben den o.g. Signalen noch den Datenbus zu schalten?

  • Du müsstest alle Leitungen elektronisch Schalten - und das wird 10x mehr Probleme verursachen als du beseitigen willst. Das ganze ist extrem Timingkritisch - daher schaltet man mit so einem Expander eigentlich nur EP/Rom Module und mehr nicht.

  • Ich will das jetzt nicht mies machen, aber man hat mir hier (trotz erheblichem Wiederstand meinerseits) lang und breit verklickert, dass Expansionsportweichen (egal welcher Kulör) generell "kaputt" sind. Sprich für die Rechnerhardware potenziell gefährlich, besonders wenn schaltbar. Ich glaube das zwar immernoch nicht so richtig, habe aber deshalb meine schöne X-Pander 3 Weiche von Retro Innovations erstmal bei Seite gelegt, da mir wohl damit eine CIA beschädigt habe.


    Da es sich bei meinem genannten Expander um ein Nachbau der CMD EX3 Weiche handelt, und CMD generell für hohe Qualität bekannt ist, dachte ich damit auf der sicheren Seite zu sein. Jemand hier meinte jedoch, dass es soche weichen nur gibt, weil es einen Markt dafür gibt und damit Leute wie ich die Dinger kaufen.


    Nun, ja? :S

  • Ich will das jetzt nicht mies machen, aber man hat mir hier (trotz erheblichem Wiederstand meinerseits) lang und breit verklickert, dass Expansionsportweichen (egal welcher Kulör) generell "kaputt" sind. Sprich für die Rechnerhardware potenziell gefährlich, besonders wenn schaltbar. Ich glaube das zwar immernoch nicht so richtig, habe aber deshalb meine schöne X-Pander 3 Weiche von Retro Innovations erstmal bei Seite gelegt, da mir wohl damit eine CIA beschädigt habe.

    Wie denn das ? Ich nutze die CMD Weiche schon gut 15 Jahre. Da ist bisher noch nix kaputt gegangen.

  • Der Export wurde so designt das exakt ein Modul da hinten dran gehört. Kein Entwicker von Modulen für den Export hat jemals so etwas je wirklich berücksichtigt noch sehen die Specs von Commodore so etwas vor.
    Wer eine Exportweiche nutzt sollte wissen was er da macht und nicht jammern wenn was nicht geht oder die CPU plötzlich einen weg hat.

  • Wie denn das ? Ich nutze die CMD Weiche schon gut 15 Jahre. Da ist bisher noch nix kaputt gegangen.

    Man vermutete hier im Forum, dass der CIA-defekt an meinem C128 DCR damals auf diese Weiche bzw. das zu und abschalten der Module zurückzuführen sei. So hab ich es jedenfalls verstanden. Du hattest damals schon erwähnt, dass dies quatsch sei. Ich mag den Thread jetzt aber nicht raussuchen. Keine Ahnung was ich glauben soll?


    Auch Sheltem hat (u.a.) das o. gesagte damals schon so geäußert. Also wie auch immer, ich bin mir nicht wirklich sicher und es gibt mir diesbezüglich hier zu viele wiedersprüchliche Aussagen. Ein Winkeladapter macht es dann auch.


    Jedenfalls, denke ich ist mit der CMD-Weiche (oder deren Clone) ja schon das Optimum an Möglichkeiten berücksichtigt. Mehr geht da wohl nicht. Und es bestünde dann bei einem weiteren neu entwickeltem Mehrfach- Expansionsportadapter ja auch die Gefahr der Beschädigung der Computerhardware, wenn man den Kontras glauben möchte. Wie ist das dann mit der Haftung geregelt? Oder eben Nutzung auf eigene Gefahr.


    Ich meine, es ist ein Wagnis und ob der Aufwand dann lohnt?


    Wie auch immer.

  • Ich hoffe, ich liege nicht falsch, aber mit dem Expansionsport ist doch sicherlich der Modulport gemeint, oder? Also ich habe mal so etwas von Rex Datentechnik gesehen. Dort wurden die einzelnen Module mit Miniatur Kippschaltern ab und zu geschaltet. Ich persönlich hätte gern so eine Erweiterung, denn es lassen sich alle dringend benötigten Module aufstecken und müssen nicht ständig rausgezogen und gesteckt werden. Die mechanische Belastung des Modulports dadurch ist ja auch nicht ohne. Und wenn so ein Expander dran ist, muß man eben drauf achten, welche Module zusammen passen und welche nicht. Aber so ein Profi bin ich nicht, das ich darüber urteilen kann. Das überlasse ich Eurer sachkundigen Meinung.


    Zack

  • Naja, ich weiss zB. von Thunderbird, der ne IDE64 und eine 1541 Ultimate zusammen erfolgreich betreibt. Ich wüsste jetzt auch nicht wirklich, wie man ICs dadurch beschädigen sollte, wenn man sich mittels Weiche
    die Leitungen gezielt durchschaltet. Im Zweifelsfall wird eben halt die Hardware nicht laufen.

  • Warum das Rad immer neu erfinden ?!
    http://www.idealine.info/emuec…nsionsporterweiterung.htm
    Ich wollte immer mal das Layout abändern - eine Leitung kann über Lötaugen noch elektronisch abgeschaltet werden - damit das Ding auch mit EasyFlash III und 1541 Umtimate II funktioniert.
    Wahrscheinlich liegt es nur am DMA Signal welches noch weggeschaltet werden muss.
    Geplant war, dass Bobbel das Layout für seinen Shop bekommt.
    Funktionieren tut es bisher mit Ultimate 1, Easyflash, FC III, AR VI usw...

  • Ich wüsste jetzt auch nicht wirklich, wie man ICs dadurch beschädigen sollte, wenn man sich mittels Weiche
    die Leitungen gezielt durchschaltet. Im Zweifelsfall wird eben halt die Hardware nicht laufen.

    Genau, so dachte ich mir das auch eigentlich. Sonst macht so eine Weiche mit Schaltoption ja auch überhaupt keinen Sinn.
    Aber wie gesagt, wirklich sicher bin ich mir nicht. Und ein weiteres mal möcht ich es aber auch nicht drauf ankommen lassen. Obwohl CIA gesockelt und genügend bevorratet.
    Ich hatte damals nur die Ultimate und das Mssiah dran. Und es hat nach einer ganzen Weile problemloser Koexistenz eines Tages eine CIA gekillt. Also vermutlich.

  • Der Expansoin-Port hat mit den CIAs direkt aber irgendwie nix an der Mütze.... PLA hätte ich ja noch verstanden.
    Wie ein ExPortExpander eine CIA killen soll erschließt sich mir nicht wirklich.


    Für Wahrscheinlicher halte ich es, dass die einfach so gestorben ist (oder durch etwas anderes)


    Gruß, Gerd

  • Der Expansoin-Port hat mit den CIAs direkt aber irgendwie nix an der Mütze.... PLA hätte ich ja noch verstanden.
    Wie ein ExPortExpander eine CIA killen soll erschließt sich mir nicht wirklich

    Irgendwie aber vielleicht doch.


    Eines schönen Tages ging das MSSIAH-Modul nicht mehr welches ja mit der Ultimate2+ zusammen im Expander steckte. Black Screen. Es hat sich herrausgestellt, dass das MSSIAH bezüglich Kopierschutz irgendetwas mit dem NMI macht, der ja bekanntlich in einer CIA endet. Und ich habe natürlich fröhlich die Schalter auf der Weiche benutzt. Das zwar bei ausgeschaltetem Rechner, aber da sind Kondensatoren drauf die eine Restspannung haben welche sich nur langsam abbaut. Ich hab es nachgemessen. Die Diagnose der defekten CIA von jemand sehr freundlichem hier aus dem Forum ergab, dass es wohl einen Eingangstransistor erwischt hat.
    Irgendwo hier im Forum steht das in einem Thread.


    Das MSSIAH-Modul war aber nicht defekt. Nachdem ich die CIA ersetzt hatte, war auch alles wieder OK.
    Was anderes habe ich an dem Rechner bezüglich der NMI CIA auch garnicht am Rechner dran. Kann natürlich sein das rein Zufällig die NMI CIA gestorben ist. Keine Ahnung.


    Ist aber auch egal, denn niemand konnte mir zweifelsfrei garantieren, dass der Gebrauch von Expansionsportweichen ungefährlich für die Rechnerhardware sein würde. Endkonsequenz war " Benutzung auf eigenes Risiko " und " der Expansionsport ist dafür nicht ausgelegt ". Also bitte, was soll ein Noob wie ich dann daraus ableiten?


    Nicht böse gemeint!

  • Vielleicht auch eher statische Aufladungen ?

    Hmm, kann man auch alles nicht ausschließen, glaub ich aber nicht dran. Seit dem ich die Weiche nicht mehr benutze und (ab und zu) mal die Module auf einem Winkeladapter bei ausgeschaltetem Rechner umstecke, keine Probleme mehr in der Richtung. Ich tippe auf eine Überspannung wegen der Restspannungen der Kondesatoren auf der Weiche. Das dauert, bis die raus ist. Und da ist es dann auch egal, das man den Rechner vor dem Schalten der Weiche aus macht, denke ich. Ist ja auch vom Prinzip wie ESD.


    Und ich werde mich nun auch beim besten Willen nicht jedesmal mit dem ESD Waste Strap schmücken, wenn ich an den Rechner gehe. Das ist glaube nicht nötig und hat damals wohl auch niemand gemacht.


    Mir geht es ja hauptsächlich um das hier:

    Ist aber auch egal, denn niemand konnte mir zweifelsfrei garantieren, dass der Gebrauch von Expansionsportweichen ungefährlich für die Rechnerhardware sein würde. Endkonsequenz war " Benutzung auf eigenes Risiko " und " der Expansionsport ist dafür nicht ausgelegt ". Also bitte, was soll ein Noob wie ich dann daraus ableiten?

  • Meine (bescheidene) 2¢ zum Thema.


    Ich frage mich immer wieder warum es für dem ExpansionPort (aka Modulport) keine 3 - 5 Port Expansion (=Erweiterung) gibt, die ähnlich gehandhabt wird wie die Slots im AppleII. Also, genaugenommen nicht per Schalter (Umschalter), sondern softwaremäßig angesprochen werden wie halt bein Apple ][.


    Auch sind die genutzten Begriffe etwas irreführend. Ein Expander ist ein Erweiterer, eine Weiche ist ein Umschalter. Beim Expander könnte man also per Befehl über ein definierten IO-Port Daten gezielt zu eine Erweiterung schicken bzw. von dort lesen. Bei eine Weiche "sieht" der Rechner eigentlich nur die Erweiterung die gerade aktiv geschaltet ist.


    Mir ist auch klar daß die meiste vorhandene Module (Final Cardridge etc.) nicht ausgelegt sind zu koexistieren. Das ist aber milde gesagt ein Designfehler der Modul-Entwicklern.


    Ich könnte mir vorstellen daß dies eine zu knackende Nuß wäre für ein Hardware-Designer. Aber für ganz unmöglich erachte ich es nicht so ein "Slot-Expander" zu designen. Andererseits wäre es wohl unmöglich so ein Teil zu designen, das in der Lage wäre z.B. FCIII, Action Replay (und wie die alle heissen) zu verwalten.
    Aber ein Speeder und z.B. eine 1750 müßte wohl gehen, denke ich.


    Beim vorhandensein solch einer Erweiterung, die den Slots per sys-Befehl z.B. anspricht, werden mMn auch neue Module bzw. vorhandene Module angepaßt werden auf diese neue Schnittstelle. Voraussetzung ist daß diesen Slotexpander so günstig ist, daß fast jeder es 'unbedingt' haben möchte :-)

  • Modulentwickler sollen also auf eine Hardware rücksicht nehmen die nicht spezifiziert ist, niemals für den Port vorgesehen war, nicht einheitlich existiert....
    Nicht schlecht Freddy.


    "Mir ist auch klar daß die meiste vorhandene Module (Final Cardridge etc.) nicht ausgelegt sind zu koexistieren. Das ist aber milde gesagt ein Designfehler der Modul-Entwicklern."

  • Lies genauer was ich schrieb.


    Erst die Expansion (möglichst billig), Der Rest kommt von alleine.


    Das ist natürlich MEINE Meinung.


    Gibt doch genügend Hardwarefreaks hier die mal so ein Port-Erweiterung definieren könnten (sprich: I/O-Ports festlegen). Wir reden schließlich von 3 bis 5 IO-Adressen.