Hello, Guest the thread was called112k times and contains 1938 replays

last post from PiCiJi at the

Denise 1.0.x Emulator

  • neues nightly baut gerade:

    Autostart von Disks oder Tapes wirft eingesteckte Freezer und Fastload Expansions nicht mehr aus.

    Hmmmm, ich habe eben das neue Nightly ausprobiert, aber irgendwie ist das jetzt nicht wirklich gut gelöst mit dieser neuen Funktion oder ich habe deren Bedienung noch nicht richtig verstanden?


    Es ist ja so, dass bei den Modulen immer erstmal ein Einschaltscreen des jeweiligen Moduls kommt, egal ob man nun ein FC3, ein RR oder ein AR Modul eingelegt hat. Und wenn man jetzt im neuen Nightly, solange dieser Einschaltscreen sichtbar ist, versucht ein prg File oder irgendein anderes File zu laden, dann passiert erstmal rein gar nichts und dieser Einschaltscreen bleibt einfach weiterhin so am Screen zu sehen. Man realisiert gar nicht, dass nun irgendwo das File geladen und gestartet wurde.


    Der Autostart des Files, geht nur dann, wenn man vorher, im Modul erstmal auf den BASIC Screen umgeschaltet hat, oder dies dann im Nachhinein noch macht. Verlässt man den Einschaltscreen und geht ins BASIC, dann auf einmal startet jetzt erst das prg. Aber wenn ich eh manuell hier bei den Modulen immer zunächst ins BASIC gehen muss, dann kann man ja auch gleich dort die entsprechende F-Taste drücken um das File zu laden. Da sehe ich jetzt den wirklichen Vorteil der Änderung nicht, zumindest nicht, solange der Autostart des prg-Files nicht auch dann direkt funktioniert, wenn der Einschaltscreen der Module zu sehen ist. Einziger Vorteil den ich jetzt sehe ist, dass nun man auch prg-Files freezen kann, die sich nicht in einem Diskimage befinden.

  • Achso, lol, ja, hätte mal drauf kommen können, die Taste F3 zu drücken um zum Basic zu gelangen^^

    Dann lädt er das ausgesuchte File.


    Also klappt :D

    Aber dann ist doch der eigentliche Vorteil der nun umgebauten Funktion fast wieder weg, oder? Wenn man eh immer erstmal manuell wieder ins BASIC gehen muss, denn dann kann man auch gleich die Lade F-Taste drücken. Naja gut, man kann nun auch prg-Files freezen, was vorher nicht ging. Am besten wäre, wenn es auch funktionieren würde, solange der Einschaltscreen des jeweiligen Moduls zu sehen ist.

  • Mit manuell meinte ich jetzt, eben die entsprechende Taste selbst zu drücken um jedesmal erstmal wieder zum BASIC zu kommen, bevor das klappt mit dem Autostart des zu freezenden Files.


    F3 oder F7 beim AR oder beim RR sind das. Beim FC3 beispielsweise, geht das nicht ganz so einfach, da muss der User dann jedesmal mit dem Joystick den Desktop erst wieder verlassen per lenkbarem Pfeil. Und dann spart man sich ja eigentlich nicht mehr wirklich Zeit ein, gegenüber dem, wie es vorher war. Denn ist man nun dann eh schon manuell zum BASIC-Screen gewechselt, dann kann man dort ja jetzt auch einfach gleich nochmal eine F-Taste mehr drücken, um das zu freezende File von der Disk laden zu lassen. Und das ging so ja auch schon vorher.


    Ich dachte, die neue Funktion soll Zeit einsparen beim Freezen? Da wäre es dann gut, wenn sie auch dann immer das File laden und direkt autostarten würde, wenn der Einschaltscreen des jeweiligen Moduls noch am Emu-Screen zu sehen ist und dann halt diesen Screen wegschaltet und dann von selbst im BASIC direkt das File autostartet. Dann hätte man einen wirklichen Zeitvorteil gegenüber dem, wie es vorher war. Aber ich weiß nicht, ob das technisch so umsetzbar ist?

  • Ja, das ist klar. Aber man konnte ja auch schon vorher einfach die Diskette mit dem zu freezenden File einlegen, dann das Modul starten, dann dort im Modul ins BASIC gehen und mit der Lade F-Taste das zu freezende File laden und es dann freezen.


    Jetzt ist es so, dass man das Modul startet, dann das File lädt, dann ebenfalls wieder erstmal im Modul ins BASIC gehen muss und dann wird das File erst geladen und dann freezed man es.


    Das ist doch jetzt nur ein sehr kleiner Zeitvorteil gegenüber dem, wie es vorher war. Zumindest den Schritt "erstmal manuell ins BASIC wechseln zu müssen" könnte man doch noch mit automatisieren, indem man auch dann das zu freezende File autostarten kann, wenn sich das Modul noch in seinem Einschaltscreen befindet. Dann brächte die umgebaute Funktion einen wirklichen Zeitvorteil gegenüber dem, wie es vorher war.


    Verstehst du wie ich es meine? Das wäre doch besser und schneller, also falls es technisch machbar ist, vielleicht geht das ja aus irgendeinem Grund nicht?

  • Ich finde den Zeitvorteil enorm und nicht klein.

    Doppelklick auf eine Datei die mit Denise verknüpft ist, Modulscreen ist da, F3 oder F7, bin im Spiel/Programm und kann dann den Freezer nutzen.

    Die anderen Schritte bei der alten Methode sind doch viel umständlicher.

    Im Endeffekt drückt man pro Ladevorgang einmal eine Taste mehr. Mehr ist es doch nicht.

  • Das hängt sehr vom jeweils verwendeten Modul ab, stelle ich gerade fest (bin am rumtesten gerade mit verschiedenen Modulen).


    Denn nicht bei allen Modulen kommt man anfangs bei deren Einschaltscreen mit nur einem einzigen Tastendruck direkt in's BASIC, wie es etwa beim AR und RR geht. Das FC3 ist das bekannteste Beispiel dafür, da hat man dann trotzdem den Lenkvorgang mit dem Pfeil im Desktop-Screen, bis man erstmal zum BASIC gelangt. Das ist hier dann, wenn man ein FC3 nutzt, im gesamten Freezeprozess fast der zeitaufwändigste Schritt und der bleibt jetzt dann unverändert. Gerade bei solchen Modulen wäre es ein klarer Zeitvorteil, wenn Denise auch dann das zu freezende File immer direkt autostarten würde, wenn noch der Einschaltscreen des jeweiligen Moduls zu sehen ist. Dazu müsste Denise halt dann von selbst immer auf's BASIC umschalten. Die Frage ist nur, ob technisch so umsetzbar?

  • Ich bin in der Diskussion gerade etwas abgehängt. Wozu sollte man denn in der Emulation mit dem virtuellen Modul freezen, wenn man einfach einen Emulation Snapshot speichern kann?

    Ok ist in Denise noch nicht drin, aber das ist ein typisches Feature eines Emulators.


    Das FC3 geht direkt ins Basic, wenn man die C= Taste beim einschalten drückt.


    Weiterhin gibt es nicht DAS Basic bei Multifunktionsmodulen, sondern meistens das ursprüngliche Basic (Modul Off) und das Basic mit Erweiterung. Bei MF2.0 ist z.B. noch Basic mit Fastloader und Basic mit Fastloader und Basic-Erweiterungen getrennt.

    Da ist es beim Start schon relevant, was man als Nutzer will. Das kann Denise nicht hellsehen.


    Wie He-Man1982 schon schrieb, geht es doch darum, dass man diese Module nicht dauernd raus/reinnehmen muss, wenn man auch Autostart nutzen will.

    So kann ich z.B: Autostart mit dem AR mit F3 nutzen und sonst einfach nur das AR mit seinen Erweiterungen, wie erweiterte Anzeige des Directories mit F7 nutzen. (ganz unabhängig ob man damit auch freezen kann)

    Ich will da genau diese Möglichkeit haben, dass ich per Tastendruck auswählen kann.

  • Ich bin in der Diskussion gerade etwas abgehängt. Wozu sollte man denn in der Emulation mit dem virtuellen Modul freezen, wenn man einfach einen Emulation Snapshot speichern kann?

    Ok ist in Denise noch nicht drin, aber das ist ein typisches Feature eines Emulators.

    Nur dass man solch einen Emu-Snapshot dann nicht auf einem echten C64 als wieder hineinladbares prg-File nutzen kann, sondern ihn dann auch nur wieder in diesem Emulator nutzen kann, zumeist nichtmal mehr in einer späteren Version des Emulators


    Ginge im Emu auch das wirkliche Freezen in ein prg-File, dann wäre das super, aber leider hat noch kein Emulator solch eine wirkliche Freeze-Funktion bislang, obwohl man die wahrscheinlich besser umsetzen könnte, als beim besten Freezer-Modul. Will man aber im Emu irgendwas so während des Spielverlaufs abspeichern, dass man es danach auch auf einem echten Rechner fortsetzen kann, geht dies bislang nur, indem man das über eines der Freezer-Module erledigt.


    Die Möglichkeit Snapshots abzuspeichern, ist im Denise übrigens schon lange drin, unter "Konfigurationen / Spielstände". Dort kann man sie abspeichern und wieder hineinladen. Oder man nimmt dazu gleich die beiden Hotkeys, die muss man sich halt dann vorher noch auf seine Wunsch-Keys legen.


    Wie He-Man1982 schon schrieb, geht es doch darum, dass man diese Module nicht dauernd raus/reinnehmen muss, wenn man auch Autostart nutzen will.

    Ach das soll hier der Hauptnutzen sein? Ist das so He-Man? Ich dachte, es ginge um schnellere Handhabung, also Zeitvorteile, wenn man freezen will? Bin ich etwas verwirrt jetzt. Denn was will man denn sonst machen mit solch einem Freezer-Modul, ausser Freezen und schnelleres Laden und das schnellere Laden hat man jetzt ja eh schon über die Traps Funktion, somit fällt das schonmal weg. Dann bleibt eigentlich nur noch das Freezen, oder vielleicht mal im AR6 einen Cheat/Poke in einem Spiel zu aktivieren.


    Ehrlich gesagt, wenn das der Hauptgrund ist, ein Modul nicht immer rein und wieder raus nehmen zu müssen, ob das dann wirklich sinnvoll ist? Dann schleppt man ständig ein aktiviertes Modul (und auch dessen eventuelle Inkompatibilitäten (das FC3 zum Beispiel, verursacht bei einigen Highscore-Savern nach dem Speichern Grafikfehler)) mit sich herum, obwohl man es eigentlich nur ganz selten einmal wirklich braucht. Und das nur dafür, dass man dann in dem Moment einen kleinen Zeitvorteil hat, wenn man es denn mal braucht.


    Das FC3 geht direkt ins Basic, wenn man die C= Taste beim einschalten drückt.

    Auf einem echten C64, ja. Ob das hier dann aber klappt timingmäßig, ist fraglich, wenn das Modul immer eingelegt und quasi permanent im Hintergrund aktiviert bleibt?


    So kann ich z.B: Autostart mit dem AR mit F3 nutzen und sonst einfach nur das AR mit seinen Erweiterungen, wie erweiterte Anzeige des Directories mit F7 nutzen. (ganz unabhängig ob man damit auch freezen kann)

    Ich will da genau diese Möglichkeit haben, dass ich per Tastendruck auswählen kann.

    Du meinst einfach nur dessen F-Tasten Befehle? Gut, dafür kann das Sinn machen. Wobei man ja eigentlich auch direkt im Emulator Hotkey-Belegungsmöglichkeiten anbieten könnte, welche solche Befehle ausführen, die sich jeder User dann auf seinen Wunsch-Key legen kann. Etwa Load"$",8 oder Load"*",8,1 oder RUN und LIST. So müsste man kein ständig aktiviertes Modul dauernd mitschleppen.




    Aber okay, ich gönne jedem seine Wunschfunktionen, denn jeder weiss für sich selbst dann schon, wie er das dann ideal für sich anwenden kann. Das ist klar. Ich habe ja auch meine eigenen Wunschfunktionen und bin froh, wenn eine davon dann reinkommt. :)

  • Du meinst einfach nur dessen F-Tasten Befehle? Gut, dafür kann das Sinn machen. Wobei man ja eigentlich auch direkt im Emulator Hotkey-Belegungsmöglichkeiten anbieten könnte, welche solche Befehle ausführen, die sich jeder User dann auf seinen Wunsch-Key legen kann. Etwa Load"$",8 oder Load"*",8,1 oder RUN und LIST. So müsste man kein ständig aktiviertes Modul dauernd mitschleppen.

    Ja, ich will das Modul wegen der Funktionserweiterung, die Freezemöglichkeit ist mir egal.

    Weiterhin ist LOAD"$",8 nicht identisch mit der F3 Tastenfunktion vom AR, denn:

    - Das AR zeigt die Directory Einträge schon beim laden an, was wichtig bei schleifenverketteten Directories ist.

    - Das AR löscht ein evt. vorhandenes Programm nicht bei der Anzeige

    - Das AR filtert bestimmte Zeichen in der Ausgabe, so dass Directory Obfuscation unterdrückt wird.

    - Das AR zeigt bei einem Sektorfehler diesen direkt mit Code und Location an.


    LOAD"*",8,1 ist auch nicht identisch mit der F2 Tastenfunktion, da:

    - Es zeigt mir beim laden die Adressen des Zielspeicherbereichs an. (macht z.B. das FC3 nicht)

    - Es zeigt mir an, wo es evt. fehlerhafte oder halb-fehlerhafte Sektoren beim laden hat.


    Außerdem nutze ich auch den eingebauten Monitor oft und auch die Möglichkeit Floppy Commandos per @ Befehl abzukürzen.


    Ich sehe das aktive Modul nicht Ballast, den ich mitschleppe, sondern es gibt mir zusätzliche nützliche Werkzeuge in die Hand, die ich ohne Modul nicht hätte. Da ich beim Start über F3 die Möglichkeit habe es auszuschalten, gibt es da auch gar keinen Ballast. (FC3 kannst Du über KILL ausschalten).


    Das ist sicher ein ganz anderes Anwendungsprofil als wenn man nur schnell "normale" Programme ohne weiteren Tastendruck laden will. Aber dazu kann man doch in Denise einfach eine Konfiguration setzen, wo man direkt auf dem Basic Prompt rauskommt?

  • Leider bringe ich auch ProfDos4 nicht ans Laufen. Kernal für C64 und 1541I eingestellt, bei den Speedern auch Profdos V3/V4 gewählt.

    1. Die Firmware für ProfDOS R3/R4 ist nicht kompatibel mit der 1541-II Firmware. Als ProfDOS entstand, gab es die 1541-II noch gar nicht. Das ist aber kein nennenswerter Nachteil. Ich habe im Laufe der Zeit von einem oder zwei Titeln gehört, welche nicht auf 1541 Laufwerken laufen.

    2. Die ProfDOS Firmware ersetzt nicht die der 1541, sondern ergänzt diese. Deswegen muss die Firmware im Feld 'expanded' eingesteckt werden.

    Wenn im Dateinamen der von mir hochgeladenen Firmware 'expanded' steht, dann bitte immer im letzten Feld der Firmware Konfig einlegen und nicht direkt im Laufwerk Slot. Im Laufwerk Slot kann die Original Firmware eingelegt werden, welche aber auch automatisch verwendet wird, wenn das Feld frei bleibt.

    Ich nenne 'Expanded ROM' in 'Expanded Speeder ROM' um.

    Leider kann ich es auf die Schnelle nicht derart umbauen, dass die Firmware auch im 1541 Slot akzeptiert wird. Ansonsten fehlt mir die Original 1541 Firmware, von welcher ProfDOS einen Teil benötigt.

    Es ist ja so, dass bei den Modulen immer erstmal ein Einschaltscreen des jeweiligen Moduls kommt, egal ob man nun ein FC3, ein RR oder ein AR Modul eingelegt hat. Und wenn man jetzt im neuen Nightly, solange dieser Einschaltscreen sichtbar ist, versucht ein prg File oder irgendein anderes File zu laden, dann passiert erstmal rein gar nichts und dieser Einschaltscreen bleibt einfach weiterhin so am Screen zu sehen. Man realisiert gar nicht, dass nun irgendwo das File geladen und gestartet wurde.

    Bei einem Autostart würde man das aktuelle Verhalten doch eher erwarten, als dass das Freezer Modul rausfliegt.

    Vorher musste man immer zweigleisig fahren und den Emulator im Fall eines Freezers anders starten, anstatt einfach einen Autostart auszuführen. Andernfalls war das Modul ausgesteckt.

    Es wurde bereits geschrieben, dass es zu aufwendig wird für den entsprechenden Freezer die richtige Taste zur Basic Rückkehr virtuell zu drücken. Zudem verbaut man sich damit, andere Funktionen des Freezers aufrufen zu können.

    Ich denke mit dem einen Tastendruck kann man leben oder ?

    Ginge im Emu auch das wirkliche Freezen in ein prg-File, dann wäre das super, aber leider hat noch kein Emulator solch eine wirkliche Freeze-Funktion bislang, obwohl man die wahrscheinlich besser umsetzen könnte, als beim besten Freezer-Modul. Will man aber im Emu irgendwas so während des Spielverlaufs abspeichern, dass man es danach auch auf einem echten Rechner fortsetzen kann, geht dies bislang nur, indem man das über eines der Freezer-Module erledigt.

    Mehr als Freezen ist an echten Geräten nicht drin. Emulator Snapshots greifen auf sämtliche interne Zustände zu. Mit Software kommt man da an einem echten Gerät nicht ran. Die Mächtigkeit, welche Snapshots bieten, ist auf echte Geräte nicht übertragbar.


    Für mich gibt es folgende Hauptgründe, die den Umbau rechtfertigen:

    1. Ich muss nicht auf den Autostart verzichten, wenn ich die Software mit aktiviertem Freezer nutzen will.

    2. Die meisten erwarten nicht, dass das Modul ausgeworfen wird, weil sie es höchstwahrscheinlich für sämtliche Programme mitlaufen lassen wollen.

    3. Freezer, die bereits ins Basic booten, wurden auch vor dem Umbau beim Autostart nicht rausgeschmissen. Es betraf nur Freezer mit Bootscreen und war somit vorher nicht wirklich konsistent.


    Aufgrund der umständlichen Bedienung des FC3 gelangt man über den Joystick (als Mausersatz) ins Basic. Die Boot Taste für das Basic greift nur ganz kurz. Zu kurz um den Fokus beim Autostart zurück auf das Emulator Fenster zu lenken. Auf dem Zettel steht noch eine Option: 'Emulator Eingabe ohne Fokus erlauben' Das würde das Problem wohl lösen.

    Weiterhin ist LOAD"$",8 nicht identisch mit der F3 Tastenfunktion vom AR, denn:

    - Das AR zeigt die Directory Einträge schon beim laden an, was wichtig bei schleifenverketteten Directories ist.

    - Das AR löscht ein evt. vorhandenes Programm nicht bei der Anzeige

    - Das AR filtert bestimmte Zeichen in der Ausgabe, so dass Directory Obfuscation unterdrückt wird.

    - Das AR zeigt bei einem Sektorfehler diesen direkt mit Code und Location an.

    gut zu wissen.

  • Super, Prof-Dos läuft jetzt. War mir nicht klar, dass das Expanded-Rom in den einzelnen Slot musste, da bei ProfDos 6 Kernel, Floppy-Kernal UND Expanded-Datei dabei waren... :)

    Nichtsdestotrotz laufen hier auch die beiden Kandidaten nicht, die auch mit Dolphin Schwierigkeiten machen.

    Scheint imho, dass ein gewisser Prozentsatz an Software schlichtweg keine Speeder verträgt.


    Dachte ja vor langer Zeit, dass Denise *jetzt* für mich Feature-komplett ist.

    Aber je mehr man an weiteren Funktionen nutzt ist es einfach nur genial, wie offen Du für Vorschläge und deren Umsetzungen bist... und das innerhalb von Tagen... ach... Tagen... Stunden!

    Nochmals, vielen vielen Dank dafür. Kann man einfach nicht oft genug sagen.

  • Super, Prof-Dos läuft jetzt. War mir nicht klar, dass das Expanded-Rom in den einzelnen Slot musste, da bei ProfDos 6 Kernel, Floppy-Kernal UND Expanded-Datei dabei waren...

    Bei ProfDOS R6 ist der Floppy Kernal dabei, weil er vom Original abweicht. Ist alles ein Bisschen verzwickt.

    Ich befürchte, dass die meisten Nutzer ohne das Vorwissen des threads entweder die Firmware für ProfDos, PrologicDOS nicht finden oder nicht korrekt einlegen. Das fängt schon damit an den Userport Kernal vom Expansionsport Kernal zu unterscheiden, denn das steht häufig nicht dazu. Ich habe die Dateinamen besser verständlich gemacht.

  • Ja, ich will das Modul wegen der Funktionserweiterung, die Freezemöglichkeit ist mir egal.

    Dafür kann das Sinn machen, ja.


    LOAD"$",8 nicht identisch mit der F3 Tastenfunktion vom AR


    LOAD"*",8,1 ist auch nicht identisch mit der F2 Tastenfunktion

    Wobei man das alternativ ja auch beliebig anpassen könnte in den Hotkey-Belegungsmöglichkeiten, also etwa auf eine Art ähnlich dieser:



    Man könnte dann natürlich statt Load"*",8,1 auch den Befehl "./.0:*" nehmen, wie er im AR zu finden ist, das wäre ja anpassbar. Die Befehle könnten dann immer gleich noch mit einem Druck auf Return am Schluss ausgeführt werden, sodaß sie gleich direkt ausführen. Eben so wie es bei den Modulen ist. Okay, manche Spezialaktionen die das ein oder andere Modul dann zusätzlich noch hat, könnte natürlich problematisch in der Umsetzung werden, die würden dann wirklich nur direkt mit dem jeweiligen Modul funktionieren.


    Vorteil des direkt im Emulator mappens wäre allerdings, man müsste nicht immer ein Modul im Gepäck haben, damit das dann geht und es ist beliebig vom User anpassbar und die Befehle könnten ja auch beliebig erweitert werden im Emulator. Das wäre eine Alternative, die man ins Auge fassen könnte für die Zukunft, dass direkt der Emulator selbst, solche F-Tasten-Kommandos für's BASIC mit anbietet. Die ausführbare Befehlskette könnte dann im Laufe der Zeit beliebig erweitert werden und der User sich aussuchen, welche dieser Befehle für ihn einen Sinn machen und es ihm wert sind, sie auf Hotkeys zu mappen, die nichtgenutzten würden einfach unbelegt bleiben.


    Es wurde bereits geschrieben, dass es zu aufwendig wird für den entsprechenden Freezer die richtige Taste zur Basic Rückkehr virtuell zu drücken. Zudem verbaut man sich damit, andere Funktionen des Freezers aufrufen zu können.

    Ich denke mit dem einen Tastendruck kann man leben oder ?

    Okay, dann geht das nicht wie ich dachte. Hatte sowas schon vermutet. Ja, ein Tastendruck ist nicht wirklich schlimm, es kommt halt auf's jeweilige Modul an, welches man nutzt. Beim FC3 ist es mehr als nur ein Tastendruck.


    Aber das ist jetzt auch nicht wiklich schlimm, also passt schon, wenn das jetzt so bleibt wie es ist. Ich hatte mich zum Punkt nur eingeklinkt, weil ich zunächst dachte, man könne es zeitlich noch mehr verkürzen, indem das jeweilige Modul automatisch immer seinen Einschaltscreen verlässt und direkt anfängt das File zu laden. Aber wenn das so zeitaufwändig und komplex zu realisieren ist, muss das auch nicht sein.


    Ginge im Emu auch das wirkliche Freezen in ein prg-File, dann wäre das super, aber leider hat noch kein Emulator solch eine wirkliche Freeze-Funktion bislang, obwohl man die wahrscheinlich besser umsetzen könnte, als beim besten Freezer-Modul. Will man aber im Emu irgendwas so während des Spielverlaufs abspeichern, dass man es danach auch auf einem echten Rechner fortsetzen kann, geht dies bislang nur, indem man das über eines der Freezer-Module erledigt.

    Mehr als Freezen ist an echten Geräten nicht drin. Emulator Snapshots greifen auf sämtliche interne Zustände zu. Mit Software kommt man da an einem echten Gerät nicht ran. Die Mächtigkeit, welche Snapshots bieten, ist auf echte Geräte nicht übertragbar.

    Genau andersherum hatte ich es gemeint. Also dass es toll wäre, wenn man im Emulator freezen könnte und zwar auf eine Art, dass aus dem Freeze dann ein prg-File erzeugt wird, welches man dann auch auf einem echten C64 fortsetzen könnte. Ich bin sicher, man könnte in einem Software Emulator einen stärkeren und noch kompatibleren Freezer installieren, als ihn jedes Freezer-Modul hat, oder wie siehst du das? Es gibt ja Software die sich nicht freezen lässt, vielleicht ginge da dann mehr, wenn ein Emulator dies direkt könnte und noch etwas mehr des Speichers abfreezed. Aber natürlich nur soviel, dass solch ein File dann noch auf einem echten C64 startbar wäre.


    Aufgrund der umständlichen Bedienung des FC3 gelangt man über den Joystick (als Mausersatz) ins Basic. Die Boot Taste für das Basic greift nur ganz kurz. Zu kurz um den Fokus beim Autostart zurück auf das Emulator Fenster zu lenken. Auf dem Zettel steht noch eine Option: 'Emulator Eingabe ohne Fokus erlauben' Das würde das Problem wohl lösen.

    Verstehe. Passt schon, diese Art es zu lösen ist jetzt nichts, was mir so wahnsinnig wichtig wäre, dass das unbedingt kommen muss. Kann also ruhig warten.


    Super, Prof-Dos läuft jetzt. War mir nicht klar, dass das Expanded-Rom in den einzelnen Slot musste

    Hab ich auch etwas gebraucht, bis ich das rausbekommen hatte, da ich es zunächst auch immer in den falschen Slot einlegte.


    Mit ProfDOS v3 habe ich bisschen rumprobiert gestern. Es ist, zumindest nach meinen gestoppten Zeiten, nochmal ein klein wenig schneller als DolphinDOS, wenn auch eher unwesentlich. Ein 200Blocks grosses File lud es nochmal um circa 1,5 Sekunden schneller als Dolphin. Die Inkompatibilitäten zu Uncensored und Eldorado treten auch in ProfDOS v3 auf. Grand Monster Slam (Remember Version) lädt auf die normale Art auch mit ProfDOS v3 nicht, es gibt aber auch hier einen ,8,2 Ausweich-Lade-Befehl mit dem es dann geht, also wie in DolphinDOS.


    Ich befürchte, dass die meisten Nutzer ohne das Vorwissen des threads entweder die Firmware für ProfDos, PrologicDOS nicht finden oder nicht korrekt einlegen.

    Ja und das ist mit mehreren Funktionen beim Denise so, hier schreibt beispielsweise der Nutzer "yuragami"


    https://sourceforge.net/projects/deniseemu/reviews/


    dass der Emulator super ist und das Einzige was er noch vermisst, eine Möglichkeit ist, Keyboard-Tasten auf den Controller mappen zu können. Dabei geht das schon seit Ewigkeiten, nur wissen manche Nutzer scheinbar nicht, dass man im "Tastatur" Menue, die Keys nicht nur auf Keyboard-Tasten, sondern auch auf Joystick-Buttons legen kann.


    Eine Anleitung zu einigen Funktionen müsste irgendwann her, damit solche Sachen, die für User nicht im ersten Moment direkt ersichtlich sind, dort erklärt werden. Auch wie der RunAhead zu nutzen ist, wird für viele nicht direkt klar sein und dass es eine Funktion gibt, die automatisch die nächste Diskseite im Ordner sucht und einlegt, werden auch nur die Allerwenigsten überhaupt wissen, es sei denn, sie haben diesen Thread hier regelmäßig verfolgt und das dabei mal aufgeschnappt.

  • Hier im Anhang gepatchte Versionen des FC3 und des FC3+ Moduls, welche immer direkt im BASIC Screen starten und das Desktop anfangs nicht zeigen. So sind sie ideal zu nutzen mit dem Autostart. In's Desktop kommt man entweder über den Freezer, oder indem man im BASIC das Wort Desktop eingibt.

  • Ja und das ist mit mehreren Funktionen beim Denise so, hier schreibt beispielsweise der Nutzer "yuragami"


    https://sourceforge.net/projects/deniseemu/reviews/


    dass der Emulator super ist und das Einzige was er noch vermisst, eine Möglichkeit ist, Keyboard-Tasten auf den Controller mappen zu können. Dabei geht das schon seit Ewigkeiten, nur wissen manche Nutzer scheinbar nicht, dass man im "Tastatur" Menue, die Keys nicht nur auf Keyboard-Tasten, sondern auch auf Joystick-Buttons legen kann.

    Stimmt, das wollte ich noch kommentieren.

    Eine Anleitung zu einigen Funktionen müsste irgendwann her, damit solche Sachen, die für User nicht im ersten Moment direkt ersichtlich sind, dort erklärt werden. Auch wie der RunAhead zu nutzen ist, wird für viele nicht direkt klar sein und dass es eine Funktion gibt, die automatisch die nächste Diskseite im Ordner sucht und einlegt, werden auch nur die Allerwenigsten überhaupt wissen, es sei denn, sie haben diesen Thread hier regelmäßig verfolgt und das dabei mal aufgeschnappt.

    Die deutsche Anleitung setze ich nach dem nächsten Release fort.


    nightly

    • Hotkey für Rahmenumschaltung
    • bereits laufende Emulation wird beim Konfig Wechsel nicht mehr beendet, sondern neu gestartet
    • Option zum Erzwingen des Standard Kernals, wenn Tape auto gestartet wird (gilt bis zum nächsten Reset)
      • dadurch einfachere Bedienung, wenn Speeder Kernal dauerhaft aktiv sind, welche ja die Tape Routinen aus Platzgründen kicken mussten
      • nun muss nicht erst der Speeder Kernal entfernt werden um zwischendurch ein Tape zu laden